RPR 1


RPR1. und LMK zeichnen zum 17. Mal den Radionachwuchs aus

„An die Mikros – fertig – los!" - Das sind die Gewinner 2018

Die drei diesjährigen Gewinner des Radionachwuchswettbewerbs sind die Schüler Carolin Witter aus Kirchheimbolanden, Lucy Hilz aus Zweibrücken und Luca Sinatra aus Ludwigshafen. Herzlichen Glückwunsch!

Herausragende Beiträge bei Radiowettbewerb

Laura Nowak und Ben Salzner bei der Moderation

Ludwigshafen - Die Sieger des 17. Radionachwuchswettbewerbs „An die Mikros – fertig – los!“ von RPR1. und der Landeszentrale für Medien und Kommunikation in Rheinland-Pfalz (LMK) stehen fest.

Die drei diesjährigen Gewinner sind die Schüler Carolin Witter aus Kirchheimbolanden, Lucy Hilz aus Zweibrücken und Luca Sinatra aus Ludwigshafen. Für ihre herausragenden Beiträge zur Fußball-Weltmeisterschaft 2018 überreichten ihnen die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer, LMK-Direktor Dr. Marc Jan Eumann und Tobias Heger, Mitglied der RPR1.-Geschäftsführung, am Donnerstag in der Sendezentrale in Ludwigshafen einen 10-Zoll-Tablet-PC und eine Urkunde. Außerdem dürfen die Gewinner bei dem Nachrichtenmagazin „RPR1. Der Tag in Rheinland-Pfalz“ live dabei sein und dort dem Moderator John Seegert bei der Arbeit assistieren.

Zahlreiche Bewerbungen eingegangen

Tobias Heger, Mitglied der RPR1.-Geschäftsführung gratuliert den Gewinner/innen

Rheinland-pfälzische Jugendliche, die Spaß am Recherchieren und Moderieren haben, hatten sich mit ihrem eigenen Radiobeitrag für den Nachwuchspreis beworben. Eine große Neuerung gab es 2018 im Vergleich zu den Vorjahren: Statt einzelne Schüler zum Mitmachen aufzufordern, haben sich RPR1. und LMK direkt an rheinland-pfälzische Schulen gewandt, sodass ganze Schulradio-AGs, Pausenradio-Teams und Medienkurse mitmachen konnten. Die begleitenden, kostenlosen Workshops fanden erstmals nicht in den RPR1.-Studios, sondern in den teilnehmenden Schulen statt.

Besonderes Lob an Radionachwuchs

Rund um das Thema „Fußball-WM 2018“ haben sich die Junior-Moderatoren mit der Erstellung eines Radio-Beitrags beschäftigt – und wurden dabei von den Profis unterstützt. Ob verständliche Anmoderationen, knackige Interviewfragen oder lockere Höreransprachen am Mikrofon: In den Workshops brachten die RPR1.-Mitarbeiter den Schülern das redaktionelle Handwerkszeug nahe.

LMK-Direktor Dr. Marc Jan Eumann gratuliert den Gewinner/innen

Alle drei Gewinner überzeugten mit  ihrer nahezu professionellen Aufarbeitung. Mit spannenden Einstiegen, der richtigen Mischung aus Information und Meinungsäußerung sowie emotional-lebendigen O-Tönen gewannen die prämierten Beiträge die Aufmerksamkeit der Jury, bestehend aus Hans-Uwe Daumann von medien+bildung.com und den RPR1.-Mitarbeitern Andrea Willig (Projektleiterin), Andreas Holz (Leiter Informatives Wort) und Ralf Podszus (Unterhaltungschef).

Tobias Heger aus der RPR1.-Geschäftsführung lobte die jungen Radiomacher: „Es hat sich als Glücksgriff erwiesen, den Wettbewerb erstmals direkt in die Schulen zu tragen, denn die Radio- und Medienprojekte haben sich als echte Talentschmieden herausgestellt. Die Beiträge der Preisträger sind unterhaltsam und informativ, fangen Stimmungen ein und öffnen den multimedialen Dialog. Genau das macht Radio heute aus. Mit solchem Nachwuchs ist die Zukunft des Mediums gesichert!“

Alle vergangenen Preisträger heute erfolgreiche Radioleute

Moderatorin Ina Meyer bei der Arbeit. Bei einem Rundgang durften wir den "Alltag" einer Radiosendung live miterleben.

„Der Moderationswettbewerb ‚An die Mikros!‘ hat schon manche Radiotalente ihrem Traumberuf nähergebracht. Einige Preisträgerinnen und Preisträger der vergangenen Jahre sind heute professionell bei Sendern tätig“, sagte LMK-Direktor Dr. Marc Jan Eumann. „Aber darum geht es auch beim Wettbewerb: Radiomacherinnen und –macher von RPR1. organisieren Workshops an rheinland-pfälzischen Schulen, bringen ihr Know-how direkt ins Klassenzimmer. Was zeichnet in der digitalen Informationskultur eine fundierte Recherche aus? Wie führe ich ein gutes Interview? Wie baue ich eine spannende Story auf? Die Schülerinnen und Schüler profitieren unmittelbar von der Expertise der Profis. Besser kann Medienkompetenzvermittlung nicht sein.“

Ministerpräsidentin Malu Dreyer: "Guter Journalismus ist unerlässlich!"

Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) gratuliert als Schirmherrin der Aktion "An die Mikros - fertig - los"

„Der Radio-Nachwuchs-Wettbewerb zeigt, dass junge Menschen in Rheinland-Pfalz Radio nicht nur passiv konsumieren, sondern aktiv mitgestalten wollen. Der Wettbewerb bietet ihnen die Chance, sich als Moderatorin oder Moderator auszuprobieren“, sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer. „Nur diejenigen, die wissen, wie Medien funktionieren, werden im Alltag bewusst, aber auch kritisch mit ihnen umgehen.“ Gerade in Zeiten von Fake News sei ein guter Journalismus mit fundierter Information unerlässlich. Der Wettbewerb „An die Mikros – fertig – los!“ sei seit vielen Jahren ein Beitrag, um einen kompetenten Umgang mit Medien zu erlernen.

Fotogalerie zur Preisverleihung "An die Mikros - fertig - los":

Text: Rheinland-Pfälzische Rundfunk GmbH & Co. KG Foto & Video: Speyer 24/7 News, dak

14.09.2018


US-Musikerin Ariana Grande gewinnt

RPR1. kürt „Sweetener“ zum Album der Woche

Das vierte Album „Sweetener“ der US-amerikanischen Sängerin Ariana Grande ist das Album der Woche bei RPR1.

Ludwigshafen - Das neue Album „Sweetener“ der US-amerikanischen Sängerin mit italienischen Wurzeln Ariana Grande, welches am 17. August erschienen ist, wurde vom Radiosender RPR1. zum „Album der Woche“ gekürt.

Nachdem Grande durch ihre Rolle „Cat Valentine“ in der Nickelodeon-Serie Victorious bekannt geworden war, startete sie nebenbei mit Cover-Versionen bekannter Hits ihre Gesangskarriere bei Youbube. 2011 wurde das Plattenlabel Universal Republic auf die Sängerin aufmerksam – und nur wenige Monate später veröffentlichte sie ihre erste eigene Single „Put Your Hearts Up“. Es folgten mehrere Nummer-eins-Hits wie beispielsweise „Problem“ und „Focus“. Die frisch verlobte Sängerin gehört längst zu den größten Popstars weltweit: Mit nur 24 Jahren kann sie sich bereits über drei US-Platinalben, 18 Milliarden Streams und vier Grammy-Nominierungen freuen. Nach einer längeren Pause ist nun das lang ersehnte Album „Sweetener“ erschienen – Grandes viertes Album. Darin offenbart sie mehr Tiefe und eine neue Seite: "Ich war immer diese süße, singende, sexy Tanzende, das sexy Ding eben. Aber jetzt ist es anders. Ich habe eine Message und die kommt tief aus meinem Herzen. Ich habe, während ich geschrieben habe, hunderte Male geweint", sagt die Sängerin im Interview mit dem Magazin Fader. Neben den im Vorfeld veröffentlichten Songs „No tears left to cry“ und „The light is coming“ mit Nicki Minaj und Pharrell Williams, erwarten die Popwelt 13 brandneue Songs. Nachdem die bereits veröffentlichten Singles bereits erfolgreich gewesen sind, ist mit weiteren Hits zu rechnen.

Website: https://www.arianagrande.com/
Facebook: https://www.facebook.com/arianagrande/
Youtube: https://www.youtube.com/arianagrande
Soundcloud: https://soundcloud.com/arianagrande

RPR1. ist Deutschlands erster privater landesweiter Radiosender. Im Sendegebiet zwischen Luxemburg, Frankfurt und Köln erreicht RPR1. über 13 Mio. Menschen, jeder dritte Rheinland-Pfälzer schaltet täglich ein. Das Hauptprogramm wird in der Sendezentrale in Ludwigshafen am Rhein produziert. Mehrere Regionalstudios, z.B. in Mainz und Köln, produzieren eigene Sendungen. Das Programm im AC-Format legt seine Schwerpunkte auf Musik, regionale Informationen und Live-Nachrichten für die Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen. Diverse Spartenmusik-Kanäle auf www.RPR1.de und bis zu 300 Veranstaltungen pro Jahr ergänzen das Radioprogramm.

Text: Rheinland-Pfälzische Rundfunk GmbH & Co. KG / BESTFALL GmbH Foto: Universal Music

23.08.2018


Jason Mraz ist wieder da

„Know“ ist Album der Woche bei RPR1.

Ludwigshafen - Das neue Album „Know“ des US-amerikanischen Singer-Songwriters Jason Mraz, das am 10. August erschienen ist, ist beim Radiosender RPR1. zum Album der Woche gekürt worden.

Im vergangenen Jahr feierte Mraz den 15. Jahrestag seines Platinalbums “Waiting For My Rocket To Come”. Ein Anlass für ihn, über die Jahre im internationalen Rampenlicht nachzudenken, die er seit seinen Anfängen in den Kaffeehäusern San Diegos hatte. „Als ich über den nächsten Schritt nachdachte, tauchte in mir immer wieder die Vorstellung eines ‚Songwriters vom Dienst‘ auf“, erzählt Mraz. „Ich habe das Gefühl, dass meine Musik für mich einen höheren Sinn bekommen müsste.“ So begann er die Arbeit an seinem nun erschienenen, sechsten Album „Know“. Der größte Teil des Albums wurde auch vor dem Hintergrund der US-Präsidentschaftswahl 2016 und ihren Folgen geschrieben. Mraz führt mit der ersten Single „Have It All“ in sein Album ein. Sie wurde durch eine Reise nach Myanmar im Jahr 2012 inspiriert. „Die allgemeine Begrüßung dort lautet ‚Tashi Delek‘, das mir als ‚Möge Glück und Anlass für Erfolg mit Dir sein‘ erklärt wurde“, sagt Mraz. „Einige Monate später ging ich während einer Kompositions-Session meine Ideen durch, nahm diese Verse heraus – und der Song war geboren.“ Have It All sticht als Song mit einer hoffnungsvollen Botschaft hervor, die ihm und anderen helfen soll, sich zu heilen und nach vorn zu blicken.

2019 kommt Jason Mraz auf Tour nach Deutschland. Dabei spielt er unter anderem am 3. Februar im Palladium in Köln.

Website: https://www.jasonmraz.com/
Facebook: https://www.facebook.com/JasonMraz
Youtube: https://www.youtube.com/jasonmraz
Soundcloud: https://soundcloud.com/jasonmraz

Bildunterzeile: Das sechste Album „Know“ des US-amerikanischen Künstlers Jason Mraz ist das Album der Woche bei RPR1.

Text: Rheinland-Pfälzische Rundfunk GmbH & Co. KG / BESTFALL GmbH Foto: Warner Music

23.08.2018


RPR1. ist neuer Medienpartner der Rhein-Neckar Löwen

Partnerschaft seit dem 1. Juli 2018 / Vertrag zunächst über 3 Jahre

Ludwigshafen - Seit dem 1. Juli 2018 ist RPR1. neuer Medienpartner der Rhein-Neckar Löwen. Beide Seiten freuen sich, die Zusammenarbeit bekanntgeben zu können und in Zukunft gemeinsam spannende Projekte zu planen und verwirklichen. Die Partnerschaft ist zunächst auf drei Jahre angelegt – mit dem klaren Ziel, eine langfristige Verbindung einzugehen.

Ein strategisches Ziel der Partnerschaft ist es, beiderseits neue Fan- beziehungsweise Hörer-Potenziale zu erschließen. „Wir sind sehr froh und stolz darauf, mit RPR1. einen neuen Medienpartner an unserer Seite zu wissen, mit dem wir in den kommenden Jahren erfolgreich zusammenarbeiten werden. Wir versprechen uns gewinnbringende und spannende Vorhaben, von denen nicht nur die Löwen und RPR1., sondern auch unsere Fans und Radiohörer profitieren sollen“, sagt Löwen-Geschäftsführerin Jennifer Kettemann. Und RPR1.-Programmdirektor Karsten Kröger ergänzt: „Wir sind Spitzenreiter für regionale Informationen und Partnerschaften, unsere Hörerinnen und Hörer vertrauen auf Informationen aus erster Hand. Mit den Rhein-Neckar Löwen haben wir einen starken Partner im Sport, der mit seinen Fans ebenso vertrauensvoll und auf Augenhöhe umgeht. Und mit unserer Heimat und den Menschen in der Rhein-Neckar-Region fühlen wir uns durch diese Partnerschaft noch etwas enger verbunden.“

Schon jetzt haben Rhein-Neckar Löwen und RPR1. zahlreiche gemeinsame Aktionen ins Auge gefasst, unter anderem mit Blick auf die erfolgreiche Löwen Schul-Safari, bei der Trainer und Spieler des Deutschen Pokalsiegers die Schulen der Region besuchen und einzelnen Klassen das Handballspielen näherbringen.

RPR1. ist Deutschlands erster privater landesweiter Radiosender. Im Sendegebiet zwischen der Südpfalz, Luxemburg, Frankfurt und Köln erreicht RPR1. über 13 Mio. Menschen, jeder dritte Rheinland-Pfälzer schaltet täglich ein. Das Hauptprogramm wird in der Sendezentrale in Ludwigshafen am Rhein produziert. Mehrere Regionalstudios, z.B. in Mainz und Köln, produzieren eigene Sendungen. Das Programm legt seine Schwerpunkte auf Musik, regionale Informationen und Live-Nachrichten. Diverse Spartenmusik-Kanäle auf www.RPR1.de und bis zu 300 Veranstaltungen pro Jahr ergänzen das Radioprogramm. Unter anderem durch die enge Kooperation mit den Rhein-Neckar Löwen verspricht sich RPR1. die Erschließung neuer Hörerpotenziale in der Metropolregion Rhein-Neckar.

Rheinland-Pfälzische Rundfunk GmbH & Co. KG

18.07.2018


DLRG-Ortsgruppe Neuhofen ist „Verein des Monats“

Projekt Auch Kinder können helfen – na klar! ausgezeichnet

v.l.: Bei der Preisübergabe dabei: Leonardo Picardi (Leiter vereinsleben.de), Elke Rottmüller (Präsidentin Sportbund Pfalz), Guido Paulig (Fortuna Sportgeräte), Dr. Michael Klamm, Stefan Bentz (beide DLRG Ortsgruppe Neuhofen) und Michael Hattemer (Sparda-Bank Südwest).

Ludwigshafen / Neuhofen - Der neue Gewinner des Wettbewerbs „Verein des Monats“ des Online-Portals vereinsleben.de steht fest: die DLRG Ortsgruppe Neuhofen. Mit der Aktion „Verein des Monats“ werden Vereine belohnt, die sich über die „tägliche Routine“ hinaus engagieren – insbesondere im sozialen oder gesellschaftspolitischen Bereich. In diesem Rahmen sucht vereinsleben.de jeden Monat bis November 2018 in Kooperation mit der Sparda-Bank Südwest, fortuna Sportgeräte, dem Landessportbund Rheinland-Pfalz und RPR1. den „Verein des Monats“. Die Gewinner erhalten jeweils ein Preispaket im Wert von 15.000 Euro.

In allen Lebenslagen können Situationen entstehen, in denen schnelle Hilfe gefragt ist. Aber was ist, wenn dann kein Erwachsener da ist? Die DLRG Neuhofen hilft Kindern, anderen zu helfen. Im Projekt „Auch Kinder können helfen - na klar!" zeigen die DLRG-Mitarbeiter den Heranwachsenden, wie man anderen im Wasser hilft. In Erste-Hilfe-Kursen, die Unterricht speziell für Kinder aufbereitet sind, vermitteln die Neuhofener Tipps für das richtige Verhalten in Notfallsituationen.

Ein Highlight sind die Grundschulkurse: Hier übernimmt das DLRG-Team für einige Stunden das Lehrerpult. Das Ziel: Alle vierten Klassen sollen die Grundlagen der Ersthilfe vermittelt bekommen. Seit Beginn des Projektes sind so bisher jedes Jahr etwa drei Klassen ausgebildet worden, zusammengezählt rund 50 Kinder. Alle Kurse werden von ehrenamtlichen Erste-Hilfe-Ausbildern geleitet.

Allen Kids, die Lust auf mehr haben, bietet die Rettungsorganisation weiterführende Möglichkeiten. Eine davon ist JET, das Jugendeinsatzteam, in dem Kinder auch mal bei einen „richtigen“ Rettungseinsatz mitmachen und dem DLRG-Team assistieren.

Sportvereine aus ganz Rheinland-Pfalz sind dazu aufgerufen, sich mit ihrem Projekt auf www.vereinsleben.de/verein-des-monats zu bewerben. Im Gewinntopf liegen 10.000 Euro vom Gewinnsparverein der Sparda-Bank Südwest sowie ein Gutschein für Sportgeräte und Hallenausstattung im Wert von 5.000 Euro von fortuna Sportgeräte. Auch Unterstützer können etwas gewinnen: Jeden Monat wird unter den Teilnehmern am Abstimmungsverfahren ein Sachpreis verlost.

Text: Rheinland-Pfälzische Rundfunk GmbH & Co. KG Foto: vereinsleben.de

17.07.2018


RPR1. hilft Familien in Not

Spendenaktion 2017 brachte 140.555 Euro für den guten Zweck

Schecks in Höhe von insgesamt 105.000 Euro erhielten die Vertreter von sechs rheinland-pfälzischen Hilfsorganisationen aus den Händen von Ministerpräsidentin Malu Dreyer und Tobias Heger, Mitglied der RPR1.-Geschäftsführung (beide Bildmitte hinten), in der Mainzer Staatskanzlei. Mit dabei: die RPR1.-Charity-Verantwortliche Andrea Willig (Bildmitte vorne) sowie die RPR1.-Moderatoren Laura Nowak und Kunze (halbrechts hinten), die durch die Veranstaltung führten.

Ludwigshafen / Rhein-Neckar-Kreis - „Eine schöne Bescherung“ – unter diesem Motto spendeten RPR1.-Hörer im vergangenen Jahr insgesamt 140.555 Euro an den Verein RPR Hilft e. V. Davon fließen 105.000 Euro an rheinland-pfälzische Organisationen, die sich um die Betreuung Behinderter, Kranker und benachteiligter Familien kümmern – darunter auch der Verein für Familienförderung in Bad Dürkheim e. V. Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer, Schirmherrin von RPR Hilft, und Tobias Heger, Mitglied der RPR1.-Geschäftsleitung, übergaben bei einer Feierstunde in der Mainzer Staatskanzlei die Spendengelder.

„Es bereichert und stärkt unsere Gesellschaft, wenn wir zusammenhalten. Deshalb bin ich ausgesprochen gerne Schirmherrin der Spendenaktion, die seit Jahren dazu beiträgt, Menschen in schwierigen Zeiten und Situationen zu helfen. Mein Dank gilt allen, die mit ihrer Spende oder ihrem Engagement dazu beigetragen haben, dass so ein hoher Betrag zusammen gekommen ist“, sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer – und überreichte je einen Scheck an den Mainzer Verein Armut und Gesundheit in Deutschland e. V., Nestwärme e. V. aus Trier, den Verein für Familienförderung in Bad Dürkheim e. V., den Förderverein schwerstkranker Kinder Hunsrück e. V. aus Morbach, den Förder- und Wohltätigkeitsverein für Kinder und Jugendliche Lichtblick 2000 e. V. aus Kaiserslautern sowie den Wünschewagen Rheinland-Pfalz des ASB Deutschland e. V.

Tobias Heger sprach allen Spendern, Unterstützern und Kooperationspartnern im Namen für RPR1. Dank aus: „Wir freuen uns sehr, dass wir auch in diesem Jahr Organisationen unterstützen, die das Leben rheinland-pfälzischer Familien in Not nachhaltig verbessern. Es ermutigt und spornt uns an für die Zukunft an, dass viele Familien und Firmen bereits seit Jahren spenden und sich der Spenderkreis stetig erweitert.“

Olaf Tali als Vertreter des Vereins für Familienförderung in Bad Dürkheim e. V. bedankte sich bei allen Spendern und besonders bei RPR1. für die Unterstützung – und sagte zur Verwendung der Spende: „Das Geld werden wir für unsere verschiedenen Projekte einsetzen, wie zum Beispiel Sprachkurse für Migranten und die musikalische Früherziehung in Kitas.“

Im Rahmen der Spendenaktion 2017 wurden zudem an Weihnachten mehrere Familien unterstützt, die durch Schicksalsschläge unverschuldet in Not geratenen waren. Eine Woche lang stellten die RPR1.-Moderatoren ausgewählte Familien und deren Geschichte vor, riefen zum Unterstützen auf und organisierten professionelle Hilfe für Betroffene vor Ort.

Ministerpräsidentin Malu Dreyer (Mitte) und Tobias Heger, Mitglied der RPR1.-Geschäftsführung (2. v. r.), überreichten einen Spendenscheck in Höhe von 10.000 Euro an Olaf Tali und andere Vertreter des Vereins für Familienförderung in Bad Dürkheim e. V. Mit dabei: die RPR1.-Charity-Verantwortliche Andrea Willig (r.) sowie die die RPR1.-Moderatoren Laura Nowak (l.) und Kunze (3. v. r.).

Bereits im vergangenen Jahr wurden weitere Spenden übergeben: Der Erlös der Benefizwanderung „24 Stunden Rheinland-Pfalz“ in Höhe von 30.000 Euro ging zu gleichen Teilen an den Verein „Leser helfen“ der Allgemeinen Zeitung, an die Soonwaldstiftung sowie an die Vereinsgemeinschaft Hennweiler.

Ferner hat RPR Hilft e. V. in Zusammenarbeit u. a. mit der Rhein-Zeitung einen jugendlichen Sportler mit dem Kauf eines Spezialrollstuhls unterstützt. Im Rahmen des Firmen-Golf-Cups der Metropolregion Rhein-Neckar erhielten auch die Palliativstation der Mannheimer Universitäts-Kinderklinik sowie das Projekt „Cook your future“ der Heidelberger Jugendagentur eG insgesamt 1.500 Euro. Eine Spende des Vereins „Hockey gegen Krebs“ in Höhe von 5.555 Euro floss an das Sportprojekt der Kinderonkologie der Universitätsklinik Mainz.

RPR Hilft e. V.

Der Verein RPR Hilft ist als gemeinnützig anerkannt und unterstützt seit 1999 hilfsbedürftige Familien und Organisationen in Rheinland-Pfalz. Ziel ist es, den Menschen schnell und unbürokratisch zu helfen. Jede Spende kommt zu 100 Prozent ohne Abzüge den Betroffenen zugute. Schirmherrin ist die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer.

Unterstützt wird RPR Hilft e. V. insbesondere von:

Sparda-Bank, Hockey gegen Krebs, Schott Run for Children, VR-Immobilien Ginsheim-Gustavsburg, Gorges-tent…event, Falk & Ross Group Europe Sembach, Verkehrsverbund Rhein-Neckar, Fliesen Schmidt Lampertheim, Fundgrube „Hand in Hand“ e. V. Fischbach, Omni Hydraulik Ritter Wiebelsheim, Klinikum Ludwigshafen, Medical Brass Ludwigshafen, Buddeberg Mannheim, Deutsches Rotes Kreuz – Ortsverein Niederbieber-Segendorf, Autohaus Stegmann, Gallina Kunststoffverarbeitung Nieder-Olm, Schloss Drachenburg Königswinter, Ludwigshafener Weihnachtscircus, Vulkan Brauerei, SV Kottweiler-Schwanden, Fahrrad Kalker und vielen anderen mehr.

Text: BESTFALL GmbH Foto: RPR1./Boris Korpak

07.03.2018


Pausenraum-Gespräche im Radio

Neue Comedy-Serie erweitert das RPR1.-Programm

Der Karlsruher Kabarettist und Puppenspieler Gunzi Heil sorgt in der neuen RPR1.-Comedy-Serie für gute Laune beim Aufstehen oder dem Weg zur Arbeit.

Ludwigshafen - Der Radiosender RPR1. baut sein erfolgreiches Comedy-Programm weiter aus: Seit Jahresanfang läuft die neue Serie „Der Praktikanten Pausenraum bei RPR1.“ täglich in der Morningshow. Mit seinen vier Charakteren Eddi, Bogart, Jan-Marwin und Leonie strapaziert Kabarettist und Puppenspieler Gunzi Heil darin die Lachmuskeln der RPR1.-Hörer – und sorgt für noch mehr gute Laune beim Aufstehen oder dem Weg zur Arbeit. „Der Praktikanten Pausenraum bei RPR1. erweitert unser Unterhaltungsprogramm um eine weitere einzigartige Facette. Unser Comedian Gunzi Heil versteht es, Musik und Aktualität äußerst kurzweilig in einem exklusiven Format unterzubringen“, sagt Programmdirektor Karsten Kröger.

Das Konzept der Sendung basiert auf humoristischen Konversationen: Die Figuren Jan-Marwin, Eddi und Bogart sitzen im RPR1.-Praktikanten-Pausenraum – und machen Pause. Dabei werden sie von ihrem Chef gestört, dem gerade ein wichtiges Thema eingefallen ist, das ganz dringend bearbeitet werden muss und nach einem Ergebnis verlangt. Die Praktikanten sollen das Thema aufbereiten – und gehen bei ihrer Lösungsfindung eigene Wege, um ihr journalistisches Talent zu beweisen. Ob eine Story über Müll an Silvester oder eine über gute Vorsätze: Selten kommt ein ernstzunehmendes Ergebnis heraus – aber meist doch genug Stoff für einen improvisierten Song. Ihren Reiz bezieht die Comedy-Serie dabei aus überzeichneten und dialektgefärbten Wortwechseln der Charaktere.

Über die Charaktere

Die neue Comedy-Serie „Der Praktikanten Pausenraum bei RPR1.“ wird exklusiv für den Radiosender RPR1. produziert und täglich ausgestrahlt.

Eddi macht ein Probe-Praktikum bei RPR1. Seine Vorfahren kamen beim Auszug aus Ägypten nach Berlin und dort ohne gültigen Papyrus als Mumien ins ägyptische Museum. Nur sein richtiger Vorname Edis lässt auf seine ägyptischen Wurzeln schließen. Bogart hingegen ist Praktikant für Promotion und Events, hat in Baden-Baden eine Ausbildung zum Veranstaltungstechniker absolviert – und obwohl er selbst musikalisch hochmotiviert ist, ist er bislang über zahllose Praktika noch nicht hinausgekommen. Jan-Marwin macht ein Pflicht-Praktikum bei RPR1. und möchte dort unbedingt als seriöser Nachrichtensprecher und anerkannter Journalist arbeiten. Ihn beschäftigt die Frage, welchen Nachrichten man heute überhaupt noch trauen kann. Leonie hingegen ist „Premium-Process-Praktikantin“, was so viel heißt, dass sie Einblicke in alle senderinternen Prozesse bekommen hat – und Verbindungen hat bis in die höchsten Ebenen. Spannend und überraschend, denn das würde man Leonie auf den ersten Blick nicht zutrauen.

Der Erfinder der Figuren, der Kabarettist und Puppenspieler Gunzi Heil aus Karlsruhe, tritt neben seinem Job bei RPR1. als Solokünstler und mit Kollegen in Erscheinung, unter anderem mit dem Ensemble „Die Poppets“. Die neue Comedy-Serie „Der Praktikanten Pausenraum bei RPR1.“ wird exklusiv für den Radiosender RPR1. produziert und täglich ausgestrahlt.

Rheinland-Pfälzische Rundfunk GmbH & Co. KG

16.01.2018


In welchem Wohnzimmer steht der Baum am längsten?

Die Weihnachtsbaum-Challenge bei RPR1.

Ludwigshafen/Deutschland - Weihnachten liegt schon ein paar Tage zurück, trotzdem steht in vielen Haushalten von der Südpfalz bis nach Köln der Weihnachtsbaum noch im Wohnzimmer. In Deutschland waren es in diesem Jahr 29,5 Millionen Bäume, die aufgestellt wurden. Oft wird die Tanne dann Anfang Januar entfernt, doch wir fordern euch heraus: Wo bleibt der Baum am längsten stehen?

Wer nimmt die Herausforderung an?

Kaum sind die Weihnachtsfeiertage vorbei, trennen sich viele Menschen von der Südpfalz bis nach Köln schweren Herzens von ihren geschmückten Tannen. In den meisten Haushalten werden die Bäume ab dem Fest der Heiligen Drei Könige am 6. Januar entsorgt.

Wer den Baum nicht bei der örtlichen Müllentsorgung abgeben möchte, für den hat Laura Nowak aus der RPR1.Morningshow nützliche Tipps: So eignen sich die Äste als idealer Frostschutz, die Tannennadeln als Mulch oder die Zweige als Futter für Zootiere. „Oder ihr lasst ihn einfach genau da, wo er jetzt steht! Wir bieten demjenigen, der seinen Weihnachtsbaum am längsten stehen lässt - natürlich weihnachtlich geschmückt im Haus - 1000€“, erklärt Moderator Kunze.

So funktioniert‘s

Schickt uns einfach ein Foto eures geschmückten, echten Weihnachtsbaums über das unten stehende Registrierungsformular - vielleicht mit der tagesaktuellen Zeitung daneben um zu beweisen, dass er immer noch im Wohnzimmer steht - wie euer Bäumchen aussieht. Wiederholt dies alle vier Wochen. Gewonnen hat derjenige, dessen geschmückter Baum noch als letztes im Wohnzimmer steht.

Wichtig: Es darf kein Kunstbaum sein.

Mehr Informationen und Teilnahmeformular unter: https://www.rpr1.de/programm/aktion/weihnachtsbaum-challenge-bei-rpr1

Text: Rheinland-Pfälzische Rundfunk GmbH & Co. KG Foto: Speyer 24/7 News, dak


RPR baut sein digitales Angebot weiter aus:

Die Unternehmensgruppe aus Ludwigshafen, zu der unter anderem die Radiosender RPR1. und bigFM gehören, hat als erster Sender in Deutschland ein eigenes Virtual-Reality-Lab (VR-Lab) gelauncht.

Der virtuelle Raum, in dem man sich im VR-Lab von RPR befindet, ist bis zu dreimal drei Meter groß. Je nachdem, wie man den Kopf bewegt, hört man den Ton von links oder rechts, oben oder unten, leiser oder lauter.

Ludwigshafen - Am Hauptsitz in Ludwigshafen können Besucher und Vertriebskunden ab sofort mithilfe einer Virtual-Reality-Brille die Studios von RPR1. erkunden – nicht als gewöhnliche Zaungäste, sondern als virtuelle Studiogäste mittendrin.

„Wir haben die RPR1.-Morningshow mit den Moderatoren Kunze und Laura im VR-Format gefilmt“, sagt Andy Abel, Leiter Digitale Entwicklung bei der RPR-Unternehmensgruppe. Aus dem zweistündigen Material hat RPR einen 20-minütigen VR-Videoclip gemacht, der den Zuschauer mitten ins Studio, mitten in die Sendung stellt. Die Bewegtbildtechnik ist bei VR-Videos dabei noch aufwendiger als bei herkömmlichem Surround-Sound: Bild und Ton sind besser aufeinander abgestimmt – dem echten Leben realistisch nachempfunden. Je nachdem, wie man den Kopf bewegt, hört man den Ton von links oder rechts, oben oder unten, leiser oder lauter. Der virtuelle Raum, in dem man sich befindet, ist bis zu dreimal drei Meter groß.

„Alle Besucherführungen gehen ab sofort durch das VR-Lab im RPR1.-Wohnzimmer. Aber vor allem Vertriebskunden im B2B-Bereich können sich nun ein Bild davon machen, welche Vorteile ihnen Virtual Reality für Marketing und Produktpräsentationen bietet“, sagt Andy Abel. Als führender Multichannel-Anbieter ist es das erklärte Ziel der RPR-Unternehmensgruppe, auf möglichst vielen Ausspielwegen und Vertriebskanälen präsent zu sein. Neben Social Media, Webradio, Smart TV, Car Play, Apps und Plattformen sowie Online-Video ist VR der jüngste Innovationsschritt innerhalb der Strategie des digitalen Ausbaus.

„Virtual Reality bietet vor allem Vertriebskunden noch bessere Lösungen, ihre Produkte zu vermarkten. Möbelhändler und Immobilienmakler etwa können ihren Zielgruppen Räume und Inneneinrichtungen ganz anders als Erlebnis präsentieren – ohne vor Ort sein zu müssen“, sagt Abel. Ob VR auch im B2C-Bereich künftig stark zur Anwendung kommt, weiß Abel momentan nicht: „Momentan ist das VR-Lab vor allem für Unternehmenskunden stark im Kommen.“ Aber auch Verbraucher können mittlerweile für wenig Geld VR-Brillen erwerben, mit denen sie VR-Videos überall auf dem Smartphone schauen könnten – etwa auch Inhalte auf den Websites und Apps der Radiosender.

Aktuell sind die Ludwigshafener Studios im Video erlebbar. Laut Abel sollen in Kürze auch die Außerstudios virtuell erfasst werden: „Wir möchten es so gestalten, dass die Nutzer durch Türen gehen und dann jeweils in einem anderen Studio landen – quasi von Trier nach Stuttgart nach Köln.“

Das VR-Lab entstand in Zusammenarbeit mit der Digital Devotion Group (DDG) aus Kaiserslautern unter Mitarbeit von Matthias Pfaff, Professor im Studiengang Virtual Design an der Hochschule Kaiserslautern und Experte für Virtual Reality. „Die Zusammenarbeit von Wissenschaft und Gründern auf engem Raum fördert Innovation im digitalen Zeitalter. Deshalb haben wir uns für die Realisierung eines VR-Labs entschieden. Als Experience-Lab dient es dem Transfer von Wissenschaft und Forschung in die Gesellschaft“, erklärt Pfaff. „Das Konzept des VR-Labs entstand in unserem Geschäftsbereich ZREALITY, der spezialisiert ist auf Virtual-, Mixed- und Augmented-Reality-Applikationen – und Unternehmen bei der Konzeption, Umsetzung und Implementierung von VR-Projekten berät“, sagt Alexander Fridhi, CEO der DDG. Helge Zurbrüggen, CEO des Inkubators DT:Hub innerhalb der DDG, ergänzt: „Die Kooperationen von Start-ups mit etablierten Unternehmen wie RPR, Investoren und Wissenschaft profitieren von Synergien, der Vernetzung von kreativen und innovativen Ideen und vom Erfahrungsaustausch.“

Text: Rheinland-Pfälzische Rundfunk GmbH & Co. KG Foto: Digital Devotion Group (DDG)

08.01.2018


Kai Zorn ist neuer RPR1.-Wetterexperte

Medienmeteorologe freut sich auf spannendes „Wettergebiet“

Ludwigshafen - Einfach die besseren Wetteraussichten: Medienmeteorologe Kai Zorn ist ab sofort für die Wetterprognosen des Radiosenders RPR1. zuständig. Der 43-Jährige informiert die Hörerinnen und Hörer stündlich über das Wetter im Sendegebiet von der Südpfalz bis nach Köln: „Das Wettergebiet ist total spannend, weil es so unterschiedlich ist – von den eher warmen Weinanbaugebieten bis hin zum kalten Wind in der Eifel ist alles dabei“, erläutert Zorn.

Bekannt als Wetterexperte für den Fernsehsender SAT.1 und Kolumnist für das Internetportal wetter.com, freut sich Zorn über seine Aufgabe als Meteorologe für den Radiosender: „Mit diesem Medium ist man ist viel näher an den Menschen dran und es ist viel emotionaler. Ich liebe Radio!“

Schon als Kind hat sich der aus dem Ruhrgebiet stammende Zorn für Wettervorhersagen begeistert: „Schon als zehnjähriger Junge bin ich wütend geworden, wenn Schnee angekündigt war und stattdessen die Sonne schien. Das wollte ich später mal besser machen.“ 1995 entschloss er sich, sein Hobby zum Beruf zu machen: Zorn absolvierte ein Volontariat bei einer Firma für meteorologische Dienstleistungen, die Wettersendungen für Radio und Fernsehen produziert. Seitdem ist er als Medienmeteorologe tätig und mittlerweile einer der berühmtesten Wetterexperten Deutschlands. Neben seiner Sendung für RPR1. arbeitet er momentan an einem Buch über langfristige Wettervorhersagen, das voraussichtlich Anfang nächsten Jahres erscheinen wird.

RPR1. ist der erste private landesweite Radiosender in Deutschland. Über 14 Mio. Menschen im Gebiet von Köln bis Baden-Baden und von Frankfurt bis Luxemburg können RPR1. hören. Das Programm im AC-Format (Adult Contemporary) konzentriert sich auf die Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen. Das Durchschnittsalter der RPR1.-Hörer beträgt 43 Jahre. Die Programmschwerpunkte liegen auf Musik, Nachrichten und regionalen Informationen. Neben dem Radioangebot stehen im Fokus der Aktivitäten weit über 500 Events im Sendegebiet und das Internetportal www.rpr1.de

Text: BESTFALL GmbH Foto: Bayerische Fotomanufaktur/Kai Zorn


Neue RPR1.-Nachrichtensendung am Mittag erweitert Informationsangebot

Moderator Jens Baumgart führt vom 14. August an täglich durch die neue Nachrichtenshow „RPR1. Die Top-Themen am Mittag“.

Ludwigshafen - Der Radiosender RPR1. erweitert seine Nachrichtenformate: Seit 14. August läuft die neue Sendung „RPR1. Die Top-Themen am Mittag“, die werktags von 12 bis 13 Uhr ausgestrahlt wird. Das Format enthält News, Interviews und Reportagen aus Deutschland, Europa und aller Welt. Die RPR1.-Reporter fassen außerdem zusammen, was zwischen Frühstück und Mittagessen zwischen der Südpfalz und Köln passiert ist – kompakt und verständlich. Moderiert wird die neue Sendung von Jens Baumgart.

Die neue einstündige Newsshow ergänzt das Flaggschiff der RPR1.-Informationsangebote „Der Tag in Rheinland-Pfalz“, das weiterhin täglich von 18 bis 19 Uhr die wichtigsten Themen des Tages abbildet. Außerdem baut sie eine Brücke zwischen der Nachrichtenschiene der „RPR1. Morningshow“ und dem späten Nachmittagsprogramm „Der Tag in Rheinland-Pfalz“, welcher ebenfalls vom Idar-Obersteiner Jens Baumgart moderiert wird.

Moderator Jens Baumgart

„Wir möchten unser umfassendes Nachrichtenangebot mit noch mehr Hintergrund-Informationen und Meinungsbeiträgen anreichern. Im Detail bedeutet das mehr Platz im Programm für mehr Meinung, mehr Reportagen und Expertengespräche“, sagt RPR1.-Programmchef Karsten Kröger. „Dabei steht der Service-Charakter im Vordergrund: Wir ordnen Nachrichten ein und sagen unseren Hörern, wieso und inwiefern ein Thema sie betrifft.“

„RPR1. Die Top-Themen am Mittag“ orientieren sich dabei am Konzept der erfolgreichen Abendsendung „Der Tag in Rheinland-Pfalz“, die seit 2005 besteht und 2012 mit dem „Deutschen Radiopreis“ als bestes deutsches Nachrichtenformat ausgezeichnet wurde.

RPR1