Öffentliche Fahndungen & Vermissten Suchen:


(Oftersheim / Rhein-Neckar-Kreis) - Öffentlichkeitsfahndung / Vermisster 36-Jähriger wohl behalten aufgetaucht! (vgl. PM vom 23.09.2018)

Der Aufenthaltsort des seit dem 21.09.2018 vermissten Andreas L. wurde ermittelt, er ist wohl auf. Die Fahndungsmaßnahmen wurden eingestellt, die Polizei bedankt sich bei der Mithilfe der Bevölkerung.

Polizeipräsidium Mannheim

30.09.2018


(Mannheim-Neuostheim) - Enkeltrickbetrüger erbeuten hohe Summe / Polizei fahndet mit Phantombild

Wie bereits am 17.09.2018 berichtet, erbeuteten sogenannte Enkeltrickbetrüger am Freitag, den 14.09.2018 in den Mittagsstunden mehrere Zehntausend Euro Bargeld, sowie eine wertvolle Münzsammlung. In diesem Zusammenhang fahndet die Polizei jetzt mit einem Phantombild nach dem Täter. Der männliche Gesuchte kann wie folgt beschrieben werden:

  • ca. 30 Jahre alt
  • zwischen 1,68 m und 1,70 m groß
  • osteuropäisches Erscheinungsbild
  • heller Teint
  • ungepflegte Erscheinung
  • schwammige Gestalt
  • Haare seitlich abrasiert, mittellanges dunkles Deckhaar
  • sprach gebrochen Deutsch
  • trug eine olivfarbene Jacke und eine Jeanshose

Wer hat die Person am Tattag im Bereich der Dürerstraße / Konrad-Witz-Straße gesehen? Wer kann Hinweise zur Person geben? Zeugen werden dringend gebeten sich unter 0621 174-4444 oder 110 an die Polizei zu wenden.

Polizeipräsidium Mannheim

28.09.2018


(Hemsbach / Rhein-Neckar-Kreis) - Hoher Bargeldbetrag durch Enkeltrick-Betrug erlangt / Öffentlichkeitsfahndung

Phantombild der Gesuchten PP Mannheim

Bereits am 04.09.2018 gelang es Betrügern mittels Enkeltrick 20.000 EUR Bargeld in Hemsbach zu ergaunern - die Kriminalpolizei fahndet jetzt mit einem Phantombild. Eine 68-Jahre alte Seniorin erhielt um 11:30 Uhr einen Anruf einer angeblichen Verwandten, die dabei für einen vorgegaukelten Grundstückskauf um Geld bat. Durch geschickte Gesprächsführung der weiblichen Betrügerin am Ende der Leitung kam es noch am selbigen Tage um 13 Uhr zur Geldübergabe. Hierbei wechselte 20.000 EUR Bargeld den Besitzer. Die Abholerin, eine angebliche Notargehilfin, konnte wie folgt beschrieben werden:

  • weiblich
  • ca. 1,60 bis 1,65 groß
  • lange dunkle Haare die locker zusammengebunden waren
  • braune Augen
  • lange rot lackierte Fingernägel
  • trug ein elegantes langes Kleid in Beige mit gelbem Touch, schwarze Umhängetasche, schwarze eckige Brille.
  • Wurde beschrieben als "typisch moderne deutsche Bankangestellte".
  • Aufgrund der vielen Schminke kann das Alter lediglich auf 30 und 40 Jahre geschätzt werden.

Die Beamten der Kriminalpolizei fertigten gemeinsam mit der Geschädigten ein Phantombild, mit dem jetzt nach der Täterin gefahndet wird. Personen die Hinweise zur Gesuchten geben können, werden dringend gebeten, sich unter 0621 174-4444 an die Ermittler zu wenden.

Polizeipräsidium Mannheim

24.09.2018


(Heidelberg-Rohrbach) - Nach gescheitertem Tankstellen-Überfall Zeugen gesucht!

Ein bislang Unbekannter versuchte am späten Samstagabend eine Tankstelle in der Hertzstraße mit einer Pistole zu überfallen, flüchtete dann aber ohne Beute. Der Täter suchte um kurz nach 22 Uhr die bereits verschlossene Tankstelle auf und klopfte an der Zugangstüre, wobei die 18-jährige Angestellte gerade die Tageseinnahmen im Tresor einschloss. Kurz hierauf öffnete die junge Dame dann nichts ahnend die Türe und der Mann betrat den Verkaufsraum. Einen halben Meter vor ihr zückte er plötzlich eine schwarze Pistole und forderte Bargeld. Nachdem dem Mann erklärt wurde, dass der Tresor bereits verschlossen sei, ergriff er die Flucht. Eine eingeleitete Fahndung verlief ergebnislos. Der Unbekannte kann wie folgt beschrieben werden:

  • Männlich
  • ca. 20 Jahre alt
  • 1,80 bis 1,90m groß
  • heller Phänotyp
  • sprach akzentfreies Deutsch

trug eine dunkle Hose mit einem sehr breiten weißen Streifen, dunkler Kapuzenpullover/-weste mit hochgezogener Kapuze, mit schwarzem Stoffteil (evtl. Skimaske) maskiert.

Die Ermittler der Kriminalpolizei Heidelberg suchen in diesem Zusammenhang dringend Zeugen. Personen, die das Geschehen beobachtet haben oder Hinweise zum Täter geben können, werden gebeten, sich unter 0621 174 4444 zu melden.

Polizeipräsidium Mannheim

17.09.2018


(Heidelberg-Altstadt) - Spanner in Schultoilette / Zeugen gesucht!

Am Mittwochnachmittag suchte ein bislang Unbekannter die Mädchentoilette einer Realschule in der Plöck auf und machte Aufnahmen einer Schülerin mit seinem Smartphone. Der Schülerin fiel um 13:40 Uhr ein Handy auf, das über der Trennwand der Toilettenkabine zum Vorschein kam. Sie suchte daraufhin sofort die benachbarten Kabinen auf und stieß hierbei auf einen Mann, der sie verbal anfuhr. Auf Nachfrage, ob er ein Foto gemacht habe, reagierte dieser wiederholt aggressiv und die Schülerin meldete den Vorfall umgehend einem Lehrer. Der bislang unbekannte Täter hielt sich nach Befragungen einer weiteren Schülerin und Angestellten der Schule kurz zuvor im Foyer auf und kann wie folgt beschrieben werden:

  • männlich
  • ca. 25-30 Jahre
  • dunkelbraunes (leicht rötliches) gelocktes Haar
  • Wangen- und Kinnbart
  • braune Augen
  • sprach Hochdeutsch ohne Akzent oder Dialekt
  • führte eventuell einen dunklen Rucksack mit sich

Die Kriminalpolizei Heidelberg hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht in diesem Zusammenhang dringend Zeugen. Personen die Hinweise zu dem Gesuchten geben können oder ebenfalls geschädigt wurden, werden gebeten, sich unter 0621 174-4444 an die Polizei zu wenden.

Polizeipräsidium Mannheim

16.09.2018


(Schwetzingen / Rhein-Neckar-Kreis) - Fahrer eines Werttransporters auf Baumarktparkplatz überfallen, Zeugen gesucht!

Zeugen für einen versuchten Raubüberfall in Schwetzingen-Hirschacker am Donnerstagabend suchen derzeit die Ermittler des Dezernats für Raubdelikte des Kriminalkommissariats in Mannheim.

Gegen 19:00 Uhr wurde der Geschädigte, ein 42-jähriger Wachmann, der mit einem Firmenfahrzeug auf dem Parkplatz eines Baumarkts stand, von einer Unbekannten angesprochen. Die Frau bat den Mann um Erste-Hilfe-Material. Daraufhin begab sich der Sicherheitsbedienstete zurück in den Innenraum des Transporters, um dem Wunsch der Frau zu entsprechen. Beim Verlassen des Werttransporters durch die seitliche Schiebetür verspürte der Mann einen heftigen Schlag in den Nacken.

Als er nach einer kurzen Ohnmacht wieder zu sich kam, stellte er fest, dass der Innenraum seines Fahrzeugs durchsucht worden war. Gestohlen wurde jedoch nichts, vermutlich auch, weil sich keine Wertgegenstände oder Bargeld mehr im Auto befanden.

Die Polizei sucht nun nach einer Frau, die wie folgt aussah:

  • 160cm groß
  • 35 bis 40 Jahre alt
  • südeuropäisches Aussehen
  • leichter Dialekt
  • schulterlanges gewelltes Haar
  • korpulent
  • dunkle, vermutlich schwarze Kleidung

Der Geschädigte erlitt leichte Verletzungen. Die Kriminalpolizei bittet eventuelle Zeugen der Tat um telefonische Meldung unter 0621/174-4444.

Polizeipräsidium Mannheim

16.09.2018


(Mannheim-Neckarstadt) - Unbekannter überfällt Tankstelle / Polizei sucht nun mit einem Lichtbild nach dem Täter! Zeugen gesucht!

(Bezug: Pressemeldung des PP MA vom 26.08.2018)

Am Samstag, 25.08.2019 überfiel ein unbekannter Täter eine Tankstelle im Stadtteil Neckarstadt. Der Unbekannte betrat gegen 20.30 Uhr den Verkaufsraum einer Tankstelle in der Friedrich-Ebert-Straße. Unter Vorhalt eines silberfarbenen Revolvers forderte er von der hinter dem Verkaufstresen stehenden Tankstellen-Mitarbeiterin die Herausgabe von Bargeld. Als diese entgegnete, dass sie in der Kasse kein Geld habe, ließ er von der Frau ab und flüchtete ohne Beute in Richtung Hochuferstraße.

Der Täter wird wie folgt beschrieben:

  • Ca. 40 Jahre alt
  • Schwarzes lichtes Haar, nach vorne gegelt und seitlich ausrasiert
  • 3-Tage-Bart
  • Auffällig große Nase
  • Südeuropäisches Erscheinungsbild
  • Sprach gebrochen Deutsch
  • Die Polizei sucht nun mit einem Lichtbild nach dem unbekannten Täter!

Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum unbekannten Täter geben können, werden gebeten, sich beim Kriminaldauerdienst der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg, Tel.: 0621/174-4444 zu melden.

Polizeipräsidium Mannheim

05.09.2018


(Mannheim-Rheinau) - Vermisste Jasmin P. von der Polizei aufgegriffen, Suchmaßnahmen wurden eingestellt

(vgl. Pressemeldung vom 28.08.2018)

Die seit dem 15.08.2018 vermisste 12-jährige Jasmin P. wurde am Montagmorgen von einer Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Mannheim-Innenstadt im Bereich der Wasserturmanlage in Mannheim festgestellt und in Gewahrsam genommen. Wo sich die 12-jährige in den vergangen Wochen aufhielt, ist Gegenstand der Ermittlungen des Haus des Jugendrechts.

Die Fahndungsmaßnahmen der Polizei wurden eingestellt.

Polizeipräsidium Mannheim

03.09.2018


(Mannheim-Käfertal) - Angeblicher Enkel erleichtert 81-Jährigen um 15.000 Euro / Polizei sucht Zeugen

Am Freitagnachmittag ergaunerte ein unbekannter Betrüger mit dem Enkeltrick im Stadtteil Käfertal 15.000 Euro von einem 81-jährigen Mann. Der Unbekannte rief gegen 14 Uhr bei dem Senior an und gab sich als dessen Enkel aus. Er gab vor, für einen Autokauf dringend 15.000 Euro zu benötigen. Seine Bank hätte bereits geschlossen und der Händler würde ihm das Fahrzeug nicht länger zurückhalten. Ein Bekannter von ihm würde in Kürze bei dem 81-Jährigen vorbeikommen und nach Nennung eines Kennwortes das Geld entgegennehmen. Zur Rückgabe des Geldes benötige der angebliche Enkel außerdem die Kontoverbindung. Am Abend käme er mit dem Auto zu einem Besuch vorbei.

In der Folge erschien tatsächlich ein angeblicher Mitarbeiter des Autohauses und nannte das Kennwort. Der Senior übergab das Geld und der Unbekannte stieg anschließend in ein Auto und fuhr davon.

Nachdem der angebliche Enkel am Abend nicht erschienen war, kontaktierte der 81-Jährige seine Tochter und seinen tatsächlichen Enkel. Hierbei flog dann der Betrug des Unbekannten auf und der Betrogene erstattete Anzeige bei der Polizei.

Der unbekannte Geldabholer wird wie folgt beschrieben:

  • Ca. 30 Jahre alt
  • Ca. 180 cm groß
  • Helle Haut
  • Volles dunkles, fast schwarzes, Haar
  • 3-Tage-Bart
  • Trug ein graues Shirt und dunkle Hose
  • Hatte eine größere Umhängetasche dabei
  • Sprach außer "Ja" und dem Kennwort nichts, dies aber ohne erkennbaren Akzent.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich beim Kriminaldauerdienst der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg, Tel.: 0621/174-4444 zu melden.

Die Polizei rät dringend, die folgenden Ratschläge zu beherzigen:

  • Seien Sie nicht zu vertrauensselig, hinterfragen Sie kritisch!
  • Versichern Sie sich beispielsweise per Telefon rück mit wem genau Sie es zu tun haben! Nutzen Sie dabei nur von Ihnen selbst erfasste Rufnummern, niemals die von Unbekannten per Telefon mitgeteilten Erreichbarkeiten!
  • Rufen Sie bereits bei kleinsten Zweifeln die Polizei!
  • Übergeben Sie niemals Geld an Unbekannte!

Ausführlich beraten werden Sie auch bei der Kriminalpolizeilichen Beratungsstelle des Polizeipräsidiums Mannheim unter 0621/174-1212.

Polizeipräsidiums Mannheim

20.01.2018


Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Heidelberg und des Polizeipräsidiums Mannheim:

(Heidelberg) - Polizei bittet Bevölkerung um Mithilfe bei der Aufklärung eines Vorfalls am frühen Sonntagmorgen, Ermittlungen wegen eines versuchten Tötungsdelikts wurden eingeleitet

Wie bereits berichtet wurde am Sonntag gegen 01.45 Uhr in Höhe der Poststraße 4-5 vor einem Schnellrestaurant ein 36-jähriger Mann von einer Personengruppe angegriffen. Der Geschädigte wurde mit schwersten Kopf- und Gesichtsverletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert und stationär aufgenommen.

Die Sachbearbeitung übernahm das Dezernat Kapitaldelikte der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg. In Absprache mit der Staatsanwaltschaft Heidelberg ermitteln die Beamten nunmehr wegen eines versuchten Tötungsdelikts zum Nachteil des 36-Jährigen.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand soll es im Vorfeld der Tat im Eingangsbereich der McDonalds Filiale in der Rohrbacher Straße zwischen dem 36-jährigen Mann und mehreren bislang unbekannten Männern zu einer verbalen Auseinandersetzung gekommen sein.

Da sie sich bedroht fühlten, wandten sich der 36-Jährige und sein Begleiter in die Poststraße, wo sie in Höhe der Hausnummer 4-5 von einer größeren Personengruppe eingeholt worden sein sollen. Sodann griffen mehrere Personen den 36-Jährigen an und traktierten ihn, am Boden liegend, zielgerichtet gegen den Kopf.

Zwei der Verdächtigen wurden wie folgt beschrieben:

  • Mitte 20 Jahre, ca. 180 cm, schlank, längere Nase, eventuell arabischstämmig, lockige ca. 5 cm lange Haare, seitlich kurz rasiert, gelbes T-Shirt, dunkle Umhängetasche, silberne Halskette
  • Mitte 20 Jahre, ca. 170 cm, dick, kurzer Vollbart, eventuell arabischstämmig, Poloshirt mit breiten Querstreifen (rosa-grau-weiß)

Außerdem sollen nach der Tat zwei kleinere Gruppen über den Parkplatz P1-Poststraße geflüchtet sein. Eine Person sei dabei beinahe mit einem parkenden dunklen Pkw, ähnlich VW Golf, kollidiert.

Das Dezernat Kapitaldelikte der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg sucht nun nach Zeugen des Vorfalls und Personen, die Hinweise auf mögliche Tatverdächtige geben können. Ferner wird der Fahrer oder die Fahrerin des parkenden dunklen Pkw, ähnlich VW Golf, gesucht, welche/r als Zeuge/in in Betracht kommen könnte.

Die Personen werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei unter 0621 174 4444 in Verbindung zu setzen und ihre Wahrnehmungen mitzuteilen.

Polizeipräsidiums Mannheim

20.01.2018


(Heidelberg-Neuenheim) - Gemeinschaftliche gefährliche Körperverletzung und Bedrohung, Polizei Heidelberg-Nord sucht dringend Zeugen!

Wie bereits berichtet, kam es am Sonntag gegen 01.35 Uhr im Neckarvorland zu einem Vorfall zwischen einer Personengruppe und einem 18-jährigen Mann und dessen 17-jährige Begleiterin, die die Personengruppe passieren wollten. Ermittlungen des Polizeireviers Heidelberg-Nord ergaben neue Erkenntnisse.

Der 18-Jährige und die 17-Jährige gingen zusammen mit einer weiteren 18-jährigen Freundin am Gehweg der Neckarwiese entlang in Richtung Ernst-Walz-Brücke. Kurz nach dem Passieren des dortigen Toilettenhäuschens stand eine Gruppe von ca. acht Männern, die dem Trio den Weg versperrte. Zunächst soll ein Mann, den 18-Jährigen "angemacht" und in der Folge beleidigt haben. Der Mann wurde wie folgt beschrieben:

  • ca. 19 Jahre, 170 cm, gebräunte Haut, unreines Gesicht, beigefarbene "verkehrt herum" getragene Basecap, lange dunkle Hose und mit T-Shirt bekleidet.

Das Trio setzte seinen Weg auf der Neckarwiese fort, worauf zunächst zwei, dann immer mehr Personen ihnen hinterherliefen und sie schließlich einholten. Danach wurden sie von den Verfolgern bedrängt und herumgeschubst. Anschließend wurde der 18-Jährige von einem Täter mit der Faust auf den Kopf geschlagen. Dieser Täter wurde wie folgt beschrieben:

  • ca. 15-17 Jahre, 180 groß, helle/blasse Hautfarbe, schlank, trug ein weißes T-Shirt mit blauen Ärmeln.

In der Folge wurde der 18-Jährige von einem anderen Täter getreten.

Die 17-Jährige wurde von zwei Personen ins Gesicht gespuckt, bei einem handelte es sich wohl um den ca. 19-Jährigen mit "verkehrt herum" getragenen Basecap. Danach wurde die 17-Jährige von einem bislang unbekannten Täter auf den Hinterkopf geschlagen.

Zu Guter Letzt soll ein weiterer bislang unbekannter Täter den 18-Jährigen und dessen 17-Jährige Begleiterin mit einem Messer bedroht haben.

Dieser wurde wie folgt beschrieben:

  • ca. 24 Jahre, 190 cm, dick, orientalisches Aussehen, Vollbart, trug ein schwarzes Basecap und etwa "auffällig Rotes".

Das Trio ging dann in Richtung eines dortigen Kiosks und verständigte die Polizei.

Sowohl der 18-jährige als auch die 17-Jährige wurden leicht verletzt.

Der Ermittlungsdienst des Polizeireviers Heidelberg-Nord übernahm die Sachbearbeitung und ermittelt nun wegen gemeinschaftlich begangener gefährlicher Körperverletzung und Bedrohung.

Ein Tatzusammenhang mit dem versuchten Tötungsdelikt in der Poststraße, wenige Minuten später, wird derzeit nicht gesehen. Nach derzeitigem Ermittlungsstand handelt es sich hier um zwei getrennte Vorfälle mit unterschiedlichen Tatbeteiligten.

Zeugen des Vorfalls und Personen, die Hinweise auf die Tatverdächtigen geben können, werden dringend gebeten, sich mit dem Polizeirevier Heidelberg-Nord unter 06221 45690 in Verbindung zu setzen und ihre Wahrnehmungen mitzuteilen.

Polizeipräsidiums Mannheim

20.01.2018


(Edenkoben / Bad Dürkheim) - Polizei suchten nach Vermisstem

Seit dem 26.06.2018 wird der 48jährige Danielo Merlo aus Edenkoben vermisst. Er hatte sich zuletzt in der Klinik Sonnenwende in Bad Dürkheim aufgehalten und ist von dort abgängig.

Der Vermisste ist:

  • etwa 1,75m groß
  • schlank, ca. 66 kg schwer
  • spricht Deutsch mit italienischem Akzent

Derzeit kann eine Lebensgefahr für den Vermissten nicht ausgeschlossen werden.

Wer Hinweise über den Aufenthalt des Vermissten geben kann, wird gebeten, sich mit der Polizei Neustadt unter der Telefonnummer 06321 854-0 in Verbindung zu setzen.

Kriminalinspektion Neustadt / Weinstraße

17.08.2018


(Mannheim-Schwetzingerstadt) - Wohnungstür in Mehrfamilienhaus angezündet / Polizei fahndet nach Tatverdächtigem

Nach einem Wohnungsbrand in einem Anwesen in der Gaußstraße im Mannheimer Stadtteil Schwetzingerstadt am 2. August 2017 fahndet die Polizei nach einem 29-jährigen Tatverdächtigen.

Der 29-jährige Philipp Daniel S. steht im Verdacht, am 02.08.2017, gegen 02.50 Uhr, in einem Anwesen in der Gaußstraße in Mannheim eine Wohnungseingangstür in Brand gesetzt zu haben. Die Geschädigten konnten nach Auslösung des Brandmelders das Feuer selbständig löschen.

Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen soll sich der Gesuchte in der linksautonomen Szene in Frankfurt oder Bremen aufhalten.

Weitere Hinweise zur Fahndung sind im Internet unter dem Link:

https://fahndung.polizei-bw.de/tracing/pp-mannheim-mannheim-schwere-brandstiftung/

abrufbar.

Wer kann Hinweise auf den Aufenthalt des Philipp Daniel S. geben? Hinweise nimmt die Kriminalpolizeidirektion Heidelberg unter der Rufnummer 0621/174-4444 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Verschiedene Erscheinungsbilder des Gesuchten:

Polizeipräsidium Mannheim

17.08.2018


(Edenkoben / Bad Dürkheim) - Polizei suchten nach Vermisstem

Seit dem 26.06.2018 wird der 48jährige Danielo Merlo aus Edenkoben vermisst. Er hatte sich zuletzt in der Klinik Sonnenwende in Bad Dürkheim aufgehalten und ist von dort abgängig.

Der Vermisste ist:

  • etwa 1,75m groß
  • schlank, ca. 66 kg schwer
  • spricht Deutsch mit italienischem Akzent

Derzeit kann eine Lebensgefahr für den Vermissten nicht ausgeschlossen werden.

Wer Hinweise über den Aufenthalt des Vermissten geben kann, wird gebeten, sich mit der Polizei Neustadt unter der Telefonnummer 06321 854-0 in Verbindung zu setzen.

Kriminalinspektion Neustadt / Weinstraße

29.06.2018


(Landau in der Pfalz) - Sexuelle Belästigung Marienkirche

Pressemeldung v. 22.05.2018, hier: Phantombildfahndung

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Landau und der Kriminalpolizeiinspektion Landau vom 29.05.2018

Im Zusammenhang mit der Belästigung eines 9-jährigen Mädchens am Samstag den 19.05.2018 gegen 13:15 Uhr in der Innenstadt und im Bereich der Marienkirche wurde jetzt mit Hilfe von Zeugen ein Phantombild erstellt.

Durch die Zeugen wurde der unbekannte Täter wie folgt beschrieben:

  • ca. 20-30 Jahre
  • ca.170-180 cm; kräftige Statur
  • sprach deutsch ohne Akzent/Dialekt
  • schwarze Basecape
  • weißes T-Shirt, schwarze Lederjacke
  • Bluejeans, Sportschuhe weiß/grau/grün
  • Sonnenbrille

Zeugen, welche den Vorfall beobachtet haben und sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten sich bei der Kriminalpolizei Landau unter 06341/287-0 oder kilandau@polizei.rlp.de zu melden.

Kriminalinspektion Landau

29.05.2018


(Klingenmünster/Pfalzklinikum) - Patient nicht vom Ausgang zurückgekommen

Abgängiger Patient David Zimmermann

Am 26.05.2018 kam ein Patient der Klinik für forensische Psychiatrie, der 29-jährige David Zimmermann, von einem genehmigten Ausgang auf dem Klinikgelände nicht zurück.

Es handelt sich um einen immer wieder aber nicht durchgängig impulsiven Patienten. Das Behandlungsteam geht gegenwärtig nicht von einer Gefährdung für andere Menschen aus.

Der Patient ist:

  • 188cm groß
  • 84kG schwer
  • hat dunkle, kurze Haare

Hinweise bitte an die Polizeidienststelle Bad Bergzabern (06343/9334-0) oder jede andere Polizeidienststelle.

Polizeidienststelle Bad Bergzabern

28.05.2018


(Heidelberg) - Raubüberfall auf Restaurant; Zeugen dringend gesucht / Pressemitteilung Nr. 2

Die Fahndung nach dem unbekannten Mann, der am Dienstagvormittag ein Restaurant in der Altstadt überfallen hatte, verlief ohne Ergebnis.

Der Unbekannte hatte gegen 10 Uhr das Restaurant unweit der Heiliggeistkirche betreten und eine Angestellte mit einer Schusswaffe bedroht. Mit Bargeld in noch unbekannter Höhe war er über die Untere Straße und die Pfaffengasse in Richtung Neckarstaden geflüchtet.

Nach den ersten Informationen konnte die Täterbeschreibung konkretisiert werden. Der Unbekannte war:

  • ca. 185-190 cm groß
  • hatte eine athletische Figur
  • war dunkel gekleidet
  • trug eine schwarze Mütze
  • und hatte sein Gesicht mit einem dunklen Schal verhüllt.

Das Raubdezernat der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Zeugen, die Hinweise zur Tat, zum Täter und/oder dessen Fluchtrichtung geben können, werden gebeten, sich beim Kriminaldauerdienst, Tel.: 0621/174-4444 zu melden.

Pressemitteilung Nr. 1

Mit allen verfügbaren Kräften fahndet die Polizei derzeit nach einem flüchtigen Täter, der am Dienstagvormittag ein Restaurant in der Innenstadt überfallen hat. Der Unbekannte, der dunkel gekleidet war, eine schwarze Mütze trug und sein Gesicht mit einem Schal verhüllt hatte, betrat gegen 10 Uhr das an der Ecke Hauptstraße, zur Heiliggeistkirche hin gelegene Restaurant, bedrohte eine Angestellte mit einer Schusswaffe und flüchtete anschließend mit Bargeld in noch unbekannter Höhe über die Untere Straße und die Pfaffengasse in Richtung Neckarstaden. Zeugen, die Hinweise zur Tat, zum Täter und/oder dessen Fluchtrichtung geben können, werden gebeten, sich über den polizeinotruf 110 oder beim Kriminaldauerdienst, Tel.: 0621/174-4444 zu melden.

Polizei Rheinland-Pfalz

22.05.2018


(Wörth/Herxheim) - Polizei fahndet mit Phantombild nach Raubüberfällen

Wie bereits mit Pressemitteilung vom 25.01.2018 mitgeteilt, überfiel  eine männliche Person am 25.01.2018, gegen 01:00 Uhr, unter Vorhalt einer Schusswaffe eine Gaststätte in der Wörther Eisenbahnstraße. Letztendlich flüchtete der Täter ohne Beute. Ob derselbe Täter auch für zwei Raubüberfälle auf Tankstellen in Herxheim in Frage kommt, wird noch geprüft. In Herxheim wurden am 20.01.18, um 18:00 Uhr, eine freie Tankstelle Am Kleinwald und am 04.02.18, um 19:00 Uhr, eine Aral Tankstelle in der Franz-Schubert-Straße überfallen.

Die umfangreichen Ermittlungen der Kriminalpolizei Landau führten bislang nicht zur Ermittlung des Täters.

Die Kriminalpolizei Landau fahndet jetzt mit einem Phantombild nach dem Täter. Wer kann Hinweise auf die Person sowie die am Tatort zurückgebliebene Tasche der Marke "Reebok" geben?

Der Täter wurde wie folgt beschrieben:

  • ca. 1,75m groß
  • 20-25 Jahre alt
  • dunkler Vollbart
  • südländisches Erscheinungsbild
  • sprach akzentfrei Deutsch
  • Er war bekleidet mit einem dunklen Kapuzenpullover und Jogginghosen

Hinweise werden erbeten unter 06341-287-0 oder kilandau@polizei.rlp.de.

Staatsanwaltschaft Landau / Kriminalinspektion Landau

09.05.2018


(Ludwigshafen) - Vermisstenfahndung

Die Polizei bittet die Öffentlichkeit um Mithilfe, den seit Donnerstag, 12. April 2018 vermissten Stefan Heigel aus Ludwigshafen zu finden. Herr Heigel benötigt dringend ärztliche Hilfe.

Herr Heigel ist:

  • ca. 173 cm groß
  • athletische Figur
  • sehr kurze Haare mit hohem Stirnansatz

Vermutlich bekleidet mit:

  • Bluejeans
  • roter Kapuzenpullover
  • dünne schwarze Jacke
  • er soll einen großen roten Rucksack mitführen

Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621 963 2773 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Polizeipräsidium Rheinpfalz

13.04.2018


(Hockenheim / Rhein-Neckar-Kreis) - Besonders schwere räuberische Erpressung auf Filiale eines Lebensmitteldiscounters, hier Fahndung nach dem Täter mittels Lichtbild

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft und des Polizeipräsidiums Mannheim:

Wie bereits am Sonntag berichtet, betrat am Samstag 07.04.2018 gegen 22 Uhr ein bislang unbekannter Täter einen Lebensmitteldiscounter im Auweg in Hockenheim. Der Täter bedrohte die Kassiererin mit einer Schusswaffe und forderte diese auf ihm das Geld aus der Kasse zu geben. Die Kassiererin gab daraufhin dem Täter den Inhalt ihrer Kasse, worauf dieser aus dem Geschäft flüchtete.

Der Täter wurde wie folgt beschrieben:

  • männliche Person
  • ca. 170 cm groß
  • dünn
  • ca. 45-50 Jahre alt
  • bekleidet mit einer schwarzen oder dunkelblauen, hüftlangen Jacke mit Kapuze und Fellbesatz
  • trug schwarze Sonnenbrille
  • hatte einen kurzen, schwarz/ grauen Vollbart
  • Tatwaffe: schwarze Schusswaffe

Bei einer großangelegten Fahndung mit zehn Funkwagenbesatzungen konnte der Täter nicht gefasst werden.

Von dem Täter konnten Lichtbilder gefertigt werden, welche auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim mit Beschluss des Amtsgerichts Mannheim zur Öffentlichkeitsfahndung nach dem Täter benutzt werden können.

Zeugen, die Hinweise auf verdächtige Personen haben oder verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei unter der Telefonnummer 0621 174 4444 in Verbindung zu setzen.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und des Kriminalkommissariats Mannheim dauern an.

Polizeipräsidium Mannheim

13.04.2018


(Heidelberg / Wieblingen) - 26-Jähriger vermisst! Zeugen gesucht!

Die Polizei bittet um Mithilfe bei der Suche nach einem vermissten Mann aus Meckesheim / Rhein-Neckar-Kreis. Der 26-jährigen Ömer IZCI war zuletzt am 06.04.2018, gegen 08.30 Uhr von einem Pfleger einer Einrichtung für betreutes Wohnen in Heidelberg-Wieblingen gesehen worden. Möglicherweise fuhr er mit einer S-Bahn von Haltepunkt Heidelberg-Pfaffengrund/ Wieblingen aus in eine bislang unbekannte Richtung. Seit einem Verkehrsunfall ist der Mann gehbehindert und hinkt.

Hinweise auf den Aufenthaltsort sowie Gründe seines Verschwindens sind nicht bekannt. Die Kriminalpolizeidirektion Heidelberg hat die Ermittlungen zum Aufenthalt des 26-Jährigen aufgenommen.

Ömer IZCI wird wie folgt beschrieben:

  • 178 cm groß
  • rund 60 kg schwer
  • schlank
  • kurze braune Haare
  • Gehbehinderung, hinkender Gang
  • Schuhgröße 45
  • trägt in der Regel eine Brille
  • zum Zeitpunkt des Verschwindens trug er eine dunkle Winterjacke mit Fellbesatz am Kragen
  • eine dunkle Hose und
  • schwarze Nike-Turnschuhe.

Bei Herrn IZCI ist eine Eigengefährdung gegeben, er äußerte mehrfach Suizidgedanken. Eine hilflose Lage kann nicht ausgeschlossen werden.

Zeugen, die Hinweise zum Aufenthaltsort des 26-Jährigen geben können, werden gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst unter der Telefonnummer 0621 174-4444 in Verbindung zu setzen.

Polizeipräsidium Mannheim

10.04.2018


(Frankenthal) - Fahndung nach unbekannter Frau

Seit Juli 2017 erhielt eine 80-Jährige aus Frankenthal fast täglich Anrufe von einer unbekannten Person. Im ersten Telefonat erklärte die Person, dass die Geschädigte 100.000 Euro bei einem Gewinnspiel gewonnen hätte. Um den Gewinn erhalten zu können, müsste zunächst Geld überwiesen werden. Die unbekannte Person teilte mit, wohin welche Beträge fließen müssen. Die Frankenthalerin hob daraufhin regelmäßig größere Geldbeträge von ihren Konten ab und verschickte das Geld in Teilbeträgen an verschiedene Bankkonten.

Zweimal (Sommer 2017 und am 02.09.2017) kam es zu persönlichen Bargeldabholungen im Gesamtwert eines vierstelligen Betrages zu Hause (Schützenweg in Frankenthal) bei der  80-Jährigen durch eine unbekannte Frau. Diese Frau sei mit einem schwarzen Kleinwagen im Hof des Anwesens von der Geschädigten vorgefahren.

Die Kriminalpolizei Ludwigshafen veröffentlicht nun ein Phantombild der unbekannten Abholerin. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

Kriminalpolizei Ludwigshafen

21.03.2018


(Ludwigshafen) - Öffentlichkeitsfahndung nach zwei unbekannten Tätern nach Raubüberfall am 15. Juli 2017

Nach Raubüberfall am 15. Juli 2017 (Tatzeit zwischen 00.45 Uhr bis 01.30 Uhr) im Bereich des Stadtteils Ludwigshafen-Süd, bei dem ein Mann auf seinem Nachhauseweg niedergeschlagen und ausgeraubt wurde, sucht die Kriminalpolizei Ludwigshafen nach zwei bislang unbekannten Tätern, die wie folgt beschrieben werden:

Täter 1:

  • ca. 175 cm groß
  • schlanke Statur
  • kurze, schwarze wellige Haare
  • sprach pfälzischer Dialekt

Täter 2:

  • ca. 165 cm bis 175 cm groß
  • schlanke Statur
  • blonde Haare (Zopf/Dutt mit Undercut)

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

Polizeipräsidium Rheinpfalz

13.03.2018

Anmerkung der Redaktion: Wir bitten die Bildqualität zu entschuldigen aber leider gab es keine besseren Foto`s seiten der Polizei


Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Heidelberg und des Polizeipräsidiums Mannheim:

(Heidelberg-Neuenheimer Feld) - Joggerin von Mann angegriffen, Ermittlungen wegen versuchtem Mord, Zeugen gesucht, Veröffentlichung Phantombild

Am Mittwoch, zwischen 12.40 Uhr und 12.50 Uhr, griff ein bislang unbekannter Täter eine 47-jährige Joggerin an und verletzte diese am Kopf. Aufgrund der umfangreichen Ermittlungen der Kriminalpolizei Heidelberg und der Auswertungen von Zeugenaussagen konnte mittlerweile ein Phantombild des Tatverdächtigen gefertigt werden.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg ordnete das Amtsgericht Heidelberg die Veröffentlichung des Phantombildes an. Des Weiteren ergab sich aus Vernehmungen eine genauere Beschreibung des Täters.

  • Er soll ca. 25 bis 35 Jahre alt
  • schlank
  • sowie zwischen 170 cm und 180 cm groß sein
  • und ein westeuropäisches Aussehen haben.
  • Der Täter soll während der Tat nicht gesprochen haben und
  • mit einem relativ weit geschnittenen, dunkelgrauen Kapuzenpullover oder -jacke und
  • mit einer im unteren Bereich eng geschnittenen schwarzen Trainingshose, mit seitlich durchgehenden weißen Streifen, bekleidet gewesen sein.

Während der Tatbegehung soll der Täter seine Kapuze über den Kopf gezogen haben. Die Kriminalpolizei Heidelberg bittet nun Personen, die Hinweise auf den Täter geben können, sich zu melden.

Des Weiteren sucht das Dezernat für Kapitaldelikte nach einem Joggerpärchen und einem Radfahrer, die in der Zeit zwischen 12.30 Uhr und 13 Uhr von anderen Zeugen in der Nähe des Tatortes auf dem Leinpfad wahrgenommen wurden.

Diese könnten als weitere Zeugen der Tat in Betracht kommen. Ferner werden Zeugen, die sachdienliche Hinweise zur Tat oder zu verdächtigen Personen geben können, gebeten, sich unter der Tele-fonnummer 0621 174 4444 zu melden und ihre Wahrnehmungen mitzuteilen.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und der Kriminalpolizei Heidelberg dauern an.

Polizeipräsidium Mannheim/Heidelberg

10.03.2018


(Dudenhofen) - 83-jähriger vermisster Rentner in einem Hotel in Halle wieder aufgetaucht

Seit Freitag, dem 16.02.2018 wurde der 83-jährige Rentner Horst Schaaf aus Dudenhofen vermisst.

Anhand umfassender Fahndungsmaßnahmen der Polizei Speyer in Zusammenarbeit mit der Feuerwehr der Verbandsgemeinde Römerberg/Dudenhofen, der Rettungshundestaffel Frankenthal und mit Einsatz eines Personenspürhundes der Polizei, konnte der Vermisste letztlich am Samstag, dem 17.02.2018 um 18:45 Uhr in einem Hotel in Halle an der Saale wohlbehalten angetroffen werden.

Polizeiinspektion Speyer

19.02.2018


(Wörth) - Polizei sucht Zeugen nach einem versuchten Raubüberfall

Eine männliche Person betrat am 25.01.2018, gegen 01:00 Uhr, eine Gaststätte in der Wörther Eisenbahnstraße. Unter Vorhalt einer Waffe forderte der Täter von der Bedienung die Herausgabe von Bargeld. Womöglich abgeschreckt durch die Anwesenheit von zwei männlichen Gästen und der Gegenwehr der Frau rannte der Täter ohne Beute aus der Gaststätte und flüchtete in unbekannte Richtung. Personen wurden nicht verletzt. Der Täter wird wie folgt beschrieben: ca. 1,75m groß, 20-25 Jahre alt, dunkler Vollbart, südländisches Erscheinungsbild, sprach akzentfrei Deutsch. Er war bekleidet mit einem dunklen Kapuzenpullover und Jogginghosen.

Die Kriminalpolizei Landau hat ihre Ermittlungen aufgenommen. Hinweise werden erbeten unter 06341-287-0 oder kilandau@polizei.rlp.de.

Kriminalpolizeiinspektion Landau

25.01.2018


(Mannheim-Pfingstberg) - Fund einer Babyleiche im Pfingstbergweiher am 12.01.2018 / Taucheinsatz wurde fortgesetzt, weitere Anwohnerbefragungen, modifiziertes Fahndungsplakat

Pressemeldung Nr. 5

Nach dem Fund einer Babyleiche im Pfingstbergweiher am 12.01.2018 laufen die Ermittlungen der SOKO "Renatus" weiterhin auf Hochtouren.

Die Identität und die Herkunft des Babys, sowie dessen Alter sind trotz intensiver Bemühungen noch immer unklar. Die abschließenden Obduktionsergebnisse, die hierüber Aufschluss geben könnten, stehen nach wie vor aus.

Am heutigen Mittwoch, 24.01.2018, wurde ein dritter Taucheinsatz im Pfingstbergweiher durchgeführt. Dabei waren rund 10 Polizeitaucher aus ganz Baden-Württemberg im Einsatz. Bei den Tauchgängen wurde der gesamte Grund des Pfingstbergweihers intensiv abgesucht. Dabei konnten nach bisherigen Feststellungen keine sachdienlichen Hinweise erlangt werden. Nach Abschluss der Maßnahmen kann mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon ausgegangen werden, dass keine ermittlungsrelevanten Gegenstände im See vorhanden waren.

Zudem wurden die Anwohnerbefragungen fortgeführt. Mit Unterstützung durch die Einsatzzüge des Polizeipräsidiums Mannheim wurden hierbei weitere Bewohner der Stadtteile Casterfeld, Mallau, Pfingstberg, Hochstätt sowie Teilbereiche des Stadtteils Rheinau zuhause aufgesucht und befragt.

Das zur Fahndung erstellte Plakat wurde zwischenzeitlich modifiziert. Die bereits ausgehängten Plakate werden sukzessive ausgetauscht. Der auf den Plakaten angebrachte QR-Code verlinkt auf die Internet-Präsenz des Polizeipräsidiums Mannheim, auf der die Aufrufe in weiteren Sprachen zum Download eingestellt sind.

Polizeipräsidium Mannheim

24.01.2018


(Sinsheim/Rhein-Neckar-Kreis) - Straßenraub; Zeugen gesucht

Das Opfer eines Straßenräubers wurde am Mittwoch, den 10. Januar ein 17-jähriger Jugendlicher.

Der junge Mann war gegen 07:55 Uhr zu Fuß in der Jahnstraße unterwegs, als er kurz nach Passieren der Sidler-Schule, durch einen Tritt in die Kniekehle unvermittelt zu Fall gebracht wurde. Nach dem Sturz auf den Boden drehte sich der Geschädigte um und sah einen bislang Unbekannten vor sich stehen. Der mit ausländischem Akzent sprechende Mann forderte Bargeld von dem Auszubildenden und drohte ihm mit Schlägen. Unter dem Eindruck des Geschehens stehend übergab der Geschädigte eine 10 Euro-Note an den Räuber, welcher anschließend vom Tatort flüchtete.

Der Unbekannte wurde wie folgt beschrieben: Mindestens 30 Jahre alt, 180 bis 185cm groß, dunkles Haar, dunkle Augen, dunkler Teint, schlank, muskulös, dunkle Kleidung. Siehe auch Phantombild.

Zeugen der Tat oder Personen, die anhand des Bildes und/der der Personenbeschreibung Hinweise zum Täter geben können, werden gebeten, die Polizei unter 0621/174-4444 anzurufen.

Polizeipräsidium Mannheim

12.01.2018


(Trier - Ludwigshafen) - Frau bestiehlt Rentnerin in Trier und hebt Geld ab / Triere Polizei fahndet nun öffentlich und bittet um Unterstützung der Ludwigshafener Bevölkerung

Nachdem einer 92-jährigen Rentnerin am 24. August 2017 auf dem Weg vom Trierer Hauptmarkt zu einem Lebensmittelgeschäft in der Treviris-Passage die Geldbörse aus ihrem Rollator entwendet und anschließend Bargeld mit ihrer EC-Karte abgehoben worden war, fahndet die Polizei nun öffentlich nach einer unbekannten Frau.

Die damals 92-Jährige war auf dem Weg vom Hauptmarkt in ein Lebensmittelgeschäft der Treviris-Passage. Ihre Handtasche hatte die körperlich eingeschränkte Frau in ihren Rollator gelegt. Als sie im Lebensmittelmarkt bemerkte, dass ihr Portemonnaie aus der Handtasche entwendet worden war, war der Schreck groß. Ein schnelles Sperren der Karte kam zu spät. Der oder die Täter hatten kurz zuvor, zwischen 15.38 Uhr und 15.49 Uhr, bereits mit drei Abbuchungen Bargeld in einem niedrigen vierstelligen Bereich von einem Geldautomaten in der Simeonstraße in Trier abgehoben.

Da alle Ermittlungsansätze bisher nicht zur Aufklärung der Tat führten, fahndet die Kriminalpolizei nun öffentlich mit Bildern aus der Überwachungskamera des Geldautomaten nach einer Frau.

  • Sie wird auf 25 bis 35 Jahre geschätzt
  • ist schlank und hat langes, glattes, braunes Haar
  • Neben auffällige Augenbrauen fällt ihre große (längliche) Nase ins Auge.
  • Die Täterin trug zur Tatzeit ein weißes Oberteil, blaue eng anliegende Jeans und schwarze Schuhe mit weißer Sohle. Sie führte eine große schwarze Handtasche mit sich.

Bisherigen Ermittlungen zufolge könnte es sich bei den Tätern um zwei Frauen gehandelt haben, die sich optisch ähneln. Die zweite Unbekannte war etwas größer und schlanker als die Frau auf den Fotos. Zudem liegen Hinweise vor, dass die beiden Frauen Bezüge nach Ludwigshafen haben könnten.

Die Kriminalpolizei sucht nach Zeugen im Trierer und Ludwigshafener Raum und fragt: Wer kennt die auf den Fotos abgebildete Person? Wer hat den Diebstahl selbst oder das Abheben des Geldes bemerkt und kann sonstige Hinweise geben? Zeugen werden gebeten, sich bei der Kripo in Trier zu melden - Telefon: 0651/9779-2290 bzw. -0.

Polizeipräsidium Rheinpfalz


(Schifferstadt) - Vermisstensuche

Seit 18. November 2017 etwa 19.00 Uhr wird ein 41-Jähriger aus Schifferstadt  vermisst, der sich vermutlich in Schifferstadt oder in der Umgebung von Schifferstadt aufhält.

  • Er befindet sich in einer psychisch labilen Lage.
  • Er hat eine hagere Gestalt, ist 1,64 m groß und wiegt etwa 60 kg.
  • Er trägt einen Vollbart, hat dunkle lange Haare und sieht etwas verwahrlost und ungepflegt aus.
  • Er hat eine starke Körperbehaarung und ein Tattoo am Oberarm.
  • Bekleidet ist er mit einer schwarz/silbern gefütterten Winterhose, ähnlich einer Skihose, einer schwarze Winterjacke und einer schwarz/grauen Wollmütze.
  • Er ist mit einem blauen Skoda Octavia mit französischem Kennzeichen unterwegs.

Ein Lichtbild ist nicht vorhanden.

Sachdienliche Hinweise zum Aufenthalt des Vermissten nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

Polizeipräsidium Rheinpfalz


(Ludwigshafen) - 82-jähriger Mann vermisst

Wie der Kriminalpolizei erst jetzt (13.11.2017) bekannt wurde, wird seit 25. Oktober 2017 der 82-jährige Helmut Knapp aus Ludwigshafen vermisst. Herr Knapp wohnte bis zu  seinem Verschwinden im Betreuten Wohnen in der Keltenstraße in Ludwigshafen. Gründe für sein Verschwinden liegen nicht vor.

Der Vermisste ist:

  • ca. 1,80 Meter groß, ca. 75 kg schwer
  • hat eine schlanke Statur und einen leicht gebückten Gang
  • Zudem ist er leidenschaftlicher FCK-Fan und besuchte des Öfteren das Fritz-Walter-Stadion in Kaiserslautern.

Sachdienliche Hinweise zum Aufenthalt des Vermissten nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

Polizeipräsidium Ludwigshafen


(Mannheim-Käfertal) - Brandstiftung an Kirchturm, Kriminalpolizei sucht mit Phantombild nach Zeugen!

Wie mit polizeilicher Meldung vom 18. Oktober berichtet, wurden in den Abendstunden des vorangegangenen Dienstags Polizei und Feuerwehr zu einem Brand im Bereich des Glockenturmes der St. Hildegard-Kirche in Käfertal gerufen.

Unter anderem unter Verwendung eines Hammers und einer Gasflasche beschädigten Unbekannte das Bauwerk und versuchten es in Brand zu setzen. Noch in der Nacht übernahm die Kriminalpolizeidirektion Heidelberg die Ermittlungsarbeit.

Zeugen sahen zur fraglichen Zeit zwei Personen im Bereich des Tatorts. Von einem der Tatverdächtigen liegt eine Beschreibung vor. Auf der Grundlage dieser Personenbeschreibung (männlich, kräftiger Körperbau, zwischen 20 und 30 Jahren alt, 170 cm groß, dunkles volles Haar, dunkler kurzer Vollbart, bekleidet mit dunkler Oberbekleidung und weißer Hose, führte eine weiße Tüte mit sich) erstellte die Kriminalpolizei zwischenzeitlich ein Phantombild.

Zudem bitten die Ermittler um die Beantwortung folgender Fragen:

Wer sah zur fraglichen Zeit (20:45 Uhr) bzw. im Vorfeld der Tat oder im Nachgang Personen, die eine Gasflasche und/oder einen Hammer mit sich führten?

Des Weiteren interessiert die Polizei ob, wann und wo die genannten Tatmittel (Hammer und Gasflasche) entwendet oder erworben wurden.

Hinweisgeber werden gebeten, sich unter 0621/174-4444 an die Kriminalpolizei Heidelberg zu wenden.

Polizeipräsidium Mannheim


Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Mannheim und des Polizeipräsidiums Mannheim:

(Mannheim-Neckarstadt) - Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Mannheim suchen mit Phantombild nach Sexualtäter

Am Montag, 25.09.2017, gegen 00:05 Uhr war eine 28-Jährige zu Fuß in der Dammstraße unterwegs, als sie in Höhe der Lutherkirche von zwei bislang Unbekannten bedrängt wurde. Als sie sich in Richtung der Neckarwiese zurückzog, folgten ihr die Männer und drängten sie in Richtung der Jungbuschbrücke. Während einer der Männer sie festhielt, führte der Zweite den Geschlechtsverkehr gegen ihren Willen mit ihr durch. Unvermittelt ließen die beiden Täter von der Geschädigten wieder ab und flüchteten in unbekannte Richtung. Eventuell wurden sie bei der weiteren Tatausführung gestört.

Die beiden Unbekannten werden wie folgt beschrieben:

  • Beide Täter sind zwischen 25 und 30 Jahre alt und von normaler Statur
  • einer ist etwa 1, 80 cm groß, der andere etwas kleiner
  • Beide Männer sind von heller Hautfarbe, einer hatte blondes, der andere dunkles Haar
  • Nach bisherigem Kenntnisstand sprachen beide Deutsch miteinander

Auf Basis der Aussage der Geschädigten konnte ein Phantombild eines der Männer erstellt werden. Die Ermittler vom Dezernat für Kapitaldelikte des Kriminalkommissariats Mannheim und die Staatsanwaltschaft Mannheim suchen Zeugen, welche Hinweise auf die Identität des Mannes geben können. Diese, sowie Zeugen des Vorfalles, werden gebeten, sich telefonisch unter 0621 / 174 - 5555 zu melden.


Erpresser vergiftet Lebensmittel: Polizei nimmt mutmaßlichen Supermarkt-Erpresser fest

Ein Erpresser droht, vergiftete Lebensmittel in Umlauf zu bringen. Die Polizei fahndet bundesweit und im Ausland. Ein Mann wird vorläufig festgenommen. Die Polizei hält ihn für dringend tatverdächtig.

Bei der Fahndung nach einem Supermarkterpresser am Bodensee hat die Polizei einen ersten Verdächtigen überprüft.

Die Beamten in Baden-Württemberg halten den Mann nach Informationen der dpa für dringend tatverdächtig. Die Staatsanwaltschaft wolle noch an diesem Samstag einen Haftbefehl gegen den 55-Jährigen beantragen, erfuhr die Agentur aus Ermittlerkreisen.

Hinweise aus der Bevölkerung

Polizeisprecher Markus Sauter hatte am Freitag betont, dass es keineswegs feststehe, ob es sich bei dem Festgenommenen tatsächlich um den gesuchten Tatverdächtigen handele.

Den Angaben nach wurden die Ermittler durch Hinweise aus der Bevölkerung auf ihn aufmerksam. Der Mann sei vorläufig festgenommen worden, sagte der Sprecher.

Die Polizei hatte am Donnerstag Fahndungsbilder eines dringend tatverdächtigen Mannes veröffentlicht. Der unbekannte Täter hatte in einer E-Mail an die Polizei, den Verbraucherschutz und mehrere Lebensmittelkonzerne vom Mitte September damit gedroht, bis Samstag 20 vergiftete Lebensmittel in Umlauf zu bringen.

Er forderte einen niedrigen, zweistelligen Millionenbetrag. Schon Mitte September waren fünf mit Ethylenglycol vergiftete Gläschen mit Babynahrung in Friedrichshafen entdeckt worden.

Unklar, welche Filialen betroffen sein sollen

Angaben darüber, welche Produkte und welche Filialen konkret betroffen sein sollen, machte der Täter nicht. Gefahndet wird nach ihm auch im Ausland, vor allem in Österreich und der Schweiz.

Bei der Polizei gingen deutschlandweit zahlreiche Hinweise ein. Angestellte einer Drogerie-Filiale im niedersächsischen Peine hatten etwa einen Mann beobachtet, der dem mutmaßlichen Erpresser ähnlich gesehen habe.

Die Polizei sei sich nach Auswertung des Videomaterials sehr sicher, dass der Mann nur eingekauft habe, sagte ein Sprecher.

dpa


(Berg) - 82-Jähriger vermisst

Seit Montag, den 28.08.2017, gegen 07:00 Uhr, wird der 82-jährige Herr Heinrich Damrose vermisst.

Herr Damrose könnte mit einem schwarzen Damenfahrrad im Bereich Kandel, Wörth und Bad Bergzabern unterwegs sein.

  • Der Vermisste ist ca. 178cm groß und hager.
  • Er ist bekleidet mit einer schwarzen Fellmütze und einer darüber gezogenen grauen Baseballcap.
  • Zudem trägt er eine grau/silberne Jacke und eine blaue Stoffhose.

Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich der Vermisste in einer hilflosen Lage befindet.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Wörth unter der Telefonnummer 07271-92210 oder piwoerth@polizei.rlp.de, sowie die Kriminalpolizei Landau unter der Telefonnummer 06341/287-0 oder kilandau@polizei.rlp.de entgegen.


(Heidelberg) - Trickbetrüger erbeuten wertvolle Kunstgegenstände; Polizei fahndet mit Phantombild nach einem der Täter; Zeugen dringend gesucht

Mit einem Phantombild fahndet die Polizei nach einem Mann, der im Verdacht steht, mit bislang noch unbekannten Komplizen wertvolle Kunstgegenstände von einer 69-jährigen Frau ergaunert zu haben.

Am späten Donnerstagabend des 1. Juni 2017, gegen 23 Uhr, meldete sich ein unbekannter Anrufer bei der Frau in einem Heidelberger Stadtteil und stellte sich als Polizeibeamter vor, der in einer Einbruchsangelegenheit in der Nachbarschaft ermittle. Im Laufe der Nacht wurde die Frau mit weiteren Anrufen regelrecht torpediert, sodass sie dem überzeugend auftretenden, angeblichen Polizeibeamten zusagte, die Kunstgegenstände vor einem möglichen Einbruch zu sichern und einem abholenden Beamten zu übergeben.

Am Freitagmorgen, den 2. Juni 2017, gegen 5.30 Uhr, kam schließlich der "Kollege" des Anrufers bei der 69-Jährigen vorbei und nahm die Gegenstände - vier Ikonen, vier Plastiken, vier Zeichnungen und drei Standkreuze- , die zum größten Teil aus dem 19. Jahrhundert stammen, entgegen.

Im Laufe des Vormittages informierte die Betrogene eine Angehörige und verständigte schließlich die "richtige" Polizei. Die Kriminalpolizeidirektion Heidelberg hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Den Abholer kann die Geschädigte wie folgt beschreiben: ca. 20-25 Jahre; ca. 180 cm; schlank; rundes Gesicht; blonde Haare und helle Augenbrauen. Er war bekleidet mit einer schwarzen, engen Hose, einer schwarzen Kunstlederjacke und weißen Turnschuhen. Er trug zudem eine schwarze Mütze.

Zeugen, die Hinweise zur Tat, zu dem oder den Tätern sowie über den Verbleib der Kunstgegenstände geben können, werden gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst, Tel.: 0621/174-5555 in Verbindung zu setzen


(Frankenthal) - Öffentlichkeitsfahndung nach Sexualtäter

Unbekannter Täter sprach die Geschädigte am Samstag, den 11.02.2017, gegen 18:15 Uhr am Bahnhof Frankenthal an. Nach einem Gespräch und Einverständnis begleitete dieser sie bei einem Spaziergang.

Im Verlauf des Spaziergangs wurde der Unbekannte aufdringlich und fasste die Geschädigte mehrfach unsittlich an. Der Geschädigten gelang es, sich zu lösen und zu Fuß und die Polizei Frankenthal zu informieren.

Personenbeschreibung / Besondere Hinweise:

  • Ca. 1,75m
  • Ca. 20 Jahre alt
  • Dunkle, nach oben gestellte und seitlich abrasierte Haare
  • Spricht deutsch mit türkischem Akzent
  • Helle Schuhe, Dunkle Jacke und Rucksack mit Nike-Symbol

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.


(Hockenheim/Rhein-Neckar-Kreis) - Harley Davidson entwendet

Pressemitteilung Nr. 2 - Fahndung mit Foto

Am 20. Mai entwendeten bislang unbekannte Täter eine Harley Davidson FLT, die in der Zeit zwischen 20.30 Uhr und 22 Uhr in der Kirchenstraße Höhe Luisenstraße abgestellt war.

An dem Motorrad waren die Kennzeichen KA-HC 31 angebracht. Das Bike hatte eine schwarze Sonderlackierung, bei der im Tankbereich das Wort "Goons" und an der Frontverkleidung "Totenköpfe" abgebildet waren. Da die Harley technisch gegen Diebstahl gesichert war, wird nicht ausgeschlossen, dass die Täter einen Anhänger oder einen Transporter verwendeten.

Zeugen werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Hockenheim unter Telefon 06205/28600 in Verbindung zu setzen.


(Ludwigshafen) - Raubüberfall auf Supermarkt

Heute (18.5.2017) vor 6.30 Uhr betrat eine unbekannte Person einen Supermarkt in der Kopernikusstraße und bedrohte zwei Angestellte mit einem Messer. Ob der Täter etwas erbeutet hat, ist derzeit noch nicht bekannt. Der Täter flüchtete anschließend in Richtung Ebertpark. Aktuell wird noch nach dem Täter gefahndet. Die Person war männlich, ca. 1.80 m groß, kräftiger Statur. Sie war mit einer schwarzen Jogginghose mit einem weißen Streifen, einem schwarzem Pullover und schwarzen Stoffschuhen bekleidet. Unter dem Pullover trug die Person ein blaues Unterhemd. Die Person führte einen grau schwarzen Rucksack mit lila/türkisen Applikationen mit. Des Weiteren trug sie schwarze Handschuhe mit roten Applikationen.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.


(Otterstadt) - 33 Jähriger weiterhin vermisst

Wiederholung der Öffentlichkeitsfahndung!

Der seit Mittwoch, 08.03.2017, vermisste 33-jährige Yannic Lahm aus Otterstadt wird weiterhin vermisst.

Der Vermisste ist mit einem schwarzen Audi A6 Avant, amtliches Kennzeichen RP-YL 11 unterwegs. An dem Pkw sind graue Aufdrucke mit den Buchstaben P/M auf der Motorhaube und auf den Türen angebracht. Die bisherigen Hinweise führten leider nicht zum Antreffen von Herrn Lahm oder dem Auffinden seines Autos.

Polizei bittet um sachdienliche Hinweise!

Wer hat nach dem 08.03.2016 den Wagen des Vermissten oder den Vermissten selbst gesehen? Hinweis nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

Polizeipräsidium Rheinpfalz