Speyer 24 / 7 News

 

__________________________________________________


22. Rosenmontagszug in Altlußheim

80 Gruppen ziehen bei strahlendem Sonnenschein durch Altlußheim

Von Daniel Kemmerich

Altlußheim – Am Rosenmontag, 12.02.2018, zog der närrische Lindwurm wieder durch Altlußheim. Petrus war den Närrinnen und Narren wohl gesonnen und es war herrlichstes Wetter.

Und so säumten wieder zigtausende Menschen die Straßen und jubelten den 80 Gruppen zu.
Diese hatten sich wieder vieles einfallen lassen und tolle Wägen in mühevoller Arbeit gebaut. So gab es in diesem Jahr unter anderem einen Harry Potter Wagen inklusive dem „fliegenden Auto“.

Apropos Auto, der FCC – Fides Carneval Club Altlußheim  - war in diesem Jahr als Ghostbusters unterwegs, um die Welt zu retten. Passend zum Thema fuhren sie mit „Ekto 1“ (welcher quasi aus dem Film stammen könnte) ihrem Wagen voraus. Auf diesem befand sich ein übergroßer „Slimer“ gefolgt von vielen Ghostbusters und Geistern, wir waren beeindruckt. Ein Wagen, der uns ebenfalls ins „Auge stach“ war der der Weiherweg-Botzler mit ihrer Hommage an Kuba.

Wie in jedem Jahr waren auch wieder viele Häuser entlang der Strecke liebevoll und teils sehr aufwändig dekoriert und geschmückt. So konnten wir sogar das „Geisterhauptquartier“ an der Strecke entdecken. Ein Mitglied des FCCs wohnt an der Strecke und hatte sein Haus passend zum Thema extrem aufwändig geschmückt.

Alles in Kombination verschaffte den Besuchern, aber auch den Teilnehmern, einen herrlichen Tag voll guter Laune und fetziger Stimmung. Und nachdem nachmittags eher die Kleinen glücklich über Gutzel und anderes Wurfmaterial waren, feierten abends die Jugendlichen und Erwachsenen weiter. So war im Anschluss an die Wagenprämierung in der Halle in Altlußheim eine Faschingsparty angesetzt. Diese hatte, trotz des stolzen Eintrittspreises von 16,50 €, großen Zulauf.

Doch auch in ganz Altlußheim „steppte der Bär“. So hatten diverse Lokalitäten Außenstände aufgebaut und boten von kleinen Speisen über Getränke bis hin zu Cocktails vieles an. Wir selbst feierten noch mit und besuchten die Scheune, eine feste Größe in der Altlußheimer Fassenacht. Ohne Eintritt, dafür aber mit fairen Getränkepreisen und toller Musik, feierten eher die Erwachsenen  bis spät in die Nacht. Und auch die „Altlossema Rhoigeischda“ zogen noch durch die Stadt und erfreuten die vielen Feiernden mit einem spontanen Ständchen hier und dort.

Wir waren wieder vollauf begeistert und sind auch wieder im nächsten Jahr dabei, wenn der 23. Rosenmontagszug durch Altlußheim rollt. Wie wir finden, einer der schönsten Umzüge überhaupt in der Region.

Leider gibt es am Rande von Faschingsveranstaltungen immer wieder Vorfälle mit alkoholisierten Personen. Eine traurige Begleiterscheinung, die in diesem Jahr wirklich eskalierte. Daher hier auch der offizielle Polizeibericht:

Nach dem Ende des Umzugs, bei dem sich keine besonderen polizeilichen Vorfälle ereigneten, kam es auf dem Parkplatz der Rhein-Franken-Halle zu Streitigkeiten und Auseinandersetzungen. Dabei wurden die einschreitenden Polizeibeamten beleidigt und tätlich angegangen. Insgesamt drei Beamte zogen sich dabei Verletzungen zu, einer davon musste zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Gegen 17.30 Uhr beobachteten die Beamten, wie ein 21-jähriger Mann aus Hockenheim einer Person ins Gesicht schlug. Die Personen wurden getrennt, wobei sich der 21-Jährige wehrte und auf einen der Beamten einschlug. Der junge Mann wurde zu Boden gebracht, wobei eine mehrköpfige Gruppe versuchte, ihn zu befreien. Dabei traten ein 18- und 21-Jähriger gegen einen am Boden knienden Beamten.

Während ein 24-Jähriger aus Mannheim versuchte, einen weiteren Polizeibeamten zu schlagen, wollte ein 23-jähriger Mann aus Hockenheim einem Beamten den Schlagstock entreißen. Schließlich konnten dem 21-jährigen Hockenheimer Handschließen angelegt und er in einen Bus gebracht werden. Beim Öffnen der Tür trat er einem Beamten mehrfach ans Knie und versetzte einem weiteren mit dem Kopf einen Stoß gegen die Brust. Zudem beleidigte er fortdauernd die eingesetzten Polizisten. Ein Alkoholtest auf dem Revier Hockenheim ergab einen Wert von über einem Promille, ein Arzt entnahm anschließend eine Blutprobe. Nach seiner erkennungsdienstlichen Behandlung wurde er auf freien Fuß gesetzt. Der 24-jährige Mannheimer, der ebenfalls übelste Beleidigungen ausstieß, hatte einen Atemalkoholwert von 1,6 Promille. Die weiteren Ermittlungen, u.a. wegen gefährlicher Körperverletzung, Beleidigung und Widerstand gegen Polizeivollzugsbeamte, führt das Polizeirevier Hockenheim.

Kurz nach 18 Uhr wurde ein 20-jähriger, völlig betrunkener Mann aus Mannheim in Gewahrsam genommen. Er war zuvor vor der Halle durch sein aggressives Verhalten aufgefallen. Da er sich gegen die Gewahrsamnahme sperrte, musste er mit Handschließen gefesselt werden. Dabei beleidigte er die Beamten auf das Übelste. Ein Alkoholtest auf dem Revier ergab einen Wert von über zwei Promille. Nachdem ein Arzt die Haftfähigkeit bescheinigte, konnte er seinen Rausch in einer Zelle ausschlafen.

Sehen Sie hier das Fotoalbum zu (nahezu) allen Wägen und Gruppen:

Sehen Sie hier das Fotoalbum zum Umzug:

Sehen Sie hier die Fotoshow zur Party in den Abend/Nachtstunden:

Sehen Sie hier auch einige Videos vom Umzug und der Feier danach:


Foto und Video: Speyer 24/7 News, dak Lektor: Speyer 24/7 News, ank

15.02.2018