Südpfälzer Band Modeste rockt Hauptbühne bei „Das Fest“ in Karlsruhe

Modeste bei ihrem Auftritt auf der Hauptbühne von "Das Fest". Von links: Marian Bellaire und Mario Büker. © DAS FEST / Steffen Eirich

Karlsruhe / Landau - Die Band Modeste aus Landau präsentierte ihre aktuelle Show am vergangenen Wochenende auf der Hauptbühne bei „Das Fest“ in Karlsruhe. Am Samstagmittag hatten sich gegen 14 Uhr zum Auftritt der Südpfälzer bereits rund 1.000 Zuschauer auf dem Festivalgelände eingefunden - bisher eine der größten Bühnen für Modeste. Als Gewinner des NewBandsFestivals 2017 durfte Modeste nun auf der großen Festivalbühne aufspielen.

Für eine knappe Stunde war die volle Aufmerksamkeit der Festivalgänger auf die Band aus Landau gerichtet. Marian Bellaire (Gesang/Gitarre), Mario Büker (Lead-Gitarre/Gesang), Jannis Burk (Bass/Gesang) und Lukas Kölsch (Drums) präsentierten neben ihrem bekannten Programm auch neue Töne. Während bei ihren bisherigen Auftritten quer durch Deutschland die selbst geschriebenen Songs in englischer Sprache präsentiert wurden, bekamen die Zuschauer erstmals Songs mit deutschem Gesang auf die Ohren. „Es ist für uns ein Experiment, wir entwickeln uns ständig weiter. Das Publikum in Karlsruhe hat super auf unsere alten und neuen Songs reagiert. Es war eine Freude, bei Das Fest mit dabei zu sein. Die Show war für uns ein voller Erfolg.“

Begleitet wurde Modeste von den Badischen Neuesten Nachrichten, die eine Kurzdokumentation über den Tag der Band hinter den Kulissen und auf der Bühne produzierte. Zu sehen ist die Doku unter: https://vimeo.com/281081122

Aktuelle Informationen und Termine für die nächsten Shows sind abrufbar unter: www.modeste.de

Text: Band Modeste Foto: © DAS FEST / Steffen Eirich

26.07.2018


Die Pfalz: Alles inklusive

Pfalzcard startet am 1.4.2018

Pfalz / Neustadt - Umsonst Busfahren, kostenlos aufs Hambacher Schloss, gratis ins Schwimmbad und „fer umme“ zur Stadtführung: Zum 1. April 2018 startet die Pfalzcard, die neue Gästekarte für die Region. Damit erhalten Urlaubsgäste, die in einem der rund 100 teilnehmenden Beherbergungsbetriebe übernachten, freien Eintritt in über 80 Freizeiteinrichtungen und können Busse und Regionalbahnen im Gebiet des VRN kostenlos nutzen.

S-Bahn Germersheim © DB, Thomas Henne

Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, damit pünktlich zu Ostern die ersten Gäste ihre Pfalzcard erhalten. Dazu gehören neben dem „Füttern“ des elektronischen Cardsystems mit den erforderlichen Daten auch die Gestaltung der Druckbögen und der Karte selbst, die regelmäßige Information der teilnehmenden Gastgeber und Freizeiteinrichtungen sowie die Planung und Durchführung sämtlicher flankierenden Marketingmaßnahmen. Ein Informationsflyer und Plakate, die über den nahenden Start der Karte informieren, liegen bereits vor, eine ausführliche Broschüre mit allen teilnehmenden Freizeitpartnern ist in Vorbereitung, ebenso wie die Homepage www.pfalzcard.de, die im März an den Start gehen wird. Darüber hinaus wird die Pfalzcard in allen relevanten Marketingmaßnahmen der Pfalz.Touristik, der Tourismusbüros der Pfalz und der Pfalzcard-Partner selbst beworben, so z. B. auf Publikumsmessen, in Broschüren wie den „Freizeittipps“, Gastgeberverzeichnissen oder Hotelprospekten, in Newslettern, sozialen Medien und auf den Internetseiten der Orte, Landkreise und Verbandsgemeinden.

Die Karte hat „Geschenk-Charakter“

Bus bei Wachenheim © VRN

„Nach knapp drei Jahren Vorbereitungszeit sind die Grundvoraussetzungen geschaffen, um die Gästekarte als Marketing-Instrument für die gesamte Region auf den Markt zu bringen“, sagt der Vorsitzende der Pfalz.Touristik, Landrat Hans-Ulrich Ihlenfeld. „Die Karte macht die Pfalz als Urlaubsdestination noch attraktiver. Es ist ein zeitgemäßes Angebot, das schon in anderen Regionen sehr gut funktioniert. Von dort weiß man, dass eine solche Karte helfen kann, die Aufenthaltsdauer zu verlängern und die Zufriedenheit der Urlauber zu erhöhen.“ Aus Sicht des Gastes habe die Karte „Geschenk-Charakter” und fördere dadurch das positive Image der Region. „Hervorzuheben ist außerdem, dass die Pfalz mit dieser Karte als Ganzes auftritt“, betont Ihlenfeld. Durch die Bündelung wird das vielfältige Freizeitangebot der gesamten Region von Kusel bis in die Rheinebene noch wirksamer als bisher vermarktet. „Wir hoffen, dass die Pfalzcard auch den Austausch der Besucherströme zwischen Weinstraße, Rheinebene, Pfälzerwald und Pfälzer Bergland fördern wird."

Zur Sache: Die Pfalzcard

S-Bahn Pfälzerwald © ZSPNV-Süd

Die Pfalz ist die erste Urlaubsdestination in Rheinland-Pfalz, die eine umlagebasierte Gästekarte einführen wird. Etwa 100 Gastgeberbetriebe haben ihre Teilnahme zugesagt, darunter neben großen Hotels, Ferienwohnungen und Privatpensionen auch alle Jugendherbergen der Pfalz.
Mit der Pfalzcard können Gäste sowohl den ÖPNV als auch viele verschiedene Freizeiteinrichtungen der Pfalz kostenlos nutzen. Darunter sind etwa das Sealife Speyer, das Hambacher Schloss, die Südpfalz Therme in Bad Bergzabern, der Zoo Landau, das Dynamikum Pirmasens und viele weitere große und kleine Museen, Stadtführungen, Schwimmbäder und andere Einrichtungen. Auch Weinproben und kulturelle Veranstaltungen sind Teil des Pfalczard-Angebots.

Die Finanzierung erfolgt über ein Umlagesystem der beteiligten Übernachtungsbetriebe und eine Ausschüttung an die teilnehmenden Freizeiteinrichtungen. Die Startfinanzierung ist durch die Unterstützung der Pfälzer Sparkassen gesichert. Betreibergesellschaft ist die neu gegründete Pfalzcard GmbH mit den Gesellschaftern Pfalz.Touristik e.V. und Pfalz.Marketing e.V. Eine Machbarkeitsstudie aus dem Jahr 2015 bescheinigte der Pfalz Potenzial für die Einführung einer solchen Karte, allerdings wurde auch deutlich, dass das Projekt nur mit einer ausreichenden Anzahl an teilnehmenden Betrieben funktionieren kann. Die Pfalz.Touristik hat seitdem gemeinsam mit den Kolleginnen und Kollegen aus den örtlichen Tourismusbüros in vielen Einzelgesprächen und Gastgeberversammlungen über das Projekt und die Teilnahmebedingungen informiert. Die benötigte Mindestzahl an Übernachtungsbetrieben und Freizeiteinrichtungen ist erreicht, weitere Partner sind aber auch nach dem Startschuss im April noch willkommen.

Info:
Pfalzcard GmbH
Martin-Luther-Str. 69
67433 Neustadt / Weinstraße
Tel. 06321-3916-920
info@pfalzcard.de
www.pfalzcard.de
Ansprechpartnerin: Katrin Föhst, Projektleiterin Pfalzcard, foehst@pfalz.de

Text: in Auszügen © Sina Müller, Kreisverwaltung Bad Dürkheim Foto: "Bus", VRN; "S-Bahn", DB Thomas Henne; "S-Bahn Wald", ZSPNV-Süd

17.02.2018