Speyer 24 / 7 News

 


„Einer“ geht nicht durch die Stadt…

… weil ja wirklich „bescheidenes“ Wetter - für die Jahreszeit - herrscht. Da haben wir gerade erst vorletztes Wochenende den Winter verbrannt und schon rächt er sich dafür und kommt noch einmal zurück.

Zum Glück scheint es dies dann wohl gewesen zu sein, und spätestens zum Wochenende hin soll es langsam aber sicher wieder angenehmer werden.

Da die personell gut aufgestellte Pressestelle der Stadt Speyer leider oftmals  von lange im Vorfeld bekannten Terminen „überrascht“ wird , möchten wir heute zwei bereits länger feststehende Ereignisse ankündigen. Am Donnerstag finden bundesweit Warnstreiks des öffentlichen Dienstes statt. Dies betrifft Kindergärten genauso wie teilweise auch den öffentlichen Nahverkehr. Was davon in Speyer betroffen ist, können wir nicht abschätzen, aber auch hier wird es einiges sein. Also bitte schon einmal darauf einstellen und morgen erfolgt vielleicht auch eine Pressemeldung seitens der Stadt Speyer hierzu.

Ebenfalls möchten wir auf den Termin „Earth Hour 2018“ hinweisen, welcher weltweit am Samstag, den 24. März von 20:30 bis 21:30 Uhr bereits zum zwölften Mal stattfindet. Auch Speyer nahm daran bereits einige Male teil und u.a. wird die Beleuchtung des Domes ausschalten.

Also nicht mit dem schlimmsten rechnen, wenn dort und vielleicht auch an anderen Stellen die Beleuchtung ausgeht. Zugegeben… bei der neuen Beleuchtung des Domes fällt dies wohl nicht wirklich auf, aber er wird noch dunkler.

„Setzen auch Sie ein Zeichen für diese weltweite Klimaschutzanstrengung. Schalten Sie dafür einfach eine Stunde Ihre Beleuchtung aus, denn der Beitrag eines jeden Einzelnen ist wichtig“.

Die erste „Earth Hour“ fand im Jahr 2007 statt. Seither hat sich der Teilnehmerkreis immer weiter vergrößert. Großstädte wie London oder Rio de Janeiro schalten die Beleuchtung ihrer bekannten Wahrzeichen ab. In Deutschland blieben schon der Kölner Dom oder das Heidelberger Schloss für eine Stunde dunkel. Ziel ist es, die Bevölkerung dazu zu motivieren, umweltfreundlicher zu handeln und zu leben.

20.03.2018


„Einer“ geht durch die Stadt…

… genießt das Winterwinter und die damit verbundenen klaren Nächte und herrlichen Sonnenaufgänge. Während heute wieder einmal solch ein Morgen war, passend ist es doch Freitag und damit das Wochenende vor der Haustüre, waren die letzten Nächte umso schöner.

Schön kalt werden sich die meisten nun denken, was ja auch völlig stimmt, aber je kälter die Luft, umso klarer und „ruhiger“ (flimmerfreier) wird sie. Und so ist des einen Leid des anderen Freud, nämlich die der Astronomen.

Und so haben die klaren und kalten Winternächte den Astronomen und auch Hobbyastronomen schlaflose oder zumindest schlafarme Nächte bereitet. Astronomie ist die Wissenschaft von den Gestirnen. Die Astrologie (auch Sterndeutung) ist die Deutung von Zusammenhängen zwischen astronomischen Ereignissen bzw. Gestirnskonstellationen und irdischen Vorgängen.

Oder ganz grob verallgemeinert, das eine ist eine Wissenschaft, das andere etwas für die, die daran glauben möchten.

Und während das Licht des Sonnenaufgangs, obwohl mit 300.000 km pro Sekunde unterwegs, 8,5 Minuten brauchte, bis es uns erreichte, ist das Licht von vielen anderen Objekten doch um vieles länger unterwegs. So ist es immer ein Blick in die Vergangenheit  - die Frage ist nur, wie lange.

Im Fall von M 51, der Whirlpoolgalaxie, sind es ca. 30 Millionen Jahre. In der Zeit, als das Licht zu uns losreiste, waren hier also noch die Dinosaurier die dominante Spezies. Und für das wunderschöne Foto vom Rosettennebel im Sternbild Einhorn  wurde sogar 17 x 5 Minuten belichtet, um es so einfangen zu können.

Wer nun Interesse hat, mehr über Astronomie zu erfahren, kannte bislang wohl nur Big Bang Theory im Fernsehen. Dass eine der größten Hobbysternwarten in Deutschland gerade einmal um die Ecke liegt, wussten wohl die Wenigsten.

In Heppenheim, knapp unterhalb der Starkenburg, auf dem Schlossberg, am Rande der südhessischen Rheinebene, liegt die Sternwarte. Diese bietet kostenlose und leicht verständliche Führungen an, genauso wie Vorträge zu verschiedensten Themen und ein vielseitiges Beobachtungsprogramm.

Kontakt:

Starkenburg-Sternwarte e.V.
Niemöllerstr. 9
64646 Heppenheim (Achtung: dies ist nicht die Adresse der Sternwarte!)

06252-798844

Webseite: http://www.starkenburg-sternwarte.de/

Facebook: https://www.facebook.com/groups/102171721242/

Foto: (Sonnenaufgang), Speyer 24/7 News, dak; (Astronomie), Rainer Kresken, Christina und Matthias Busch, Starkenburg Sternwarte e.V.

02.03.2018


„Einer“ geht durch die Stadt…

… und ist auf dem Weg zur „Bürgerinformation zur Aufnahmeeinrichtung für Asylbegehrende (AfA) Speyer“. Nachdem „Einer“ einen anonymen Handwurfzettel in seinem Briefkasten fand, wollte er umso mehr an der Veranstaltung teilnehmen. War doch abzusehen, dass es bestimmt eine hitzige Diskussion geben würde, bei dem Kontroversen Thema, kein Wunder.

Aber nachdem bestimmte Gruppierungen mittels Flugblatt versuchten, Bürger zu mobilisieren, machte gleiches ein Pressevertreter aus Speyer. Dieser nutzte nicht nur einen Kommentar, sondern ergänzte auch wieder eine Schlagzeile im Print mit dem Zusatz „AfD Anhänger“, um bewusst Meinung zu schaffen.

Dass diese Information nur bedingt durch die Polizeiinspektion bestätigt wird, stört da nicht. Die PI Speyer bestätigt, dass es bei der Demo zu einer wechselseitigen Beleidigung zwischen einem Teilnehmer und einem Passanten kam. Beide haben Strafanzeige wegen Beleidigung gestellt und die Fälle werden verfolgt. Eine Parteizugehörigkeit war zu keiner Zeit Ermittlungsgegenstand noch war es eine Polizeimeldung an die Presse wert.

Auch deshalb freute „Einer“ sich auf den Abend und wurde nicht enttäuscht, dazu aber später mehr. „Einer“ kam, gemeinsam mit vielen anderen Bürgern, am Eingang Nord an (Birkenweg auf Spaldinger Straße), da das Haupttor ja explizit in der Einladung ausgeschlossen wurde.  Dass sich hinter dem Haupttor ein Einlass und auch eine Parkmöglichkeit bestand, wurde ja leider sehr schlecht kommuniziert.

Kommunikation scheint aber auch ein Thema bei dem Sicherheitspersonal der AfA zu sein. So wussten die Sicherheitsbeamten weder von einer Veranstaltung noch wirklich weiter und wie nun mit den mittlerweile knapp 30 Bürger/Innen zu verfahren sei. Da eine der Bürgerinnen auch Bundestagsmitglied ist, wurde dann widerwillig der Weg freigegeben.

Ob dies an dem vielen Müll, Erbrochen und sogar Fäkalien lag, erschließt sich „Einer“ nicht, aber zerstörte Tischteile vor einem Gebäude machten es nicht schöner. Und auch der weitere Weg durch die ehemalige Kaserne lässt sich nur als „abenteuerlich“ beschreiben. Schlecht ausgeleuchtet ging es über unbefestigte und ausgetretene Wege, vorbei an provisorisch aufgestellten Zäunen und der ehemaligen Kantine Richtung Haupttor und Turnhalle, dem Veranstaltungsort.

Dort stellte man fest, dass auch dort das Sicherheitspersonal völlig überfordert war. Sei es am Haupttor, vor dem sich zeitweise ein über ein Kilometer langer Stau bildete oder aber an der Taschenkontrolle. So wurde unsere Gruppe gar nicht überprüft, obwohl viele Taschen und sogar Rucksäcke dabei hatten.

In der Turnhalle gab es eine enge Bestuhlung für ca. 400 Personen. Offizieller Einlass war ab 18:30 Uhr,  aber bereits um 18:45 Uhr musste die Halle geschlossen und weitere Besucher abgewiesen werden. Wie viele Personen bereits im Stau aufgaben oder an falschen Eingängen scheiterten, weiß „Einer“ nicht. Aber die gut 100 Bürgerinnen und Bürger, viele direkt aus Speyer-Nord, hat „Einer“ vor dem Tor gesehen und verstand ihren Unmut.

Schlimm genug, dass es bislang nur eine Veranstaltung gab, um zu verkünden, dass die Kaserne nicht für sozialen Wohnungsbau und die Erschaffung bzw. Aufwertung eines Stadtteils genutzt wird. Und dass es seitdem keine Gesprächsrunden oder Ähnliches gab und nun wieder nur eine Veranstaltung folgte, um zu verkünden, dass die Erweiterung bereits seit Juni 2017 beschlossene Sache ist.

Bei der Veranstaltung selbst folgten erst einmal ein gut einstündiger Vorstellungsblock und die Erklärungen, was sich nun alles ändert. Die AfA wird nun eine von 4 vollwertigen Aufnahmeeinrichtungen für bis zu 1.125 Flüchtlinge. Diese sollen 3 bis maximal 6 Monate hier verbringen bevor sie auf die Kommunen aufgeteilt werden. Das BAMF wird mit geplanten 58 Mitarbeiter/Innen an den Standort Speyer ziehen und so die Wege deutlich verkürzen und beschleunigen.

Durch die Erweiterung werden 110 zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen und auch die Bauprojekte gehen hauptsächlich an regionale Dienstleister. Die Polizei wird aufgestockt -  um wie viele Beamte es sich handelt, wurde aus einsatztaktischen Gründen nicht genannt. Wohl aber, dass Schifferstadt direkt und auch die PI Ludwigshafen schnell zur Stelle wären, sollte es zu einem großen Vorfall kommen.

Dies alles wurde sachlich, nüchtern und mit einigen Zwischenrufen, aber auch Applaus begleitet. Richtig interessant wurde es erst bei der gut zweistündigen Fragerunde, konnte man dort doch feststellen, wie sehr sich die Stimmung verändert hat. So waren diesmal sehr viele kritische, besorgte und teils auch ängstliche Stimmen zu hören. Vereinzelt gab es auch ein wenig Zuspruch und positive Erfahrungen, aber das Gros sprach doch eine andere Sprache.

So wurde vielmals auf den Alkoholkonsum im direkten Umfeld der Afa gesprochen (auf dem Gelände selbst herrscht Alkoholverbot). Damit einher gehende Vermüllung, Randale und Ruhestörung sowie Wildpinkeln.

Eine Bürgerin wolle wissen, wer ihren Sachschaden bezahle, da der Polizeibeamte meinte, man könne nur zivilrechtlich gegen den Flüchtling vorgehen und dort sei nichts zu holen. Andere wollen wissen, was gegen die fallenden Grundstückspreise, aber auch einfach generell für die Sicherheit getan werde. So sei die Polizei teilweise 3x am Tag im Netto, dem einzigen Einzelhandelsgeschäft in Speyer-Nord, um Ladendiebstähle aufzunehmen wie Claus Ableiter, Stadtrat aus Speyer für die BGS, ergänzte.

Aber auch Nicole Höchst, Bundestagsabgeordnete der AfD, aus Speyer verschaffte sich Gehör. Dabei wurde sie sogar von einem Mann verbal und letztendlich auch körperlich angegriffen (Video). Aber auch Klaus Stein machte um sich Aufsehen. Wie üblich zu spät gekommen fand er, wie viele andere, keinen Platz mehr. Weshalb er sich einfach mal links, mal rechts auf das Podium setzte und ansonsten vor der Bühne stolzierte. Von dort erging er sich mehrfach in Wortgefechte und Dispute mit dem Kreisvorsitzenden Benjamin Haupt sowie der Bundestagsabgeordneten Nicole Höchst, beide AfD und aus Speyer.

Wer Klaus Stein nicht kennt -  dieser ist SPD Mitglied und betreibt seit gut 10 Jahren die Zeitung „Durchblick“ und seit 7 Jahren das dazugehörige Onlinemedium „speyer-aktuell“. Seit April 2017 endgültig in die Insolvenz gegangen, aber durch die gGmbH CoLab aufgekauft worden. Diese plant, irgendwann einmal junge Menschen an Redaktionsarbeit und die Erstellung einer Zeitung heranzuführen. Bis dato bleibt Herr Stein ehrenamtlicher Redakteur und seine Schwester Elke Stein ehrenamtliche Anzeigenverkäuferin. Laut Aussage des Assistenten der Geschäftsführung  CoLab, Andreas Scherer, erhalten beide keinerlei Vergütung und bis auf weiteres sei geplant, dass der Print „Durchblick“ einmal im Monat erscheine, solange er sich selbst tragen könne.

Ansonsten gab es viele offene Fragen, wenig, das mitgenommen werden konnte und ein paar Punkte, die geklärt werden sollen. So z.B. eine verstärkte Aufklärung zwecks Müllentsorgung und ein Abstellen der Vermüllung rund um das Kasernengelände. Auch wolle man mehr das Gespräch mit Anwohnern und Bürgern suchen und auch künftige Veranstaltungen durchführen.

Jedenfalls hat sich die AfD des Problems angenommen, ist es doch eines der Kernthemen der Partei und mit Nicole Höchst eine Bundestagsabgeordnete direkt in Speyer, die es betrifft. Aber auch ansonsten zeigte die AfD großes Interesse an der Veranstaltung und löste ihr Versprechen ein, für den Bürger da zu sein. So waren u.a. auch MdL Matthias Joa und MdL Joachim Paul Redner der AfD. Aber auch Bundestagsabgeordneter Johannes Steiniger (CDU) ließ es sich nicht nehmen, ein paar Worte zu sprechen.

„Einer“ ist auf jeden Fall gespannt, wie es weitergeht. Die Stimmung in Speyer-Nord droht zu kippen, wenn sie es nicht sogar bereits ist. Und auch die Kernstadt bekommt immer mehr die Auswirkungen zu spüren, so sind Einsätze rund um den Postplatz mittlerweile auch an der Tagesordnung, und wann eine SoKo Kellereinbruch gebildet, wird ist nur die Frage.

„Einer“ wird die Entwicklung genau im Auge behalten und darüber berichten. In diesem Fall musste „Einer“ aber nicht nur gewohnt kritisch, sondern auch mal politisch werden.

08.02.2018


Einer surft in Facebook…

Willow

… und wird Teil einer schönen Geschichte mit Happy End. Man kann ja über den Sinn und Nutzen geteilter Meinung sein aber hier gab es mal wieder eine schöne Geschichte die zeigt das Soziale Netzwerke auch einen gewissen Nutzen haben können.

Am Abend des 02. November fand Anja Stengel, Besitzerin einer Hunden Pension, eine Katze auf ihrem Grundstück bzw. an ihrem Fenster, da diese rein wollte. Sie haben sie dann gefüttert aber auch am nächsten Morgen wollte Sie immer noch ins Haus.

Deshalb entschied sich Anja Stengel mit der Katze zum Tierarzt zu fahren. Ein Gesundheitscheck bescheinigte dass  die Katze Gesund sei aber der Chip ergab bei Tasso e.V. (https://www.tasso.net/) keinen Treffer bei der Suche. Bei der Internationalen Suchen allerdings gab es einen Treffer: Die Katze heißt „Willow“, ist 1 Jahr alt und stammt aus den USA.

Willow und Garfield

Das Tierheim Speyer sowie die Polizei wurden informiert, das Tierheim Speyer konnte allerdings nur mitteilen das Sie voll belegt sein und keine Tiere aufnehmen können. Einer fragt sich, wann wird in unserem Tierheim wohl endlich wieder so etwas wie Normalität einkehren? Dies ist aber ein anderes Thema denn hier geht es um Willow und die Wichtigkeit seine Tiere chippen zu lassen.

Anja Stengel nahm sich also erst einmal der Katze an und informierte am Morgen des 03.11.2017 die Facebook GruppeTiere in Not speyer und Umgebung!“ (https://www.facebook.com/groups/1401478009875267/) von Maria Dorner über den Sachverhalt. Da Maria Dorner eine Zeitlang in den USA gelebt hat und dort noch viele Kontakte hat engagierte sich schnell Karla Brosius McKenna in den USA.

v.l.: Anja Stengel mit überglücklicher Besitzerin Melissa und Willow

Karla Brosius McKenna gelang es, dank vielen Telefonaten und Emails mit petlink, herauszufinden das die Katze bereits seit 4 Monaten vermisst wird und beim Aussteigen auf der Airbase Ramstein ausgebüxt sei. Anschließend ist Sie wohl die 93 km bis nach Speyer gelaufen und hier, letztendlich, gefunden worden.

Und so konnte Melissa, eine Angehörige der US Streitkräfte die z.Z. in Ramstein stationiert ist aber ursprünglich in Alabama lebt, bereits am Mittag des 04.November 2017 Willow glücklich in ihre Hände schließen. Diese Geschichte zeigt wie wichtig es ist seine Tier chippen zu lassen und so ein zuordnen zum Besitzer möglich zu machen.

Chippen heißt, das ein RFID Chip dem Tier implantiert wird und auf diesem Daten zum Tier und zum Besitzer gespeichert sind. Mit den entsprechenden Geräten kann man diese Daten auslesen und das eintragen auf Seiten wie Tasso oder ähnlichen Organisationen ist kostenlos. Der Chip selbst und das einsetzen durch den Tierarzt kostet meist zwischen 30.- bis 50 €, eine Investition die jedem sein Tier wert sein sollte.

Denn meist nur so ist es möglich das nicht nur Tränen der Trauer und des Verlustes fließen sondern, wie in diesem Falle, auch Tränen des Glücks und der Freude über ein Wiedersehen.

Text: Speyer 24/7 News, dak Foto: Anja Stengel


Einer geht durch die Stadt...

...und stellt dabei fest, daß es neue Mülleimer auf der Maximilianstraße gibt.

Wie die bereits Bekannten, haben Sie einen engen Deckel, der Müllsünder sowie Krähen abhalten soll. Dabei fragt sich Einer welche Müllsünder wohl gemeint sind? Denn jemand der seinen Hausmüll illegal entsorgen möchte hält ein kleinerer Einwurf wohl kaum auf.

Jemanden der leider, im Müll und Unrat, nach Pfandflaschen sucht um diese zu Sammeln hingegen schon und so genannte Pfandringe haben die Eimer nicht.

Menschen die darauf angewiesen sind sich so Geld zum Leben oder eher Überleben zusammen zu sammeln hat Einer, übrigens im Gegensatz zu Krähen, leider schon sehr oft gesehen.

Auf seinem weiteren Weg durch die Stadt denkt sich Einer "Entweder sind die 3.000 € Kosten für die Beerdigung von Kohl die die Stadt übernimmt zuviel gewesen oder die Anschaffung der neuen Mülleimer. Denn die Farbe am Rathaus blättert immer noch ab aber bei dieser Witterung wird es wohl auch nichts mehr damit werden.

Und ein klares Zeichen das die Stadt Geld benötigt fällt Einer auf als Er am Altpörtel sieht das mittlerweile sogar Rollerfahrer mit Strafzetteln versehen werden.

Bei dem Gehalt einer Bäckereiverkäuferin bestimmt auch eine "nette Überraschung" wenn man am Roller ankommt.

Nachdem gestern Oberbürgermeister Hansjörg Eger einstimmig von der CDU Speyer zu ihrem erneuten Kandidaten für den Posten des Oberbürgermeisters gekürt wurde und ja bereits letzte Woche Stefanie Seiler Seitens der SPD nominiert ist fragt sich Einer wie es in Speyer wohl weiter geht.


Einer geht durch die Stadt…

… kommt, auf seinem Weg zum Altstadtfest, an den „Steinen des Anstosses“ vorbei. Dabei fragt sich Einer, sind die noch von den Wahlkampfveranstaltungen aus Heidelberg bzw Neustadt übrig oder woher kamen die paar „Steinchen“?

Aussehen tun Sie wie überdimensionierte Legosteine, vielleicht kommen sie ja aus Dänemark und schauen sich nur den Dom an? Denn die paar Steine sehen nicht so aus als ob Sie, bis auf Falschfahrer, wirklich viel aufhalten. Zumal die eigentliche Einfahrt zum Altstadtfest ja noch gänzlich frei ist, oder kommen da noch, im Laufe des Tages, weitere Steine an?

Der Bad Dürkheimer Wurstmarkt hat seine zig Sandtonnen ja bereits geliefert bekommen welche nun die Einfahrtswege schützen sollen. Einer findet es einfach nur traurig wohin es mittlerweile gekommen ist.

Da wird die Christmette gefeiert an und man geht an, mit Maschinenpistolen bewaffneten, Polizisten vorbei. Auf Weihnachtsmärkten und Volksfesten ist immer ein komisches Gefühl mit dabei und  wer denkt das trifft ja nur Großstädte der schaue letztes Jahr nach Ludwigshafen wo 2 Anschläge auf den Weihnachtsmarkt versucht wurden aber, zum Glück, scheiterten. Oder nach Heidelberg wo ein geistig verwirrter auf den Bismarckplatz Menschen angefahren hat, zum Glück wurde auch hier schlimmeres verhindert.

Und nun reagieren auch Städte wie Bad Dürkheim oder auch unser friedliches und weltoffenes Speyer auf die immer akutere Gefährdung eines möglichen Anschlages. Aber der Pfälzer hat sich noch nie schrecken lassen daher wird auch das Altstadtfest 2017 bestimmt ein Erfolg. Auch wenn Petrus uns bislang ja ein wenig zu grollen scheint, aber bestimmt wird es noch schöner bevor es um 18:30 Uhr, auf dem Fischmarkt, losgeht.

Um 18:50 Uhr wird der Fanfarenzug Rot-Weiß Speyer aufspielen bevor, um 19:00 Uhr, Oberbürgermeister Hansjörg Eger (CDU) das 42. Altstadtfest eröffnen wird. Wir wünschen Allen Besuchern viel Spaß und vergnügliche Stunden, den Wirtschaften und Hofschänken gute Umsätze und den Nachbarn erträgliche Tage und ein Dank für ihre Bereitschaft, dieses Spektakel, jedes Jahr zu ertragen.


Einer geht (demnächst länger nicht) durch die Stadt…

… da Einer immer noch angeschlagen ist. Nach der OP am letzten Donnerstag, dem 24.08.2017, geht es mir zwar wieder besser aber, auf Grund eines Lagerschadens, habe ich bestimmt noch die nächsten zwei bis drei Wochen „Spaß“. So ist es z.Z. nur erträglich mit 4 bis Tilidin und selbst damit ist sitzen nicht unbedingt ideal. Aber zumindest langt es das ich ein wenig „hinterher“ komme und Euch informieren kann auch, wenn z.Z., eher eingeschränkt.

Seit gestern ist der Sommer vorbei und es ist kalendarischer Herbstanfang. Und als hätte das Wetter dies gewusst herrschen, seit gestern, herbstliche Temperaturen. Der Regen und das schöne Wetter der letzten Tage sorgte für eine wahre Pilzschwemme in den Wäldern. Wer also, an diesem Wochenende, mal wieder spazieren geht sollte die Augen offen halten.

Seiner historischen Tradition entsprechend findet dieses Wochenende auch das „Historische Dorffest“ in Hanhofen statt. Und bereits eine Woche später feiern wir wieder unser Altstadtfest. Bleibt zu hoffen das bis dahin das Wetter noch ein paar schöne Tage zu bieten hat, schließlich gab es auch mal einen goldenen Herbst sowie schöne Altweibersommer. Vielleicht ist uns ja auch dieses Jahr wieder Petrus wohlgesonnen und auch wenn nicht, wir Speyerer feiern halt gerne.  


"Einer" geht mal nicht in die Stadt…

… sondern schreibt heute in eigener Sache.

Mal wieder ein längst überfälliger Dank für die Treue und stets wachsende Leserschaft. So haben wir das Foto zwar noch mit dem Text 1.500 „gefällt mir“ Angaben versehen sind aber schon bei über 1.575.

Nach nicht einmal 4,5 Monaten am Markt ein tolles Ergebnis und eine Bestätigung der Arbeit. Aber lange kein Grund sich auszuruhen sondern gerade so weiter zu machen.

Natürlich sind wir nichts ohne Euch, daher sind wir auf Mund-zu-Mund Propaganda, teilen von Beiträgen, Like`s und natürlich Eure Mitarbeit angewiesen. Sei es in Form von Leserbriefen, Kommentaren untern Beiträgen (auch wir diskutieren gerne mit), eigenen Beiträgen, Hinweisen zu Berichterstattungen oder Wünschen genauso wie Kritik.

Ebenfalls können wir bislang nur durch „ehrenamtliches Engagement“ funktionieren. Es gibt zwar bereits einige vielversprechende Gespräche bezüglich Werbeschaltungen aber bislang ist noch nichts spruchreifes Geschehen. Nach nicht einmal 4,5 Monaten und in der hart umkämpften Medienbranche kein Wunder… aber dennoch ein Hindernis.

Sollten Sie also selbst Gewerbetreibender sein oder jemanden kennen… wir freuen uns immer auf ein gutes Gespräch und haben auch spezielle Konditionen die auf den jeweiligen Partner angepasst sind.


„Einer“ geht durch die Stadt…

Modernste Kunstinstallation - oder kann das weg?

… und wird von japanischen Touristen gefragt was das für eine Kunstinstallation ist und wie Sie zu verstehen ist.


Dabei meinten Sie die Odyssey Figuren von Robert König, um genau zu sein die am Standort vor dem Rathaus, also an der „ersten Adresse der Stadt“.



Etwas älter aber vielleicht ja auch schon "künstlerisch wertvoll"?

Während „Einer“ gerade ansetzt zu erklären, was es seinem Wissen nach mit den Figuren und dem Gedanken dazu auf sich hat, fragen Sie nochmal nach der „Installation“, was „Einen“ doch ziemlich verwundert. Als „Einer“ endlich auch sieht, was die Touristen fotografieren, kann er nur noch lachen.

Eigentlich nicht zum Lachen sondern ein „Schandfleck“ der, durch geänderte Abfuhrzeiten und einer entsprechenden Verordnung für die Einzelhändler, leicht abgeschafft werden könnte.

Die Touristen meinten dass die Müllberge, diesmal Kartonage welche wirklich teils „künstlerisch gestapelt“ war, Teil einer Gesamtinstallation war.

Schön also das manche wirklich noch meinen das der Müll der die Maximilianstraße verunstaltet gewollt wäre.


Einer geht durch die Stadt…

und kommt dabei den Hirschgraben hoch am Adenauerpark. Nachdem der Trubel sich ja nun langsam gelegt hat meint Einer dort auch mal wieder vorbeizuschauen. Pünktlich um 18 Uhr kommen die 2 Mann vom beauftragten Sicherheitsdienst vorbei und am Zaum vorm Grab von Helmuth Kohl hängt tatsächlich ein Schild „Achtung – Der Bereich innerhalb des Zaunes wird Videoüberwacht“.

Und auch die dazugehörige Kamera wurde heute im Baum angebracht… vom Blickwinkel aber so das auch klar der Bereich vor dem Zaun mit aufgenommen wird. Dabei fragt sich Einer ob Videoüberwachung im öffentlichen Raum nicht auch genehmigt werden müsste und ob das wohl geschehen ist. Schließlich hat die Stadt Speyer bislang auch ihre Kosten noch von keinem der Hinterbliebenen erstattet bekommen… also eine berechtigte Frage.

Aber immerhin wird nun die Bahnhofstraße vor dem Adenauerpark saniert und der Hirschgraben folgt ab dem  01.08.2017. Also ist dann nicht nur der Adenauerpark gepflegt wie schon lange nicht mehr sondern auch die maroden Straßen davor sehen wieder gut aus. Fehlt eigentlich nur noch der „Schandfleck“ neben dem Viadukt aber der ist ja auch erst seit knapp 5 Jahren so…


Einer geht durch die Stadt…

… genießt das herrliche Wetter und den Sonnenschein und freut sich auf das Jubiläumsbrezelfest 2017. Bereits ab 16 Uhr geht es auf dem Festplatz los und man kann die Fahrgeschäfte ausprobieren oder etwas leckeres Essen und etwas kühles Trinken.

Um 18 Uhr zieht dann ein kleiner Umzug vom Altpörtel die Maximilianstrasse entlang zum Festplatz.

Auf diesem wird dann um 18:30 Uhr Oberbürgermeister Hansjörg Eger (CDU), das Faß Eichbaumfestbier anzapfen und damit „offiziell“ das Brezelfest eröffnen.

Inklusive heute sind es wieder tolle 6 Tage Programm mit vielen Höhepunkten und Neuerung auf die man sich freuen darf.  Lesen Sie, Alles zum Brezelfest, in unserer Rubrik „Speyer/Brezelfest“ unter:  http://speyer24news.de/Speyer/Brezelfest/

Oder auf der Homepage des Verkehrsverein Speyer unter: http://www.speyerer-brezelfest.de/

Einer freut sich in jedem Fall schon wieder auf schöne Tage, mit guten Gesprächen und glücklichen Menschen. In diesem Sinne, viel Spaß und bis gleich auf dem Festplatz oder in der festlich geschmückten Maximilianstraße.


Einer geht garantiert nicht durch die Stadt…

Blumen vor Bundeskanzler a.D. Dr Helmut Kohl`s Haus in Oggersheim

… obwohl dies für „normal sterbliche“ ja eh kaum noch möglich wäre. Auch hat sich einer entschieden gar nicht erst um eine Akkreditierung zu kämpfen da diese Huldigung ja nicht nur bei SWR/ARD Live übertragen sondern von zig professionellen Fotografen begleitet wird.

Bundeskanzler a.D. Dr. Helmut Kohl`s Grab zwischen Adenauerpark und Bistumsfriedhof.

Daher wird es bestimmt einige Bilder vom Bistum und auch in den sozialen Netzwerken geben für diejenigen welche diese Veranstaltung gerne verfolgen möchten. Speyer 24/7 News verwehrt sich, in jedem Fall, dieser Beweihräucherung die eigentlich eine Trauerfeier sein sollte.

Daher wird einer lieber die Natur genießen gehen, so sind die letzten Tage z.B. verstärkt Mai- bzw eher Junikäfer in Speyer West am fliegen. Gerade Abends gleicht es einer wahren Invasion und man sollte aufpassen das man nicht mitten im Flugkorridor steht. Auf jeden Fall schön das es so etwas auch noch in der Stadt gibt und in 5 bis 7 Jahren werden bestimmt umso mehr aus der Erde schlüpfen.

Und auch mit herrlichen Sonnenuntergängen sind wir die letzten Tage, eher Wochen ja wirklich verwöhnt worden. Daher als kleine Einstimmung auf ein, wohl leider, sehr feuchtes Wochenende noch ein paar Impressionen der letzten Tage.

Zu guter Letzt noch ein Hinweis und vor allem Dank in eigener Sache. Vielen Dank für 1.400 „gefällt mir“ Angaben und vor allem das teilen und die immense Reichweite die Speyer 24/7 News, dank Euch liebe Leser/innen, so schnell erreichen konnte. So sind die Zahlen in Facebook schon im ersten Monat über die 10.000er Reichweitenmarke, pro Woche, geklettert.

Nun, im dritten Monat, sind wir konstant bei über 12.000 bis hin zu 17.000 Leser/innen pro Woche und nahezu ebenso viele finden den Weg auf die Homepage die letzten Monat auch bei knappen 40.000 Besuchern lag. Damit habt ihr Speyer 24/7 News nicht nur zu einem der Top 3 gelesenen Onlinemedien in Speyer gemacht sondern lasst uns langsam auch zu einer bekannten Größe in der Region wachsen.

Vielen, vielen Dank dafür denn nur so können wir schauen das wir unsere Arbeit weiter ausbauen und verstärken und auch ein Einkommen generieren können. Denn anders als andere wollen wir weder einen Club, noch sonstige, für unsere Leser kostenpflichtige Dinge einführen sondern stets frei lesbar bleiben.

Auch kommen viele Vereine und hoffentlich demnächst auch unsere Stadtparteien nicht mehr umhin einen zu ignorieren. So ist es schon fast ein Armutszeugnis das man nicht einmal eine Antwort, trotz mehrmaligen Schreiben und Anrufen erhält sondern, nahezu von Allen Parteien, ignoriert wird. Andererseits erhalten wir von vielen Stellen Zuspruch und Lob für die Arbeit, also haben wir es nicht mehr nötig unseren Stadtparteien hinterherzulaufen. Schließlich möchten Sie ihre Arbeit den Bürger/innen präsentieren und nicht wir kostenlos Werbung für ihre Arbeit machen.

In diesem Sinne, falls sich nun eventuell doch die ein- oder andere Partei berufen fühlt einmal zu antworten… meine Kontaktdaten finden sich im Impressum sowie in den vielen Mails die Sie von mir erhalten haben.


Einer hört in letzter Zeit viel...

... über Dr. Helmut Kohl und macht sich so seine Gedanken. Zu der Person Kohl als Politiker und seiner Vita gibt es ja bereits am Todestag, dem 16 Juni 2017, einen Nachruf welchen Sie hier finden: http://speyer24news.de/Politik/

Was aber zum Teil in Facebook Gruppen, als auch draußen in der Stadt zu hören ist, ist leider zum Teil, sehr Niveaulos. Einer findet es ziemt sich nicht, auf einem Toten und seinem Andenken, „herzuziehen“ insbesondere da der Verstorbene sich nicht mehr wehren kann.

Leider gibt das Verhalten der Stadt wiederum manches „Geschmäckle“ da ja, bekanntermaßen, die Stadt verschuldet ist und kein Geld hat. So hört man dieses doch nahezu bei jeder Gelegenheit von unserem Oberbürgermeister Hansjörg Eger (CDU).

Und gerade diese Woche lobte, ebenjener in Verbindung mit Beigeordneter Stefanie Seiler, ein äußerst schönes wenn auch trauriges Projekt, das Grab des Sternenkindes Rafael. Grab konnte man das Sozialgrab nicht wirklich nennen als Walburgs erstmals auf dieses aufmerksam wurden. So ist es ihrem Engagement zu verdanken das sich schnell eine größere Facebook Gruppe gründete welche sich Sponsoren suchte und viel Zeit und Liebe in die Gestaltung des Grabes für den kleinen Rafael investiert hat.

Ehrenamtliches Engagement wie es sich die Stadt Speyer wünscht und dafür äußerst dankbar ist. Leider ist dies meist auch alles, bis auf die neu eingeführte Ehrenamtskarte der Stadt Speyer, die es dafür gibt weil ja keine Mittel vorhanden sind. Diese werden an anderer Stelle gebunden, ob Sinnvoll oder nicht bleibt jedem selbst in seiner Betrachtung überlassen.

Einer weiß das dieser Beitrag bestimmt zu regen Diskussionen führen wird, aber bitte haltet Euch an die Netiquette und toleriert zumindest die Meinung des Anderen.


Einer geht durch die Stadt...

... und stellt fest das es vielen Menschen heute so geht wie ihm. Die meisten haben die "tropische Nacht" (Nächte die nicht unter 20° C Tiefsttemperatur fallen) und den Vollmond wohl ebenfalls nicht so gut weggesteckt. Gestern Nacht war der Höchstwert in Deutschland mit 21,6° C übrigens in Bad Dürkheim, laut DWD.

Zumindest soll es die Nächte wieder angenehmer werden und man auch wieder Ruhe und Erholung finden können. Und auch die "verkürzte Woche" soll uns mit herrlichem Wetter und sommerlichen Temperaturen verwöhnen.

Und da ist Einer auch gleich beim nächsten Thema... obwohl es ja eigentlich jeder wissen sollte und es auch immer und immer wieder in den Nachrichten und dem TV kommt... lasst NICHTS lebendiges im Auto zurück!

Egal ob es sich dabei um Tiere, Kinder oder ungeliebte Familienmitglieder handelt und man ja auch "nur schnell zum Bäcker, Bank oder ähnliches will". Bei dieser Witterung steigt die Temperatur in geschlossenen, engen Räumen, also auch dem KFZ rasant an und kann schnell gefährlich und sogar tödlich werden.

Und obwohl ja gerade der Fall der Texanerin viral ist welche für den Tod ihrer 2 Kinder verantwortlich ist musste heute eine Leserin leider gleiches beim Einkaufen feststellen. Ein Baby, auf dem Beifahrersitz in der prallen Sonnen und sein höchstens 5 jähriger Bruder auf dem Rücksitz. Beide schon mit hochroten, schwitztriefenden Köpfchen so dass unsere Leserin gleich die Polizei verständigte und auch selbst bereits kurz davor war die Scheibe einzuschlagen.

Dies ist im Übrigen Erlaubt sofern Gefahr für Leib und Leben besteht, auch wenn es sich "nur" um zurückgelassene Tiere handelt. In jedem Fall sollte man aber einen Anruf an die Rettungskräfte (Feuerwehr/Polizei) absetzen bevor man handelt.

In diesem Fall kam die Mutter wohl noch vor der Polizei zurück und hat, angesprochen auf ihr Verhalten, wohl nur Verständnislos und sogar Frech reagiert. Schließlich sei es heute ja "nicht soo warm" und damit sei es wohl absolut okay ein Baby in der prallen Sonne alleine mit einem Kleinkind als "Aufpasser" im heißen Auto zurück zu lassen.

Die alarmierte Polizei, die leider erst eintraf als die Dame schon weggefahren war, wird auf jeden Fall diese nochmals aufsuchen und mit Ihr ein klärendes Gespräch über die Risiken und möglichen Gefahren führen.

Einer ist auf jeden Fall sehr schockiert das so was immer noch täglich passiert und Menschen mit ihrem Nachwuchs so verantwortungslos umgehen.

Einer geht durch die Stadt...

... ist heute aber bestimmt nicht alleine den es ist Kulturnacht.

Daher werden heute bestimmt wieder sehr viele unterwegs sein und das Wetter soll später ja auch noch besser werde.

Aber selbst wenn, was macht schon ein wenig Regen? Dafür wird soviel geboten das man einfach unterwegs sein muß.

Wer noch ein Bändchen für die Kulturnacht braucht... "Einer" ist heute als bayrischer Bub unterwegs. Also einfach mal fragen... "Hey, bist du Einer von Speyer 24/7 News?" und vielleicht seit ihr die ersten und bekommt ein Bändchen für die Kulturnacht.

Einer ist auf jeden Fall erst einmal an vielen "öffentlichen Orten" unterwegs die man auch ohne Bändchen besuchen kann. Und natürlich hat Einer auch eine Kamera dabei.


Einer... war an Pfingsten genug unterwegs...

... und hat unter anderem das Glaubensfeuer im Dom genossen. Des weiteren feiert Einer seinen, und den Geburtstag seiner Lebenspartnerin genauso wie die mittlerweile 1.200 "gefällt mir".

Damit sind wir in Leserschaft (zwischen 15 bis 17.000 jede Woche), "gefällt mir" Angaben auf Facebook und wohl auch auf den Zugriffszahlen der Homepgae mittlerweile in den Top 3 in Speyer angekommen.

In solch kurzer Zeit absolut Überragend aber dennoch kein Grund sich auszuruhen. Wir wollen mindestens die Nummer 2 in den Zugriffszahlen und Klicks werden, also bitte wieterhin Freunde und Bekannte einladen, verlinken und allen von "Speyer 24 /7 News" erzählen.

Nur so können wir weiterhin wachsen und auch weiterhin das anbieten das Euch interessiert.

Einer geht durch die Stadt...

... und macht sich so seine Gedanken zum Weltnichtrauchertag. Passend zu diesem Tag haben Mainzer Wissenschaftler Einblick in ihre Forschung gegeben und informiert.

Ihr ernüchternes Ergebnis ist: Schon eine Zigarette ist eine zuviel

So sind bereits kleinste Mengen des im Tabakrauch enthaltenen Benzpyren potenziell krebserregend. Daher verwundert es nicht das viele eine Abschaffung von Tabakwerbung im Stadtbild fordern und sogar wollen das Zigarettenautomaten verschwinden.

Bei der letzten Erhebung aus dem Jahr 2013 gaben 24 % der Rheinlandpfälzer an Raucher zu sein. Ein Wert der nur in den wenigsten europäischen Ländern erreicht wird. Und nach der Studie des britischen Wissenschaftlers John Britton stirbt jeder siebte Deutsche frühzeitig an den Folgen des Tabakkonsum. Das bekommt auch das Gesundheitssystem zu spüren, so belaufen sich die Arzt-, Therapie- und Krankenhauskosten auf 21 Milliarden Euro jährlich.

Einer der Gründe warum das diesjährige Motto zum Nichtrauchertag ""Rauchen kostet. Nichtrauchen kostet nichts!" ist.


Einer bleibt heute mal schön Zuhause...

... hofft aber Ihr hatte ein schönes, langes Wochenende? Das Wetter hat ja, in jedem Fall, gestimmt und es wurde in Speyer und drum herum, vieles geboten.

Aber was sind das für Temperaturen die letzten Tage? Sommer ist ja schön doch ich finde 41 ° auf dem Balkon dann doch schon eher "Urlaubsmäßig".

Und es bleibt ja erst einmal so Heiß, besonders gut wenn man unter dem Dach wohnt. In diesem Sinne geht heute mein Mitgefühl an Alle die in Altbau und/oder Dachgeschoss wohnen, gönnt euch etwas kühles.

Und auch Allen anderen sei geraten, bei diesen Temperaturen mehr als genug zu trinken. Schnell hat man einen Kreislaufzusammenbruch bekommen und liegt da.

Aber vielleicht kommt ja heute Abend/Nacht ein wenig Abkühlung in Form von Gewitter? Die ersten "Türmchen" bauen sich ja bereits aus... es wäre zu hoffen.

Einer wünscht Euch einen sonnigen und angenehmen Abend und vor Allem, einen guten Start in die Woche.



Einer geht durch die Stadt...

... genießt das Wetter und das Leben.

Einer hofft ihr hattet ein schönes Christihimmelfahrt und den "Brückentag" gestern genoßenß

Einer tat es auf jeden Fall da er gestern seinen Geburtstag gefeiert hat. Daher auch erst heute wieder die Ausgabe zum Wochenende.

Genießt den Sonnenschein und die Temperaturen und habt ein schönes Wochenende.


Einer geht durch die Stadt...

... was nun ja wirklich schon wieder lange her ist. Aber Einer fragt sich "Was ist das denn für ein komisches Wetter die letzten Tage"?

Natürlich braucht die Natur den Regen allerdings meint, zumindest meine "heimische Natur" in Form der Balkonpflanzen, das es langsam genug ist. Bei mir in Speyer-West sprießen mittlerweile Pilze mit aus den Blumen- und Kräuterblumenkästen.

Letztes Wochenende gab es Gewitter, Starkregen und einen herrlichen Regenbogen bei uns, im Umland dafür Hagel und vollgelaufene Keller. Die Woche begann mit sommerlichen Temperaturen und einer tropischen Nacht und mittlerweile regnet es schon wieder nur noch.

Leider scheint auch das Wochenende nicht viel besser zu werden, schade nachdem mittlerweile die Freibäder der Region geöffnet haben.

Einer wünscht dennoch ein schönes Wochenende, viel Spaß und vor allem Gute Erholung.


Einer geht, nicht, durch die Stadt...

... denn habt Ihr mal auf das Wetter geschaut? Es ist zwar schön das die, dringend benötigte, Feuchtigkeit für die Natur mal wieder zurück kam aber langsam reicht es doch auch.

Wir hatten Gewitter, wir hatten viel Regen und das alles im Mai. Nun wird es wirklich Zeit für Sommer, oder was meint Ihr?

Einer wünscht auf jeden Fall eine schöne Woche für Alle.


Einer geht durch die Stadt...

... und "kämpft" sich durch die Baustelle am Postplatz.

An der Ecke Roßmarktstraße /Altpörtel stellt Einer eine Neuerung fest. So wurde eine wichtige Sicherheitsmaßnahme durchgeführt und im Kurvenbereichem vor dem Eiscafe Roma, ein Geländer aufgestellt.

Somit ist es dem Verkehr nicht mehr möglich so nahe wie bisher an die Gäste heran zu fahren. Ebenso sind die Gäste geschützter und wissen "wo die Grenzen" sind.

Einer findet, ein gute Aktion und Daumen hoch hierfür.

Foto: mah


Einer geht durch die Stadt...

... und genießt das gewitterliche Aprilwetter zum Maistart.

Dabei fällt Einem auf, daß zwar viele Pflanzen Probleme bei der Entwicklung haben, aber leider nicht der Buchsbaumzünsler.

Dieser macht sich, sowohl über Private, wie auch städtische Flächen, genüßlich her und frisst, verspinnt und tötet letzt endlich viele Grünanlagen.

Die Bevölkerung ist dazu aufgerufen Befall, welcher sich auf öffentlichen und nicht privatem Grund befindet unter der Rufnummer 14 26 10, zu melden.

Ab dem 8 Mai startet die "Vernichtungsaktion" welche die Inavasion hoffentlich ein wenig eindämmt.

Lesen Sie hierzu auch den städtischen Artikel unter: http://speyer24news.de/Speyer/Stadtnotizen/


Einer geht durch die Stadt...

... und flaniert die Maximilianstraße entlang. 

Dabei fragt sich Einer "Wer ist eigentlich für die Hinweistafeln zuständig"? Auf jeden Fall gehören Sie mal dringend aktualisiert. 

So sind einige Betriebe, wie z.B. das Paparazzi, zwar noch am gleichen Standort mit ähnlichem Angebot, nur unter anderem Namen (AvantGarthe).

Andere, wie z.B. die Speyerer Morgenpost gibt es, seit der Geschäftsführer Wolfgang Martin auf der Flucht ist, schon lange nicht mehr.

Vielleicht liegt es daran das Einige anscheinend keinen Respekt mehr haben oder aber "Es cool finden" ihre Aufkleber überall hinzukleben.

Einer findet "Auf der Maximilian sollte wirklich mal nach Ordnung und Aktualität geschaut werden".


Einer geht durch die Stadt...

... und kommt dabei am Domplatz vorbei.

Dabei fällt Einem Poller Nr. 33 auf, nicht weil er mal wieder umgefahren wurde sondern weil sich etwas geändert hat.

Poller Nr 33 und auch sein "Kollege" trägt nun ein Reflektionsband welches Ihn noch leichter sichtbar macht.

Da man aber auch zuvor schon, einen massiven Poller, nur schwer übersehen konnte, ist es fraglich, ob diese Maßnahme die "Lebensdauer" erhöht.

In jedem Fall mindert es Sie nicht und Einer ist schon gespannt ob sich wirklich eine Änderung der Unfälle ableiten lässt. Poller Nr 33 hat ja mittlerweile sogar eine eigene Facebookgruppe und erfreut sich ja allgemeiner Erheiterung in Speyer.

Einer wünscht Poller Nr 33 alles Gute und findet, sein neuer Hut steht Ihm gut.


Einer geht durch die Stadt...

... und Einem fallen überall Aufkleber und Sticker auf.

Nicht nur das viele von Ihnen ohnehin schon unschön anzusehen sind, Sie halten scheinbar auch für die Ewigkeit.

Und so weiß Einer von Anwohnern aber auch von Mitarbeitern der Stadtreinigung was für eine leidige Arbeit es ist diese zu entfernen.

Leider ist auch festzustellen das wo ein Aufkleber auftaucht meist mehrere hinzukommen bis ein "ganzes Eck" unanschaulich und schmuddelig wirkt.

Einer fragt sich warum die Politik nichts unternimmt um die Hersteller damit mehr in die Verantwortung zu nehmen wenn schon die Besitzer damit so unschicklich umgehen.


Einer geht durch die Stadt...

und fragt sich Wer oder Was ist eigentlich Egon?

In letzter Zeit sind einem überall in der Stadt Graffiti`s mit einem umgedrehten "E" und dem Text "Egon" aufgefallen.

Einer fragt sich "Habe ich etwas verpasst oder wer ist Egon, dem solch eine Ehre gebührt, das dafür öffentliche Flächen besprüht werden?"

Einer fragt sich manchmal was in den Köpfen mancher so vor sich gehen mag...?


Einer geht durch die Stadt...

und findet es zwar schön das an Sturm und Vandalismus gedacht wird, aber ob das eine geeignete Unterbringung vom Müll war?

Einer denkt sich, das war wohl nicht im Sinne des Erfinders.

Einer ist einfach schockiert ob des Einfallsreichtum einiger Anwohner oder eher Ladeninhaber geschuldet ist wie es aussieht.

Foto: mah




Einer geht (endlich wieder) durch die Stadt...

... nachdem einer, passend zu den Feiertagen, Probleme mit dem Internet hatte.

Daher gibt es leider auch erst heute wieder eine Ausgabe, sorry.

Auf dem Weg hinaus stellt Einer fest das Keks heute ganz komische "Knöddelchen" gelegt hat.

Bestimmt hat Keks auch den Schaustellern geholfen die 4.000 Ostereier auf der Messe zu verstecken. Und Petrus scheint es ja auch nochmal gut mit uns zu meinen.

Daher freut Einer sich schon auf viele glückliche Kindergesichter und einen schönen Mittag auf der Frühlingsmesse in Speyer.

Euch und Euren Lieben schöne Osterfeiertage.


Einer geht durch die Stadt...

... und betrachtet das neue Fahrgeschäft auf der Speyerer Messe welches für Gesprächsstoff sorgt. Dabei ist einem noch die Polizeimeldung von heute im Kopf, ebenso wie die Nachricht einer Leserin vor einigen Tagen.

Scheinbar ist dieser "Spaß" wohl so gewollt und Verletzungen sind in der Gaudi "inklusive". Einer fragt sich "Sowas nimmt der TÜV und die Marktleitung ab und das soll Unterhaltung sein?". Darauf hin schunkelt Einer lieber gemütlich auf einer Bierbank und genießt ein herrliches Feuerwerk. Einen großen Dank für diesen wunderschönen Genuß.


Einer geht, heute mal wieder nicht, durch die Stadt...

...sondern genießt das schöne Wetter und den Sonnenschein auf dem Balkon. Daher wünscht Euch heute nicht nur Einer, sondern auch das Maskotchen der "Speyer 24/7 News", Keks, ein schönes Wochenende und viel Spaß.

Denkt daran das dieses Wochenende wieder viel auf der Messe und drumherum geboten wird. Aber auch im Umland gibt es vieles schöne wie die Mandelblüte an der Weinstraße oder die Dinowelt in Schifferstadt.


Einer geht durch die Stadt...

... und wundert sich wie "frisch" es wieder geworden ist. Aber es soll ja wieder schöner werden und somit steht einem schönen Wochenende auf der Frühlingsmesse nichts mehr entgegen.

Besonders sei der Elvis Abend bei Familie Lemke am 08.04. erwähnt genau wie der verkaufsoffene Sonntag am 09.04., die passende Gelegenheit noch solch schöne Dekorationen zu besorgen.

Einer liebt die Gässchen und kleinen Straßen in Speyer und das liebevoll geschmückte Ambiente. Die Pfalz ist schön, aber Speyer ist schöner.


Einer geht heute, wieder nicht, durch die Stadt ...

... sondern ist Überrascht, aber keines Falls verwundert, daß Lebenshilfe Speyer-Schifferstadt Geschäftsführer Michael Thorn zurück tritt.

Einem ist schon, nicht erst seit der Reportage bei RTL, länger bekannt das dort vieles im Argen liegt. Deshalb hat Michael Thorn wohl auch bereits am 9 März dem Verwaltungsrat seinen Rücktritt angeboten. Dies wurde nun, unter dem Gesichtspunkt von gesundheitlichen Aspekten, durch die gGmbH akzeptiert.

Damit wird nun die Lebenshilfe Speyer - Schifferstadt gGmbH kommissarisch vom kaufmännischen Leiter und Prokuristen, Stefan Bindern, geführt.

An den Anschuldigung und Vorwürfen gegen Michael Thorn bleiben wir natürlich weiterhin mit dran. Dort ist lange noch nicht alles aufgeklärt was bislang publik wurde... Einer sagt "Seid gespannt was noch alles kommt".


Einer geht heute, nicht, durch die Stadt ...

... sondern schaut morgens einfach bei der Leerung durch die Entsorgungsbetriebe der SWS zu. Dabei ist einer wieder einmal Dankbar ob der Einsatzbereitschaft,

Gründlichkeit und dem Entgegenkommen im Sinne des Bürgers. Da werden große Kleiderumzugskartons, unzerkleinert, mitgenommen und selbst rausgefallene Papierschnippsel werden eingesammelt und nicht liegen gelassen.

Das Alles bei einem Job im Niedriglohnsektor, der bestimmt nicht angenehm ist, bei Wind und Wetter. Einer ist einfach nur Dankbar.


Einer geht durch die Stadt ...

... geht über die Bahnbrücke und kommt an der Bahnstraße raus. Auf dem Weg zum Bahnhof denkt sich Einer was für ein unschönes, Unkraut- und Unrateck und damit was für ein Armutszeugnis einer Touristenstadt. Und das direkt neben dem Hauptbahnhof und auf dem Weg in die Stadt an der Hauptverkehrsader.

Einer fragt sich "Muß das so aussehen oder ist die ehemalige Bank darin eventuell sogar ein Kunstwerk?"


Einer geht durch die Stadt ...

... und ist auf dem Weg zur Eröffnung der Frühlingsmesse.

Dabei freut sich Einer schon auf die Messe "Wein am Dom" die morgen und am Sonntag stattfindet.

Die ganze Stadt ist ja bereits herrlich dekoriert. Denkt aber auch bitte daran das alkohlische Getränke sowie Glasflaschen um den Dom bis runter zum Messplatz verboten sind.