Speyer 24 / 7 News

 


Sparkassenstiftung hilft

Schifferstadt - Fünf Vereine und Projekte aus Schifferstadt können sich über Spenden in Höhe von insgesamt 12.500 Euro freuen. Das Geld stammt von der Stiftung der ehemaligen Stadtsparkasse Schifferstadt. Sie ist eine von fünf selbständigen Stiftungen der Sparkasse Vorderpfalz. Unterstützt wird der Goyu-Ryu Karateverein Schifferstadt (1.500 Euro), FAIReint Schifferstadt(1.500 Euro), die Schützengesellschaft der Forst- und Jagdschutzfreunde Schifferstadt e.V. (2.000 Euro), der Verein für Heimatpflege e.V. Schifferstadt (2.500 Euro) sowie das Stadtjubiläum 1150 Jahre Schifferstadt (5.000 Euro).

Seit ihrer Gründung 1994 fördert die Stiftung das soziale, kulturelle und sportliche Leben in Schifferstadt. Sie unterstützt die breite Vielfalt bürgerschaftlichen Engagements. Gefördert werden die Bereiche Kunst und Kultur, Heimatpflege und Heimatkunde, Sport, Umwelt-, Landschafts- und Denkmalschutz sowie die Spitzenverbände der freien Wohlfahrtspflege. Das Kuratorium besteht aus Ilona Volk (Vorsitzende), Thomas Traue (stellvertretender Vorsitzender), Josef Wahl, Gerhard Wissmann, Gereon Stahl, Ute Frisch und Susanne Geier. Dem Vorstand der Stiftung gehören Oliver Kolb (Vorstandsvorsitzender), Walter Röper und Konrad Reichert an.

Förderanfragen sind herzlich willkommen

Alle Vereine und Initiativen aus Schifferstadt haben erneut die Chance auf Förderung ihrer Vorhaben und Projekte. Förderanfragen können auf der Homepage der Sparkasse unter www.sparkasse-vorderpfalz.de/stiftungen gestellt werden. Auch Vereine und Vorhaben, die nicht so häufig im Rampenlicht stehen, können sich mit ihren Projekten um eine Förderung bewerben. Das Kuratorium wird in seiner nächsten Sitzung erneut entscheiden, welche Projekte im Sinne der Stiftung gefördert werden.

Sparkasse Vorderpfalz

19.06.2018


Sparkassenvorstand Clemens G. Schnell geht in Ruhestand

Für Clemens G. Schnell beginnt am 1. Juli der berufliche Ruhestand.

Ludwigshafen - Über 36 Berufsjahre lang stand das rote S im Mittelpunkt für Clemens G. Schnell. Am 1. Juli 2018 beginnt ein neuer Lebensabschnitt: Der langjährige stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Vorderpfalz geht in den beruflichen Ruhestand und wird künftig mehr Zeit haben um seine - wie er sagt - "Träume" zu realisieren. So plant der passionierte Inline-Skater im September beim Inliner-Marathon in Paris zu starten. Seinen letzten Arbeitstag hatte Clemens G. Schnell bereits am 5. Juni.

Nach über 36jähriger Tätigkeit im Sparkassenwesen, 11 Jahre davon als Vorstand, wird Clemens G. Schnell (65) ab 1. Juli 2018 in den Ruhestand gehen. Im Zuge der Fusionen der Sparkassen Rhein-Pfalz-Kreis, Ludwigshafen und Speyer im Jahr 2013 zur heutigen Sparkasse Vorderpfalz, hat sich der Verantwortungsbereich von Clemens G. Schnell stetig gewandelt: Schwerpunkte seiner Tätigkeit bildeten zuletzt die Ressorts Vorstandsstab/Personalmanagement, Revision, Compliance/Datenschutz und Marktfolge Aktiv. Während seiner Vorstandstätigkeit konnte Clemens G. Schnell die Entwicklung der Sparkasse Vorderpfalz an wichtiger Position mitgestalten und prägen. Dabei kamen ihm seine faire, aufrichtige und geradlinige Art aber auch seine unerschütterlich gute Laune zugute.

Clemens G. Schnell geht mit dem sprichwörtlich lachenden und weinenden Auge in Ruhestand. "Ich arbeite sehr gern, es hat mir immer viel Freude gemacht. Deshalb werde ich mich nicht auf das Altenteil zurückziehen, sondern mit viel Lust auf Zukunft all die interessanten Dinge tun, die ich bisher - aufgrund meiner beruflichen Tätigkeit - nicht machen konnte." Die vielen Gestaltungsmöglichkeiten als Vorstand machten für ihn schon immer den besonderen Reiz seines Berufs aus. Ideen realisieren, Kunden einen optimalen Service bieten aber auch Mitarbeiter fördern und das Unternehmen wachsen zu sehen, sind für ihn die wichtigen Kriterien. Zudem lag Schnell immer der öffentliche Auftrag der Sparkasse am Herz und die Verpflichtung, dem Gemeinwohl zu dienen. Seine Überzeugung: Ohne Spenden und Sponsoring der Sparkasse wären viele kulturelle Projekte und Aktivitäten aus dem sozialen und sportlichen Bereich 'vor Ort' nicht möglich. Neben seiner Vorstandstätigkeit für die Sparkasse Vorderpfalz engagierte sich Clemens G. Schnell in einer Reihe von Funktionen und Ehrenämtern wie z.B. bei den Sport- und Kulturstiftungen der ehemaligen Kreissparkasse Rhein-Pfalz, dem Hospiz-Förderverein in Ludwigshafen oder der Initiative "Wir vom Berliner Platz" in Ludwigshafen.

Sparkasse Vorderpfalz

19.06.2018


Nachhaltig: Sparkasse Vorderpfalz erhält GoGreen-Zertifikat

Die Vertriebsmanagerin der Deutschen Post AG Romy Patzwahl überreicht das GoGreen-Zertifikat an Sparkassen-Chef Thomas Traue.

Ludwigshafen - Seit 2010 versendet die Sparkasse Vorderpfalz ihre Post CO2-neutral. Jährlich sind dies über 920.000 Briefsendungen, die durch die Deutsche Post klimaneutral verschickt werden. Allein im letzten Jahr kompensierte die Sparkasse damit insgesamt 30,31 Tonnen CO2 durch GoGreen Produkte und Services der Deutschen Post. Neben ihrem sozialen Engagement und der Förderung des regionalen Wachstums ist der klimaneutrale Versand mit "GoGreen" für die Sparkasse Vorderpfalz ein weiterer Bestandteil ihrer Nachhaltigkeits-Maßnahmen.

Nachhaltigkeit hat bei der Sparkasse Vorderpfalz viele Facetten

Energiesparen und Klimaschutz fängt bei der Sparkasse Vorderpfalz im eigenen Haus an. So setzt das Kreditinstitut etwa auf die Reduzierung des Energie- und Trinkwasserverbrauchs, den Austausch von energieeffizienten Geldautomaten und Computern, achtet bei Renovierungsmaßnahmen von Geschäftsstellen auf Energieeffizienz, nutzt Papier aus verantwortungsvoller Waldbewirtschaftung und setzt auf Fahrzeuge mit geringem CO2-Ausstoß. Nach der Fassadensanierung der Ludwigshafener Hauptstelle 2008 erreichte die Sparkasse eine Einsparung der Heizenergie von über 67 Prozent. Dafür wurde sie von der Deutschen Energie-Agentur (Dena) mit dem „Green Building“-Zertifikat ausgezeichnet. Als Arbeitgeber achtet die Sparkasse auf die Vereinbarkeit von Beruf und Familie, einem ganzheitlichen Gesundheitsmanagement und setzt mit der Förderung von Job-Tickes auf die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel bei ihren rund 1.000 Mitarbeitern.

Nachhaltigkeit ist auch bei Produkten angesagt

So fördert die Sparkasse Vorderpfalz die Finanzierung energieeffizienter Maßnahmen, Projekte und Bauweisen ihrer Kunden und integriert auf Wunsch Nachhaltigkeitsprodukte bei der Wertpapier- und Geldanlage.

Hintergrund zu GoGreen Produkten und Services der Deutschen Post: Der Ausgleich macht`s.

Bei GoGreen-Sendungen werden die durch Transport und Logistik entstandenen Treibhausgasemissionen mit der Förderung von international anerkannten Klimaschutzprojekten ausgeglichen. So unterstützt die Deutsche Post DHL Group beispielsweise ein Haushalts-Biogasprogramm in China, ein Windkraftwerk in Nicaragua, einen Keramik-Wasseraufbereiter in Kambodscha, einen Biosand-Wasserfilter in Honduras, Solarprogramme in Indien oder Wiederaufforstungen in Panama und Uganda.

Text: Sparkasse Vorderpfalz Foto: Sparkasse Vorderpfalz / Klaus Venus

15.06.2018


Sparkasse Vorderpfalz bei der Jobbörse "Drehscheibe Integration"

Ludwigshafen / Pfalzbau - Bei der Jobbörse "Drehscheibe Integration" am 18. Juni im Pfalzbau Ludwigshafen stellt auch die Sparkasse Vorderpfalz ihre Ausbildungsberufe vor. Dazu gehören Bankkaufmann/Bankkauffrau mit der Option zur Zusatzqualifikation Finanzassistent sowie der Studiengang Bachelor of Arts DHBW - Fachrichtung Bank oder Finanzdienstleistung. Auch Betriebspraktika werden angeboten. Damit unterstützt die größte rheinland-pfälzische Sparkasse Schüler aber auch Jugendliche mit Migrationshintergrund.

"Der Nutzen eines Praktikums ist für beide Seiten groß", findet Sven Hein, Ausbildungsleiter der Sparkasse Vorderpfalz. "Die Interessenten erhalten während ihres Praktikums einen Einblick in die Berufspraxis, übernehmen einfache Serviceaufgaben und können dabei schon mal eine gute ‚Visitenkarte’ hinterlassen. Viele junge Leute nutzen das Praktikumsangebot der Sparkasse Vorderpfalz als Vorbereitung auf ihre Berufswahl" betont Hein.

Sparkasse Vorderpfalz

14.06.2018


Unterstützung für Sportler im Landkreis

Sportstiftung der ehemaligen Kreissparkasse Rhein-Pfalz übergibt 7.800 Euro

Sportler aus dem Rhein-Pfalz-Kreis freuen sich über Fördergelder der Sportstiftung der ehemaligen Kreissparkasse Rhein-Pfalz.

Rhein-Pfalz-Kreis - Sieben Sportlerinnen und Sportler aus dem Rhein-Pfalz-Kreis profitieren von der Sportstiftung der ehemaligen Kreissparkasse Rhein-Pfalz. Sie ist eine von fünf selbständigen Stiftungen der Sparkasse Vorderpfalz und schüttet Erträge in Höhe von 7.800 Euro aus. Die Fördergelder übergaben Elke Rottmüller, Vorstandsvorsitzende der Sportstiftung und der Kuratoriumsvorsitzende Landrat Clemens Körner. Über die finanzielle Unterstützung freuten sich Lena und Lisa Bringsken sowie Annika Schlag vom RCV Böhl-Iggelheim (Kunstradfahren / insgesamt 1.500 Euro), Victor Gainza, Jason Heid und Samira Blume vom AC 1982 Mutterstadt (Gewichtheben / insgesamt 5.800 Euro) sowie Max Werner (Trainingslager "Deutscher Kleinwuchssport" / 500 Euro). Mit ihren Fördermitteln unterstützt die Sparkassenstiftung seit 2003 die Breiten- und Spitzensportentwicklung in Vereinen sowie begabte Nachwuchssportlerinnen und -sportler im Rhein-Pfalz-Kreis.

Neue Förderung möglich: Kuratorium entscheidet

Alle Vereine, Initiativen und Personen aus dem Rhein-Pfalz-Kreis haben erneut die Chance auf Förderung ihrer Sportprojekte. Förderanfragen können auf der Homepage der Sparkasse unter www.sparkasse-vorderpfalz.de/stiftungen direkt gestellt werden. Das Kuratorium wird in seiner nächsten Sitzung erneut entscheiden, welche Projekte im Sinne der Stiftung gefördert werden.

Stiftungsmanagement der Sparkasse Vorderpfalz: Sportstiftung der ehemaligen Kreissparkasse Rhein-Pfalz

Die fünf selbständigen Stiftungen der Sparkasse Vorderpfalz unterstützen auf vielseitige Art lokale und regionale Projekte. Eine der fünf Stiftungen ist die Sportstiftung der ehemaligen Kreissparkasse Rhein-Pfalz. Sie wurde 2003 gegründet, hat ein Stiftungskapital von 500.000 Euro und fördert Projekte im Rhein-Pfalz-Kreis. Stiftungszweck ist die Förderung begabter Nachwuchssportlerinnen und -sportler insbesondere durch die Auslobung von Geld- und Sachpreisen für herausragende sportliche Leistungen. Darüber hinaus können Sportveranstaltungen unterstützt, Zuschüsse für die Trainingsarbeit oder Wettbewerbsteilnahmen gewährt werden. Das Kuratorium der Sparkassenstiftung besteht aus Landrat Clemens Körner (Vorsitzender), Clemens G. Schnell  (stellv. Vorsitzender), Hubert Boßle, Ilona Volk, Hans-Jürgen Lochner, Norbert Page, Rainer Delventhal, Hans-Dieter Schneider, Volker Knörr, Erich Schweikert sowie Alfons Wiebelskircher. Dem Vorstand der Stiftung gehören Elke Rottmüller, Olaf Maurus und Konrad Reichert an. Weitere Informationen zu den fünf Stiftung der Sparkasse Vorderpfalz: www.sparkasse-vorderpfalz.de/stiftungen.

Text: Sparkasse Vorderpfalz Foto: Sparkasse Vorderpfalz / Klaus Venus

13.06.2018


Sparkasse Vorderpfalz: 16 erfolgreich ausgebildete Bankkaufleute

Marc Grabinski ist Jahrgangsbester. Der 21jährige hat seine beiden Abschlussprüfungen mit der Traumnote 1,0 abgeschlossen.

Strahlende Gesichter bei der Sparkasse Vorderpfalz: 16 Auszubildende haben ihre Abschlussprüfungen bestanden. Zwei Jahre lang haben sie sich intensiv mit Kundenwünschen, Krediten und der Geldanlage beschäftigt aber auch Betriebs- und Volkswirtschaftslehre gelernt und so das Bankgeschäft in allen Facetten kennen gelernt. Es hat sich gelohnt: Sie sind ausgelernte Bankauffrauen und -männer. Jahrgangsbester ist Marc Grabinski. Er hat seine IHK-Abschlussprüfung und den Berufsschulabschluss jeweils mit der Traumnote 1,0 abgeschlossen. "Natürlich habe ich für meine beiden Abschlussprüfungen noch einmal richtig viel gelernt, aber dass ich zu den Besten gehöre, hätte ich nicht gedacht", freut sich der 21jährige.

Sparkassen-Chef Thomas Traue betont: "Diese jungen Menschen haben in Theorie und Praxis bewiesen, dass sie unser Team von aktuell 941 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ab sofort wirkungsvoll unterstützen können. Sie haben sich gute Fachkenntnis angeeignet, aber vor allem auch die Fähigkeit, auf Kunden einzugehen und ihnen sinnvolle und verständliche Lösungen für ihre Finanzplanung zu liefern. Damit erfüllen unsere Jungangestellten die hohen Service- und Qualitätsansprüche der Sparkasse Vorderpfalz in besonderem Maße".

Sparkasse Vorderpfalz

13.06.2018


PM-International feiert 25-jähriges Jubiläum

World Management Congress in der SAP Arena Mannheim mit 13.000 Teilnehmern / Vorstellung einer Weltneuheit: FitLine Omega 3 Vegan mit der einzigartigen microSolve® Technologie.

Speyer – Die in Speyer ansässige PM-International AG feiert Geburtstag: Eine zweitägige Veranstaltung im Schloss Schwetzingen und in der Mannheimer SAP Arena markiert das 25-jährige Jubiläum eines der weltweit führenden Direktvertriebsunternehmen für Gesundheit, Wellness und Beauty. Rund 13.000 Gäste, Partner und Angestellte aus aller Welt sind der Einladung des Unternehmens gefolgt.

Eine Abendgala im Schloss Schwetzingen läutete das Jubiläumswochenende am gestrigen Freitag ein, heute folgte der World Management Congress in der Mannheimer SAP Arena. In seiner Rede betonte Firmengründer und Aufsichtsratsvorsitzender Rolf Sorg die Teamleistung hinter dem weltweit wachsenden Unternehmen und präsentierte eine klare Zukunftsvision.

„25 Jahre PM-International, das sind 25 Jahre Leidenschaft für Premiumqualität, Top-Performance, Innovation und Produktsicherheit. Ich bin sehr stolz auf unseren Erfolg, den wir in erster Linie unseren Kunden, Teampartnern und Mitarbeitern zu verdanken haben. Sie haben uns vertraut und sind mit uns gewachsen – viele bereits seit mehr als zwei Jahrzenten. Ohne ihren engagierten Einsatz wäre unser Unternehmen nie zu dem geworden, was es jetzt ist. Dafür bin ich sehr dankbar. Aber ich möchte mich nicht zurücklehnen, denn Stillstand ist Rückschritt und die Direktvertriebsbranche befindet sich nach wie vor global im Aufschwung. Ich will die Geschichte von PM-International weiterschreiben und sehen, wie unsere Produkte, unser Konzept und die Menschen dahinter auch künftig Wohlbefinden und Perspektiven auf der ganzen Welt schaffen“, so Rolf Sorg.

Ein weiterer Höhepunkt der Veranstaltung war die Präsentation der neuesten Unternehmensinnovation durch den wissenschaftlichen Leiter Dr. Tobias Kühne: FitLine Omega 3 Vegan mit der einzigartigen microSolve® Technologie. Das rein pflanzliche Nahrungsergänzungsmittel mit angenehmem Geschmack wird aus Mikroalgen statt des herkömmlich verwendeten Fischöls hergestellt. Weiterhin informierte PM-International Charity Botschafterin Vicky Sorg über die neuesten Entwicklungen in der langfristigen Charity-Kooperation mit der NGO World Vision, darunter das Ziel, die Zahl der Kinderpatenschaften bis Ende des Jahres auf 1.800 zu erhöhen. Fesselnde Showeinlagen rundeten das Festprogramm ab.

Rolf Sorg gründete PM-International 1993 im Rheinland-Pfälzischen Limburgerhof. 2003 wurde das europäische Logistikcenter am Standort Speyer eröffnet. Über 40 Länder bedient das Unternehmen von hier aus weltweit mit seinen Premiumprodukten. Auch strategisch und ökonomisch sind die Weichen für die nächsten 25 Jahre gestellt. Momentan weitet PM-International seine Tätigkeit auf dem asiatischen Kontinent aus und arbeitet an weiteren Produktinnovationen, unter anderem durch eine strategische Zusammenarbeit mit dem Luxembourg Institute of Science and Technology (LIST).

PM-International AG

13.06.2018


Einladung: Trinkwassertour zum Tag der Daseinsvorsorge

Speyer / Wasserwerk-Nord - Die Stadtwerke Speyer laden am 23. Juni 2018 interessierte Bürger anlässlich des Tags der Daseinsvorsorge zu einer Trinkwassertour ein. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos. Interessierte können sich bis Mittwoch, 20. Juni 2018 telefonisch unter Tel. 06232/625-2180 oder per E-Mail an specht@sws.speyer.de anmelden. Die Besucherzahl ist begrenzt.

Los geht es um 14.30 Uhr am Wasserwerk-Nord in der Iggelheimer Straße. Hans Mey, Meister Wasserversorgung, gibt dort zunächst Einblicke in die Wasserförderung, -aufbereitung, -speicherung und die Verteilung des Lebensmittels Nummer 1.

Im Anschluss daran fahren die Teilnehmer gemeinsam mit dem Bus nach Speyer-West zum Wasserturm, der nur zu besonderen Anlässen besichtigt werden kann. Die Veranstaltung endet gegen 16.30 Uhr am Wasserwerk-Nord.

Der VKU (Verband der kommunalen Unternehmen e. V.) hat 2017 den Tag der Daseinsvorsorge ins Leben gerufen und knüpft damit thematisch an den internationalen Tag der öffentlichen Dienste der Vereinten Nationen an, der jedes Jahr am 23. Juni gefeiert wird. Kommunale Unternehmen wie die Stadtwerke Speyer machen an diesem Tag auf ihre Leistungen für die Gesellschaft aufmerksam – von Energie- und Wasserversorgung, über Abwasser- und Abfallentsorgung bis hin zum Ausbau des Glasfasernetzes für eine moderne Breitbandinfrastruktur.

Stadtwerke Speyer GmbH

08.06.2018


Förderverein Beruf und Familie Speyer: PFW Aerospace spendet 15.000 Euro

Speyer - „Projekte des Fördervereins wie Betreuung im Kinderland Tafelsbrunnen, Ferien-, Hausaufgaben- und Nachmittagsbetreuung laufen gut und sind stark frequentiert“ informierte Wolfgang Bühring, 1. Vorsitzender des Fördervereins Beruf und Familie in der Hauptversammlung am 5. Juni in den Räumlichkeiten der Stadtwerke Speyer. Als neues Mitglied wurde Lena Dunio-Özkan,  Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Speyer, in den Verein aufgenommen. „Wir freuen uns sehr, dass PFW Aerospace den Förderverein mit einer großzügigen Spende von 15.000 Euro unterstützt“, sagte Bühring. Seinen Dank richtete er an die beiden Unternehmensvertreterinnen Antje Pfister und Theresa Amberger.

Mit dem Betrag sollen Projekte wie z. B. Hausaufgaben- und Nachmittagsbetreuung für Kinder, die die Orientierungsstufe einer weiterführenden Schule besuchen und deren Schule kein eigenes Ganztagsangebot hat, in der Quartiersmensa weiterlaufen. Antje Pfister und Theresa Amberger berichteten über die erfolgreiche Einrichtung eines Eltern-Kind Zimmers bei PFW Aerospace und zeigten sich bereit, ihr gewonnenes Know-how den Mitgliedern des Fördervereins zur Verfügung zu stellen. Weiterhin wurde von ihnen angeregt, eine gemeinsame Brückentagbetreuung zu initiieren.

In der nächsten Sitzung des „Runden Tisches zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf“ am 12. Juni soll über laufende und geplante Projekte berichtet werden.

Um die Projekte des Runden Tisches zu begleiten und finanziell zu fördern, wurde der Förderverein Beruf und Familie Speyer e. V. ( Für mehr Informationen clicken Sie bitte hier. ) bereits 2002 gegründet. Mitglieder des Fördervereins sind: Deutsche Rentenversicherung Rheinland-Pfalz, Deutsche Universität für Verwaltungswissenschaften, Diakonissen Speyer-Mannheim, Diözese Speyer, Finanzamt Speyer-Germersheim, Gewo Wohnen GmbH, Landesbetrieb Mobilität, Landwirtschaftliche Untersuchungs- und Forschungsanstalt Speyer, Rechnungshof Rheinland-Pfalz, Sparkasse Vorderpfalz, Stadtverwaltung Speyer, Stadtwerke Speyer, Polizeiinspektion Speyer, PFW Aerospace.

Stadtwerke Speyer GmbH / Förderverein Beruf und Familie Speyer e. V.

07.06.2018


Nach Geldautomatensprengung: Sparkasse eröffnet Geschäftsstelle wieder

Geschäftsstellenleiter Christian Heil freut sich mit seinem 8-köpfigen Team ab 11. Juni die Kunden in der sanierten Geschäftsstelle Ludwigshafen-Gartenstadt zu begrüßen.

Ludwigshafen - Die Geschäftsstelle Ludwigshafen-Gartenstadt der Sparkasse Vorderpfalz eröffnet wieder am 11. Juni. Etwa zwei bis drei Wochen allerdings zunächst ohne Geldautomaten und Selbstbedienungsgeräte im Foyer. Diese werden voraussichtlich bis Ende Juni ausgetauscht. Nach der Sprengung eines Geldautomaten am 5. April mussten die Räume saniert werden. Zerborstene Scheiben, zertrümmerte Wände und Decken hatten die technischen Geräte, Möbel und Räume stark beschädigt und unbrauchbar gemacht. Nach Angaben der Sparkasse beträgt die Schadenshöhe rund 150.000 Euro.

Personell treffen die Kunden in der Geschäftsstelle Ludwigshafen-Gartenstadt wieder auf ihre gewohnten Ansprechpartner. Geschäftsstellenleiter Christian Heil steht dort mit seinem 8-köpfigen Team für die ganzheitliche Beratung und den Service in allen Fragen rund ums Geld zur Verfügung. Für die Durchführung der täglichen Finanzgeschäfte wird die Geschäftsstelle bis Ende Juni wieder mit Geldautomat und modernster Servicetechnik für Kontoauszüge, Überweisungen, Daueraufträge, Kontostandsabfragen sowie Ladefunktion für GeldKarte und Prepaid Handy ausgestattet.

Sparkasse Vorderpfalz

07.06.2018


Sammlerwert: Sparkasse Vorderpfalz gibt Brezelfest-Postkarte heraus

Sparkasse Vorderpfalz gibt 27. Brezelfest-Postkarte heraus, die ganz im Zeichen der Speyerer Riesenbrezel steht.

Speyer - In seiner 27. Auflage gibt die Sparkasse Vorderpfalz die offizielle Brezelfest-Postkarte 2018 heraus. Vom Festplatz aus gehen sie in alle Welt, grüßen Speyerer und Nicht-Speyerer vom größten Volksfest am Oberrhein.

In diesem Jahr wirbt die Ansichtskarte für die "Speyerer Riesenbrezel - Wir schaffen das nur mit euch!".

Die Brezelfest-Postkarte ist mit einer limitierten Auflage von 3.000 Stück inzwischen ein echtes Sammlerstück geworden.

Sie ist kostenlos - solange der Vorrat reicht - in den Speyerer Geschäftsstellen der Sparkasse Vorderpfalz erhältlich.

Weitere Informationen im Internet unter www.brezelfest-speyer.de.

Sparkasse Vorderpfalz

06.06.2018


bademaxx: Besucherrekord im Mai

Speyer / Bademaxx - 35.208  Besucher kamen im Mai ins bademaxx. Damit erreicht das Sport- und Erlebnisbad im 11. Jahr seines Bestehens im Wonnemonat einen Besucherrekord. Seit Bestehen der Freizeiteinrichtung kamen in diesem Monat nur 2017 über 30.000 Besucher, nämlich 34.302 Gäste.

Das anhaltend sommerliche Wetter sorgt seit Tagen für viele Besucher. Das Freibad war aufgrund der guten Witterung bereits am 6. Mai eröffnet worden. Der höchste Besuchertag im Mai war an Fronleichnam (31.05.) mit 2.833 Besuchern zu verzeichnen. Im Juni steigen die Besucherzahlen weiter – am Sonntag, 3. Juni kamen 3.126 Gäste. Seit Eröffnung am 5. August 2007 besuchten über 3,4 Mio. Gäste das Sport- und Erlebnisbad. In den Sommer-Monaten laufen wieder viele Aktionen im Freibad und in der Sauna. Weitere Infos: www.bademaxx.de.

Stadtwerke Speyer GmbH / Bademaxx

06.06.2018


bademaxx: Power-Schwimmkurse für Schulkinder

Speyer/Bademaxx - Für zwei Power-Schwimmkurse in den Sommerferien sind noch Plätze frei: Beginn 25. Juni 2018, 10 Einheiten à 45 Minuten, Mo bis Fr, 8 bzw. 9 Uhr, ab 6 Jahren, 90 Euro. Anmeldung online: www.bademaxx.de/Kursanmeldung

bademaxx – Das Sport- und Erlebnisbad in Speyer

Geibstraße 3

67346 Speyer

Tel. 06232/625-1500

www.bademaxx.de

Text: Stadtwerke Speyer GmbH Foto: Speyer 24/7 News, dak

01.06.2018


Sparkasse Vorderpfalz: Zins-Samstag rund um die Immobilie

Grünes Licht für den Zins-Samstag der Sparkasse Vorderpfalz: Die Immobilienexperten informieren am 9. Juni von 10 bis 16 Uhr im ImmobilienCenter ihrer Ludwigshafener Hauptstelle.

Ludwigshafen/Vorderpfalz - Die Sparkasse Vorderpfalz veranstaltet im ImmobilienCenter ihrer Ludwigshafener Hauptstelle einen Zins-Samstag rund um die Immobilie. Er beginnt am 9. Juni um 10 Uhr. Interessenten haben bis 16 Uhr die Gelegenheit, sich über die Themen Bauen, Ablösungen einer bestehenden Baufinanzierung bei einer anderen Bank oder Bausparkasse sowie Renovieren zu informieren. Experten der Sparkasse informieren über Finanzierungen, Modernisierungskredite und  Fördermittel. Wer möchte, kann sich eine Belastbarkeitsberechnung und verschiedene Tilgungspläne erstellen lassen. Beratungstermine zum Zins-Samstag können bereits im Vorfeld telefonisch unter 0621 5992-425 oder unter www.sparkasse-vorderpfalz.de/zinssamstag vereinbart werden. Kostenlose Parkmöglichkeiten im Sparkassen-Parkdeck und eine Kinderbetreuung ergänzen den Zins-Samstag der Sparkasse.

Gute Gründe für den Eigentumserwerb: Jetzt noch günstige Zinsen sichern

Obwohl die Zeit der extrem niedrigen Zinsen für Immobilienkredite dem Ende entgegen zu gehen scheint, sind die momentanen Rahmenbedingungen für den Erwerb von Wohneigentum weiterhin sehr vorteilhaft. Der Immobilienmarkt der Region bietet stabile Preise und das niedrige Zinsniveau bildet die Grundlage für günstige, langfristige Finanzierungskonditionen. Damit die Finanzierung der eigenen vier Wände auf einem sicheren Fundament steht, ist eine realistische Einschätzung der tragbaren finanziellen Belastung wesentlich. „Entscheidend ist eine gute Beratung, deren Ergebnis ein ausgewogener Finanzierungsmix ist. Dieser setzt sich in der Regel aus Eigenkapital, Bausparvertrag und klassischem Annuitätendarlehen zusammen“, rät Peter Bausch, Leiter ImmobilienCenter der Sparkasse Vorderpfalz. Eine individuelle Immobilienfinanzierung, die langfristig tragbar ist, sorgt für Planungssicherheit. Das ist gerade im derzeitigen Niedrigzinsumfeld wichtig. „Bereits ein Zinsanstieg um nur ein Prozent verteuert ein Darlehen um mehrere tausend Euro“, so Bausch.

Mit Forward-Darlehen oder einem Bausparvertrag können niedrige Zinsen gesichert werden

„Wer bei seiner Baufinanzierung den Wert eines Mittelklassewagens und mehr sparen will, sollte sich die immer noch günstigen Zinsen von heute sichern“, betont Bausch. Hierzu bietet sich ein so genannte Forward-Darlehen oder auch ein Bausparvertrag an. Das Forward-Darlehen bietet sich für alle an, die in absehbarer Zeit am Ende der Zinsbindungsfrist ankommen und sich niedrige Zinsen für die Anschlussfinanzierung sichern wollen. Insbesondere ein Bausparvertrag ist interessant für diejenigen, die genau wissen, dass sie in naher Zukunft einen Immobilienkredit aufnehmen müssen, weil sie ein Objekt kaufen oder der Bau beginnt. Beim Abschluss eines Bausparvertrages steht der Zinssatz für das spätere Bauspardarlehen bereits fest, und der ist derzeit noch außergewöhnlich niedrig. Weil auch Laufzeit und Kosten für diesen Finanzierungsbaustein transparent und fix sind, gibt es keine unangenehmen Überraschungen. „Dies gilt bei einer Sofortfinanzierung ebenso wie für Finanzierer, die erst in fünf oder zehn Jahren Wohneigentum bauen oder kaufen wollen“, verdeutlicht Bausch.

Text: Sparkasse Vorderpfalz Foto: Sparkasse Vorderpfalz/Klaus Venus

01.06.2018


SWS: Lieferantenrahmenvertrag mit „Energieagenten“ gekündigt

Speyer / Stadtwerke - Die Stadtwerke Speyer haben zum 23. Mai 2018, 24 Uhr den Lieferantenrahmenvertrag mit dem Energiehändler „Die Energieagenten Versorgungs-GmbH“ gekündigt. Die Kündigung war erforderlich, da das Unternehmen wiederholt seinen vertraglich vereinbarten Zahlungspflichten nicht nachgekommen ist. Für die ca. 50 Strom- und Erdgas-Kunden im Netzgebiet der Stadtwerke Speyer hat dies zur Folge, dass sie zukünftig keine Energielieferung von den „Energieagenten“ mehr erhalten. Die weitere Versorgung mit Energie wird durch den Grundversorger, die Stadtwerke Speyer, sichergestellt. Die betroffenen Kunden werden detailliert informiert.

Innerhalb der nächsten drei Monate haben die Kunden der „Energieagenten“ die Möglichkeit, ihren neuen Energielieferanten auszuwählen. In dieser Zeit werden sie von den Stadtwerken Speyer unterbrechungsfrei und zuverlässig mit Energie beliefert. Wird kein neuer Energielieferant ausgewählt, versorgen die SWS weiter.

Kunden, die bereits Vorauszahlungen an die „Energieagenten“ geleistet haben, sollten sich direkt mit dem Unternehmen in Verbindung setzen. Unabhängige Beratung zu diesem Thema und weitere Hilfestellungen bietet die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz an.

Stadtwerke Speyer GmbH

25.05.2018


SWS-Geschäftsführer zum Vorsitzenden des ASEW-Leitausschusses gewählt

Wolfgang Bühring, Geschäftsführer der Stadtwerke Speyer und Vorsitzender des VKU-Landesverbandes Rheinland-Pfalz

Speyer / Stadtwerke - Bei der turnusgemäß in Göttingen einberufenen Mitgliederversammlung der ASEW wurde Wolfgang Bühring, Geschäftsführer der Stadtwerke Speyer und Vorsitzender des VKU-Landesverbandes Rheinland-Pfalz, einstimmig zum neuen Vorsitzenden des Leitungsgremiums gewählt. Die Arbeit im Leitausschuss ist für Bühring nicht neu: Von 2010 bis 2014 war er bereits Vorsitzender des ASEW-Leitausschusses.

Die Arbeitsgemeinschaft für sparsame Energie- und Wasserverwendung (ASEW) ist mit bundesweit mehr als 270 Mitgliedern das größte deutsche Stadtwerke-Netzwerk für Energieeffizienz und erneuerbare Energien. Die ASEW wurde 1989 aus dem Verband kommunaler Unternehmen (VKU) heraus gegründet. Das Ziel: Eine rationelle, sparsame und umweltschonende Energie- und Ressourcenverwendung zu fördern.

Stadtwerke Speyer GmbH

25.05.2018


Vicki Sorg besucht Patenkinder in Indonesien und feiert mit ihnen vor Ort eine farbenfrohe Geburtstagsparty.

World-Vision-Patenkinder der PM-International in Indonesien.

Speyer – Die PM-International hat sich im Rahmen einer langjährigen Zusammenarbeit mit der NGO World Vision verpflichtet, weltweit Patenschaften für aktuell 1.300 Kinder zu übernehmen – mehr als 468.000 Euro spendet das Unternehmen in 2018 im Rahmen dieser Kooperation. Im April besuchte PM-Charity-Botschafterin Vicki Sorg 90 der gesponserten Kinder in Indonesien – unter anderem, um für diese eine farbenfrohe Geburtstagsparty zu schmeißen.

Die indonesischen Patenkinder leben im Gebiet der West Manggarai auf der Insel Flores. Die größten entwicklungspolitischen Herausforderungen in dieser Gegend sind Bildung und Gesundheit. Gemeinsam mit World Vision unterstützt PM-International die Optimierung von Bildungseinrichtungen und Gesundheitszentren vor Ort.

Während ihres Aufenthaltes konnte sich Vicky Sorg selbst von den Fortschritten der regionalen Projekte überzeugen: „Ich würde diese Reise nicht missen wollen. Es bedeutet mir sehr viel, hierher zu kommen und zu sehen, was die Kinder Tag für Tag erleben. Sie zeigte allerdings auch, dass noch viel Arbeit vor uns liegt. Mit der anhaltenden Unterstützung unserer Kunden hoffen wir, auch weiterhin nachhaltige Projekte für die Entwicklung von Bildung, medizinischen Einrichtungen und Selbstversorgung in dieser Region umzusetzen.“ Unter anderem besuchte Sorg eine Grundschule in Rangga und ein Gesundheitszentrum im Dorf Ponta Ara. Dieses leistet mit Unterstützung zweier Hebammen aus der Region Geburtshilfe und bietet Ernährungsberatung für Schwangere und Mütter an.

PM-International Charity-Botschafterin Vicki Sorg feiert mit World-Vision-Patenkindern Geburtstag.

Ein großes Highlight für alle Kinder vor Ort war eine farbenfrohe Geburtstagsparty. Hier konnten die Kinder ausgelassen feiern, Spiele spielen, Kuchen essen und natürlich Geschenke auspacken. Diese finanzierte PM durch eine Sonderspende in Höhe von 20.000 Euro, die das Unternehmen im vergangenen Jahr durch den Verkauf eigens kreierter Charity-Shirts und Hoodies generieren konnte. „Für viele von ihnen ist es vielleicht das erste Geburtstagsgeschenk ihres Lebens“, strahlte die Charity-Botschafterin vor Glück.

Mit den Patenschaften unterstützt PM-International Kinder in aller Welt, darunter Ghana, Kambodscha und Indien. Das Programm wurde in Zusammenarbeit mit World Vision ausgearbeitet, einer der größten Entwicklungshilfeorganisationen weltweit. Wie bei allen Projekten der NGO steht die Hilfe zur Selbsthilfe im Mittelpunkt. Unter anderem setzen die Partner Projekte in den Bereichen Infrastruktur, Bildung, Ernährung, Gesundheit und Hygiene um. Realisiert werden die Spendengelder durch die großzügige Unterstützung von Kunden und Vertriebspartnern. In jedem verkauften Produkt von PM-International ist ein Betrag einkalkuliert, der automatisch an die Wohltätigkeitsorganisation gespendet wird.

PM-International AG

23.05.2018


Förderanfragen sind herzlich willkommen

Die fünf selbständigen Stiftungen der Sparkasse Vorderpfalz fördert auch Vereine und Vorhaben, die nicht so häufig im Rampenlicht stehen. Mit ihren Projekten können sie sich nun um eine Förderung bewerben.

Mit einem Aufruf sich um Spendengelder der fünf selbständigen Stiftungen der Sparkasse Vorderpfalz zu bewerben, möchte Sparkassen-Chef Thomas Traue das gesellschaftliche Leben der Region unterstützen. Auch Vereine und Vorhaben, die nicht so häufig im Rampenlicht stehen, können sich mit ihren Projekten um eine Förderung bewerben.

Ludwigshafen/Vorderpfalz - Seit April ist Thomas Traue neuer Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Vorderpfalz. Mit einem Aufruf sich um Spendengelder der fünf selbständigen Stiftungen der Sparkasse Vorderpfalz zu bewerben, möchte er das gesellschaftliche Leben in der Region nachhaltig unterstützen. Gemeinnützige Vereine, Institutionen und ehrenamtlich wirkende Bürgerinnen und Bürger aus Ludwigshafen, Speyer, Schifferstadt und dem Rhein-Pfalz-Kreis können Online-Förderanfragen direkt auf der Homepage der Sparkasse unter www.sparkasse-vorderpfalz.de/stiftungen stellen.

Die fünf selbständigen Stiftungen der Sparkasse Vorderpfalz unterstützen auf vielseitige Art lokale und regionale Projekte. Je nach Förderzweck begleiten sie soziale, kulturelle, gesellschaftliche, wissenschaftliche und sportliche Projekte in Ludwigshafen, Speyer, Schifferstadt und dem Rhein-Pfalz-Kreis. Traue betont: "Damit möchten die selbständigen Sparkassenstiftungen fördern und anregen, helfen und anschieben, damit die eigenen Kräfte geweckt und diese verwirklicht werden können. Auch Vereine und Vorhaben, die nicht so häufig im Rampenlicht stehen, können sich mit ihren Projekten um eine Förderung bewerben".

Sparkasse Vorderpfalz

23.05.2018


Sparkassenstiftung schüttet 67.600 Euro aus

18 Projekte und Initiativen aus Ludwigshafen profitieren davon

Hat ein Herz für Ludwigshafen: Die Stiftung der ehemaligen Stadtsparkasse Ludwigshafen a. Rh. fördert 18 Projekte und Initiativen mit 67.600 Euro.

Ludwigshafen - Die Stiftung der ehemaligen Stadtsparkasse Ludwigshafen a. Rh. wird in den nächsten Tagen 67.600 Euro ausschütten. Seit ihrer Gründung 1985 sind damit insgesamt über 2,5 Mio. Euro Fördergelder an Vereine, Initiativen und engagierte Bürger in Ludwigshafen geflossen. Mit der aktuellen Förderung werden beispielsweise das Stadtmuseum, das Theater International-Festival für Kinder und Jugendliche, ein Künstlerprojekt im hack-museumsgARTen sowie "Mathematik ohne Grenzen" unterstützt. Aber auch das Theater im Pfalzbau, der Chor für Geistliche Musik, das Theater für Kinder, „Ludwigshafen setzt Stolpersteine e.V.“ und der Kinderzirkus SOLUNA profitieren von der Sparkassenstiftung. Die Vorsitzende des Kuratoriums der Stiftung Oberbürgermeisterin Jutta Steinruck betont: "Die Bilanz der letzten Jahre zeigt, dass die Arbeit der Sparkassenstiftung maßgeblich dazu beiträgt, soziale, kulturelle, gesellschaftliche, wissenschaftliche und sportliche Projekte in Ludwigshafen auszubauen. Mit den Erträgen aus einem Stiftungskapital von 15 Mio. Euro unterstützt sie große Projekte genauso engagiert wie viele kleine Initiativen. Damit möchte sie fördern und anregen, helfen und anschieben, damit die eigenen Kräfte und das Engagement in möglichst vielen Projekten verwirklicht werden".

In 33 Jahren hat die Stiftung über 2,5 Mio. Euro ausgeschüttet

Die Stiftung der ehemaligen Stadtsparkasse Ludwigshafen a. Rh. ist eine von fünf selbständigen Stiftungen der Sparkasse Vorderpfalz. Sie wurde 1985 gegründet und hat seither insgesamt über 2,5 Mio. Euro Fördergelder ausgeschüttet. Stiftungszweck ist die Förderung von Kunst und Kultur, Wissenschaft und Forschung, Bildung und Erziehung, Umwelt-, Landschafts- und Denkmalschutz sowie Sport. Vorsitzende des Kuratoriums ist Oberbürgermeisterin Jutta Steinruck. Dem Vorstand der Stiftung gehören Oliver Kolb, Walter Röper und Konrad Reichert an.

Neue Förderung möglich: Kuratorium entscheidet am 7. November

Alle Vereine und Initiativen aus Ludwigshafen, die den satzungsgemäßen Zwecke erfüllen, haben erneut die Chance auf Förderung ihrer Projekte. Förderanfragen können auf der Homepage der Sparkasse unter www.sparkasse-vorderpfalz.de/stiftungen direkt gestellt werden. Das Kuratorium wird in seiner nächsten Sitzung am 7. November erneut entscheiden, welche Projekte im Sinne der Stiftung gefördert werden.

Text: Sparkasse Vorderpfal Foto: Sparkasse Vorderpfalz/Klaus Venus

23.05.2018


bademaxx-Freibad seit Sonntag, 06.05.2018, geöffnet

Speyer/Bademaxx - Aufgrund der bevorstehenden sommerlichen Temperaturen öffnet das Freibad des Sport- und Erlebnisbades bademaxx bereits am Sonntag, 6. Mai. Saisonkarten können seit Donnerstag, 3. Mai zu den normalen Öffnungszeiten an der Kasse im Hallenbad erworben werden. Für nur 90 Euro ist es Erwachsenen (Ermäßigten 40 Euro) mit der Saisonkarte dann bis Anfang September möglich, jeden Tag im bademaxx zu schwimmen, zu relaxen und zu toben. Mietschränke sind ebenfalls seit 3. Mai für die gesamte Freibadsaison für 20 Euro (plus 5 Euro Pfand) an der Hallenbadkasse zu buchen.

bademaxx – Das Sport- und Erlebnisbad in Speyer

Geibstraße 3

67346 Speyer

Tel. 06232/625-1500

www.bademaxx.de

Stadtwerke Speyer GmbH/Bademaxx

08.05.2018


Junge Musikerin aus Römerberg erhält Sparkassen-Musikstipendium

Die Römerbergerin Büsra Özkan freut sich über das Sparkassen-Musikstipendium.

Römerberg/Ludwigshafen - Büsra Özkan aus Römerberg erhält das mit 3.000 Euro dotierte einjährige Sparkassen-Musikstipendium des Sparkassenverbandes Rheinland-Pfalz, teilt die Sparkasse Vorderpfalz mit.

Die 19-jährige talentierte Musikerin wurde vom Landesjugendorchester und dem Landesmusikrat Rheinland-Pfalz vorgeschlagen. Mit dem Stipendium kann sie innerhalb eines Jahres ihre Aus- und Fortbildungskurse oder den Kauf von Materialien und Musikinstrumenten bestreiten.

Zur Person: Büsra Özkan – Viola

Büsra Özkan wurde 1998 in Mannheim geboren, erhielt 2006 ihren ersten Geigenunterricht bei Eleanor Gold, bevor sie 2008 zu Daniel Spector wechselte. Ihre ersten Ensemble-Erfahrungen machte sie im Kammerorchester der Musikschule Speyer und im Vororchester der Musikschule Neustadt. 2010 wechselte sie zur Bratsche und setzte ihren Unterricht bei Diethard Joachim Laxa fort. 5 Jahre war Büsra im Jugendsinfonieorchester Mannheim Stimmführerin der Bratschen, mit dem sie Konzerttourneen nach Japan und Australien begleitete.

Sie war lange Mitglied des Speyrer Kammerorchester und des Sinfonieorchesters ihrer Schule, in denen sie unter anderem auch solistische Erfahrungen sammelte. Sie spielte auch im Barockorchester „Concerto EQuadro Mannheim“.

Seit 2015 hat Büsra Unterricht bei Franziska Dürr, Solobratschistin des Badischen Staatstheaters und Professorin an der Musikhochschule Mannheim. Sie spielt in der Südwestdeutschen Philharmonie mit und ist Mitglied im Landesjugendorchester Rheinland-Pfalz, seit 2016 als Stimmführerin. 2016 erzielte sie einen 3. Bundespreis beim Wettbewerbe “Jugend musiziert” in der Kategorie Viola (solo). Sie nahm an Meisterkursen von Simone Jandl, Prof. Erich Krüger und, Prof. Barbara Westphal teil.

Seit Oktober 2016 ist sie Stipendiatin der Domhofstiftung Weinheim, die junge musikalische Talente fördert. Im April 2018 beginnt sie ihr Musikstudium an der Musikhochschule Lübeck bei Prof. Barbara Westphal.

Text: Sparkasse Vorderpfalz Foto:Büsra Özkan

08.05.2018


SWS warnen vor Ökostrom-Werbeanrufern

Speyer - In den letzten Tagen riefen zahlreiche Kunden bei den Stadtwerken Speyer (SWS) an. Diese informierten darüber, dass sie von unerwünschten Anrufen eines Energiehändlers belästigt wurden, der angeblich im Auftrag der SWS die Umstellung auf Ökostrom anbieten würde. Firmenname und Telefonnummer konnten nicht eindeutig genannt werden.

Die Stadtwerke stellen klar, dass sie weder eine Kooperation mit anderen Energiehändlern haben noch Verträge/Tarifwechsel am Telefon anbieten. Die SWS raten, bei Werbeanrufen sowie bei Haustürgeschäften keine persönlichen Daten, Zählerstände, Energieverbräuche, Bankverbindungen usw. weiterzugeben. Werbeanrufe sind tatsächlich nur dann erlaubt, wenn sich die Angerufenen im Vorfeld ausdrücklich damit einverstanden erklärt haben. Wird man unerwünscht kontaktiert, sollten Name, Firma und Telefonnummer des Anrufers notiert werden. Sofern genaue Angaben zu den Anrufern gemacht werden können, ist es möglich, gemeinsam juristische Schritte einzuleiten. Gegen einige Wettbewerber konnten die SWS mit Unterstützung engagierter Kunden bereits erfolgreich gerichtlich vorgehen, worauf die unseriösen Aktivitäten per Gerichtsbeschluss untersagt wurden. Dennoch kommt es immer wieder zu entsprechenden Vorfällen.

Unterstützung erhalten Kunden unter Telefon 06232/625-1110 oder im SWS-Kundenzentrum in der Industriestraße 23 in Speyer.

Stadtwerke Speyer GmbH

29.04.2018


Bausparvertrag: Auch Mieter können das Darlehen nutzen

Ein Bausparvertrag ist vielfältig: "Auch Mieter können das Darlehen nutzen", sagt Polychronis Michailidis, Leiter Bausparen/Versicherungen der Sparkasse Vorderpfalz.

Vorderpfalz - Mehr als jeder dritte Deutsche besitzt einen Bausparvertrag – aber nicht jeder möchte ein Haus bauen oder eine Wohnung kaufen. „Kein Problem!“ sagt Polychronis Michailidis, Leiter Bausparen/Versicherungen der Sparkasse Vorderpfalz. „Denn die Einsatzmöglichkeiten sind deutlich vielfältiger als den meisten bekannt.“ So können auch Mieter in gewissem Rahmen das zinssichere Bauspardarlehen nutzen.

Zunächst bietet der Bausparvertrag die Möglichkeit Eigenkapital anzusparen. Staat und Arbeitgeber helfen sogar dabei, beispielsweise mit der Wohnungsbauprämie und den Vermögenswirksamen Leistungen. Hat der Bausparer die Mindestansparung – meist 40 Prozent der Bausparsumme – und eine bestimmte Bewertungszahl erreicht, kann er ein Bauspardarlehen erhalten. Das macht ihn unabhängig von den gerade wieder steigenden Hypothekenzinsen. Einzige Bedingung laut dem Bausparkassengesetz: Er muss dieses Darlehen „wohnwirtschaftlich“ verwenden, das heißt zur Beschaffung, Erhaltung oder Verbesserung von Gebäuden, die überwiegend zu Wohnzwecken bestimmt sind. Was genau zählt nun aber als wohnwirtschaftliche Maßnahme?

Bau und Kauf von Immobilien
Der klassische Verwendungszweck des Bausparvertrags ist das Bauen und Kaufen von Immobilien und Grundstücken. Der Bausparer kann aber auch die Erstbepflanzung des Gartens finanzieren, eine Garage oder sogar ein Wochenendhaus, vorausgesetzt, es ist für dauerhaftes Wohnen geeignet. Ebenso ist es möglich, das Darlehen für die Architektenkosten oder die Deckung der Kaufnebenkosten, wie die Grunderwerbssteuer und Notargebühren zu nutzen, die bis zu fünfzehn Prozent des Kaufpreises ausmachen können.

Modernisierung und Energieeffizienz
Maßnahmen zur Modernisierung, wie ein neues Bad oder ein neuer Anstrich, sind ebenfalls wohnwirtschaftlich, genauso wie alles, was zur Verbesserung des Energiestandards beiträgt: Neue Fenster, eine bessere Dämmung oder die Solaranlage auf dem Dach.

An- und Umbaumaßnahmen
Das Bauspardarlehen kann auch für einen Wintergarten, den Dachausbau oder ein Carport verwendet werden. Wichtig ist nur, dass der wohnwirtschaftliche Verwendungszweck des Bauspardarlehens gegeben ist. Das heißt, die Maßnahme muss fest mit der Immobilie verbunden und ganzjährig nutzbar sein. Während die maßgeschneiderte Einbauküche also als wohnwirtschaftlich gilt, ist das frei stehende Sofa nicht mit dem Bauspardarlehen finanzierbar. Auch Konsumgüter wie Autos sind von der Finanzierung ausgeschlossen.

Entschuldung
Ein weiterer, nicht gleich offensichtlicher Verwendungszweck für den Bausparvertrag ist die Möglichkeit, andere Darlehen für den Wohnungsbau abzulösen. Diese Nutzung ist sinnvoll, wenn der Zinssatz des Bauspardarlehens günstiger ist, zumal Sondertilgungen hier jederzeit möglich sind.

Mieter und Vermieter
Auch für Mieter und Vermieter bietet der Bausparvertrag Verwendungsmöglichkeiten. In Absprache mit dem Vermieter können Mieter das Bauspardarlehen nutzen, um die Wohnung aufzuwerten. So ist sowohl der Austausch der Heizung als auch das Installieren einer Alarmanlage zur Diebstahlsicherung möglich. Vermieter haben die Möglichkeit, ihre Immobilie mittels des Bauspardarlehens zu finanzieren und zu renovieren. Zusätzlicher Vorteil: Zinsen und anfallende Gebühren sind als Unkosten von der Einkommenssteuer absetzbar.

Text: Sparkasse Vorderpfalz Foto: DSV/Image Source/Westend61:

17.04.2018


Jugend trainiert für Olympia: Mit neuem Outfit zum Bundesfinale nach Berlin

Jugend trainiert für Olympia: Mit Unterstützung der Sparkasse Vorderpfalz fahren Schulmannschaften des Hans-Purrmann-Gymnasium Speyer und des Paul-von-Denis Gymnasiums Schifferstadt mit einheitlichen Sportjacken zum Bundesfinale nach Berlin.

Berlin / Speyer / Schifferstadt - Schulmannschaften des Hans-Purrmann-Gymnasium Speyer und des Paul-von-Denis Gymnasiums Schifferstadt gehören zu den besten in Deutschlands. Rheinland-Pfalz-Meister sind sie schon geworden, nun geht es zum Bundesfinale "Jugend trainiert für Olympia" vom 24. bis 28. April nach Berlin. Für ein einheitliches Outfit der jungen Sportlerinnen und Sportler sorgt die Sparkasse Vorderpfalz. In den nächsten Tagen werden das Skilanglauf- (Mädchen WK III und Jungen WK III), Volleyball- (Mädchen II) und Geräteturner-Team (Mädchen IV) des Hans-Purrmann-Gymnasiums Speyer und das Handball-Team (Mädchen III) des Paul-von-Denis Gymnasiums Schifferstadt mit einheitlichen Sportjacken ausgestattet.

Jugend trainiert für Olympia

Der bundesweite Wettbewerb "Jugend trainiert für Olympia" ist mit ca. 800.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern der weltgrößte Schulsportwettbewerb. Alle haben ein Ziel: erste Wettkampferfahrungen sammeln, sportlich aktiv sein und zeigen, dass sie in ihrer Sportart zu den Besten gehören. Mit dem 1969 ins Leben gerufenen Wettbewerb feierten viele Spitzensportler ihre ersten Erfolge, so beispielsweise Michael Groß, Franziska van Almsick oder Boris Becker. Die Sparkassen in Rheinland-Pfalz sind Hauptsponsor für den Landeswettbewerb von "Jugend trainiert für Olympia".

Text: Sparkasse VorderpfalzFoto: Sparkassen Verlag

11.04.2018


Die Zukunft im Banking ist persönlich und digital

Thomas Traue ist seit 1. April neuer Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Vorderpfalz. Wie er sein Haus in die Zukunft führen wird und worauf er besonders Wert legt, erklärt er im Gespräch.

Thomas Traue ist seit 1. April 2018 neuer Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Vorderpfalz.

Ludwigshafen - Herr Traue, Sie haben den Vorstandsvorsitz in einem schwierigen Umfeld angetreten. Was überwiegt: die Freude, eine erfolgreiche Sparkasse von der Kapitänsbrücke aus zu lotsen, oder die Sorge vor Unwägbarkeiten in der rauen Finanzwelt?

Thomas Traue: Um die Sparkasse Vorderpfalz ist mir nicht bange, obwohl wir - wie die ganze Finanzbranche - vor großen Herausforderungen stehen. Wir sind gut aufgestellt und haben engagierte und kompetente Mitarbeiter. Gemeinsam mit meinen Vorstandskollegen werde ich auch als Vorstandsvorsitzender die Sparkasse mit ruhiger Hand steuern. Natürlich wünsche ich mir eine andere Zinssituation. Zum einen mit Blick auf die Ertragslage der Sparkasse. Zum anderen aber auch, damit die Themen "Sparen" und "Zukunftsvorsorge" in der Bevölkerung wieder den Stellenwert erlangen, der notwendig ist. Von der derzeitigen Zinssituation geht eindeutig ein falsches Signal aus.

Was sind die wesentlichen Herausforderungen für die Sparkassen Vorderpfalz?

Thomas Traue: Die aktuellen Schlagworte kennen wir alle: Niedrigzinsphase, Regulatorik, verändertes Kundenverhalten und Digitalisierung. Wir stellen uns auf die aktuellen Gegebenheiten ein und nehmen sie als Chancen wahr. Das gilt insbesondere für die Digitalisierung. Hier sind wir mit unserem Onlineangebot bestens gerüstet. Besonderes Augenmerk werden wir wie immer darauf legen, dass bei allem, was wir tun, die Wünsche und Anforderungen unserer Kunden an erster Stelle stehen. Gleichzeitig behalten wir die Kosten im Blick.

Die Menschen gehen immer seltener in Filialen und nutzen stattdessen stärker das Internet für ihre Bankgeschäfte. Wie reagiert die Sparkasse Vorderpfalz darauf?

Thomas Traue: Die Kunden wollen heute beides: Die Beratung in der Filiale und die Erledigung ihrer Bankgeschäfte online oder per Telefon. Für mich steht fest: Die Filiale hat nicht ausgedient. Es ist auch keine Frage des "Entweder-oder" sondern des "Sowohl-als-auch". Deshalb werden wir an der Weiterentwicklung unserer digitalen Angebote sowie der Vernetzung mit den Filialen weiterarbeiten. Nähe definiert sich heutzutage nicht mehr nur über die räumliche Verbundenheit. Sie bedeutet vielmehr Erreichbarkeit. Dabei ist eines klar: Wir wollen keine Direktbank, sondern die beste Multikanalbank in der Region werden. Uns geht es darum, die neuen technischen Möglichkeiten sinnvoll mit dem Filialgeschäft zu kombinieren. Wichtig ist, dass die Kunden die analoge oder digitale Welt so vorfinden, wie sie es sich wünschen.

Worauf wollen Sie das Hauptaugenmerk Ihrer Tagesarbeit richten, was liegt Ihnen besonders am Herzen?

Thomas Traue: In den Mittelpunkt meiner Arbeit stelle ich die Wünsche und Ziele unserer Kunden und damit die Weiterentwicklung der Sparkasse als innovativen und modernen Finanzpartner. Mein Anspruch ist, unseren Kunden ein führendes Beratungs- und Leistungsangebot zu bieten. Hierbei steht die Sparkasse Vorderpfalz nicht für das schnelle Einmalgeschäft, sondern für die dauerhafte, lebensphasenbezogene Begleitung ihrer Kunden. Daneben ist es mir sehr wichtig, die flächendeckende Präsenz der Sparkasse in unserem Geschäftsgebiet in Ludwigshafen, Speyer und dem Rhein-Pfalz-Kreis aufrechtzuerhalten. Das schließt aber nicht aus, dass wir in regelmäßigen Abständen unser Filialnetz auf Wirtschaftlichkeit und Perspektiven überprüfen.

Großen Wert lege ich darauf, dass die Sparkasse Vorderpfalz auch weiterhin das gesellschaftliche Leben in der Region mit ihren Sponsoring-, Spenden- und Stiftungsgeldern unterstützen wird. Allein im zurückliegenden Geschäftsjahr sind Fördergelder in Höhe von über 1,1 Millionen Euro geflossen. Damit möchten wir fördern und anregen, helfen und anschieben, damit die eigenen Kräfte geweckt und diese verwirklicht werden können. Darin sehe ich keinen Luxus, sondern eine moderne Interpretation des öffentlichen Auftrags der Sparkasse. Und das zurecht, denn das besondere einer gemeinwohlorientierten und kommunal gebundenen Sparkasse liegt darin, dass alle Bürgerinnen und Bürger, Schulen, Vereine und Institutionen "vor Ort" etwas von ihr haben und das soll auch künftig so bleiben.

Noch 11 Jahre, dann wird die Sparkasse Vorderpfalz 200 Jahre alt. Haben Sie einen Wunsch, wo die Sparkasse dann stehen soll?

Thomas Traue: Das Geschäftsmodell der Sparkasse Vorderpfalz ist in den zurückliegenden 189 Jahren mit den gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Herausforderungen immer mitgewachsen. Wir sind quasi mit dem Wandel großgeworden, das ist Teil unserer DNA. Dabei ist der Wesenskern der Sparkassenidee unverändert geblieben. Deshalb wird das Geschäft mit Privat- und Firmenkunden auch mit 200 Jahren weiterhin das Herzstück der Sparkasse Vorderpfalz bleiben. Letztlich bin ich bin fest davon überzeugt: Die Erfolge der Sparkasse Vorderpfalz werden auch künftig auf dem Vertrauen unserer Kunden, einer soliden Geschäftsbasis, ihrer regionalen Verbundenheit und ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, beruhen. Sie sind das Gesicht der Sparkasse Vorderpfalz und die Verbindung zu unseren Kunden - unabhängig davon, ob unsere Finanzdienstleistungen analog oder digital genutzt werden. Ihre fachliche und persönliche Kompetenz sowie Ihre Leistungsbereitschaft sind die Basis für das Vertrauen, das unsere Kunden in uns setzen.

Text: Sparkasse vorderpfalz Foto: Klaus Venus

10.04.2018


Sparkasse Vorderpfalz: Anspruchsvolles, aber solides Geschäftsjahr

  • Die Vorstände der Sparkasse Vorderpfalz zeigen sich mit der Jahresbilanz 2017 zufrieden und konnten ein solides Wachstum präsentieren: Das Kreditgeschäft steigt um 3,7 Prozent, der Jahresüberschuss erhöht sich um 0,3 auf 7,2 Mio. Euro und die Vorsorgereserven werden zur Stärkung der Eigenkapitalbasis um 11,2 Mio. Euro aufgestockt.
  • Sparkassenmitarbeiter: 53 Stellen sollen bis 2020 sozialverträglich abgebaut werden.
  • Die größte Sparkasse in Rheinland-Pfalz ist mit 51 Standorten und 965 Mitarbeitern Dienstleisterin für über 155.000 Privathaushalte in Ludwigshafen, Speyer und dem Rhein-Pfalz-Kreis.
  • Personalveränderungen bei der Sparkasse: Der bisherige Vorstandsvorsitzende Dr. Rüdiger Linnebank hatte am 26. März seinen letzten Arbeitstag. Er wechselt am 1. April zur Sparkasse Köln-Bonn. Zeitgleich übernimmt Thomas Traue (55) den Vorstandsvorsitz. Clemens G. Schnell (64) geht am 1. Juli 2018 altersbedingt in Ruhestand. Ulli Sauer übernimmt das Vorstandsressort Firmenkunden und Private Banking. Der Wechselzeitpunkt von seinem jetzigen Arbeitgeber, der Kreissparkasse Göppingen, zur Sparkasse Vorderpfalz ist noch offen.
Die Vorstände der Sparkasse Vorderpfalz Thomas Traue (Bildmitte), Clemens G. Schnell (links) und Oliver Kolb (rechts) berichten beim Bilanzpressegespräch über ein anspruchsvolles, aber solides Geschäftsjahr 2017.

Ludwigshafen - Die Niedrigzinsphase der EZB dauert seit der Weltwirtschaftskrise 2008/2009 an. Sie hinterlässt immer deutlichere Spuren in den Gewinn- und Verlustrechnungen der Banken und Sparkassen. Auch die Sparkasse Vorderpfalz bleibt davon nicht ausgenommen, berichten die Sparkassenvorstände Clemens G. Schnell, Thomas Traue und Oliver Kolb. Bei einem Pressegespräch haben sie die vorläufigen Geschäftszahlen für das vergangene Jahr vorgestellt und einen Ausblick gegeben.

2017 war ein gutes Jahr / EZB-Niedrigzinspolitik wird auch die Geschäftsergebnisse der kommenden Jahre drücken / Gegenmaßnahmen greifen

Der designierte Vorstandsvorsitzende Thomas Traue

Der designierte Vorstandsvorsitzende Thomas Traue betont: "2017 war ein gutes Jahr. Wir sind auf Kurs und haben unsere Ziele erreicht. Unsere Kunden haben mit uns mehr Geschäft gemacht und der Jahresüberschuss entspricht mit voraussichtlich 7,2 Mio. Euro dem Vorjahresniveau (2016: 6,94 Mio. Euro), aber zur Selbstzufriedenheit besteht kein Anlass". Traue warnt: "Wir können trotz guter Zahlen und der positiven Signale aus dem Kundengeschäft keine Entwarnung geben. Die seit Jahren unverändert schrumpfende Zinsmarge - unsere nach wie vor wichtigste Ertragsquelle - und die weiter steigenden Kosten der Bankenregulierung werden auch unsere Geschäftsergebnisse der kommenden Jahre weiter drücken. Darauf haben wir uns eingestellt. Mit dem auf mehrere Jahre ausgelegten Programm zur Stärkung unserer Substanz, der Effizienzsteigerung und Kostenreduzierung kommen wir gut voran. Die eingeleiteten Maßnahmen greifen, was auch die Ergebnisse des Geschäftsjahres 2017 zeigen. Damit haben wir die wirtschaftliche Basis geschaffen, um auch mit einer noch länger anhaltenden Niedrigzinsphase umgehen zu können". Jetzt könne man sich mit neuer Kraft den weiteren Herausforderungen des Marktes stellen, allen voran der Digitalisierung: „Kunden verlangen individuelle Lösungen in den unterschiedlichsten Lebenssituationen an den verschiedensten Orten – darauf müssen wir die Sparkasse und unsere Produkte weiter ausrichten.“ Individuelle Beratung sei schon immer die Stärke der Sparkasse Vorderpfalz gewesen, diese müsse nun mit den elektronischen Möglichkeiten noch stärker verknüpft werden.

Erträge durch Zinsniveau belastet / Verwaltungsaufwand gesunken / Bilanzsumme planmäßig reduziert

"Das Niedrigzinsniveau belastete auch im Geschäftsjahr 2017 das Zinsergebnis der Sparkasse. Der Zinsüberschuss sank um 8,2 Prozent auf 86,6 Mio. Euro. Der Provisionsüberschuss stieg hingegen deutlich auf 36,4 Mio. Euro (2016: 33,9 Mio. Euro). Dank des fortgesetzten Sparkurses sank der Sachaufwand auch im Berichtszeitraum und blieb mit 32,1 Mio. Euro um 8,7 Prozent unter dem Vorjahreswert. Die Einsparung beim ordentlichen Aufwand von 5 Mio. Euro ist umso beachtlicher, weil im Geschäftsjahr deutliche Kostensteigerungen bei der Regulierung zu tragen waren und die Sparkasse zusätzlich in den Ausbau des Kundenservice und die Digitalisierung investierte. Der Jahresüberschuss wird mit voraussichtlich 7,2 Mio. Euro um 0,3 Mio. Euro höher ausfallen wie im Vorjahr. Die Bilanzsumme wurde im zurückliegenden Jahr planmäßig um 136 Mio. Euro bzw. 2,5 Prozent auf 5,1 Milliarden Euro reduziert, vor allem aufgrund des Abbaus institutioneller Geldanlagen. Kostenreduzierung hat weiterhin eine hohe Priorität. Da müssen wir ständig am Ball bleiben", betont Traue.

Vorsorgereserven werden erhöht

Die Vorsorgereserven werden zur Stärkung der Eigenkapitalbasis um 11,2 Mio. Euro erhöht. Traue unterstreicht die Notwendigkeit der Kapitalerhöhung: "Wir können unser Eigenkapital nur mit den erzielten Jahresüberschüssen stärken. Dies tun wir, weil wir auch in Zukunft weiter wachsen und unseren Kunden für Finanzierungen, zum Beispiel für den Wohnungsbau oder bei betrieblichen Investitionen, zur Verfügung stellen werden“. Das Kernkapital erhöhte sich 2017 um 2 % auf 467 Mio. Euro, was einer Kernkapitalquote von 16,4 % entspricht. Damit erfüllt  die Sparkasse Vorderpfalz die regulatorischen Anforderungen.

Kreditgeschäft legt um 3,7 Prozent zu

Die Sparkasse Vorderpfalz verbuchte 2017 im Kreditgeschäft deutliche Zuwächse: Der Gesamtbestand an Krediten erhöhte sich trotz auslaufender Finanzierungen und verstärkter Tilgungsaktivität um 3,7 Prozent auf 3.755,2 Mio. Euro, die Kreditauszahlungen stiegen um 10,1 Prozent, Darlehenszusagen sogar um 23,5 Prozent. "Wir haben vor allem von der guten Entwicklung im Bereich des privaten Wohnungsbaus profitiert. Zu dem guten Ergebnis trug auch ein reges gewerbliches Kreditgeschäft bei", so Traue. Die Kunden setzten auch weiterhin auf eine möglichst lange Zinsbindung von im Schnitt fünf bis zehn Jahren, um sich das niedrige Zinsniveau zu sichern. Auch im zurückliegenden Geschäftsjahr haben viele Sparkassenkunden das Angebot wahrgenommen, Dispositionskredite in zinsgünstigere Konsumentenkredite umzuschichten. Während der Bestand an Dispositionskrediten um 3,4 Prozent auf 257,0 Mio. Euro sank, stiegen die Konsumentenkredite um 15,3 Prozent auf 117,4 Mio. Euro.

Firmenkundengeschäft erhöht sich um 6 Prozent

Im Firmenkundengeschäft bleibt die Sparkasse Vorderpfalz einer der wichtigsten Partner des Mittelstands in der Metropolregion – vom Start-Up über den Handwerksbetrieb bis hin zum großen mittelständischen Unternehmen und der öffentlichen Hand. Wegen des anhaltenden Konjunkturaufschwungs wollen viele Unternehmen ihre Kapazitäten erweitern und investieren in ihre Produktionsanlagen. Die Darlehensauszahlungen an Unternehmen erhöhten sich im zurückliegenden Geschäftsjahr demzufolge um über 5,6 Prozent auf 265,5 Mio. Euro. Die Darlehenszusagen erhöhten sich um 33,4% auf 340,3 Mio. Euro. Das positive Resultat im Kreditgeschäft mit Unternehmen und Selbstständigen zeigt, dass „unsere Kunden die qualitativ hochwertige Beratung durch unsere Spezialisten schätzen und sich mit Finanzierungsfragen gerne an uns wenden“, resümiert Traue.

Auslandsgeschäft: Nachfrage nach qualifizierter Beratung und Begleitung von Unternehmen nimmt zu.

Durch die zunehmende Globalisierung sowie die fortschreitende Digitalisierung bewegen sich immer mehr Unternehmen aus Ludwigshafen, Speyer und dem Rhein-Pfalz-Kreis aus allen Branchen auf den internationalen Märkten. Neben dem Handel innerhalb Europas spielen auch zunehmend Länder aus Afrika, Asien sowie dem arabischen und dem amerikanischen Raum eine bedeutende Rolle. "Allerdings ist das internationale Klima für Handel und Investitionen schwieriger geworden. Sowohl politische, rechtliche als auch wirtschaftliche und kulturelle Unterschiede erschweren oft das Auslandsgeschäft. Und genau hier setzen wir unsere Beratungsleistung an und unterstützen unsere Kunden beispielsweise bei Dokumentengeschäften und Auslandsgarantien, im Zins- und Währungsmanagement, aber auch bei Fremdwährungskrediten, -konten und -anlagen sowie Außenhandelsfinanzierungen und dem Zahlungsverkehr in vielfältiger Form. Die Nachfrage nach qualifizierter Beratung und Begleitung von Unternehmen nimmt spürbar zu. Deshalb haben wir unser Internationales Firmenkundengeschäft personell ausgebaut und verstärkt", betont Thomas Traue.

Wertpapiere stehen hoch im Kurs

Vorstand Oliver Kolb

Die Wertpapierumsätze liegen mit 787,9 Mio. Euro um rund 37,6 Prozent über dem Vorjahreswert. Sowohl bei den Käufen als auch bei den Verkäufen wurden deutliche Umsatzanstiege verzeichnet. In einer "Welt ohne Zinsen" halten Sparkassenkunden Gelder kurzfristig verfügbar. Der Bestand an Sichteinlagen erhöhte sich um 86,2 Mio. auf 3.149,4 Mio. Euro. Die Kundeneinlagen insgesamt sanken hingegen um 117,9 Mio. auf 4.076,6 Mio. Euro. Oliver Kolb: "Viele Sparer wenden sich angesichts des Zinsniveaus und mangels Alternativen im Rahmen ihrer individuellen Risikobereitschaft und -tragfähigkeit Wertpapieren zu. Sinnvoll im derzeitigen Umfeld ist ein höherer Anteil von Wertpapieren. Anleihen und Aktien können positive Renditen über der Inflationsrate erwirtschaften – das allerdings nur über mehrere Jahre hinweg und unter Schwankungen. Dessen müssen sich Anleger bewusst sein. Aber wir beobachten, dass unsere Kunden umdenken und mehr und mehr in Wertpapiere und Fonds investieren", erklärt Kolb.

Kundenberatung: Analog oder digital, je nach Kundenwunsch

"Mit über 9,3 Millionen Kontakten im Jahr ist die Internetfiliale neben dem KundenDialogCenter mit über 126.000 Telefonanrufen sowie 4.500 Textchats, der am meisten frequentierte Weg zur Sparkasse. Im Berater-Chat können Sparkassenkunden ihre Fragen innerhalb weniger Minuten per Textnachricht klären. Bei komplexeren Themen bieten die Berater zusätzlich ein Telefonat an", weist Kolb auf sich zunehmend verändernde Kundenansprüche hin. Über 106.000 Privat- und Geschäftsgirokonten (Vorjahr: 100.000) sind bereits für das Onlinebanking freigeschaltet, rund 21.000 Bankingnutzer erledigen ihre Bankgeschäfte mobil über die Sparkassen-App.

Oliver Kolb betont, dass die Sparkasse großen Wert auf den Ausbau der Beratungs- und Servicequalität für ihre Kunden lege. Die Wege, wie und zu welcher Zeit der Kunde seinen persönlichen Berater erreichen möchte, werden zunehmend neu definiert. Wichtig sei, dass die Kunden ihre Sparkasse möglichst einfach über viele Kanäleerreichen kann. Kolb bekräftigt: "Neben unseren 51 Standorten in Ludwigshafen, Speyer und dem Rhein-Pfalz-Kreis eröffnen sich über das KundenDialogCenter, die Sparkassen-App und unsere Homepage weitere Zugänge zu unserem Finanzdienstleistungsangebot. Viele Kunden suchen zu unterschiedlichen Zeiten fundierten Rat zu ihren Finanzen. Und das nicht allein in der Geschäftsstelle, sondern auch auf digitalen Wegen. Über das Medium ihrer Wahl können uns die Kunden deutlich besser und komfortabler erreichen als bisher. Wichtig ist, dass die Kunden die analoge oder digitale Welt so vorfinden, wie sie es sich wünschen. Die Kunden geben den Takt vor, nach dem wir unsere Angebote gestalten".

Instant Payment: Echtzeit-Überweisung ab Sommer

Die Sparkassen-Finanzgruppe wird vom Sommer an unter dem Namen "Echtzeit-Überweisung" Überweisungen innerhalb weniger Sekunden anbieten, das sogenannte Instant Payment. Instant Payments werden für Verbraucher praktische Erleichterungen im Zahlungsalltag mit sich bringen: Sei es, weil Überweisungen binnen maximal zehn Sekunden auf dem Konto sind, oder weil künftig Zug-um-Zug-Geschäfte (Beispiel Gebrauchtwagenkauf) einfacher abzuwickeln sein werden. "Instant Payments soll für Zahlungen bis 15.000 Euro möglich sein und könnte im Zeitalter der Digitalisierung zum neuen Standard für Zahlungen werden", betont Oliver Kolb.

Beste Bank in Rheinland-Pfalz: Sparkasse Vorderpfalz verteidigt Titel

Wie im Vorjahr holte sich die Sparkasse Vorderpfalz die Auszeichnung "Beste Bank in Rheinland-Pfalz". In den Bereichen "Privatkunden" und "Baufinanzierung" belegte die Sparkasse Vorderpfalz wieder den Spitzenplatz. Jährlich untersucht das Deutsche Institut für Bankentests gemeinsam mit der Zeitung "Die Welt" bundesweit über 1.500 Banken und Sparkassen. Ziel der Untersuchungen ist es, Bürgern eine qualitätsgesicherte und unabhängige Orientierungshilfe bei der Wahl einer Bankverbindung anzubieten. Oliver Kolb betont: "Damit wird von unabhängiger Seite eine Beratungsqualität bestätigt, die unsere Kunden das ganze Jahr hindurch zuverlässig und individuell abrufen können. In einem starken Wettbewerbsumfeld haben wir in den vergangenen Jahren kontinuierlich daran gearbeitet, sowohl Service als auch Qualität unserer Produkte und Dienstleistungen zu steigern. Diese zwei Auszeichnungen sehen wir als Bestätigung für unsere Arbeit. Sie gebührt deshalb allen Mitarbeitern, die sich mit viel Know-how und Leistungsbereitschaft dafür einsetzen, damit wir dauerhaft zu den Besten gehören. Letztlich profitieren unsere Kunden von diesem Qualitätsbeweisbeweis, sie sind die eigentlichen Gewinner".

Sparkassenmitarbeiter: 53 Stellen sollen bis 2020 sozialverträglich abgebaut werden 

Vorstand Clemens Schell

Insgesamt waren zum Jahreswechsel bei der Sparkasse Vorderpfalz 965 Mitarbeiter (männlich 353 / weiblich 612) beschäftigt, davon 342 in Teilzeit. Die Sparkasse bietet 52 jungen Menschen einen Ausbildungsplatz. Zu den Ausbildungsberufen gehören Bankkaufmann/Bankkauffrau mit der Option zur Zusatzqualifikation Finanzassistent sowie der Studiengang Bachelor of Arts DHBW - Fachrichtung Bank oder Finanzdienstleistung.

Am Effizienzsteigerungsprogramm will die Sparkasse Vorderpfalz auch in den nächsten Jahren festhalten. Eine Kapazitätsanalyse bei Mitarbeitern habe ergeben, dass vergleichbar große Sparkassen ihre Aufgaben und den Geschäftsablauf mit 53 Vollzeitstellen weniger bewältigen. Bis 2020 soll sich deshalb die Zahl der derzeit 797 Stellen auf 744 reduzieren. Schnell betont: "Dies werden wir zu einem Großteil durch natürliche Fluktuation (Rentenbeginn, Beginn der Altersteilzeit) aber auch durch sozialverträgliche Abfindungs- und Altersteilzeitangebote bei den betreffenden Organisationseinheiten erreichen. Betriebsbedingte Kündigungen sind ausgeschlossen. Der Service für unsere Kunden wird dadurch nicht beeinträchtigt. Denn die Mitarbeiter sind - ob persönlich, am anderen Ende der Telefonleitung oder hinter den elektronischen Anwendungen - auf allen Kanälen der Dreh- und Angelpunkt im Kontakt mit den Kunden. Wir wollen weiter wachsen, und uns ist bewusst, dass wir unsere positiven Ergebnisse vor allem dem Engagement, der Erfahrung und der Kompetenz unserer gut ausgebildeten Mitarbeiter verdanken. Eine umfangreiche Aus- und Weiterbildung wird daher auch in der Zukunft eine große Rolle bei uns spielen. Wir unterstützen hierbei beispielsweise berufsbegleitende Studiengänge wie Bankfachwirt, Bankbetriebswirt sowie Bachelor- und Masterstudiengänge. Zur Sicherung unseres Fach- und Führungskräftebedarfes haben wir ein spezielles Entwicklungsprogramm für Nachwuchskräfte eingerichtet. Eine überdurchschnittlich lange Betriebszugehörigkeit unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zeigt zudem, wie stark die Bindung und Identifikation der Beschäftigten mit der Sparkasse ist", betont Schnell.

Gesellschaftlich engagiert: Verantwortung übernehmen, das macht eine Sparkasse aus

Auch die gesellschaftliche Bilanz der Sparkasse Vorderpfalz kann sich für das Jahr 2017 sehen lassen. Mit insgesamt 1,1 Millionen Euro förderte das Institut gemeinsam mit seinen fünf Stiftungen über 1.000 Vereine, Schulen, Projekte und Initiativen in ihrem Geschäftsgebiet in Ludwigshafen, Speyer und dem Rhein-Pfalz-Kreis. Mit ihren Fördergeldern unterstützt sie große Projekte genauso engagiert wie viele kleine Initiativen. Clemens G. Schnell, stellvertretender Vorstandsvorsitzender betont: "Als kommunal gebundene Sparkasse sind wir dem Gemeinwohl verpflichtet. Mit unseren umfangreichen Spenden-, Sponsoring- und Stiftungsgeldern fördern und helfen wir, damit die eigenen Kräfte geweckt und diese Vorhaben verwirklicht werden können. Deshalb ist es uns eine Herzensangelegenheit, Vereine, Schulen, Projekte und Initiativen zu unterstützen. Ihre wertvolle Arbeit verdient unser aller Anerkennung, Lob und Unterstützung".

Fünf Stiftungen fördern die Region

Die Verbundenheit mit den Städten Ludwigshafen, Speyer und Schifferstadt sowie dem Rhein-Pfalz-Kreis wird auch durch die fünf Stiftungen der Sparkasse mit einem Stiftungskapital von über 20.000.000 Euro dokumentiert. Mit einem Fördervolumen von rund 300.000 Euro ermöglichten die Stiftungen 2017 eine außergewöhnlich breite Förderung von sozialen, kulturellen, wissenschaftlichen und sportlichen Einrichtungen und Aktivitäten. Jede Stiftung ist für sich selbständig und unterstützt mit ihren Erträgen aus dem Stiftungskapital auf vielseitige Art lokale und regionale Projekte. Die Aktivitäten der fünf Stiftungen tragen so maßgeblich zur Steigerung der Lebensqualität aller bei und stärkt die Identifikation der Menschen mit ihrer Heimat.

Ausblick

In die Zukunft blickt man bei der Sparkasse Vorderpfalz zuversichtlich: Die erneuten Wachstumszahlen und die starke Position im Kundengeschäft bestärkten das Institut. In den kommenden Jahren müsse die Sparkasse vor allem wegen der Zinssituation weiter wachsen und mit spitzem Bleistift rechnen, um das Ertragsniveau weiterhin halten zu können. Thomas Traue betont: "Als neuer Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Vorderpfalz werde ich gemeinsam mit meinen Vorstandskollegen die Sparkasse Vorderpfalz weiter auf Erfolgskurs halten. Dafür wird sich die Sparkasse weiter an den Kundenwünschen orientieren und konsequent auch neue Serviceleistungen (z.B. Wertpapierorder über unser KundenDialogCenter, ein BussinesCenter für Firmen- und Gewerbekunden) und Produkte anbieten. Meine Aufgabe sehe ich darin, die Sparkasse Vorderpfalz konsequent an den Bedürfnissen unserer Kunden auszurichten und intern die Prozesse so zu verschlanken, dass wir unsere Kunden optimal versorgen können".

Sparkasse Vorderpfalz

30.03.2018


Ulli Sauer wird neuer Vorstand bei der Sparkasse Vorderpfalz

Ulli Sauer übernimmt das Vorstandsressort Firmenkunden und Private Banking sowie Eigenanlagen bei der Sparkasse Vorderpfalz.

Ludwigshafen - Ulli Sauer (43) wird das Vorstandsressort Firmenkunden und Private Banking der Sparkasse Vorderpfalz übernehmen. Das haben die Sparkassengremien in ihrer Sitzung vom 23. März einstimmig beschlossen, teilt Clemens Körner, Zweckverbands- und Verwaltungsratsvorsitzender der Sparkasse, mit. Er hat sich gegen mehr als 50 Bewerber durchgesetzt. Ulli Sauer kommt von der Kreissparkasse Göppingen, wo er als stellvertretendes Vorstandsmitglied für das Firmenkundengeschäft zuständig ist. Wann Ulli Sauer nach Ludwigshafen kommt ist offen, da er die Wechselmodalitäten noch mit seinem jetzigen Arbeitgeber abstimmen wird.

Zur Person:

Ulli Sauer wurde 1974 in Ulm an der Donau geboren. Der 43-jährige Diplom-Betriebswirt (BA / MBA) hat seine Karriere 2000 bei der Kreissparkasse Göppingen begonnen. 2004 übernahm er die stellvertretende Leitung Zentrale Kreditanalyse, 2009 wurde er Regionaldirektor Firmenkunden und 2016 zum stellvertreten Vorstandsmitglied Firmenkunden der Kreissparkasse Göppingen ernannt.

Hintergrund zu den Personalveränderungen bei der Sparkasse Vorderpfalz:

Der bisherige Vorstandsvorsitzende Dr. Rüdiger Linnebank wird am 26. März seinen letzten Arbeitstag bei der Sparkasse Vorderpfalz haben. Er wechselt am 1. April zur Sparkasse Köln-Bonn. Zeitgleich übernimmt Thomas Traue (55) den Vorstandsvorsitz. Clemens G. Schnell (64) geht am 1. Juli 2018 altersbedingt in Ruhestand. Ulli Sauer komplettiert das künftige Vorstands-Trio der Sparkasse Vorderpfalz an der Seite von Thomas Traue (Vorstandsvorsitzender) und Oliver Kolb.

Sparkasse Vorderpfalz

27.03.2018


Nachgefragt: „Von Kehrwoche bis Ruhezeiten – was regelt eine Hausordnung?“ Der Verband der Immobilienverwalter Rheinland-Pfalz/Saarland e.V. klärt auf

Ludwigshafen / Dirmstein - Zentrale Aufgabe einer Hausordnung ist es, das harmonische und reibungslose Zusammenleben der verschiedenen Parteien in Wohnobjekten zu „ordnen“ und zu gewährleisten.

Nach § 21 Abs. 5 Wohnungseigentumsgesetz (WEG) gehört das Aufstellen einer Hausordnung zur ordnungsmäßigen Verwaltung und kann durch Mehrheitsbeschluss der Eigentümer erfolgen. Diese „Spielregeln“ unter den Eigentümern sollte daher auch vom vermietenden Eigentümer als Anlage dem Mietvertrag beigefügt werden, damit hierdurch auch der Mieter entsprechend verpflichtet wird. Ein häufiger Konfliktpunkt ist die Pflege der gemeinsam genutzten Räume und Flächen wie Treppenhaus oder Waschküche sowie die Organisation von Winter- und Streudiensten.

Übernimmt diese Tätigkeiten weder der Hausmeister noch ein externer Reinigungsservice, werden diese Pflichten in bestimmten Zeitrhythmen (Kehrwochenplan) meist auf die Mieter übertragen. Grundlage hierfür kann auch die „Kehrwochenregelung“ aus der mietvertraglich vereinbarten Hausordnung sein.

Wolfgang Ries, Vorstandsmitglied im Verband der Immobilienverwalter Rheinland-Pfalz/Saarland e.V.: „Das Übertragen von Aufgaben auf die Mieter muss seitens des Vermieters im Mietvertrag durch das Beilegen einer gesonderten Hausordnung oder einen Verweis auf diese klar definiert werden. Die Aufgaben stellen dann eine sogenannte Nebenverpflichtung des Mieters dar.“ Kann er dieser Pflicht wegen Urlaub oder Erkrankung nicht nachkommen, hat er trotzdem für eine reibungslose Durchführung - beispielsweise durch eine Vertretung - zu sorgen. Optional kann er auch einen professionellen Reinigungsdienst beauftragen, muss dann jedoch selbst für die Kosten aufkommen. Wird die Reinigungspflicht ignoriert, darf der Vermieter ihn abmahnen. Sollte der Mieter seinen Verpflichtungen dennoch nicht nachkommen, kann der Vermieter die Reinigung auf Kosten des Mieters vornehmen lassen.

Die Hausordnung hält für den Mieter nicht nur Räum,- Streu,- oder Reinigungspflichten fest, sie definiert auch allgemein „ordnende“ Punkte wie die Festsetzung von Ruhezeiten, die Nutzung der Gemeinschaftsräume, das Abstellen von Fahrrädern oder Ähnlichem beziehungsweise Regelungen zur Haussicherheit (Schließen - nicht verschließen - der Haupteingangstür).

Trotz der Vielzahl von Reglementierungen gibt es häufig Punkte, die Mieter nicht akzeptieren müssen. So darf die Hausordnung nicht gegen geltendes Recht verstoßen oder Mieter in ihren Persönlichkeitsrechten einschränken. Nicht zulässig sind beispielsweise das Verbot der Fahrstuhlnutzung bei Nacht, das Untersagen von Duschgängen oder Vollbädern während der Ruhezeiten beziehungsweise ein Übernachtungsverbot von Besuchern.

Bei Fragen zu diesen oder andere Themen steht der Verband der Immobilienverwalter Rheinland-Pfalz-Saarland e.V. gerne zur Verfügung: telefonisch unter 0621/5610638 oder per Mail office@vdiv-rps.de. Allgemeine Informationen rund um Immobilien erhalten Interessierte auch im Internet unter www.vdiv-rps.de oder bei www.facebook.com/vdivrps.

Über den Verband der Immobilienverwalter Rheinland-Pfalz/Saarland e.V.

Fachlich ausgebildete Wohnungseigentums- und Mietverwalter von Rheinland-Pfalz und dem Saarland haben sich im Verband der Immobilienverwalter Rheinland-Pfalz/Saarland e.V. (kurz: VDIV-RPS) organisiert. Die aktuell über 90 Mitglieder verwalten in beiden Bundesländern etwa 86.000 Einheiten mit einem Wert von 9,4 Milliarden Euro. Der Verband ist Mitglied im Dachverband Deutscher Immobilienverwalter e.V. (Berlin). Ziel ist es u.a., Wohnungs- und Miethauseigentümer zu aktuellen Immobilienthemen zu informieren, sie bei der Wahl des richtigen Verwalters zu beraten und im Streitfall zwischen Eigentümern und Verwaltern zu schlichten.

Verband der Immobilienverwalter Rheinland-Pfalz/Saarland e. V.

21.03.2018


PS-Sparlotterie: Hauptgewinne und ein Auto gehen an Sparkassenkunden

Ludwigshafen/Römerberg/Dudenhofen - Über einen wahren Geldsegen bei der März-Auslosung der PS-Sparlotterie können sich Kunden der Sparkasse Vorderpfalz freuen. An Ludwigshafener PS-Sparer geht jeweils ein 25.000, 10.000 und 5.000 Euro-Gewinn. Einen 5.000 Euro Treffer verbuchte eine PS-Sparerin aus Römerberg. Über 2.500 Euro mehr im Portemonnaie freut sich ein Sparkassenkunde aus Dudenhofen. Neuer Eigentümer eines Mercedes C Klasse Coupes wurde ein PS-Sparer aus Ludwigshafen. Im März schüttete die Sparkasse Vorderpfalz insgesamt über 99.000 Euro an ihre PS-Sparer aus.

Hintergrund zum PS-Los-Sparen der Sparkasse Vorderpfalz

Sparen, Gewinnen und Gutes tun, das alles ist PS-Los-Sparen. Um mitmachen zu können, benötigt man ein PS-Los, das es in allen Geschäftsstellen der Sparkasse Vorderpfalz zum Preis von 5 Euro zu kaufen gibt. Vier Euro wandern auf ein Sparkonto und ein Euro beträgt der Einsatz für die Auslosung mit attraktiven Gewinnen im Gesamtwert von rund 900.000 Euro. Es profitieren aber nicht nur die Gewinner der monatlichen PS-Auslosungen, denn ein Teil des Los-Einsatzes fließt wieder in die Region zurück, als Spenden an Vereine und gemeinnützige Organisationen. So konnte die Sparkasse Vorderpfalz alleine aus der Sparlotterie "PS-Sparen" Projekte und Einrichtungen in Ludwigshafen, Speyer und dem Rhein-Pfalz-Kreis mit mehr als 360.000 Euro im zurückliegenden Jahr unterstützen.

Sparkasse Vorderpfalz

19.03.2018


Smart Community-Modellprojekt mit besten Ergebnissen

Innovative Speichertechnologie im Speyerer Ginsterweg: (v. l.) Mathias Reinhart (Projektleiter SWS), Takashi Omote (Executive Manager NEDO), Wolfgang Bühring (Geschäftsführer SWS)

Speyer - Mit einer erfolgreichen Bilanz ging das gemeinsame Smart Community-Pilotprojekt der Stadtwerke Speyer (SWS) und dem öffentlichen japanischen Forschungs- und Entwicklungsunternehmen „NEDO“ in Zusammenarbeit mit der Stadt Speyer und der Wohnungsbaugesellschaft GEWO nach zwei Jahren zu Ende. Am 20. März werden die technischen Anlagen, die von NEDO eingebracht wurden, in das Eigentum der SWS übergehen. Die Ergebnisse der Arbeit wurden am 9. März im Historischen Ratssaal der Domstadt vorgestellt.

„Der Austausch des gegenseitigen Know-how und der persönliche Kontakt haben Spuren hinterlassen und den Horizont erweitert“, sagte SWS-Geschäftsführer Wolfgang Bühring am Ende eines Modellprojekts, an dessen Verwirklichung viele Menschen erfolgreich beteiligt gewesen seien. Zum finalen Treffen gekommen waren auch der japanische Botschafter Takeshi Yagi und der Executive Direktor von NEDO, Takashi Omote. Dank der gemeinsamen Aktivitäten der japanischen und Speyerer Unternehmen konnte bewiesen werden, dass Sektorkopplung und Eigenversorgung auch im sozialen Wohnungsbau möglich seien, so Bühring.

Deutlich wurde das an konkreten Zahlen, die Junichi Setoguchi als Vertreter von NTT docomo, dem größten Mobilfunkanbieter Japans, und Dr. Akihiko Emori von Hitachi, einem weltweit agierenden Elektrotechnik- und Maschinenbaukonzern, vorstellten. Die beiden Unternehmen waren federführend für die technische Umsetzung an den Standorten Ginsterweg und Rainer-Maria-Rilke-Weg während der Projektphase. Beides sind 16-Parteien-Gebäude der GEWO.

Mehr Nutzen mit Batterie und Wärmespeicher

Im ersten Haus wurde der Individualverbrauch der Mieter ermittelt, als Simulation einzelner Reihenhäuser. Setoguchi merkte dazu an: „Es war deutlich zu sehen, dass die Energie mit nur einer Photovoltaikanlage nicht optimal genutzt werden kann. Mit Batterie und Wärmespeicher wird ein größerer Nutzen erzeugt, da gespeicherte Energie abends und nachts verbraucht werden kann.“ Zwischen 58 und 71 Prozent lag der Eigenverbrauch bei den Mietern, hat die Rechnung ergeben. „Wer generell wenig Strom benötigt, hat einen höheren Eigenverbrauch“, machte Setoguchi deutlich.

Um 39 Prozent erhöht habe das intelligente Steuerungssystem HEMS („Home Energy Management System“) die Eigenverbrauchsrate. Durch die kombinierte Lösung könnten pro Haushalt im Jahr 717 Kilogramm Kohlendioxid gespart werden, informierte Setoguchi. Positive Nachrichten überbrachte Emori analog zum Projekt im Rainer-Maria-Rilke-Weg, wo eine Photovoltaikanlage mit zentraler Batteriespeicherlösung installiert wurde. „Durch den Einsatz eines Hybridwechselrichters wurde darüber hinaus eine Effizienzsteigerung von 11,1 Prozent erreicht“, bilanzierte er und sprach parallel von Ersparnissen durch den von Hitachi Information & Telecommunication Engineering entwickelten Hybridwechselrichter in Höhe von 283 Euro jährlich.

SWS-Geschäftsmodell der Zukunft

Im Jahr 2017 seien an dem Standort 88 Prozent des erzeugten Stroms direkt verbraucht worden. Die Ersparnis an Kohlendioxid liege dank der Lösung bei 17.175 Kilo im Jahr. Dies entspräche der Menge, die pro Jahr von 1.228 Bäumen absorbiert würde. „Eine weitere Steigerung der Effizienz wäre durch die Verbindung mehrerer Häuserblöcke möglich“, warf Emori einen Blick nach vorne. Setoguchi präsentierte ein Stadtwerke-Geschäftsmodell, das für die Zukunft wegweisend sein kann: „Photovoltaikanlagen werden beim Kunden installiert, aber durch die Stadtwerke betrieben.“ Ab 2020 sei das – entsprechend der Entwicklung der Anschaffungspreise – auch mit Batterie und Wärmpumpe denkbar.

Für Oberbürgermeister Hansjörg Eger stand fest: „Das Projekt muss weiter umgesetzt werden und leben.“ Der Modellversuch habe gezeigt, dass man auf dem Weg zur Umsetzung der Klimaschutzleitlinien deutlich weiterkommt, wenn die technischen Voraussetzungen stimmen. Jetzt gehen die technischen Anlagen von NEDO erst einmal an die Stadtwerke über. „Wir werden sie wie bisher weiter betreiben“, erklärte SWS-Projektleiter Mathias Reinhart und ergänzte: „Die Bewohner bekommen weiterhin ihren günstigen Mieterstrom-Tarif.“

Stadtwerke Speyer GmbH

14.03.2018


Preise für Immobilienkredite ziehen an

Worauf Bauherren und Immobilienkäufer jetzt achten sollten, erklärt Oliver Kolb, Vorstandsmitglied der Sparkasse Vorderpfalz.

Sparkassen-Vorstand Oliver Kolb empfiehlt: Künftige Bauherren oder Immobilienkäufer können sich die immer noch günstigen Zinsen für Immobilienkredite mit einem Forward-Darlehen oder einem Bausparvertrag sichern.

Ludwigshafen/Rhein-Neckar-Kreis - Die Zeit der extrem günstigen Zinsen für Immobilienkredite scheint dem Ende entgegen zu gehen. An den Finanzmärkten zeigen sich die Vorboten der Zinswende bereits deutlich: "Der 10-Jahres-MidSwap – ein Referenzzins im Interbankengeschäft – notierte in diesen Tagen mit 1,16 % auf einem neuen Höchststand. Letztmals lag dieser Wert vor mehr als 30 Monaten so hoch. Seit ihrem historischen Tiefststand von 0,24 % am 8. Juli 2016 haben sich die Zinsen damit bereits wieder mehr als vervierfacht", betont Oliver Kolb.

Einer Zinswende am Kapitalmarkt folgte bislang stets mit leichter Verzögerung auch die Preissteigerung für Immobilienkredite. Der Unterschied dieses Mal: „Viele haben vergessen, wie viel Einfluss eine Zinssteigerung für diejenigen hat, die über den Kauf von Haus oder Wohnung nachdenken“, sagt Kolb. „Kein Wunder: Die Zinsen waren zuletzt knapp 30 Jahre lang tendenziell rückläufig.“

Um ein böses Erwachen bei der Finanzierung zu vermeiden, empfiehlt Kolb, die Zinsen abzusichern. Denn: „Jeder Prozentpunkt kostet auf die Kreditlaufzeit gerechnet eine Menge Geld“, so Kolb. Ein Beispiel: Für ein 200.000-Euro-Darlehen werden bei einem aktuellen Zins von 1,5 % und 10 Jahren Laufzeit heute pro Monat anfänglich 250 Euro Zinsen fällig. Steigen die Zinsen auf 2,5 % erhöht sich die anfängliche monatliche Zinsbelastung bereits auf 416 Euro, bei 3,5 % hat sie sich auf 583 Euro mehr als verdoppelt und bei 4,5 % Zinsen sogar auf 750 Euro verdreifacht.

Mit Forward-Darlehen oder einem Bausparvertrag können niedrige Zinsen gesichert werden
„Wer bei seiner Baufinanzierung den Wert eines Mittelklassewagens und mehr sparen will, sollte sich die immer noch günstigen Zinsen von heute sichern“, rät Kolb. Hierzu bietet sich ein so genannte Forward-Darlehen oder auch ein Bausparvertrag an. Das Forward-Darlehen bietet sich für alle an, die in absehbarer Zeit am Ende der Zinsbindungsfrist ankommen und sich niedrige Zinsen für die Anschlussfinanzierung sichern wollen. Insbesondere ein Bausparvertrag ist interessant für diejenigen, die genau wissen, dass sie in naher Zukunft einen Immobilienkredit aufnehmen müssen, weil sie ein Objekt kaufen oder der Bau beginnt. Beim Abschluss eines Bausparvertrages steht der Zinssatz für das spätere Bauspardarlehen bereits fest, und der ist derzeit noch außergewöhnlich niedrig. Weil auch Laufzeit und Kosten für diesen Finanzierungsbaustein transparent und fix sind, gibt es keine unangenehmen Überraschungen. „Dies gilt bei einer Sofortfinanzierung ebenso wie für Finanzierer, die erst in fünf oder zehn Jahren Wohneigentum bauen oder kaufen wollen“, verdeutlicht Kolb.

Sparkasse Vorderpfalz

08.03.2018


SWS: Elektrofahrzeuge für die „Mutter“

Ladeinfrastruktur in Speyer soll weiter ausgebaut werden

Die Elektromobilität ist ein wesentlicher Baustein in der Klimaschutz- und Energieleitlinie der Domstadt. Mit gutem Beispiel gehen die Stadtwerke Speyer (SWS), „Tochter“ und Dienstleister der Stadt Speyer, selbst voran. Vier E-Mobile und ein Plug-in-Hybrid sind aktuell im Einsatz. Am 23. Februar übergab Geschäftsführer Wolfgang Bühring zwei weitere E-Fahrzeuge an Oberbürgermeister Hansjörg Eger als Vertreter der Stadt. Mitarbeiter des Bauamtes werden die VW e-up nutzen.

Die Stadtwerke haben die Fahrzeuge geleast und stellen sie der Stadt Speyer gegen eine monatliche Pauschale zur Verfügung. Überzeugen konnten die Experten die Verwaltung im Vorfeld von der Sinnhaftigkeit der E-Mobile. „Wir konnten darstellen, dass diese im Vergleich zu einem Verbrennungsfahrzeug nicht teurer im Unterhalt sind“, machte Bühring deutlich.

Als gutes Signal wertete Eger die Kooperation zwischen SWS und Kommune im Zuge der Förderung von Elektromobilität. „Damit beweisen wir, dass wir sehr zukunftsfähig aufgestellt sind“, betonte er mit Verweis auf die zwei neuen Dienstwagen. Ein weiteres Fahrzeug – ein e-Smart forfour – soll bis April folgen.

Nachrüsten werden die SWS auch im Bereich der Ladestationen. „Die Bundesregierung ist bestrebt, 100.000 Säulen in Deutschland vorzuhalten“, warf Bühring ein. 30 Prozent davon seien so genannte Supercharger oder Schnell-Ladestationen.

Die Relation gelte auch für Speyer. Ralf Lang, SWS-Bereichsleiter, sprach von bestehenden sieben E-Ladestationen in Speyer, wobei zwei Schnell-Ladestationen seien.

Dass die Stützpunkte angenommen werden, zeigt die Entwicklung der Stromabnahmemenge, auf die Eger verwies: „2015 wurden rund 9.000 Kilowattstunden entnommen, 2017 waren es fast 40.000.“ Das gibt den SWS Anlass, in drei weitere Schnell-Ladestationen zu investieren: am eigenen Betriebsgebäude in der Georg-Peter-Süß-Straße, am Naturfreundehaus und am Edeka-Markt in der Auestraße.

v.l.: SWS-Geschäftsführer Wolfgang Bühring, OB Hansjörg Eger, SWS-Bereichsleiter Ralf Lang

Umgesetzt werden sollen laut Lang drei weitere normale Ladestationen an der GBS in der Peter-Drach-Straße, am oberen Domgarten-Parkplatz und auf dem Stadthallen-Parkplatz. An den beiden letztgenannten Stellen sollen gleichzeitig Standorte für E-Car-Sharing entstehen. Im Bereich E-Bike wird ebenso nachgebessert: Zwei öffentliche Fahrrad-Akku-Ladestationen sind für den Hauptbahnhof und den Kulturhof Flachsgasse geplant.

Bei einer Investition von rund 150.000 Euro sind die SWS dann angelangt, sofern alle Fördergelder gezahlt werden. Im vergangenen Jahr waren nach Auskunft der Kfz-Zulassungsstelle 26 E-Autos und 91 Hybrid-Fahrzeuge in Speyer zugelassen.

Text: Stadtwerke Speyer GmbH Foto: Speyer 24/7 News, dak Video: Speyer 24/7 News, mah

25.02.2018


Nachgefragt: Gefahrenpotential in Treppenhäusern und Hausfluren von Mehrfamilienhäusern

Der Verband der Immobilienverwalter Rheinland-Pfalz/Saarland e.V. klärt auf

Ludwigshafen - Der erste Eindruck eines Gebäudes ist entscheidend, meistens zählt hier vor allem die Optik des Eingangsbereiches und Treppenhauses. Doch hier lagern Kinderwagen, Fahrräder, Kleinmöbel oder gar Mülltüten vor Wohnungstüren oder im Flur. Ist diese Art der Umfunktionierung von Treppenhäusern und Gängen wirklich gestattet? Was dürfen Bewohner eines Mehrfamilienhauses hier tatsächlich abstellen?

Der Verband der Immobilienverwalter klärt unter Berücksichtigung von Brandschutz und Sicherheit auf. Treppenhäuser zählen zum Gemeinschaftseigentum. Ihre wichtigste Funktion ist es, neben dem Weg zu allen Wohnungen, den Bewohnern im Katastrophenfall einen Fluchtweg ins Freie zu gewährleisten. Auch für Rettungskräfte - ob Feuerwehr zur Brandbekämpfung oder Notarzt zur Personenrettung -  ist sie zum Transport ihrer Ausrüstung (Trage, Schläuche, Atemschutz) die wichtigste und kürzeste Verbindung zum Einsatzort. Oft geht hier jedoch wichtige Zeit verloren, wenn Flucht- oder Rettungswege rücksichtlos verbaut oder abgeschnitten werden. Eine weitere Gefahr kennt Oliver Martin, Vorstandsmitglied im Verband der Immobilienverwalter Rheinland-Pfalz/Saarland e.V.: „Viele Bewohner  vergessen, dass Schuhregale, Dekoration, Pflanzen oder der Mülleimer neben den Briefkästen für die Werbeprospekte auch eine erhebliche Gefahr darstellen. Schon durch eine unachtsam entsorgte Zigarette können sie Feuer fangen. Der giftige Rauch verbreitet sich dann im ganzen Haus und es kommt zur Katastrophe.“

Aus brandschutztechnischer Sicht sind die Lagerung und das Aufstellen von Gegenständen in Treppenhäusern und Fluren somit verboten. Klare Vorgaben macht hier die Landesbauordnung (LBauO) des jeweiligen Bundeslandes. Zur Gefahrenreduzierung schreibt § 15 Absatz 1 LBauO (Rheinland-Pfalz) für die Beschaffenheit von baulichen Anlagen vor, dass „der Entstehung eines Brandes und der Ausbreitung von Feuer und Rauch“ immer vorgebeugt werden muss. So soll im Falle eines Brandes mit Rauchbildung die komplette Flur- oder Treppenbreite für die Menschenrettung oder Löscharbeiten zur Verfügung stehen. Kommt es bei einer Notsituation zu versperrten Fluchtwegen, kann der Verursacher haftbar und schadensersatzpflichtig gemacht werden. Vermieter, Hauseigentümer oder Hausverwaltung haben letztlich sogar das Recht, Gegenstände mit Gefahrenpotential entfernen zulassen. Nur bei einer ausreichenden Durchgangsbreite kann das Abstellen von leicht beweglichen Gegenständen wie Kinderwagen oder Rollatoren in Einzelfällen toleriert werden, falls keine anderen Räumlichkeiten vorhanden sind. Wichtig: Fahrräder zählen nicht zu dieser Ausnahme, sie gehören in den Hof, Fahrradkeller oder in die Wohnung. Oliver Martin fasst zusammen: „Rettungswege müssen zugänglich sein, Stolperstellen beseitigt und die optische Grundordnung im Flur und Treppenhaus beibehalten werden. Das dient der Sicherheit aller Bewohner und sorgt zudem für ein optisch ansprechendes Erscheinungsbild des ganzen Hauses.“ Bei Fragen zu diesen oder andere Themen steht der Verband der Immobilienverwalter Rheinland-Pfalz-Saarland e.V. gerne per Mail an office@vdiv-rps.de zur Verfügung. Allgemeine Informationen rund um Immobilien erhalten Interessierte auch im Internet unter www.vdiv-rps.de oder bei www.facebook.com/vdivrps

Über den Verband der Immobilienverwalter Rheinland-Pfalz/Saarland e.V.

Fachlich ausgebildete Wohnungseigentums- und Mietverwalter von Rheinland-Pfalz und dem Saarland haben sich im Verband der Immobilienverwalter Rheinland-Pfalz/Saarland e.V. (kurz: VDIV-RPS) organisiert. Die aktuell über 70 Mitglieder verwalten in beiden Bundesländern etwa 70.000 Einheiten mit einem Wert von 6,2 Milliarden Euro. Der Verband ist Mitglied im Dachverband Deutscher Immobilienverwalter e.V. (Berlin). Ziel ist es u.a., Wohnungs- und Miethauseigentümer zu aktuellen Immobilienthemen zu informieren, sie bei der Wahl des richtigen Verwalters zu beraten und im Streitfall zwischen Eigentümern und Verwaltern zu schlichten.

Verband der Immobilienverwalter Rheinland-Pfalz/Saarland e. V.

21.02.2018


Herausragende kulturelle Leistungen gesucht

Bewerbungen unter www.sparkasse-vorderpfalz.de/kulturfoerderpreis bis zum 31. August 2018 möglich.

Clemens G. Schnell, Vorsitzender des Stiftungsvorstandes und stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Vorderpfalz: "Begeistern Sie uns mit ihren kulturellen Vorhaben und Projekten. Vorschläge und Bewerbungen nimmt die Kulturstiftung bis 31. August 2018 entgegen."

Ludwigshafen/Metropolregion - Auch in diesem Jahr stehen die Zeichen bei der Sparkasse Vorderpfalz auf kultureller Förderung. Die "Kulturstiftung der ehemaligen Kreissparkasse Rhein-Pfalz" ruft bereits zum 19. Mal zur Teilnahme am Kulturförderpreis auf. Die Auszeichnung ist nicht nur mit 2.500 Euro dotiert, sondern bedeutet auch eine besondere Wertschätzung im kulturellen Bereich. Bewerben können sich Einzelpersonen, Gruppen und Organisationen. Über die Vergabe des Preises entscheidet das aus 16 Mitgliedern bestehende Kuratorium der Kulturstiftung, dessen Vorsitzender Landrat Clemens Körner ist.

Der Kulturförderpreis wird für eine besondere Leistung im kulturellen Bereich vergeben, die im Rhein-Pfalz-Kreis erbracht wurde. Hierzu zählen insbesondere die Bereiche der bildenden Kunst (Malerei, Zeichnung, Grafik, Film, Bildhauerei, Kunsthandwerk), der darstellenden Kunst (Theater, Tanz, Medienkunst, Konzeptkunst), der Literatur (Prosa, Lyrik), der Musik (Komposition, Interpretation, Gesang) sowie der Denkmal- und Heimatpflege. Preiswürdig ist eine kulturelle Leistung nur dann, wenn sie herausragend ist oder sich durch ein ehrenamtlich außergewöhnliches Engagement auszeichnet. Die Arbeit sollte in der Regel nicht älter als 2 Jahre sein.

"Durch die jährliche Vergabe unseres Kulturförderpreises werden Initiativen und Projekte, die aus der Vielzahl der ehrenamtlichen kulturellen Leistungen im Rhein-Pfalz-Kreis besonders herausragen, gewürdigt und einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht", informiert Clemens G. Schnell, Vorsitzender des Stiftungsvorstandes und stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Vorderpfalz. Vorschläge und Bewerbungen nimmt die Kulturstiftung der ehemaligen Kreissparkasse Rhein-Pfalz auf der Homepage der Sparkasse Vorderpfalz unter www.sparkasse-vorderpfalz.de/kulturfoerderpreis bis zum 31. August 2018 entgegen.

Sparkasse Vorderpfalz

19.02.2018


BHKW bringt Energiewende in den Betrieb

Energieeffizienzklasse A++ und „Blauer Engel“: BHKW mit Umwelt-Auszeichnung (v. l. Tobias Herbig, Thomas Hartmann (beide Von der Heydt) und Markus Sohn (SWS))

Speyer - In Zukunft fährt das Speyerer Unternehmen Von der Heydt im Optimalbereich in Sachen Energieverbrauch. Zu verdanken ist das einer durch die Stadtwerke Speyer (SWS) umgesetzten geschickten Kombination aus Blockheizkraftwerk (BHKW) und Erdgasbrennwertkessel. Diese ersetzt die fast 30 Jahre alte Heizanlage und bietet der Firma nun eine sichere Versorgung bei niedrigeren Kosten und gleichzeitiger Schonung der Umwelt.

Von der Energieeffizienzklasse A++ spricht Markus Sohn, Betriebsleiter Nahwärme bei den SWS. „Wir haben uns beraten lassen und das jetzige Ergebnis war das Optimum, was rauszuholen war“, äußert sich Von der Heydt-Prokurist Thomas Hartmann zufrieden über die Zusammenarbeit mit den Stadtwerken. Der Prokurist ist froh, dank der neuen Technik künftig in allen Bereichen besser fahren zu können und damit gleichzeitig einen Teil zur Energiewende beizutragen. Alles in allem gilt es, über alle Stockwerke des Betriebsgebäudes im Mausbergweg hinweg, eine Fläche von zirka 2900 Quadratmetern energetisch zu versorgen.

„Das BHKW ist mit dem Blauen Engel ausgezeichnet“, hebt Markus Sohn hervor. Dieses Symbol wird für herausragende, umweltschonende Produkte und Dienstleistungen vergeben und unterliegt strengen Richtlinien. Die sind bei Von der Heydt mit der aktualisierten Technik erfüllt worden. Zur Arbeit des BHKW sagt Markus Sohn: „Es ist wärmegeführt, produziert Wärme und Strom. Beides kann direkt genutzt werden.“ Durch die Kombination könne eine optimale Nutzung des eingesetzten Brennstoffs Erdgas von mehr als 90 Prozent erreicht werden. Bislang seien 36 BHKW wie die bei Von der Heydt in Speyer und der Region von den SWS umgesetzt worden. „Kraft-Wärme-Kopplung ist innovativ, effizient, minimiert CO2-Emissionen und die laufenden Energiekosten“, nennt Markus Sohn die wesentlichsten Kriterien.

Auch Von der Heydt hat Planung und Ausführung den Stadtwerken Speyer überlassen. Nach der Fertigstellung ist das BHKW bereits in das Eigentum der Firma übergegangen.

Stadtwerke Speyer GmbH

17.02.2018


Schließfächer: Sicherheit für Wertsachen

Die Nachfrage nach Schießfächern steigt.

Vorderpfalz/Metropolregion - Schließfächer bieten Schutz vor Einbruch, Feuer oder unbefugtem Zugriff. Zwar zahlen die Versicherungen in der Regel nach einem Einbruch, doch oft muss der Geschädigte Nachweise über seinen Besitz erbringen. Schwierig kann es außerdem werden, wenn nach einem Wohnungsbrand beispielsweise der Kaufvertrag der Eigentumswohnung nur noch Asche ist. Darum rät Oliver Kolb, Vorstandsmitglied der Sparkasse Vorderpfalz, Wertgegenstände und wichtige Unterlagen in ein Bankschließfach zu legen.

Bankschließfächer bieten Schutz vor Einbruch, Feuer oder unbefugtem Zugriff.

Die Sparkasse Vorderpfalz stellt rund 10.000 Schließfächer bereit, um etwa Urkunden, Schmuck, Erbstücke, Verträge oder auch Edelmetalle der Kunden sicher zu verwahren. "Mit unserem Angebot in unseren Filialen in Ludwigshafen, Speyer und dem Rhein-Pfalz-Kreis kommen wir dem Sicherheitsbedürfnis unserer Kunden nach und verringern die Angst vor Wohnungseinbrüchen. Ein Schließfach ist hier die preiswertere Alternative zu einem heimischen Tresor, der schnell mehrere tausend Euro kosten kann", sagt Oliver Kolb. Die Nachfrage nach Schließfächer steigt seit längerer Zeit. So habe sich die Auslastung in den vergangenen Jahren um zwanzig Prozent auf rund 80% erhöht. In der Regel könnten die Wünsche von Kunden bedient werden - "wenn nicht in der Wunschfiliale, dann in einer benachbarten", so Kolb. Er betont: "Wer sich für ein Bankschließfach bei uns interessiert, mietet dieses meist über viele Jahre. Was der Kunde in seinem Schließfach verwahrt, ist uns nicht bekannt". Die beliebtesten Fächer sind 110 mm hoch, fassen in der Breite eine DIN A 4 Seite und kosten jährlich 47,60 Euro. Ein Schließfach gebe es bei der Sparkasse Vorderpfalz damit schon ab 13 Cent pro Tag. Der hinterlegte Inhalt ist mit 11.000 Euro versichert. Bei hochwertigeren Inhalten rät die Sparkasse Vorderpfalz die Versicherungssumme zu erhöhen.

Text: Sparkasse Vorderpfalz Foto: Rolf Fischer/Fotolia.com

17.02.2018

Verbrauchertipp: Frühzeitig an neues Kennzeichen für Moped, Mofa und Roller denken

Stichtag 1. März 2018: Ab diesem Tag brauchen alle Besitzer von Mofas, Motorrollern, Mopeds und Mokicks ein neues Versicherungskennzeichen. Darauf weist die Sparkasse Vorderpfalz hin.

Stichtag 1. März: Altes Kennzeichen abschrauben und neues montieren. Wer im März weiter mit dem alten Kennzeichen fährt, hat keinen Versicherungsschutz mehr.

„Das Nummernschild ist der Nachweis für die Haftpflichtversicherung. Und die ist gesetzliche Pflicht“, so Polychronis Michailidis, Leiter Versicherungen der Sparkasse Vorderpfalz. Ohne gültiges Kennzeichen dürfen motorisierte Zweiräder bis 50 Kubikzentimeter Hubraum und einer Höchstgeschwindigkeit bis 45 Stundenkilometern nicht auf die Straße. Wer nach dem 1. März weiter mit dem alten Kennzeichen fährt, hat keinen Versicherungsschutz mehr. Er muss bei einem Unfall die Kosten aus eigener Tasche bezahlen und macht sich strafbar. Das bedeutet für alle Besitzer von Mofas, Motorrollern, Mopeds und Mokicks: Altes Kennzeichen abschrauben und neues montieren. Gleiches gilt auch für Fahrräder mit Hilfsmotor - sogenannte E-Bikes – und Krankenfahrstühle. Die Nummernschilder sind ein Jahr gültig und kosten für Fahrer, die älter als 23 Jahre sind, bei der Versicherungskammer Bayern 49,80 Euro. Jüngere Fahrer zahlen etwas mehr. „Wer erst später seinen Roller aus der Garage holt, zahlt natürlich entsprechend weniger“, so Michailidis. Er empfiehlt, sich mit einer Kaskoversicherung auch gegen Diebstahl und Schäden am eigenen Moped abzusichern.

Sparkasse Vorderpfalz

11.02.2018


Stiftergemeinschaften der Sparkasse helfen mit Spenden

Die Stifter der Stiftergemeinschaften der Sparkasse Vorderpfalz für Ludwigshafen und für Speyer übergeben Spenden an 18 Vereine und Organisationen.

Ludwigshafen / Speyer - Die beiden Stiftergemeinschaften der Sparkasse Vorderpfalz für Ludwigshafen und Speyer schütten Erträge in Höhe von 30.660,72 Euro aus. Unterstützt werden 12 Vereine und Organisationen aus Ludwigshafen und sechs aus Speyer. Zu den Spendenempfängern zählen: Bauverein Dreifaltigkeitskirche und Dombauverein Speyer, Tierschutzverein Speyer, Deutscher Kinderschutzbund Ortsverband Speyer und Ortsverband Ludwigshafen, Krebsgesellschaft RLP, Förderkreis der Stadtbibliothek Ludwigshafen, Kinderheim und Krankenhaus St. Annastift, SKFM Betreuungsverein, Ludwigshafener Ruderverein 1878 e.V., Johanniter Unfallhilfe, Deutsche Leukämieforschung, Heinrich-Pesch-Haus, Diakoniestiftung Mannheim und die Frauenhäuser Ludwigshafen und Speyer. Die beiden Stiftergemeinschaften sind keine Stiftungen der Sparkasse. Sie bestehen aus individuellen Namens- oder Themenstiftungen ihrer Kunden, die gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Institutionen in Ludwigshafen und Speyer unterstützten. Ziel der Stifter ist es, das gesellschaftliche Leben nachhaltig zu fördern.

Stifter machen sich stark für die Region
Als Ergänzung zu ihren eigenen fünf Stiftungen bietet die Sparkasse Vorderpfalz allen Bürgern, Unternehmen und Kommunen die Möglichkeit, sich als Stifter zu engagieren. Mit professioneller Betreuung und ohne großen Verwaltungsaufwand, aber mit einem Höchstmaß an Individualität, können mit einem Kapital ab 10.000 Euro eigene Stiftungen gegründet werden. Davon profitiert nicht nur das bürgerschaftliche Engagement sowie gemeinnützige Vereine und Organisationen aus der Region, sondern auch die Stifter: Die gestifteten Gelder sind erbschafts- und schenkungssteuerfrei und wirken sich steuermildernd auf die Einkommenssteuer aus. Zur Zeit zählen die beiden Stiftergemeinschaften für Ludwigshafen und für Speyer 22 Namensstiftungen und 8 Themenstiftungen, darunter auch eine Mitarbeiterstiftung der Sparkasse. Unter den Stiftungen befinden sich auch 3 Verbrauchsstiftungen, die zusätzlich zu den Erträgen auch das Stammkapital ausschütten können. Das Gesamtkapital der beiden Stiftergemeinschaften beträgt über 2,4 Mio. Euro. Weitere Informationen zu den beiden Stiftergemeinschaften der Sparkasse Vorderpfalz erhalten Interessenten bei Martin May telefonisch 0621 5992-333, per E-Mail: martin.may@sparkasse-vorderpfalz.de oder auf der Homepage der Sparkasse unter www.sparkasse-vorderpfalz.de/stiftergemeinschaft.

Sparkasse Vorderpfalz

07.02.2018


Haushaltsbuch auf Englisch, Französisch und Arabisch

Übersetzung erleichtert noch mehr Menschen die Ausgabenkontrolle

Um noch mehr Menschen dabei zu unterstützen, gibt es dieses Haushaltsbuch ab sofort auch als Download in englischer, französischer und arabischer Sprache.

Ludwigshafen - Ein genauer Überblick über die täglichen Ausgaben hilft, auch mit knappem Budget gut über die Runden zu kommen. Das kostenlose „Einfache Haushaltsbuch“ vom Beratungsdienst Geld und Haushalt erleichtert den Einstieg in die Ausgabenkontrolle. Um noch mehr Menschen dabei zu unterstützen, gibt es dieses Haushaltsbuch ab sofort auch als Download in englischer, französischer und arabischer Sprache, teilt die Sparkasse Vorderpfalz mit. Die deutsche Version kann als Printbroschüre nach wie vor auf www.geld-und-haushalt.de oder unter 030 – 204 55 818 bestellt werden.

„Das einfache Haushaltsbuch“ setzt auf klare Symbole und Farben, um die Übersicht über Einnahmen und Ausgaben zu erleichtern. Einfache Beispiele und viel Platz für Eintragungen unterstützen insbesondere Einsteiger beim Ausgabenüberblick. Durch die fremdsprachigen Übersetzungen können darüber hinaus Menschen, die erst seit kurzem in Deutschland leben, das Haushaltsbuch auch für sich nutzen. Das Haushaltsbuch für Einsteiger wird von Geld und Haushalt, dem unabhängigen Beratungsdienst der Sparkassen-Finanzgruppe herausgegeben. Die Broschüre ist Teil des kostenlosen Gesamtangebots, das die Finanzbildung der Bevölkerung verbessern soll.

Hintergrund: Über den Beratungsdienst Geld und Haushalt

Geld und Haushalt - der Beratungsdienst der Sparkassen-Finanzgruppe - unterstützt Verbraucher mit kostenlosen Angeboten bei der persönlichen Finanzplanung. Im Internetportal unter www.geld-und-haushalt.de finden sich Bestellmöglichkeiten für kostenlose Broschüren und Planungshilfen sowie Online-Angebote. Der beim Deutschen Sparkassen- und Giroverband (DSGV) angesiedelte Beratungsdienst wurde bereits 1958 gegründet und ist für sein zukunftsfähiges Bildungskonzept dauerhaft als offizielle Maßnahme zur deutschen Umsetzung der UN-Dekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung" ausgezeichnet worden.

Text: Sparkasse Vorderpfalz Foto: Sparkasse Vorderpfalz/Beratungsdienst Geld und Haushalt

06.02.2018


Beste Bank in Rheinland-Pfalz: Sparkasse Vorderpfalz verteidigt Titel

Die Sparkasse Vorderpfalz wurde in den Bereichen "Privatkunden" und "Baufinanzierung" als beste Bank in Rheinland-Pfalz ausgezeichnet.

Ludwigshafen - Wie im Vorjahr holte sich die Sparkasse Vorderpfalz die Auszeichnung beste Bank in Rheinland-Pfalz. In den Bereichen "Privatkunden" und "Baufinanzierung" belegte die größte Sparkasse in Rheinland-Pfalz wieder den Spitzenplatz. Jährlich untersucht das Deutsche Institut für Bankentests gemeinsam mit der Zeitung "Die Welt" bundesweit über 1.500 Banken und Sparkassen. Ziel der Untersuchungen ist es, Bürgern eine qualitätsgesicherte und unabhängige Orientierungshilfe bei der Wahl einer Bankverbindung anzubieten.

Siegel "Beste Bank in Rheinland-Pfalz / Privatkunden"

Dr. Rüdiger Linnebank, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse, zeigt sich über die guten Ergebnisse des Banken-Qualitätstests sehr erfreut: "Damit wird von unabhängiger Seite eine Beratungsqualität bestätigt, die unsere Kunden das ganze Jahr hindurch zuverlässig und individuell abrufen können. In einem starken Wettbewerbsumfeld haben wir in den vergangenen Jahren kontinuierlich daran gearbeitet sowohl Service als auch Qualität unserer Produkte und Dienstleistungen zu steigern. Diese zwei Auszeichnungen sehen wir als Bestätigung für unsere Arbeit. Sie gebührt deshalb allen Mitarbeitern, die sich mit viel Know-how und Leistungsbereitschaft dafür einsetzen, damit wir dauerhaft zu den Besten gehören. Letztlich profitieren unsere Kunden von diesem Qualitätsbeweisbeweis, sie sind die eigentlichen Gewinner".

Hintergrund zum Banken-Qualitätstest:

Ausgangspunkt des Bankentests ist das „Mystery Shopping“. Eine Untersuchungsmethode, bei der Tester einen Beratungstermin vereinbaren oder unangemeldet eine Beratung zu verschiedenen Themen wünschen.

Sparkasse Vorderpfalz

31.01.2018


Deutsche Renteversicherung Rheinland-Pfalz: Zum Zaun um unser Gelände in Speyer

Speyer - Jede Woche das Gleiche: Unser Hausdienst muss vor Arbeiten auf dem Grundstück erst einmal zahlreiche Hinterlassenschaften von Hunden entfernen. Schulkinder, die den Rasen als Abkürzung des Schulwegs nutzen wollen, landen in „vermintem“ Gelände. Für eine Pause auf der Rasenfläche ist diese gänzlich ungeeignet.

Der Zaun soll aber nicht nur vor unerwünschter Düngung schützen: In den letzten Jahren musste der Hausdienst neben Hundekot zunehmend auch illegal entsorgten Müll entfernen. Keine schönen Aufgaben. Trotz Bewachung wurde das Gelände auch wiederholt zum Ziel für ungebetene Besucher, die Scheiben zerschlugen, Parkbänke und Leuchten beschädigten oder zerstörten. Manche, meist jugendliche Gäste, nutzten die Gartenanlagen auch immer wieder für nächtliche Feiern, die am nächsten Tag oft einen Müllentsorgungseinsatz notwendig machten – zu dem fanden sich die Feiernden dann nicht ein. Aber auch das gab es: Sogenannte „Roofer“ steigen aus reinem Nervenkitzel auf die hohen Gebäude und gefährden sich und andere.

Alles in allem Gründe für die Verantwortlichen der DRV nun einen licht- und sichtdurchlässigen Zaun um das Gelände zu ziehen. 540 Meter lang und 1,60 Meter hoch ist er.

Besucher sind uns weiterhin willkommen - der Haupteingang steht offen.

Deutsche Rentenversicherung Rheinland-Pfalz, Speyer

31.01.2018


Hospiz Stiftung für Ludwigshafen gegründet

Eine Sparkassenkundin aus Ludwigshafen hat Ende letzten Jahres unter dem Dach der Stiftergemeinschaft der Sparkasse Vorderpfalz die „Hospiz Stiftung für Ludwigshafen“ gegründet.

Hospiz Stiftung für Ludwigshafen gegründet. Wer die Arbeit unterstützen und aktiv mitgestalten möchte, kann dies jederzeit durch Spenden oder Zustiftungen tun.

Ludwigshafen - Damit soll der Hospiz- und Palliativdienst des Hospiz Elias in der Steiermarkstraße 12 in Ludwigshafen dauerhaft und nachhaltig gefördert werden. Bereits in den ersten Wochen des neuen Jahres sind zahlreiche Spenden eingegangen. Zudem wurde das Stiftungskapital durch Zustiftungen auf 35.000 Euro erhöht und damit mehr als verdoppelt. Wer die Arbeit der neu gegründeten „Hospiz Stiftung für Ludwigshafen“ unterstützen und aktiv mitgestalten möchte, kann dies jederzeit durch Spenden oder Zustiftungen tun. Spenden nimmt die Sparkasse unter IBAN: DE85 5455 0010 0191 4629 93 mit dem Verwendungszweck "Hospiz Stiftung für Ludwigshafen" entgegen. Spendenbescheinigungen ab 200 Euro werden von der Stiftergemeinschaft ausgestellt. Bei Spenden darunter genügt der Kontoauszug als Nachweis für das Finanzamt.

Stifter machen sich stark für die Region

Als Ergänzung zu ihren eigenen fünf Stiftungen bietet die Sparkasse Vorderpfalz allen Bürgern, Unternehmen und Kommunen die Möglichkeit sich als Stifter zu engagieren. Mit professioneller Betreuung und ohne großen Verwaltungsaufwand, aber mit einem Höchstmaß an Individualität, können mit einem Kapital ab 10.000 Euro eigene Stiftungen gegründet werden. Davon profitiert nicht nur das bürgerschaftliche Engagement sowie gemeinnützige Vereine und Organisationen aus der Region sondern auch die Stifter: Die gestifteten Gelder sind erbschafts- und schenkungssteuerfrei und wirken sich steuermildernd auf die Einkommenssteuer aus. Zur Zeit zählen die beiden Stiftergemeinschaften für Ludwigshafen und für Speyer 19 Namensstiftungen und 8 Themenstiftungen, darunter auch eine Mitarbeiterstiftung der Sparkasse. Unter den Stiftungen befinden sich auch 3 Verbrauchsstiftungen, die zusätzlich zu den Erträgen auch das Stammkapital ausschütten können. Das Gesamtkapital der beiden Stiftergemeinschaften beträgt über 2,1 Mio. Euro. Weitere Informationen zu den beiden Stiftergemeinschaften der Sparkasse Vorderpfalz erhalten Interessenten bei Martin May telefonisch 0621 5992-333, per E-Mail: martin.may@sparkasse-vorderpfalz.de oder auf der Homepage der Sparkasse unter www.sparkasse-vorderpfalz.de/stiftergemeinschaft.

Text: Sparkasse Vorderpfalz Foto: Halfpoint/Fotolia.com

29.01.2018


Sparkassenstiftung: Kulturförderpreis geht an das Deutsche Kartoffelmuseum

Den mit 2.500 Euro dotierten Kulturförderpreis 2017 der "Kulturstiftung der ehemaligen Kreissparkasse Rhein-Pfalz" übergeben Landrat Clemens Körner (l.) und Sparkassenvorstand Clemens G. Schnell (r.) an das Deutsche Kartoffelmuseum.

Fußgönheim/Rhein-Pfalz-Kreis - Der Kulturförderpreis 2017 geht an das Deutsche Kartoffelmuseum in Fußgönheim.

Mit einem Preisgeld von 2.500 Euro würdigt die "Kulturstiftung der ehemaligen Kreissparkasse Rhein-Pfalz" das bürgerschaftliche und kulturelle Engagement des Museums.

Im Rahmen einer Feierstunde wurde der Kulturförderpreis von Clemens Körner, Vorsitzender des Kuratoriums und Landrat des Rhein-Pfalz-Kreises, gemeinsam mit Clemens G. Schnell, Vorstandsvorsitzender der Kulturstiftung sowie stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Vorderpfalz, übergeben.

Landrat Clemens Körner (l.) und Sparkassenvorstand Clemens G. Schnell (r.) übergeben den Kulturförderpreis 2017 der "Kulturstiftung der ehemaligen Kreissparkasse Rhein-Pfalz" an das Deutsche Kartoffelmuseum.

Im Deutschen Kartoffelmuseum ist seit 1996 die Kartoffel in Kunst, Literatur und einer bemerkenswerten Ausstellung zu Hause. In der umgebauten Synagoge sind historische Exponate zur Kartoffel, ihre Herkunft aus Südamerika, der Einführung in Europa, der erste Anbau in der Pfalz sowie ihre Verbreitung zu sehen.

Zudem laden Kuriositäten und ein separates Landwirtschafts-Museum mit der dazugehörigen Landtechnik zu einem Streifzug durch die Welt der Kartoffel ein.

Sparkasse Vorderpfalz

29.01.2018


Wer zahlt, wenn der Keller unter Wasser steht?

Hochwasser kommt immer häufiger vor: Eine Elementarversicherung schütz gegen finanzielle Schäden.

Rhein-Pfalz-Kreis - Bei Sturmschäden zahlt die Wohngebäudeversicherung. Doch was, wenn Starkregen den Keller unter Wasser setzt? Eine Elementarschadenversicherung kann helfen, betont Polychronis Michailidis, Leiter Versicherungen der Sparkasse Vorderpfalz. Der Finanz-Experte gibt Tipps und informiert, worauf es dabei ankommt.

Das Jahr war noch ganz jung, als Sturm Burglind über Deutschland zog: Bäume fielen um, der Zugverkehr war gestört – und dann kam das Hochwasser: Auf dem Rhein musste zeitweise der Schiffsverkehr eingestellt werden, da das Wasser zu hoch stand. Wer in Flussnähe sein Haus hat, bekommt Hochwasser regelmäßig ganz aus der Nähe mit: Denn stehen die Straßen unter Wasser, wird es mindestens auch im Keller nass. Die schlechte Nachricht: Die Wohngebäudeversicherung zahlt in diesen Fällen in der Regel nicht. Sie springt nur nach einem Feuer ein, nach Sturm und Hagel oder einem Schaden, der durch Leitungswasser entstanden ist.

Wann zahlt die Elementarschadenversicherung?

Wer in einer Region lebt, in der es viel schneit, in der es immer wieder zu Hochwasser und Überschwemmungen kommt oder in der Erdbeben drohen, sollte sich mit einer Elementarschadenversicherung gegen finanzielle Schäden schützen. Grundsätzlich empfiehlt sich eine Elementarschadenversicherung aber für jeden, denn diese kommt auch für Schäden aus Überschwemmungen infolge von Starkregen auf. Starkregen können plötzlich und praktisch in jeder Region Deutschlands auftreten und verursachen regelmäßig erhebliche Schäden. Eine Elementarschaden-Police kann zusätzlich zur Wohngebäudeversicherung abgeschlossen werden. Sie zahlt, wenn beispielsweise ein Dach aufgrund zu hoher Schneelast einstürzt, die Erde sich senkt oder es ein Erdbeben oder einen Erdrutsch gibt. Sie übernimmt die Kosten bei Starkregen oder wenn das Wasser aus einem Fluss das Grundstück und das Haus überschwemmen oder wenn Abwasser aus den Leitungsrohren nach Regen und Überschwemmung ins Haus laufen. Bei diesem sogenannten Rückstau muss allerdings eine funktionierende Rückstausicherung eingebaut sein. Die Versicherung zahlt nicht, wenn das Grundwasser gestiegen ist und von unten ins Haus läuft.

Neben einer Elementarschadenversicherung empfiehlt sich auch eine Hausratversicherung. Denn werden bei einem Unwetter Fenster beschädigt oder das Dach abgedeckt, regnet es auch in die Wohnung hinein. Für Schäden am Sofa, am Esszimmertisch oder an den Kleiderschränken kommt dann die Hausratversicherung auf.

Text: Sparkasse Vorderpfalz Foto: Riko Best/Fotolia.com

29.01.2018


SWS sind Top Lokalversorger 2018

Speyer - Die Stadtwerke Speyer wurden Mitte Januar vom Energieverbraucherportal als „Top Lokalversorger 2018" ausgezeichnet. Bereits zum siebten Mal in Folge haben sich die SWS dieser Prüfung für die Sparten Strom und Erdgas unterzogen. Hinter dem unabhängigen Test steckt die feste Überzeugung, dass nicht allein der Preis, sondern vor allen Dingen das Preis-Leistungsverhältnis über die Endabrechnung entscheidet. Der bundesweit ausgeschriebene Wettbewerb soll Verbrauchern bei der Orientierung im oft unübersichtlichen Tarifdschungel mit ständig wechselnden Marktbedingungen helfen. In diesem Jahr konnten deutschlandweit 274 Unternehmen die Auszeichnungskriterien erfüllen und erhalten das begehrte Siegel.

Bei dem Wettbewerb werden die im Tarifrechner verwendeten Kriterien für den Preis-Leistungsvergleich von Strom- und Erdgastarifen zu Grunde gelegt. Neben dem Preis sind dies besonders auch Anforderungen in den Bereichen Transparenz, Kundenzufriedenheit, Umweltorientierung, regionales Engagement und Servicequalität.

Das Energieverbraucherportal (www.energieverbraucherportal.de) – der unabhängige Tarifrechner mit Preis-/Leistungsvergleich von Strom- und Erdgastarifen – führt die Auszeichnungsrunde durch.

Stadt Speyer/Stadtwerke Speyer

29.01.2018


Planspiel Börse: Kursschwankungen geschickt genutzt

Sparkasse Vorderpfalz prämiert Siegergruppen

Preisverleihung Planspiel Börse: Sparkassenvorstand Oliver Kolb (rechts) zeichnete das Gewinnerteam "YoungCrew AG" mit Justin Deuter, Marcel Winkler vom Hans-Purrmann-Gymnasium Speyer aus.

Speyer/Ludwigshafen/Rhein-Pfalz-Kreis - Die Börse spielerisch und ohne Risiko kennen zu lernen nutzten 78 Spielgruppen beim Planspiel Börse der Sparkasse Vorderpfalz. Mit 50.000 Euro fiktivem Startkapital übten 238 Schülerinnen und Schülern aus Ludwigshafen, Speyer und dem Rhein-Pfalz-Kreis die Geldanlage in 175 Wertpapieren. Die erfolgreichsten Teams wurden von Oliver Kolb, Vorstandsmitglied der Sparkasse Vorderpfalz, mit Geldpreisen im Gesamtwert von 3.000 Euro ausgezeichnet.

Besonders erfolgreich war die Anlagestrategie der Spielgruppe "YoungCrew AG" vom Hans-Purrmann-Gymnasium Speyer. Sie haben in den elf Spielzeitwochen aus ihrem fiktiven Startkapital von 50.000 Euro stattliche 55.429,88 Euro gemacht und damit den ersten Platz erreicht. Hierfür erhielt das Team von der Sparkasse ein Preisgeld von 400 Euro. Den zweiten Platz erarbeitete sich die Spielgruppe „KFC KamerunFightClub“, vom Carl-Bosch-Gymnasium Ludwigshafen (Depotwert 54.048,88 Euro / Preisgeld: 300 Euro). Das Schülerteam "Die Hähnchen Gebrüder" vom Gymnasium am Kaiserdom Speyer sicherte sich einen Depotwert von 53.546,93 Euro den dritten Platz und kann sich über 200 Euro freuen. Den höchsten Nachhaltigkeitsertrag (1.909,80 Euro) erreichte das Team "Xaipe" ebenfalls vom Gymnasium am Kaiserdom Speyer (Preisgeld: 300 Euro). Die 6 Studenten-Teams erhielten insgesamt 1.500 Euro für die erfolgreiche Teilnahme am Planspiel.

Den zweiten Platz beim Planspiel Börse erarbeitete sich die Spielgruppe „KFC KamerunFightClub“ vom Carl-Bosch-Gymnasium Ludwigshafen. Sparkassenvorstand Oliver Kolb (rechts) überreichte die Urkunde.

„Wer es schafft seinen Depotwert zu steigern, verdient Respekt und Anerkennung, insbesondere in Zeiten unruhiger Finanzmärkte und volatiler Börsenkurse. Denn es erfordert eine intensive Auseinandersetzung mit den Unternehmenswerten, Branchenentwicklungen und dem aktuellen Wirtschaftsgeschehen", betont Oliver Kolb. Kolb weiter: "Neben der Freude am Wettbewerb konnten wir mit dem Planspiel Funktionsmechanismen der Börse und des Kapitalmarktes sowie wirtschafts- und gesellschaftspolitische Zusammenhänge vermitteln. Die Schüler lernten, sich Informationen zu beschaffen und diese durch geschickte und kluge Anlagestrategien zielgerichtet und aktiv in Entscheidungen einzubeziehen. Damit eignen sie sich Fähigkeiten an, die in allen Bereichen von Wirtschaft und Gesellschaft immer wichtiger werden. Zudem wurden im Spiel Berührungsängste und Wissensdefizite beim Thema Börse abgebaut. Die Schüler machten ihre Erfahrungen mit Gewinn und Verlust und konnten risikobewusstes Handeln erlernen“, beschreibt Kolb die zentralen Anliegen des Planspiel Börse.

Das Spiel wird kontinuierlich an die Entwicklungen im realen Börsengeschäft angepasst. So laufen jetzt schon die Vorbereitungen für die kommende Spielrunde auf Hochtouren, damit im Herbst dieses Jahres wieder eine neue Runde zum Planspiel Börse starten kann. Wer sich während der spielfreien Zeit über das Planspiel und seine künftigen Neuerungen informieren möchte, kann dies im Internet unter www.planspiel-boerse.de oder auch auf facebook tun.

Sparkasse Vorderpfalz

29.01.2018


Sparkasse zahlt fünf Euro für jedes Jugendsportabzeichen

Registrierung bis 31. März unter www.sparkasse-vorderpfalz.de/jugendsportabzeichen notwendig.

Auf die Plätze, fertig, los: Bis 31. März bei der Sparkasse Vorderpfalz registrieren und für jeder abgelegte Jugendsportabzeichen im Jahr 2017 fünf Euro für die Schule oder den Verein sichern.

Rhein-Pfalz-Kreis - Bei der Sparkasse Vorderpfalz stehen die Zeichen weiterhin auf Förderung von Schulen und Sportvereinen. Wie im Vorjahr zahlt sie für jedes in 2017 abgelegte Jugendsportabzeichen fünf Euro. Voraussetzung: Die Teilnehmer sind 18 Jahre und jünger, Schüler oder Sportvereinsmitglied und haben das Jugendsportabzeichen in Ludwigshafen, Speyer oder dem Rhein-Pfalz-Kreis abgelegt. Das Geld fließt deren Schulen oder Vereinen zu, die sich damit Sportgeräte anschaffen können. Schulen und Sportvereine, die in den Genuss der Förderung kommen möchten, sollten sich bis spätestens 31. März auf der Sparkassenwebseite unter www.sparkasse-vorderpfalz.de/jugendsportabzeichen registrieren. Dort gibt es auch weitere Informationen zum Wettbewerb.

Text: Sparkasse Vorderpfalz Foto: Sergey Novikov/Fotolia.com

29.01.2018


Wie Anleger an Erfolgsgeschichten teilhaben können

Sparkassen-Vorstand Oliver Kolb betont: "An der Börse Geld anzulegen, heißt nicht automatisch zu spekulieren. Im Gegenteil, wer langfristig Wertpapiere kauft, beteiligt sich an realen Unternehmen und kann an deren Erfolg teilhaben".

Rhein-Pfalz-Kreis/Ludwigshafen - An der Börse Geld anzulegen, heißt nicht automatisch zu spekulieren. Im Gegenteil, wer langfristig Wertpapiere kauft, beteiligt sich an realen Unternehmen und kann an deren Erfolg teilhaben. Warum dies kein neuer Trend oder nur eine Modeerscheinung ist, sondern ein breites Fundament bietet, erläutert Oliver Kolb, Vorstandsmitglied der Sparkasse Vorderpfalz.

Herr Kolb, wissen Sie noch, welche die beliebteste App bei der Fußball-WM 2006 in Deutschland war?

Oliver Kolb (lacht): Ja, seinerzeit gab es noch gar keine Smartphones, also auch keine Apps. Es ist wirklich verblüffend, dass die Markteinführung von Smartphones gerade einmal zehn Jahre her ist. In dieser Zeit hat es das Produkt geschafft, sich fast flächendeckend über alle Generationen und Gesellschaftsschichten zu verbreiten. Eine Entwicklung in Lichtgeschwindigkeit, denn der Sprung vom klassischen Wählscheiben-Telefon zum ersten Mobiltelefon dauerte Jahrzehnte.

Firmen wie Apple, Samsung und LG haben davon profitiert.

Oliver Kolb: Das ist richtig. Die großen Hersteller, allen voran die innovativen Unternehmen, haben von dieser Entwicklung profitiert und tun dies noch heute. Das lässt sich an den Verkaufszahlen ablesen und zeigt auch die Entwicklung der Aktienkurse, beispielsweise die Kursentwicklung von Apple. Aber nicht nur die großen Hersteller sind die Profiteure, sondern auch Sensorhersteller, Chipunternehmen und Software-Entwickler.

Telekommunikationstrends kommen klassischerweise aus den USA oder Fernost. Was ist mit Deutschland?

Oliver Kolb: Hierzulande liegen die Stärken in der Tat mehr im Maschinenbau, in der Automobilbranche oder in der Chemischen Industrie wie hier in Ludwigshafen. Erfolgsgeschichten von Unternehmen sind etwa Adidas, BASF und SAP aber auch Automobilwerte wie Daimler, BMW, Audi oder die Siemens AG. Jeder kennt diese Firmen, deren Produkte und häufig auch die Geschichten dahinter.

Wir sprechen immer darüber, wie Unternehmen von Trends und Entwicklungen profitiert haben. Was ist mit den Anlegern?

Oliver Kolb: Sparer können sich an diesen Erfolgsgeschichten beteiligen, indem sie Wertpapiere wie zum Beispiel Aktien kaufen. Als Aktionär sind sie unmittelbarer Miteigentümer des Unternehmens – natürlich abhängig von der investierten Summe in der Regel nur zu einem kleinen Teil. Dennoch sind Aktionäre etwa in Form eines steigenden Aktienkurses oder von Dividendenzahlungen am Erfolg beteiligt. Genauso müssen Anleger aber auch die Risiken wie fallende Kurse bis hin zur Unternehmenspleite mittragen. Wer beispielsweise gleich zu Beginn des letzten Jahres deutsche DAX-Werte kaufte, konnte bis Anfang 2018 einen Wertzuwachs seiner Aktien von im Schnitt etwa elf Prozent verbuchen. Natürlich können die Aktienmärkte nach den deutlichen Anstiegen der vergangenen Monate jederzeit in eine vorübergehende Korrektur fallen. Aber so lange die Konjunktur weiter hält, steht auch das Fundament für die Aktienmärkte. In Zeiten der Niedrigzinsen führt bei der Suche nach sinnvollen Anlagealternativen letztlich kein Weg an Wertpapieren vorbei: Die Dividende ist der neue Zins.

Ist es für den einzelnen Anleger nicht äußerst schwierig, einzelne Unternehmen zu bewerten und die richtigen auszusuchen?

Oliver Kolb: Das ist in der Tat schwierig und auch zeitaufwendig. Allein an der Deutschen Börse waren per Anfang Dezember 2017 (www.deutsche-boerse.com) knapp 450 Unternehmen gelistet. Man muss Bilanzen lesen, sich in der Branche des jeweiligen Unternehmens auskennen, und beurteilen können, wie viel Potential in einem Unternehmen steckt. Sein Geld nur in ein Unternehmen zu investieren, wäre viel zu riskant. Da ist man mit einem Fonds, der in eine Vielzahl an Wertpapieren anlegt und von einem Profi verwaltet wird, in einer komfortableren Situation. Natürlich gibt es auch bei Fonds Risiken, denn die Kurse an den Finanzmärkten schwanken. Das kann zu Verlusten führen.

Also sind Fonds eher riskant und im Zweifel auch eher nur etwas für Wohlhabende?

Oliver Kolb: Es ist sehr viel riskanter, in einzelne Unternehmen zu investieren als zum Beispiel in einen ganzen Korb voller Wertpapiere. Wichtig sind besonders bei Aktien ein längerfristiger Anlagezeitraum und regelmäßiges Sparen. So erhöhen sich die Chancen, dass Schwankungen Verluste abfedern oder sogar genutzt werden können. Stichwort Durchschnittskosteneffekt: Schwächelt die Konjunktur und sind die Kurse unten, erhalten Anleger für die gleiche Sparsumme mehr Fondsanteile. Umgekehrt gilt dies natürlich genauso. Der Grundgedanke von Fonds besteht darin, eine Wertpapieranlage bereits mit kleinen Beträgen zu ermöglichen. Bei regelmäßigen Sparsummen sprechen wir hier von Beträgen ab 25 Euro. Das Beste ist, sich ausführlich beraten zu lassen.

Sparkasse Vorderpfalz

16.01.2018


Erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Deutschen Leichtathletik-Verband

FitLine wird Ausrüster der Nationalmannschaft – Vereinskonzept bietet Anknüpfungspunkte für Breitensport

v.l.: Christian Schwarzer, Idriss Gonschinska, Carolin Schäfer, Rolf Sorg (Gründer & Vorstand PM), Simon Fink, Domenico Solombrino, Achim Heukemes, Torsten Weber (Direktor Sportmarketing PM)

Speyer/Mannheim – Die in 2017 gestartete Kooperation zwischen der PM-International AG und dem Deutschen Leichtathletik-Verband DLV bleibt auch 2018 auf Erfolgskurs. Zahlreiche Athleten aus dem DLV-Nationalkader, darunter Mehrkämpferin Carolin Schäfer (LG Eintracht Frankfurt), 400 Meter-Läuferin Ann-Kathrin Kopf (TSV Otterndorf), sowie die Dreispringer Max Hess und Kristin Gierisch (beide LAC Erdgas Chemnitz) hatten die Premium-Nahrungsergänzungsmittel von FitLine, die auf der Kölner Liste stehen, getestet und für gut befunden.

FitLine kooperiert künftig als offizieller Ausrüster im Bereich Nahrungsergänzung mit dem DLV. Insgesamt 50 Topathleten der Nationalmannschaft werden zudem mit den FitLine-Produkten ausgestattet. „Voraussetzung für eine solche Partnerschaft mit dem Verband sind für uns grundsätzlich eine hohe Produktsicherheit bzgl. dopingrelevanter Inhaltsstoffe und der Eintrag in der Kölner Liste“, sagte der leitende Direktor Sport des DLV, Idriss Gonschinska.

Kölner Liste: Doping-Prävention im (Spitzen-)Sport

"Durch die Produkte FitLine fühle ich mich durch die vollwertigen Mahlzeit-Riegel innerhalb des Siebenkampfes optimal versorgt, ich habe Energie und regeneriere über Nacht schneller."

Alle FitLine-Nahrungsergänzungsprodukte stehen auf der Kölner Liste®. Die Kölner Liste veröffentlicht Produkte, die von einem in der NEM-Analytik (Nahrungsergänzungsmittel) auf Dopingsubstanzen weltweit führenden Labor getestet wurde (www.koelnerliste.com). Rund 1000 Top-Athleten in über 50 verschiedenen Sportdisziplinen aus mehr als 20 Nationen, vertrauen derzeit auf die FitLine-Produkte und sind von den Resultaten überzeugt.

Mehrwert auch im Breitensport

Einen Mehrwert bietet FitLine auch für den Breitensportbereich des Deutschen Leichtathletik-Verbandes: Mitglieder des DLV, deren Vereine und Landesverbände erhalten ein spezielles Angebot zum Thema Ernährung mit Vorträgen und speziellen Produktpaketen. Interessierte Vereine und Verbände können sich bei der PM-International AG melden (Abteilung Sportmarketing: spm@pm-international.de oder 06232 / 296-462).

Über FitLine & Sport

Die FitLine-Nahrungsergänzung wurde für Normalverbraucher entwickelt. Sie bietet eine große Produktvielfalt mit optimal aufeinander abgestimmten Konzepten, die auch den erhöhten Nährstoffbedarf eines Sportlers komplett abdecken und somit die Basis für Leistungsstärke und Fitness bieten, auf die es im Spitzensport ankommt. Im Bereich der Zusatzernährung ist FitLine daher bereits seit Jahren die erste Wahl zahlreicher Weltelitesportler. Rund 1.000 Top-Athleten, in über 50 verschiedenen Sportdisziplinen, aus mehr als 20 Nationen, vertrauen auf die FitLine-Produkte und sind von deren Resultate überzeugt.
Im Rahmen eines bislang einzigartigen Sportmarketing-Konzeptes bestehen Kooperationen unter anderem mit dem Deutschen, dem Österreichischen und dem Polnischen Ski Verband (DSV, ÖSV, PZN), dem Deutschen Eishockey Bund (DEB), dem Bund Deutscher Radfahrer (BDR), dem Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV), dem Swiss Sliding Verband (u.a. Bob), dem Schweizer Handballverband (SHV) und dem Luxemburgischen Basketballverband (FLBB). Die Qualität der Nahrungsergänzung und die vorbildliche Unterstützungsarbeit der PM-International AG im Spitzensport haben auch die Österreichische Sporthilfe 2011 veranlasst, ihren fast 500 geförderten Athleten und Athletinnen FitLine zu empfehlen.

Hohe Bioverfügbarkeit der enthaltenen Nährstoffe ist in der Nahrungsergänzung FitLine® der Schlüssel zum Erfolg. Mit dem exklusiven Nährstoff-Transportkonzept (NTC®) erreicht FitLine® diese Bioverfügbarkeit und bringt die Nährstoffe genau dann, wenn sie benötigt werden, genau dorthin, wo sie benötigt werden – auf die Zellebene; für schnellere, höhere und bessere Resultate.

Weitere Infos unter www.fitline.com

PM-International AG

15.01.2018


Wenn das Haar dünner wird…

…ist ein Nährstoffmangel häufig die Ursache.

Speyer – Wundershampoos, Luxus-Öle, Growth-Seren – immer mehr Haarpflegeprodukte überschwemmen seit geraumer Zeit das Netz. Ihr verlockendes Versprechen: maximales Haarwachstum und Volumen satt. Doch können Pflegeprodukte dieses Versprechen überhaupt halten? Packen sie das Problem bei der Wurzel?

Marokkanisches Öl macht noch kein marokkanisches Haar

Wenn unser Haar nicht (mehr) so schnell wächst, wie wir es uns wünschen oder nach und nach an Fülle verliert, kann das zahlreiche Gründe haben. Die Ursachen sind so verschieden, wie unser Haar selbst: Während die einen mit einer vollen, glänzenden Mähne gesegnet sind, haben es andere ihren Genen zu verdanken, dass ihre Haarpracht weniger üppig ausfällt. Das ist völlig normal und lässt sich in der Regel auch – auf natürlichem Weg – nicht ändern. Marokkanisches Öl macht noch kein marokkanisches Haar. Was jedoch, wenn das Haar von heute auf morgen anfängt immer dünner zu werden? Wenn innerhalb weniger Jahre aus einem dicken Pferdeschwanz nur noch ein dünner Pinsel geblieben ist? Dann geht diese Veränderung über den normalen täglichen Haarausfall hinaus und es ist an der Zeit den Ursachen auf den Grund zu gehen.

Wahre Schönheit kommt von innen – man ist was man isst

Für den sogenannten diffusen, nicht erblich bedingten Haarausfall kann es etliche Auslöser geben: neben hormonellen Ursachen, Schilddrüsenproblemen, Stress oder den falschen, z. B. mit Silikonen belasteten Haarpflegeprodukten, sind nicht selten Mangelerscheinungen der Ursprung allen Übels. Gravierendere Erscheinungen dieser Mängel bleiben mitunter im Verborgenen – umso wichtiger also, Symptome wie vermehrten Haarausfall nicht einfach hinzunehmen und sich stattdessen mit den Bedürfnissen des eigenen Körpers auseinanderzusetzen. Jede noch so teure Kur, Tinktur oder sonstige äußere Beautyanwendung ist letzten Endes nur vergebene Liebesmühe, wenn es an der Basis nicht stimmt. Genau die jedoch vernachlässigen immer mehr Menschen. Beispiel gefällig? Für das neueste Profi-Haarpflege-Set sitzen 100 Euro bei vielen überraschend locker – erst recht wenn das Werbeversprechen die eigenen Sehnsüchte weckt. Im Supermarkt dagegen wird jeder Cent gleich dreimal umgedreht – getreu dem Motto Geiz ist geil, muss es viel, billig und am besten praktisch verpackt sein. Was viele dabei vergessen: Die Schnäppchen, die eben noch in unseren Einkaufswägen landen, landen letztlich in unserem Körper, wo sie unseren Motor mit Energie versorgen sollen. Und selbst die täglich empfohlenen fünf Portionen Obst und Gemüse können so gesund nicht mehr sein, wenn sie in Rekordzeit auf XXL-Größe herangezüchtet wurden. Wahre Schönheit kommt von innen und man ist was man isst.

Gut zu wissen, worauf es in puncto Ernährung ankommt:

  • Vitamin A ist für den Aufbau von Haut und Haar unentbehrlich. Es sorgt für gesunden Haarwuchs und macht den Haarschaft geschmeidig.
  • B-Vitamine stärken Haut und Haare, aktivieren wichtige Stoffwechselvorgänge in der Haarwurzel und sorgen für  eine gesunde Kopfhaut. Besonders wichtig: Vitamin B3 (Niacin), Vitamin B5 (Panthotensäure) und Vitamin B6(Pyridoxin).
  • Vitamin C  transportiert den wichtigen Haarbaustein Eisen durch unseren Körper bis zu den Haarwurzeln und stärkt außerdem die Zellen im Haarschaft.
  • Vitamin H (Biotin): bewirkt, dass sich die Schüppchen am Haarschaft eng zusammenschließen und gibt dem Haar Stärke und Glanz.
  • Eisen ist verantwortlich für den Sauerstofftransport im Blut und maßgeblich am Zellwachstum und somit auch am Haarwachstum beteiligt.
  • Zink, das Multitalent unter den Spurenelementen, aktiviert zahlreiche Enzyme. Es fördert das Haarwachstum., schützt die Haarwurzel und sorgt für eine gesunde Kopfhaut.
  • Kupfer darf im Ernährungsplan für gesundes Haar nicht fehlen: Es gehört zu vielen Enzymen,  reguliert Stoffwechselprozesse im Körper und somit auch in den Haarzellen.
  • Silicium ist ein Spurenelement, das bereits bei der Geburt in recht großen Mengen im eigenen Körper vorkommt. Mit den Jahren nimmt der körpereigene Speicher jedoch ab und muss durch Nahrung aufgebaut werden. Da es jedoch in nicht vielen Lebensmitteln enthalten ist, empfiehlt sich die zusätzliche Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln.

Eiweiß ist das Grundgerüst aller Körperzellen. Es prodoziert den Haarbestandteil Keratin.

Je nach Ess- und Lebensgewohnheiten kann die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln sinnvoll sein, um einen vorhandenen Mangel auszugleichen. Neben der Dosierung ist hier vor allem die Bioverfügbarkeit ein wesentlicher Erfolgsfaktor, die darüber entscheidet, ob die zugeführten Vitamine und Nährstoffe von der Zelle aufgenommen werden können.

Über FitLine & Sport

Die FitLine® Nahrungsergänzung wurde für Normalverbraucher entwickelt. Sie bietet eine große Produktvielfalt mit optimal aufeinander abgestimmten Konzepten, die auch den erhöhten Nährstoffbedarf eines Sportlers komplett abdecken und somit die Basis für Leistungsstärke und Fitness bieten, auf die es im Spitzensport ankommt. Im Bereich der Zusatzernährung ist FitLine® daher bereits seit Jahren die erste Wahl zahlreicher Weltelitesportler. Rund 1.000 Top-Athleten, in über 50 verschiedenen Sportdisziplinen, aus mehr als 20 Nationen, vertrauen auf die FitLine-Produkte und sind von deren Resultate überzeugt. Im Rahmen eines bislang einzigartigen Sportmarketing-Konzeptes bestehen Kooperationen unter anderem mit dem Deutschen, dem Österreichischen und dem Polnischen Ski Verband (DSV, ÖSV, PZN), dem Deutschen Eishockey Bund (DEB), dem Bund Deutscher Radfahrer (BDR), dem Deutschen Nordic Walking- und Inline-Verband (DNV), dem Swiss Sliding Verband (u.a. Bob), dem Schweizer Handballverband (SHV) und dem Luxemburgischen Basketballverband (FLBB). Die Qualität der Nahrungsergänzung und die vorbildliche Unterstützungsarbeit der PM-International AG im Spitzensport haben auch die Österreichische Sporthilfe 2011 veranlasst, ihren fast 500 geförderten Athleten und Athletinnen FitLine® zu empfehlen.

Hohe Bioverfügbarkeit der enthaltenen Nährstoffe ist in der Nahrungsergänzung FitLine® der Schlüssel zum Erfolg. Mit dem exklusiven Nährstoff-Transportkonzept (NTC®) erreicht FitLine® diese Bioverfügbarkeit und bringt die Nährstoffe genau dann, wenn sie benötigt werden, genau dorthin, wo sie benötigt werden – auf die Zellebene; für schnellere, höhere und bessere Resultate.

Weitere Infos unter www.fitline.com

PM-International AG

15.01.2018


Nachhaltig engagiert: Sparkasse Vorderpfalz zahlt 1,1 Mio. Euro Bürgerdividende

  • 2017 hat die Sparkasse mit 1,1 Millionen Euro über 1.000 Vereine, Schulen, Projekte und Initiativen gefördert
  • "Bürgerdividende" hilft in den Bereichen Bildung, Soziales, Brauchtum, Kultur und Sport
Nicht nur Fußballvereine profitieren von den 1,1 Mio. Euro Spenden-, Sponsoring- und Stiftungsgeldern der Sparkasse Vorderpfalz im zurückliegenden Jahr.

Ludwigshafen - Die Sparkasse Vorderpfalz ist auch im Jahr 2017 ihrem Anspruch treu geblieben, Bildung, Soziales, Brauchtum, Kultur und Sport in vielfältiger Weise zu unterstützen. Mit insgesamt 1,1 Millionen Euro förderte das Institut gemeinsam mit seinen fünf Stiftungen über 1.000 Vereine, Schulen, Projekte und Initiativen in ihrem Geschäftsgebiet in Ludwigshafen, Speyer und dem Rhein-Pfalz-Kreis.

Engagement der Sparkasse ist Bürgerdividende für die Region

Ihr bürgerschaftliches Engagement fasst die Sparkasse Vorderpfalz unter dem Begriff "Bürgerdividende" zusammen. Gemeint ist damit die Ausschüttung von Fördermitteln, von der die Menschen in der Region profitieren. Mit ihren Fördergeldern unterstützt sie große Projekte genauso engagiert wie viele kleine Initiativen. Vorstandsvorsitzender Dr. Rüdiger Linnebank betont: "Als kommunal gebundene Sparkasse sind wir dem Gemeinwohl verpflichtet. Mit unseren umfangreichen Spenden-, Sponsoring- und Stiftungsgeldern möchten wir fördern und anregen, helfen und anschieben, damit die eigenen Kräfte geweckt und diese verwirklicht werden können. Deshalb ist es uns eine Herzensangelegenheit, Vereine, Schulen, Projekte und Initiativen mit unserer "Bürgerdividende" zu unterstützen. Ihre wertvolle Arbeit verdient unser aller Anerkennung, Lob und Unterstützung".

Bürgerdividende hat viele Gesichter und unterstützt die breite Vielfalt bürgerschaftlichen Engagements vor Ort

So wurde 2017 das bürgerschaftliche Engagement bei einer Vielzahl von Initiativen und Projekten in Ludwigshafen, Speyer und dem Rhein-Pfalz-Kreis gefördert. Dazu gehören Vereine, Schulen und Kindergärten aber auch Chöre, Musikschulen, Gesangsvereine und Orchester ebenso wie Leseclubs und Obdachlosenhilfen. Ferner wurden Tier-, Reit- und Hundesportvereine sowie Briefmarken- und Münzclubs aber auch Kneipp- und Lebenshilfe-Vereine gefördert. Weiterhin kamen zahlreiche Theater-, Kleinkunst- und Tanzvereine sowie Förderkreise im Bereich Jugend und Familie sowie Frauenhäuser in den Genuss der Fördermittel. Aber auch bei Zunftbaum-Aufstellungen, Fasnachtsveranstaltungen sowie bei Stadt-, Gemeinde- und Sportfesten half die Sparkasse finanziell mit. Darüber hinaus profitierten Fußball-, Tennis-, Ringer-, Basketball-, Handball-, Turn- und Judovereine aber auch Kanu- und Ruderclubs sowie Wassersportvereine von der "Bürgerdividende" der Sparkasse Vorderpfalz

Sparkasse Vorderpfalz

15.01.2018


Sparkassenstiftung fördert Sportler und Sportvereine

Zwölf Vereine und Sportler aus dem Rhein-Pfalz-Kreis erhalten 13.750 Euro von der "Sportstiftung der ehemaligen Kreissparkasse Rhein-Pfalz".

Elke Rottmüller (4.v.r.), Vorstandsvorsitzende der Sportstiftung und Landrat Clemens Körner (10.v.r.) übergeben Fördergelder der Sportstiftung der ehemaligen Kreissparkasse Rhein-Pfalz.

Ludwigshafen/Vorderpfalz - Sie ist eine von fünf Stiftungen der Sparkasse Vorderpfalz. Die Fördergelder übergab Elke Rottmüller, Vorstandsvorsitzende der Sportstiftung, gemeinsam mit Clemens Körner, Landrat des Rhein-Pfalz-Kreises und zugleich Kuratoriumsvorsitzender der Stiftung. Über die finanzielle Unterstützung freuen sich die TSG 1886 Mutterstadt (1.800 Euro), Florian Haas vom Goju-Ryu-Karate-Verein Schifferstadt (1.200 Euro), die Leichtathletin Lisa Münzer aus Harthausen (1.200 Euro), der Kunstradfahrer Tim Weber aus Böhl-Iggelheim (500 Euro), der MTSV Beindersheim (Nuria Demessier, Finn Bingenheimer und Gwendolyn Fuchs erhalten insgesamt 1.950 Euro), die Gewichtheber/inen Nina Schroth, Tabea Tabel und Michael Varlamov vom AC 1982 Mutterstadt (erhalten jeweils 1.800 Euro), der Leichtathlet Jonas Kriesamer aus Schifferstadt (1.200 Euro) sowie der TV Rödersheim 1897 (500 Euro).

Neue Förderung möglich: Kuratorium entscheidet

Alle Vereine, Initiativen und Personen aus dem Rhein-Pfalz-Kreis haben erneut die Chance auf Förderung ihrer Sportprojekte. Förderanfragen können auf der Homepage der Sparkasse unter www.sparkasse-vorderpfalz.de direkt gestellt werden. Das Kuratorium wird in seiner nächsten Sitzung erneut entscheiden, welche Projekte im Sinne der Stiftung gefördert werden.

Stiftungsmanagement der Sparkasse Vorderpfalz: Sportstiftung der ehemaligen Kreissparkasse Rhein-Pfalz

Die fünf selbständigen Stiftungen der Sparkasse Vorderpfalz unterstützen auf vielseitige Art lokale und regionale Projekte. Eine der fünf Stiftungen ist die Sportstiftung der ehemaligen Kreissparkasse Rhein-Pfalz. Sie wurde 2003 gegründet, hat ein Stiftungskapital von 500.000 Euro und fördert Projekte im Rhein-Pfalz-Kreis. In den zurückliegen fünf Jahren konnten insgesamt über 110.000 Euro ausgeschüttet werden. Stiftungszweck ist die Förderung begabter Nachwuchssportlerinnen und -sportler insbesondere durch die Auslobung von Geld- und Sachpreisen für herausragende sportliche Leistungen. Darüber hinaus können Sportveranstaltungen unterstützt, Zuschüsse für die Trainingsarbeit oder Wettbewerbsteilnahmen gewährt werden. Das Kuratorium der Sparkassenstiftung besteht aus Landrat Clemens Körner (Vorsitzender), Clemens G. Schnell  (stellv. Vorsitzender), Hubert Boßle, Ilona Volk, Hans-Jürgen Lochner, Norbert Page, Rainer Delventhal, Hans-Dieter Schneider, Volker Knörr, Erich Schweikert sowie Alfons Wiebelskircher. Dem Vorstand der Stiftung gehören Elke Rottmüller, Olaf Maurus und Konrad Reichert an. Weitere Informationen zu den fünf Stiftung der Sparkasse Vorderpfalz: www.sparkasse-vorderpfalz.de/stiftungen.

Sparkasse Vorderpfalz

02.01.2018


Geldanlage: „Unsere Kunden denken um“

Sparkasse Vorderpfalz: Wertpapiervolumen liegt mit 1,876 Mrd. Euro um 1,5 Prozent über dem Vorjahreswert, Wertpapierkäufe legten sogar um 44,7 % zu.

Sparkassen-Vorstand Oliver Kolb empfiehlt: Ein Teil seines Geldvermögens in Wertpapieren anzulegen.

Ludwigshafen/Vorderpfalz - Sicherheit ist für den deutschen Sparer ein wichtiges Kriterium. Lange Jahre galt ein Investment in Aktien für viele als zu riskant. Doch das anhaltende Zinstief bohrt sich in die Sparvermögen – und die Sparer beginnen, umzudenken. Warum das so ist und ob der Boom an den Aktienmärkten bald vorbei sein könnte, erläutert Sparkassenvorstand Oliver Kolb von der Sparkasse Vorderpfalz.

Herr Kolb, an den Aktienmärkten geht es seit geraumer Zeit hauptsächlich in eine Richtung: nach oben. Ist diese anhaltende Euphorie noch gesund?

Von einer euphorischen Blindheit der Marktteilnehmer gegenüber möglicher Risiken kann noch keine Rede sein. Im Gegenteil – sie sind eher skeptisch. Doch die globale Konjunktur läuft derzeit besser als erwartet. Die Marktteilnehmer orientieren sich eher an handfesten Fakten wie steigenden Unternehmensumsätzen und -gewinnen als an vagen Bedrohungen wie eventuell eintretende Auswirkungen des Brexit oder ein möglicher Handelsprotektionismus eines US-Präsidenten Donald Trump.

Dennoch werden die Kurse nicht ewig klettern.

Natürlich können die Aktienmärkte nach den deutlichen Anstiegen der vergangenen Monate jederzeit in eine vorübergehende Korrektur fallen. Aber so lange die Konjunktur weiter hält, steht auch das Fundament für die Aktienmärkte. Die Schulden- und Geldschwemme der vergangenen Jahrzehnte wird irgendwann ihren Tribut fordern, das ist unausweichlich und in der Geschichte der Kapitalmärkte immer wieder passiert. Bei den aktuellen Rahmenbedingungen führt schlicht kaum ein Weg an Aktien vorbei. Noch beobachte ich bei den Marktteilnehmern keine Angst vor steigenden Zinsen, der Trend dürfte also noch einige Zeit anhalten.

Woran machen Sie das fest?

Die wesentlichen Stimmungsindikatoren der Weltwirtschaft bewegen sich bereits auf einem hohen Niveau und verbesserten sich zuletzt weiter: Sei es das Verbrauchervertrauen in den USA, der Einkaufsmanagerindex in China oder das Ifo-Geschäftsklima in Deutschland.

Die Inflation zieht wieder an, damit rückt ein Ziel der Niedrigzinspolitik von EZB-Präsident Mario Draghi näher. Bedeutet das bald steigende Zinsen?

Die Volkswirte der DekaBank erwarten in Deutschland für 2017 eine Inflationsrate von durchschnittlich 1,8 Prozent. Das ist langjähriger Durchschnitt. Das heißt: Ja, die Zinsen werden wieder steigen. Doch es wird noch mehr als drei Jahre dauern, bis sich das für den Sparer bemerkbar macht. Und die Zinsen werden nicht allzu stark ansteigen.

Was heißt das für die Sparer?

Moderat steigende Inflationsraten und weiterhin niedrige Zinsen bedeuten nichts anderes, als dass eine Anlage in klassischen Sparformen die reale Kaufkraft des Ersparten zusammenschmelzen lässt.

Was raten Sie Ihren Kunden, wie sollten sie darauf reagieren?

Unser Auftrag als Sparkasse ist es, gemeinsam mit unserem Kunden die Zusammenstellung seiner Geldanlage und damit sein finanzielles Polster für künftige Ausgaben und einen sorgenfreien Ruhestand zu optimieren. Dabei hilft ein systematischer Anlagecheck. Sinnvoll im derzeitigen Umfeld ist ein höherer Anteil von Wertpapieren. Anleihen und Aktien können positive Renditen über der Inflationsrate erwirtschaften – das allerdings nur über mehrere Jahre hinweg und unter Schwankungen. Dessen müssen sich Anleger bewusst sein. Aber wir beobachten, dass unsere Kunden umdenken und mehr und mehr in Wertpapiere investieren. Das Wertpapiervolumen liegt mit 1,876 Mrd. Euro um 1,5 Prozent über dem Vorjahreswert, Wertpapierkäufe legten sogar um 44,7 % zu.

Für eine Wertpapieranlage brauchen Sparer starke Nerven. Was sollten sie bei einem solchen Investment beachten?

Kapitalmärkte schwanken, das ist ein Fakt. Es ist deshalb ratsam, nicht das gesamte Geldvermögen in Wertpapiere anzulegen, sondern vor allem den Teil, der langfristig investiert werden kann. Außerdem sollten Sparer ihre Anlagen breit streuen: in Anleihen, Aktien, Immobilien und wiederum in verschiedene Branchen und Länder. Dazu muss nicht in einzelne Titel investiert werden, und es braucht auch keine großen Beträge: Regelmäßiges Wertpapiersparen mit überschaubaren Sparraten ab 25 Euro in Fondssparplänen ist eine bequeme Alternative.

Sparkasse Vorderpfalz


Planspiel Börse: Talent auf dem Börsenparkett getestet

Schüler aus Speyer und Ludwigshafen erreichen gute Platzierungen.

Bulle und Bär, Synonyme der Börse: Schüler aus Speyer und Ludwigshafen haben ihr Talent auf dem Börsenparkett getestet und gute Platzierungen erreicht.

Ludwigshafen/Speyer - Gerade die aktuelle wirtschaftliche Lage führt dazu, dass sich junge Menschen in den Schulen verstärkt mit der Börse beschäftigen. Dass hierbei Geld verdienen nicht einfach ist, hat das diesjährige Planspiel Börse gezeigt. Zehn Wochen lang herrschte Börsenfieber an allgemein- und berufsbildenden Schulen. Den größten Erfolg in Deutschland hatte die Spielgruppe „Team 0815er“ von der Kreissparkasse Biberach. Mit einem Depotgesamtwert von 60.253,85 Euro ließ sie 34.625 Schülerteams europaweit hinter sich. Aufgabe der Teilnehmer war es, das fiktive Startkapital von 50.000 Euro durch gezielte Investitionen in 175 vorgegebene Wertpapiere optimal zu vermehren.

Clever und nachhaltig angelegt

Aber nicht nur der Bundessieger hat die letzten Wochen mit Bravour gemeistert: Den höchsten Depotstand bei der Sparkasse Vorderpfalz konnte die Spielgruppe "YoungCrew AG" vom Hans-Purrmann-Gymnasium Speyer aufweisen. Sie hatte den Börsenverlauf gut im Blick und konnte ihr Startkapital mit umsichtigem Handeln von 50.000 Euro auf 55.429,88 Euro erhöhen. Dabei setzten sie sich gegen 78 weitere Teams der Sparkasse Vorderpfalz und 238 Schülerinnen und Schüler durch. Den zweiten Platz erarbeitete sich die Spielgruppe „KFC KamerunFightClub“, vom Carl-Bosch-Gymnasium Ludwigshafen (Depotwert 54.048,88 Euro). Das Schülerteam "Die Hähnchen Gebrüder" vom Gymnasium am Kaiserdom Speyer sicherte sich einen Depotwert von 53.546,93 Euro den dritten Platz. Den höchsten Nachhaltigkeitsertrag (1.909,80 Euro) erreichte das Team "Xaipe" ebenfalls vom Gymnasium am Kaiserdom Speyer.

Ganz wie an der realen Börse haben auch die Teilnehmer beim Planspiel Börse die Dynamik des Aktienmarktes zu spüren bekommen. Wer hier Erfolg haben möchte, musste täglich Kurse beobachten, Meldungen lesen, Wertpapiere und Firmen im Auge behalten und Entscheidungen treffen. Die Schüler lernten, sich Informationen zu beschaffen und diese durch geschickte und kluge Anlagestrategien zielgerichtet und aktiv in Entscheidungen einzubeziehen. Damit haben sie sich Fähigkeiten angeeignet, die in allen Bereichen von Wirtschaft und Gesellschaft immer wichtiger werden. Zudem wurden im Spiel Berührungsängste und Wissensdefizite beim Thema Börse abgebaut. Die Teilnehmer machten ihre Erfahrungen mit Gewinn und Verlust und konnten risikobewusstes Handeln erlernen.

Sparkasse Vorderpfalz


Sparkassen-PS-Los bringt 5.000 Euro nach Ludwigshafen-Friesenheim

Große Freude über den erneuten PS-Los-Gewinn (v.l.): Kundenberater Bernd Schwamborn, die glückliche Gewinnerin Herta Groh und Geschäftsstellenleiter Berndt Hasselmann

Ludwigshafen - Dieser Gewinn kam mehr als überraschend, dafür war die Freude aber umso größer: Herta Groh, Kundin der Geschäftsstelle Ludwigshafen-Friesenheim der Sparkasse Vorderpfalz hat bei der Sparlotterie "PS-Sparen" 5.000 Euro gewonnen. Ihr Kundenbetreuer Bernd Schwamborn überbrachte die frohe Botschaft symbolisch mit einem Blumenstrauß.

Die strahlende Gewinnerin konnte ihr Glück zunächst kaum fassen, weil sie vor vielen Jahren schon einmal 1.000 Mark mit PS-Losen gewonnen hatte. Erst als sie es schwarz auf weiß auf ihrem Kontoauszug gesehen hatte, und die persönlichen Glückwünsche von Bernd Schwamborn entgegennahm, realisierte sie ihren Gewinn. Für sie ist das PS-Los "wie eine Spar-Kasse. Ich erspare mir Rücklagen und tue etwas Gutes", so Herta Groh.

"PS-Sparen bei der Sparkasse Vorderpfalz lohnt sich", ist Berndt Hasselmann, Leiter der Geschäftsstelle Ludwigshafen-Friesenheim überzeugt. "Der Einstieg ist zu jeder Zeit möglich und die Gewinnchancen sind weitaus höher als beim staatlichen Lotto", gibt er als Tipp für alle, die nun auch Lust auf das PS-Sparen und Gewinnen bei der Sparkasse Vorderpfalz bekommen haben. Um mitmachen zu können, benötigt man ein PS-Los, das es in allen Geschäftsstellen der Sparkasse Vorderpfalz zum Preis von 5 Euro zu kaufen gibt. Vier Euro wandern auf ein Sparkonto und ein Euro beträgt der Einsatz für die Auslosung mit attraktiven Gewinnen im Gesamtwert von rund 900.000 Euro. Es profitieren aber nicht nur die Gewinner der monatlichen PS-Auslosungen, denn ein Teil des Los-Einsatzes fließt wieder in die Region zurück, als Spenden an Vereine und gemeinnützige Organisationen.

Sparkasse Vorderpfalz

SWS nehmen Windrad in Langwieden in Betrieb

Windrad in Langwieden

Langwieden/Speyer - Als jüngstes Projekt haben die Stadtwerke Speyer mit ihrem Partner WEAG Future Energies ein Windrad in Langwieden, Verbandsgemeinde Bruchmühlbach-Miesau, errichtet. In Betrieb ging die Enercon-Anlage am Samstag, 16. Dezember. Eine besondere Herausforderung bei der Errichtung war die sogenannte Sternmontage, d. h. die Vormontage der Rotorblätter mit Nabe am Boden. Der komplette Stern wurde dann in eine Höhe von 138 Meter gezogen. Baubeginn der Anlage war Anfang Mai, die Fertigstellung Mitte November 2017. Wenige Wochen wurden für die interne Verkabelung und die Netzanbindung - drei Kilometer zur Übergabestation - benötigt. Das Windrad mit einer Leistung von 2,3 Megawatt Leistung soll 4.500 Megawattstunden Strom erzeugen. Das entspricht dem Stromverbrauch von 1.500 Einfamilienhäusern. Über 2.000 Tonnen Kohlendioxid können dadurch im Jahr eingespart werden.

Windpark in Hatzenbühl

Ein erstes großes Klimaziel haben die SWS bereits im Juli 2017 erreicht: Mit über hundert Photovoltaikanlagen in Speyer und der Region sowie dem im Sommer eingeweihten Windpark in Hatzenbühl, vier Windrädern in Kirf (Hunsrück) und der 25-prozentigen Beteiligung am rheinland-pfälzischen Windpark Framersheim wird so viel Ökostrom erzeugt, wie alle Speyerer Privathaushalte und Gewerbebetriebe verbrauchen.

Text: Stadtwerke Speyer GmbH Foto: "Windrad in Langwieden" WEAG; "Windpark in Hatzenbühl", Speyer 24/7 News


Spendenübergabe in der Sparkasse

Sparkassenstiftung fördert Kultur im Rhein-Pfalz-Kreis mit 14.300 Euro

Landrat Clemens Körner und Sparkassenvorstand Clemens G. Schnell übergaben Spenden der Kulturstiftung der ehemaligen Kreissparkasse Rhein-Pfalz an Vereine und Initiativen aus dem Rhein-Pfalz-Kreis.

Ludwigshafen/Rhein-Pfalz-Kreis - Die "Kulturstiftung der ehemaligen Kreissparkasse Rhein-Pfalz" fördert mit 14.300 Euro das bürgerschaftliche und kulturelle Engagement. Sie ist eine von fünf selbständigen Stiftungen der Sparkasse Vorderpfalz. Unterstützt werden neun Vereine und Projekte im Rhein-Pfalz-Kreis. Landrat Clemens Körner sowie Sparkassenvorstand Clemens G. Schnell übergaben die Fördergelder.

Unterstützt wird unter anderem die Band „Regenbogen Mutterstadt" (500 Euro), eine Ausstellung im deutschen Ringermuseum in Schifferstadt (1.000 Euro), das Heimatmuseum Heuchelheim (1.000 Euro), der Verein für Heimatpflege Schifferstadt bei der Herausgabe eines Buches zur Historie der Straßen- und Flurnamen in Schifferstadt (500 Euro), das Airbrush-Camp 2018 mit den weltbesten Airbrushern (3.000 Euro), der Diktatwettbewerb 2018, an dem Schüler, Eltern und Lehrer der 10. Realschulklassen im Rhein-Pfalz-Kreis teilnehmen (5.000 Euro), die Sanierung des historischen Ziehbrunnens der Ortsgemeinde Kleinniedesheim (2.000 Euro), die pädagogische Arbeit des Kultur- und Heimatvereins der ehem. VG Heßheim (1.000 Euro) sowie die Adolf Doerner Ausstellung des Vereins für Geschichte und Kultur Maxdorf 2010 e.V. (300 Euro).

Neue Förderung möglich: Kuratorium entscheidet

Alle Vereine und Initiativen aus dem Rhein-Pfalz-Kreis haben erneut die Chance auf Förderung ihrer Kulturprojekte. Förderanfragen können auf der Homepage der Sparkasse unter www.sparkasse-vorderpfalz.de/stiftungen direkt gestellt werden. Das Kuratorium wird in seiner nächsten Sitzung erneut entscheiden, welche Projekte im Sinne der Stiftung gefördert werden.

Stiftungsmanagement der Sparkasse Vorderpfalz: Kulturstiftung der ehemaligen Kreissparkasse Rhein-Pfalz und Kulturförderpreis

Die fünf selbständigen Stiftungen der Sparkasse Vorderpfalz unterstützen auf vielseitige Art lokale und regionale Projekte. Eine der fünf Stiftungen ist die Kulturstiftung der ehemaligen Kreissparkasse Rhein-Pfalz. Sie wurde 1996 gegründet, hat ein Stiftungskapital von 1 Mio. Euro und fördert Projekte im Rhein-Pfalz-Kreis. Stiftungszweck ist die Förderung von kulturellen Ideen und Maßnahmen. In den zurückliegen fünf Jahren konnten insgesamt rund 236.000 Euro an über 100 Spendenempfänger ausgeschüttet werden. Der Kulturförderpreis wurde 1999 von der Kulturstiftung ins Leben gerufen. Über 20 Projekte und Initiativen aus den Bereichen Heimatkultur, Musik, Film, Schauspiel und Sport wurden bisher unterstützt. Das Kuratorium besteht aus Clemens Körner (Vorsitzender), Elke Rottmüller (stellvertretende Vorsitzende), German Bachert, Inge Sabin, Manfred Gräf, Lamiel Kallweit, Konrad Heller, Bernhard Kukatzki, Theo Magin, Dieter Weißenmayer und Ilse Wegmann. Der Vorstand setzt sich zusammen aus Clemens G. Schnell, Thomas Bull und Konrad Reichert. Weitere Informationen zu den fünf Stiftung der Sparkasse Vorderpfalz: www.sparkasse-vorderpfalz.de/stiftungen.

Sparkasse Vorderpfalz

17.12.2017


Sparkasse Vorderpfalz: Thomas Traue wird neuer Vorstandsvorsitzender

  • Er folgt am 1. April 2018 auf Dr. Rüdiger Linnebank, der zeitgleich als Vorstandsvorsitzender zur Sparkasse KölnBonn wechselt.
  • Um Traues bisherige Vorstandsstelle nachzubesetzen, wird diese bundesweit ausgeschrieben.
Thomas Traue wird ab 1. April 2018 neuer Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Vorderpfalz.

Ludwigshafen/Vorderpfalz - Die Sparkasse Vorderpfalz hat die Nachfolge von Vorstandschef Dr. Rüdiger Linnebank geregelt: Thomas Traue, zuletzt unter anderem zuständig für das Vorstandsressort Firmenkunden und Private Banking, wird künftig an der Spitze der Sparkasse stehen. Das haben die Aufsichtsgremien der Sparkasse in ihren Sitzungen am 13. Dezember entschieden. Der 55-jährige wird am 1. April 2018 den Vorsitz von Dr. Rüdiger Linnebank übernehmen, der zeitgleich als Vorstandsvorsitzender zur Sparkasse KölnBonn wechselt. Um Traues bisherige Vorstandsstelle nachzubesetzen, wird diese bundesweit ausgeschrieben. Dies gab das Institut in einer Mitteilung bekannt.

Landrat Clemens Körner (CDU), Zweckverbands- und Verwaltungsratsvorsitzender der Sparkasse

Clemens Körner, Zweckverbands- und Verwaltungsratsvorsitzender der Sparkasse teilte mit, dass sich die Aufsichtsgremien einstimmig für Thomas Traue als neuen Vorstandsvorsitzenden ausgesprochen haben. Körner unterstreicht: "Ich freue mich über die große Zustimmung für Thomas Traue. Das klare Votum sendet auch ein deutliches Signal an die Kunden und Mitarbeiter des Hauses. Mit Thomas Traue als Vorstandsvorsitzenden stärken wir das Vorstandsgremium der größten Sparkasse in Rheinland-Pfalz deutlich. Er ist mit seiner Fachkompetenz, Marktkenntnis und Kundennähe ein hervorragender Stratege mit Weitblick und damit ein Garant für die erfolgreiche Weiterentwicklung der Sparkasse Vorderpfalz. Zudem kennt er die Sparkasse seit 2006 aus verschiedenen Blickwinkeln, hat schon bisher exzellente Arbeit geleistet und ist im Haus und in der Region geschätzt und hervorragend vernetzt. Er steht aber auch für Kontinuität und hat damit die besten Voraussetzungen, an die erfolgreiche Arbeit seines Vorgängers anzuknüpfen. Gerade in der heutigen Zeit, die von tief greifenden Veränderungen in der Finanzwirtschaft geprägt ist, wird Thomas Traue zusammen mit Clemens G. Schnell und Oliver Kolb den bereits begonnenen Strategieprozess im Spannungsfeld von Niedrigzinsphase, zunehmender Regulatorik und des veränderten Kundenverhaltens voranbringen. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit ihm als neuen Vorstandsvorsitzenden".

Thomas Traue freut sich sehr über das klare Votum der Aufsichtsgremien. Er betont: "Die Sparkasse Vorderpfalz, ihre Kunden, alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie ihre Träger können darauf bauen, dass ich mich mit ganzer Kraft für ihre Belange einsetzen werde. Meine Vorstandskollegen und ich werden die erfolgreiche Arbeit für unsere Kunden konsequent fortsetzen. Ich bin fest davon überzeugt: Die Erfolge der Sparkasse Vorderpfalz werden auch künftig auf dem Vertrauen unserer Kunden, einer soliden Geschäftsbasis und ihrer regionalen Verbundenheit beruhen. Ein wesentlicher Erfolgsfaktor sind dabei unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Sie sind das Gesicht der Sparkasse und die wichtige Verbindung zu unseren Kunden - unabhängig davon ob unsere Finanzdienstleistungen analog oder digital genutzt werden".

Der scheidende Vorstandschef Dr. Linnebank

Zum Weggang von Dr. Linnebank sagt Körner: "Wir lassen ihn ungern gehen, respektieren aber seinen Wunsch nach Veränderung, hat er doch über all die Jahre mit seinem Sachverstand wesentlich zum Umbau und der Neuausrichtung und damit zum Erfolg der Sparkasse beigetragen. Ich danke Dr. Linnebank ausdrücklich für seine engagierte und erfolgreiche Arbeit und die stets von Vertrauen und Offenheit geprägte Zusammenarbeit. Für die Zukunft wünsche ich ihm alles Gute".

Der scheidende Vorstandschef Dr. Linnebank betont: "Ich bedanke mich bei den Sparkassengremien, allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und bei meinen Vorstandskollegen für die gute Zusammenarbeit. Wir sind ein gutes Team, das in den vergangenen Jahren viele Herausforderungen gemeinsam gestemmt und dabei viel erreicht hat. Ihnen allen und der Sparkasse Vorderpfalz wünsche ich auch in der Zukunft weiterhin viel Erfolg".

Sparkasse Vorderpfalz

17.12.2017


Stadtwerke übernehmen NEDO-Anlagen

Vertragsunterzeichnung im SWS-Verwaltungsgebäude

Zielgerichtete Kooperation: (v. l.) NEDO-Director General Takashi Sakurai, OB Hansjörg Eger, SWS-Geschäftsführer Wolfgang Bühring

Speyer - Im Jahr 2015 wurde die Absichtserklärung für ein zukunftsweisendes Projekt zur Deckung des Eigenstrombedarfs in Mietobjekten zwischen der japanischen New Energy and Industrial Technology Development Organization (NEDO) und den Stadtwerken Speyer (SWS) mit Unterstützung der Stadt Speyer und der GEWO Wohnen GmbH unterzeichnet. Am 30. Mai 2016 fiel der Startschuss für die Testphase und nun steht die Übergabe der technischen Anlagen an die SWS an. Am 12. Dezember wurde der Vertrag unterzeichnet. Dafür trafen sich SWS-Geschäftsführer Wolfgang Bühring, Oberbürgermeister Hansjörg Eger und der Director General von NEDO, Takashi Sakurai, im Verwaltungsgebäude der Stadtwerke.

Die maximale Ausnutzung des lokal erzeugten Sonnenstroms vor Ort durch Batteriespeicher, Wärmepumpen und eine intelligente Steuerung ist Ziel des „Smart Community-Projekts“. Umgesetzt wird es in Wohngebäuden der GEWO im Ginsterweg und im Rainer-Maria-Rilke-Weg.

Vorgesehen war die Übernahme der Anlagen durch die SWS von Beginn an. Am 20. März 2018 ist der Stichtag. „Dann werden wir die Anlagen in Eigenregie weiter betreiben, kümmern uns um die Wartung und Reparaturen“, erklärt SWS-Projektleiter Mathias Reinhart. Er hat die Machbarkeitsstudie seit deren Auftakt im Mai 2014 begleitet und ist während der Projektphase permanenter Ansprechpartner.

Nicht stehen zu bleiben ist das Bestreben der SWS im Zuge der Klimaschutz- und Energieleitlinie der Domstadt. Das Thema Mieterstrom spielt dabei eine tragende Rolle. Das Monitoring des „Smart Community-Projekts“ soll bis 2020 laufen.

Stadtwerke Speyer GmbH

13.12.2017


Sparkassen-PS-Los bringt 5.000 Euro nach Schifferstadt

Schifferstadt - Dieser Gewinn kam mehr als überraschend, dafür war die Freude aber umso größer: Hannelore Hallam-Smalls, Kundin der Geschäftsstelle Schifferstadt-Schillerplatz der Sparkasse Vorderpfalz hat bei der Sparlotterie "PS-Sparen" 5.000 Euro gewonnen. Ihre Kundenberater Ralf Klein überbrachte die frohe Botschaft symbolisch mit einem Blumenstrauß.

"Anfangs konnte ich es gar nicht glauben, denn eine so erfreuliche Nachricht überrascht einen nicht alle Tage", berichtet die strahlende Gewinnerin. Erst als sie es schwarz auf weiß auf ihrem Kontoauszug gesehen hatte, und die persönlichen Glückwünsche von ihrem Sparkassenberater entgegennahm, realisierte sich der Traum vom Gewinn allmählich.

"PS-Sparen bei der Sparkasse Vorderpfalz lohnt sich", ist Ralf Klein überzeugt. "Der Einstieg ist zu jeder Zeit möglich und die Gewinnchancen sind weitaus höher als beim staatlichen Lotto", gibt Klein als Tipp für alle, die nun auch Lust auf das PS-Sparen und Gewinnen bei der Sparkasse Vorderpfalz bekommen haben. Um mitmachen zu können benötigt man ein PS-Los, das es in allen Geschäftsstellen der Sparkasse Vorderpfalz zum Preis von 5 Euro zu kaufen gibt. Vier Euro wandern auf ein Sparkonto und ein Euro beträgt der Einsatz für die Auslosung mit attraktiven Gewinnen im Gesamtwert von rund 900.000 Euro. Es profitieren aber nicht nur die Gewinner der monatlichen PS-Auslosungen, denn ein Teil des Los-Einsatzes fließt wieder in die Region zurück, als Spenden an Vereine und gemeinnützige Organisationen.

Sparkasse Vorderpfalz

12.12.2017


Zu Weihnachten eine Spende schenken

Wer noch ein Last-Minute-Geschenk sucht kann mit einer Spende beispielsweise das Hospiz Elias, das Kinderheim St. Annastift, die Stadtbibliothek, den Kinderschutzbund oder die Krebsgesellschaft unterstützen.

Ludwigshafen - Eine "Spende zu Weihnachten" schenken? Ja, das geht. Wer noch ein Last-Minute-Geschenk sucht, kann damit in Ludwigshafen beispielsweise das Hospiz Elias, das Kinderheim St. Annastift, die Stadtbibliothek, den Kinderschutzbund oder die Krebsgesellschaft unterstützen.

Die Sparkasse Vorderpfalz ruft dazu auf, die Arbeit gemeinnütziger Vereine und Organisationen mit einer Spende zu unterstützen. Zur Auswahl stehen 20 private Einzelstiftungen in Ludwigshafen, die unter dem Dach der Stiftergemeinschaft der Sparkasse geführt werden. Die Stiftergemeinschaft ist keine Stiftung der Sparkasse. Sie besteht aus individuellen Namens- oder Themenstiftungen ihrer Kunden, die gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Institution in Ludwigshafen unterstützten. Ziel der privaten Stifter ist es, das gesellschaftliche Leben nachhaltig zu fördern. Spenden nimmt die Sparkasse unter IBAN: DE85 5455 0010 0191 4629 93 entgegen. Auf der Überweisung sollte der Spendenempfänger genannt werden. Spendenbescheinigungen ab 200 Euro werden von der Stiftergemeinschaft ausgestellt. Bei Spenden darunter genügt der Kontoauszug als Nachweis für das Finanzamt.

"Mit unserem heutigen Aufruf möchten wir unseren Kunden helfen, Spenden für ihre 20 privaten Einzelstiftungen in Ludwigshafen zu sammeln. Damit soll die wichtige und wertvolle Arbeit von gemeinnützigen, mildtätigen und kirchlichen Institutionen in Ludwigshafen gefördert werden. Dieses bürgerschaftliche Engagement unterstützen wir in Ludwigshafen, Speyer und dem Rhein-Pfalz-Kreis mit unseren eigenen Stiftungs- Spenden- und Sponsoringgeldern von jährlich über 1.000.000 Euro", so der Vorstandsvorsitzende Dr. Rüdiger Linnebank.

Gespendet werden kann beispielsweise an: Stiftung alphafit4future, Hospiz Elias, Kinderheim St. Annastift, Krankenhaus St. Annastift, Stadtbibliothek, Kinderschutzbund, SKFM, Johanniter Unfallhilfe, Ludwigshafener Ruderverein 1878 oder die Krebsgesellschaft Rheinland Pfalz.

Hintergrund zur Stiftergemeinschaft Ludwigshafen der Sparkasse Vorderpfalz
Als Ergänzung zu ihren eigenen fünf Stiftungen bietet die Sparkasse Vorderpfalz allen Bürgern, Unternehmen und Kommunen die Möglichkeit sich als Stifter zu engagieren. Mit professioneller Betreuung und ohne großen Verwaltungsaufwand aber mit einem Höchstmaß an Individualität können mit einem Kapital ab 10.000 Euro eigene Stiftungen gegründet werden. Davon profitiert nicht nur das bürgerschaftliche Engagement sowie gemeinnützige Vereine und Organisationen aus der Region sondern auch die Stifter: Die gestifteten Gelder sind erbschafts- und schenkungssteuerfrei und wirken sich steuermildernd auf die Einkommenssteuer aus. Mit einem Stiftungskapital von über 1 Mio. Euro zählt die Stiftergemeinschaft Ludwigshafen 13 Einzelstiftungen und 7 Themenstiftungen. Weitere Informationen gib es unter www.sparkasse-vorderpfalz.de/stiftergemeinschaft.

Sparkasse Vorderpfalz

12.12.2017


Sparkasse Vorderpfalz überreicht Preise

Glückwunsch: Sparkassenvorstand Oliver Kolb überreichte in der Hauptstelle Ludwigshafen der Sparkasse Vorderpfalz die Preise an die glücklichen Gewinner David Michael Stach, Isabelle Marie Wellenreuther, Alina Gesswein, Sebastian Gary Breisch und Dario Battista.

Ludwigshafen / Vorderpfalz - Das Gewinnspiel der Sparkasse Vorderpfalz zum Weltspartag stand bei Kindern und Jugendlichen hoch im Kurs. Sechs der über 800 Teilnehmer konnten sich nun über Spargeschenkgutscheine im Gesamtwert von 1.300 Euro sowie sechs Riesen-Schildkröten freuen. Wer gewonnen hat, entschied das Los.

Platzierung                                                     Gewinner

  • 1. Preis (500 Euro plus Riesen-Schildkröte)        Alina  Gesswein
  • 2. Preis (400 Euro plus Riesen-Schildkröte)        Dario Battista
  • 3. Preis (100 Euro plus Riesen-Schildkröte)        Letizia Arcangioli
  • 4. Preis (100 Euro plus Riesen-Schildkröte)        Sebastian Gary Breisch
  • 5. Preis (100 Euro plus Riesen-Schildkröte)        Isabelle Marie Wellenreuther
  • 6. Preis (100 Euro plus Riesen-Schildkröte)        David Michael Stach

Sparkasse Vorderpfalz


Mitarbeiterstiftung der Sparkasse unterstützt Frauenhäuser

Ludwigshafen/Speyer - Die Mitarbeiter der Sparkasse Vorderpfalz haben sich festgelegt. Mit den diesjährigen Erträgen ihrer Mitarbeiterstiftung und weiterer Mitarbeiterspenden soll die Arbeit der Frauenhäuser in Ludwigshafen und Speyer mit insgesamt 1.000 Euro unterstützt werden. Marcus Laubscher vom Stiftungsbeirat der Mitarbeiterstiftung betont: "Gewalt gegen Frauen ist nach wie vor ein Thema in unserer Gesellschaft. In den Frauenhäusern erhalten betroffene oder bedrohte Frauen Schutz, Hilfe und Beratung. Die wichtige und wertvolle Arbeit der Frauenhäuser in Ludwigshafen und Speyer verdienen unser aller Anerkennung, Lob und Unterstützung".

Die Mitarbeiterstiftung wurde 2013 von Mitarbeitern der Sparkasse Vorderpfalz gegründet. Seit dieser Zeit haben die Mitarbeiter rund 20.000 Euro Stiftungskapital eingebracht. Ziel der Mitarbeiterstiftung ist es, Kunden und Organisationen im Geschäftsgebiet der Sparkasse zu unterstützen. Über die Mittelverwendung entscheidet jährlich der Stiftungsbeirat: Ursula Roos, Vasiliki Avramidou, Holger Hipp, Ingo Kattengell und Marcus Laubscher. Regelmäßige Spendenaufrufe des Stiftungsbeirates unter den Mitarbeitern helfen das jährliche Spendenbudget der Stiftung - zusätzlich zu den Stiftungserträgen - zu erhöhen. Die Mitarbeiterstiftung der Sparkasse Vorderpfalz ist seit ihrer Gründung Vorreiter in der Sparkassen-Finanzgruppe. Sie agiert unabhängig von den umfangreichen Stiftungs-, Spenden- und Sponsoringgeldern der Sparkasse und deren eigenen Sparkassenstiftungen.

Sparkasse Vorderpfalz


Sparkasse Vorderpfalz lädt zur PS-Los-Gala ein

Eintrittskarten gibt es exklusiv unter https://variete-speyer.reservix.de

Anmut, Grazie und eine Eleganz in höchster Vollendung. Ein ganz besonderer Leckerbissen bei der PS-Los-Gala der Sparkasse Vorderpfalz.

Speyer - Anlässlich der PS-Auslosung der rheinland-pfälzischen Sparkassen lädt die Sparkasse Vorderpfalz zu einem außergewöhnlichen Abend in die Stadthalle Speyer ein. Am 19. Februar 2018 ab 20 Uhr treffen Musik, Comedy und Artistik aufeinander, dann heißt es Bühne frei für die PS-Los-Gala der Sparkasse Vorderpfalz. Live und hautnah werden Top-Stars und international renommierte Show-Gruppen mit kreativen und professionellen Darbietungen für Unterhaltung, Spannung und gute Laune sorgen. Kombiniert mit phantasievollen Kostümen sowie Licht- und Tontechnik erwartet die Besucher ein Abend voller Leidenschaft, Emotionen und Rhythmus, kündigt die Sparkasse an. Durch das Programm führen Chris Kolonko und Joy Peters. Eintrittskarten gibt es unter https://variete-speyer.reservix.de und nur solange der Vorrat reicht.

Hintergrund zum PS-Los-Sparen der Sparkasse Vorderpfalz

Sparen, Gewinnen und Gutes tun, das alles ist PS-Los-Sparen. Monatlich nehmen rund 21.000 Kunden der Sparkasse Vorderpfalz am PS-Los-Sparen teil. Im zurückliegenden Monat haben sie insgesamt 69.692,50 Euro und seit Anfang diese Jahres bereits über 800.000 Euro sowie ein Auto gewonnen. Um mitmachen zu können, benötigt man ein PS-Los, das es in allen Geschäftsstellen der Sparkasse Vorderpfalz zum Preis von 5 Euro zu kaufen gibt. Vier Euro wandern auf ein Sparkonto und ein Euro beträgt der Einsatz für die Auslosung mit attraktiven Gewinnen im Gesamtwert von rund 900.000 Euro. Es profitieren aber nicht nur die Gewinner der monatlichen PS-Auslosungen, denn ein Teil des Los-Einsatzes fließt wieder in die Region zurück, als Spenden an Vereine und gemeinnützige Organisationen. So konnte die Sparkasse Vorderpfalz alleine aus der Sparlotterie "PS-Sparen" Projekte und Einrichtungen in Ludwigshafen, Speyer und dem Rhein-Pfalz-Kreis mit mehr als 360.000 Euro im zurückliegenden Jahr unterstützen.

Sparkasse Vorderpfalz


Nikolaus brachte 42.000 Euro für Vereine im Rhein-Pfalz-Kreis

Nett verpackt: Zum Nikolaustag gab es von der Sparkasse Vorderpfalz für 21 Gemeinden im Rhein-Pfalz-Kreis jeweils eine Spende von 2.000 Euro.

Rhein-Pfalz-Kreis - Die Sparkasse Vorderpfalz hat zum Nikolaustag am 6. Dezember 21 Gemeinden im Rhein-Pfalz-Kreis eine Spende von jeweils 2.000 Euro zur Verfügung gestellt. Damit sollen gemeinnützige Vereine und Organisationen im ehemaligen Geschäftsgebiet der Kreissparkasse Rhein-Pfalz gefördert werden. Wer das Geld bekommt, entscheiden die jeweiligen Orts- und Verbandsbürgermeister.

"Die Vorweihnachtszeit ist uns auch in diesem Jahr ein willkommener Anlass, ein großes ‚Dankeschön!‘ an die gemeinnützigen Vereine und Initiativen im Rhein-Pfalz-Kreis zu sagen. Gerne unterstützen wir deren Arbeit über unser ganzjähriges Spendenengagement hinaus mit unserer traditionellen Nikolausspende in Höhe von jeweils 2.000 Euro. Damit unsere Spende genau da ankommt, wo sie gebraucht wird, können die Orts- und Verbandsbürgermeister in bewährter Weise entscheiden, welcher Verein oder welche Organisation 'vor Ort' eine Spende erhalten soll" informiert Dr. Rüdiger Linnebank, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Vorderpfalz. „Ich bin froh, dass wir im Rhein-Pfalz-Kreis viele engagierte Menschen haben, die sich für das Gemeinwohl einsetzen und die wir mit unserer Nikolausspende fördern können“, betont Dr. Linnebank.

Sparkasse Vorderpfalz


Kinder verzaubern Sparkassen-Weihnachtsbaum in Schifferstadt

Jetzt kann das Weihnachtsfest kommen: Kinder der Kindertagesstätte St. Jakobus Schifferstadt schmückten den Weihnachtsbaum im PrivatkundenCenter Schifferstadt-Schillerplatz der Sparkasse Vorderpfalz.

Schifferstadt - Inzwischen ist es eine lieb gewonnene Tradition geworden: Jedes Jahr schmücken Kindergärten mit viel Mühe und eigenen Gestaltungsmitteln die Weihnachtsbäume der Sparkasse Vorderpfalz.

Im PrivatkundenCenter Schifferstadt-Schillerplatz verzauberten Kinder der Kindertagesstätte St. Jakobus gemeinsam mit der Leiterin Tina Scharfenberger den grünen Tannenbaum in ein wahres Kunstwerk. Voller Begeisterung waren die kleinen Künstler eifrig bei der Sache.

Und nach dem Schmücken versammelten sich die Kinder zum Gruppenfoto vor dem Weihnachtsbaum. Das Team des PrivatkundenCenters bedankte sich für die tolle Aktion mit Geschenken bei den Kindern.

Die Mitarbeiter und Kunden der Sparkasse sind sich einig: So viel Eifer und Kreativität wird das Christkind bestimmt belohnen.

Sparkasse Vorderpfalz


Musikstipendien der Sparkasse Vorderpfalz übergeben

Clemens Körner (r.), Clemens G. Schnell (l.), Elke Rottmüller (3.v.r.) sowie Christoph Utz (3.v.l.) überreichten die Fördergelder an die Stipendiaten der Musikschule des Rhein-Pfalz-Kreises.

Mutterstadt / Rhein-Pfalz-Kreis - Elf Kinder und Jugendliche fieberten dem diesjährigen Herbstkonzert der Sparkasse Vorderpfalz im Palatinum Mutterstadt mit besonderer Vorfreude entgegen. Mit gutem Grund, denn die jungen Musikerinnen und Musiker erhielten jeweils ein Stipendium in Höhe von 500 Euro. Die Vergaben der Musikstipendien ist für die Sparkasse Vorderpfalz ein weiterer Baustein ihres gesellschaftlichen Engagements.

Die Fördergelder in Höhe von insgesamt 5.500 Euro überreichten Landrat Clemens Körner und Clemens G. Schnell, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Vorderpfalz sowie Elke Rottmüller, Vorsitzende des Fördervereins der Musikschule des Rhein-Pfalz-Kreises und der Leiter der Musikschule Christoph Utz. Anschließend begeisterte das Kurpfälzische Kammerorchester die Besucher des Sparkassen-Herbstkonzertes mit dem musikalischen Programm "Jazz meets Klassik" mit Werken von Johann Stamitz, George Gershwin und Wolfgang Amadeus Mozart.

Ausgezeichnet wurden:

Einzelstipendien:

  • Ole Bartenbach (Posaune), Limburgerhof
  • Mike Baumann (Klavier), Mutterstadt
  • Zoe Rügner (Blockflöte), Limburgerhof
  • Adrian Sold (Schlagzeug), Schifferstadt
  • Annika Soltau (Querflöte), Limburgerhof
  • Dominik Spoor (Violoncello), Schifferstadt
  • Johannes Studier-Fischer (Klavier), Ellerstadt

Ensemblestipendien:

  • Kathrin Kaufmann (Viola), Limburgerhof
  • Lisa-Marie Köppl (Viola), Limburgerhof
  • Isabel Martin (Viola), Limburgerhof
  • Constantin Sold (Viola), Schifferstadt

Sparkasse Vorderpfalz


Sparkassenstiftung hilft mit Spenden

Oberbürgermeister Hansjörg Eger (3.v.l.), Landrat Clemens Körner (r.) sowie Sparkassenvorstand Oliver Kolb (2.v.l.) übergaben Spenden der "Stiftung der ehemaligen Kreis- und Stadtsparkasse Speyer" an Vereine, Schulen und Initiativen aus Speyer und dem südlichen Rhein-Pfalz-Kreis.

Speyer / Rhein-Pfalz-Kreis - Die "Stiftung der ehemaligen Kreis- und Stadtsparkasse Speyer" fördert mit 10.998 Euro bürgerschaftliches Engagement in Speyer und dem südlichen Rhein-Pfalz-Kreis. Sie ist eine von fünf selbständigen Stiftungen der Sparkasse Vorderpfalz. Unterstützt werden acht Vereine, Schulen und Initiativen. Oberbürgermeister Hansjörg Eger, Landrat Clemens Körner sowie Stiftungsvorstand Oliver Kolb übergaben die Fördergelder an den Motettenchor Speyer e.V., den Förderverein Offener Kanal Speyer, Labyrinth e.V. (Frauen und Mädchen Notruf Speyer), die Prot. Kirchengemeinde Römerberg, den Verein Feuerbachhaus Speyer, den Verein der Freunde und Förderer der Klosterschule Speyer, die Stadt- und Kreisbildstelle Speyer sowie an Ludwigshafen setzt Stolpersteine e.V..

Oliver Kolb betont: "Die 'Stiftung der ehemaligen Kreis- und Stadtsparkasse Speyer' ist seit vielen Jahren ein verlässlicher Förderer in Speyer und dem südlichen Rhein-Pfalz-Kreis. Mit ihren Fördergeldern unterstützt sie große Projekte genauso engagiert wie viele kleine Initiativen. Sie vergibt keine regelmäßigen Zuschüsse, sondern einmalige Spenden für Jugend, Kultur und Sport. In den zurückliegenden fünf Jahren profitierten 190 Projekte von über 180.000 Euro Fördergeldern der Stiftung. Damit möchte sie fördern und anregen, helfen und anschieben, damit die eigenen Kräfte und das Engagement in möglichst vielen Projekten verwirklicht werden. Die wertvolle Arbeit der Vereine, Schulen und Initiativen aus Speyer und dem südlichen Rhein-Pfalz-Kreis verdient unser aller Anerkennung, Lob und Unterstützung".

Neue Förderung möglich: Kuratorium entscheidet

Ein Herz für das bürgerschaftliche Engagement in Speyer und dem südlichen Rhein-Pfalz-Kreis: Die "Stiftung der ehemaligen Kreis- und Stadtsparkasse Speyer" übergibt Spenden in Höhe von 10.998 Euro.

Alle Vereine, Schulen und Institutionen aus Speyer und dem südlichen Rhein-Pfalz-Kreis haben erneut die Chance auf Förderung ihrer Vorhaben und Projekte. Förderanfragen können auf der Homepage der Sparkasse unter www.sparkasse-vorderpfalz.de direkt gestellt werden. Das Kuratorium wird in seiner nächsten Sitzung erneut entscheiden, welche Projekte im Sinne der Stiftung gefördert werden.

Stiftungsmanagement der Sparkasse Vorderpfalz: Stiftung der ehemaligen Kreis- und Stadtsparkasse Speyer

Die fünf selbständigen Stiftungen der Sparkasse Vorderpfalz unterstützen auf vielseitige Art lokale und regionale Projekte. Eine der fünf Stiftungen ist die Stiftung der ehemaligen Kreis- und Stadtsparkasse Speyer. Sie wurde 1995 gegründet, hat ein Stiftungskapital von 2 Mio. Euro und fördert Projekte in Speyer und dem südlichen Rhein-Pfalz-Kreis. Stiftungszweck ist die Förderung der Jugend, der Kultur und des Sports. Das Kuratorium der Sparkassenstiftung besteht aus Oberbürgermeister Hansjörg Eger, Landrat Clemens Körner, Michael Wagner, Otto Reiland, Walter Feiniler sowie Dr. Rüdiger Linnebank, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Vorderpfalz. Dem Vorstand der Stiftung gehören Oliver Kolb, Stephan Scharl und Konrad Reichert an.

Weitere Informationen zu den fünf Stiftung der Sparkasse Vorderpfalz: www.sparkasse-vorderpfalz.de/stiftungen.

Sparkasse Vorderpfalz


Verbrauchertipp: Die besten Versicherungen für den Nachwuchs

Unfälle stellen das höchste Gesundheitsrisiko für Kinder dar. Eltern sollten vorsorgen.

Versicherungen werden in der Regel für Erwachsene abgeschlossen. Dabei sind gerade Kinder ganz erheblichen Risiken ausgesetzt. "Eltern sollten vorsorgen", betont Polychronis Michailidis, Leiter Versicherungen der Sparkasse Vorderpfalz. Der Finanz-Experte gibt Tipps und informiert, worauf es dabei ankommt.

Freizeitunfälle: Private Unfallversicherung hilft

Unfälle stellen das höchste Gesundheitsrisiko für Kinder dar. Ein Grund: Kinder können Entfernungen und Gefahren noch nicht richtig einschätzen. Die gesetzliche Unfallversicherung, über die Schul- und Kindergartenkinder abgesichert sind, springt bei Unfällen in der Freizeit jedoch nicht ein. Eine private Unfallversicherung ist deshalb sehr empfehlenswert. Sie zahlt je nach Tarif einen einmaligen Geldbetrag beziehungsweise eine lebenslange Rente und kommt auch für Transport- und Bergungskosten auf. Allerdings zahlt diese Versicherung nur, wenn ein Unfall passiert. Bleibende Schäden als Folge von Krankheiten sind dagegen grundsätzlich nicht versichert. Hierfür ist ein Zusatzschutz bei Invalidität erforderlich.

Wichtig: Schutz vor den Forderungen anderer

Auch eine private Haftpflichtversicherung ist für Eltern wichtig. Kinder sind dort beitragsfrei mitversichert, und zwar in der Regel bis zum Abschluss ihrer ersten Ausbildung oder bis zu ihrer Heirat. Der geringe monatliche Beitrag ist eine sinnvolle Investition für die ganze Familie.

Mehr Leistung mit einer Privaten Krankenversicherung

Die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung wurden in den letzten Jahren immer weiter reduziert. Gesetzlich Versicherte müssen sich zum Beispiel mit der nächstgelegenen geeigneten Klinik, einem Mehrbettzimmer und dem diensthabenden Arzt zufriedengeben. "Mit einer privaten Zusatzversicherung wird das Kind hingegen in der Wunschklinik behandelt und der kleine Patient zur Chefsache", betont Michailidis. Zusätzlich hilft in einem solchen Notfall die private Krankenhaustagegeld-Versicherung weiter. Damit lassen sich zumindest zum Teil Kosten decken, die im Familienbudget nicht eingeplant waren: etwa eine Haushaltshilfe für die Betreuung von Geschwistern und das sogenannte Rooming-in für die Eltern, die dann bei ihrem kranken Kind in der Klinik übernachten können.

Sparkasse Vorderpfalz, 28.11.2017


Sparkassenstiftung unterstützt zwei Projekte in Schifferstadt

Die Stiftung der ehemaligen Stadtsparkasse Schifferstadt ist eine von fünf selbständigen Stiftungen der Sparkasse Vorderpfalz. Sie wurde 1994 gegründet, hat ein Stiftungskapital von 1.885.000 Euro und unterstützt die breite Vielfalt bürgerschaftlichen Engagements in Schifferstadt.

Schifferstadt - Die Stiftung der ehemaligen Stadtsparkasse Schifferstadt ist eine von fünf selbständigen Stiftungen der Sparkasse Vorderpfalz. Mit insgesamt 6.000 Euro unterstützt sie zwei Projekte in Schifferstadt. Gefördert wird eine kindgerechte Lernbroschüre "Schifferstadter Geschichte" sowie das Konzert des MGV 1854 Schifferstadt zum 125-jährigen Jubiläum des Kirchenchors St. Jakobus.

Seit ihrer Gründung 1994 fördert die Stiftung das soziale, kulturelle und sportliche Leben in Schifferstadt. Sie unterstützt die breite Vielfalt bürgerschaftlichen Engagements. Gefördert werden die Bereiche Kunst und Kultur, Heimatpflege und Heimatkunde, Sport, Umwelt-, Landschafts- und Denkmalschutz sowie die Spitzenverbände der freien Wohlfahrtspflege. Alle Vereine und Initiativen aus Schifferstadt haben erneut die Chance auf Förderung ihrer Vorhaben und Projekte. Förderanfragen können auf der Homepage der Sparkasse unter www.sparkasse-vorderpfalz.de/stiftungen gestellt werden. Das Kuratorium wird in seiner nächsten Sitzung erneut entscheiden, welche Projekte im Sinne der Stiftung gefördert werden.

Stiftungsmanagement der Sparkasse Vorderpfalz: Stiftung der ehemaligen Stadtsparkasse Schifferstadt

Die fünf selbständigen Stiftungen der Sparkasse Vorderpfalz unterstützen auf vielseitige Art lokale und regionale Projekte. Eine der fünf Stiftungen ist die Stiftung der ehemaligen Stadtsparkasse Schifferstadt. Sie wurde 1994 gegründet, hat ein Stiftungskapital von 1.885.000 Euro und fördert Projekte in Schifferstadt. Stiftungszweck ist die Förderung und Unterstützung von Kunst und Kultur, Heimatpflege und Heimatkunde, Sport, Umwelt-, Landschafts- und Denkmalschutz sowie der Spitzenverbände der freien Wohlfahrtspflege. Vorsitzende des Kuratoriums ist die Bürgermeisterin von Schifferstadt Ilona Volk. Dem Vorstand der Stiftung gehören Thomas Traue (Vorstandsvorsitzender der Stiftung), Walter Röper und Konrad Reichert an. Weitere Informationen zu den fünf Stiftung der Sparkasse Vorderpfalz: www.sparkasse-vorderpfalz.de/stiftungen.

Sparkasse Vorderpfalz


Glück gehabt: Vier PS-Sparer gewinnen je 5.000 Euro

Volltreffer: Bei der Sparlotterie "PS-Sparen" der rheinland-pfälzischen Sparkassen haben vier Kunden der Sparkasse Vorderpfalz je 5.000 Euro gewonnen.

Speyer / Schifferstadt / Mutterstadt - Glücksgöttin Fortuna hat ihr Füllhorn überschwänglich über Speyer, Schifferstadt und Mutterstadt ausgeschüttet: Zwei Speyerer Kunden der Sparkasse Vorderpfalz konnten bei der November-Auslosung der Sparlotterie "PS Sparen" Treffer über je 5.000 Euro verbuchen, ebenso jeweils ein PS-Sparer aus Schifferstadt und Mutterstadt. Monatlich nehmen rund 21.000 Kunden der Sparkasse Vorderpfalz am PS-Los-Sparen teil. Im November haben sie 69.692,50 Euro und seit Anfang diese Jahres bereits über 800.000 Euro sowie ein Auto gewonnen.

Vom der Sparlotterie "PS-Sparen" profitiert auch die Region
Um mitmachen zu können benötigt man ein PS-Los, das es in allen Geschäftsstellen der Sparkasse Vorderpfalz zum Preis von 5 Euro zu kaufen gibt. Vier Euro wandern auf ein Sparkonto und ein Euro beträgt der Einsatz für die Auslosung mit attraktiven Gewinnen im Gesamtwert von rund 900.000 Euro. Es profitieren aber nicht nur die Gewinner der monatlichen PS-Auslosungen, denn ein Teil des Los-Einsatzes fließt wieder in die Region zurück, als Spenden an Vereine und gemeinnützige Organisationen. So konnte die Sparkasse Vorderpfalz ihr bürgerschaftliches Engagement mit Spendengeldern aus der Sparlotterie weiter ausbauen und Projekte und Einrichtungen in Ludwigshafen, Speyer und dem Rhein-Pfalz-Kreis im zurückliegenden Jahr mit mehr als 360.000 Euro unterstützen.

Sparkasse Vorderpfalz


Dr. Rüdiger Linnebank wurde zum Vorstandsvorsitzenden der Sparkasse KölnBonn vorgeschlagen

Dr. Rüdiger Linnebank wurde zum Vorstandsvorsitzenden der Sparkasse KölnBonn vorgeschlagen.

Ludwigshafen / Köln/Bonn - Clemens Körner, Zweckverbands- und Verwaltungsratsvorsitzender der Sparkasse Vorderpfalz, informierte, dass der derzeitige Vorstandsvorsitzende Dr. Rüdiger Linnebank (49) am Freitag, 10. November 2017, von der Findungskommission der Sparkasse KölnBonn als neuer Vorsitzender des Vorstandes der Sparkasse KölnBonn vorgeschlagen wurde. Die Wahl bei der Sparkasse KölnBonn wird am 5. Dezember im Verwaltungsrat und am 12. Dezember im Zweckverband erfolgen, so dass Linnebank, vorbehaltlich der Zustimmung durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), im 1. Halbjahr 2018 nach KölnBonn wechseln könnte.

Körner betont: "In der kommenden Verwaltungsratssitzung der Sparkasse Vorderpfalz am 13. Dezember werden wir die weitere Vorgehensweise, insbesondere auch einen möglichen Wechseltermin, besprechen. Ich bin Dr. Linnebank dankbar für seinen geleisteten Beitrag und bedauere sein Ausscheiden sehr. Durch seine engagierte Arbeit hat er seit 2008 wesentlich zum Umbau und der Neuausrichtung und damit zum Erfolg der Sparkasse beigetragen".

Sparkasse Vorderpfalz


Planspiel Börse: Spielmitte erreicht

Teams aus Ludwigshafen und Speyer derzeit an der Spitze

Einblick in die Börse: Beim Planspiel Börse der Sparkasse Vorderpfalz sind clevere Anlagestrategien gefragt.

Ludwigshafen/Speyer - 78 Spielgruppen mit 238 Schülerinnen und Schülern aus Ludwigshafen, Speyer und dem Rhein-Pfalz-Kreis nehmen beim Planspiel Börse der Sparkasse Vorderpfalz teil. Am 27. September sind alle Gruppen mit einem fiktiven Startkapital von 50.000 Euro gestartet. Ziel ist es, das Geld durch Kauf und Verkauf von 175 Wertpapieren bis zum Spielende am 13. Dezember zu erhöhen oder den höchsten Ertrag mit nachhaltigen Wertpapieren zu erwirtschaften.

Zur Spielmitte (8. November) liegt Gruppenleiter Darren Ketiamen (KFC KamerunFightClub) und sein Team vom Carl-Bosch-Gymnasium Ludwigshafen mit einem Depotwert von 55.136,42 Euro vorne. Gefolgt von der Spielgruppe "Die Hähnchen Gebrüder" mit David Brauch (Gymnasium am Kaiserdom Speyer) und einem Depotwert von 53.965,87 Euro sowie der Spielgruppe "XAIPE" mit Spielleiter Cedric Schiwek ebenfalls vom Gymnasium am Kaiserdom Speyer und einem Depotwert von 53.855,65 Euro.

Doch noch ist nichts entschieden. Bis zum Spielende am 13. Dezember bleibt es spannend, welche Teams mit cleveren Anlagestrategien ihr Startkapital vermehren. Denn ganz wie an der realen Börse bekommen die Teilnehmer beim Planspiel Börse die Dynamik des Aktienmarktes zu spüren. Wer hier Erfolg haben möchte, muss täglich Kurse beobachten, Meldungen lesen, Wertpapiere und Firmen im Auge behalten und Entscheidungen treffen. Die erfolgreichsten Teilnehmer der Sparkasse Vorderpfalz erhalten Geldpreise im Gesamtwert von 2.400 Euro und Teams mit dem höchsten Nachhaltigkeitsertrag zusätzlich 600 Euro.

Sparkasse Vorderpfalz


2018: Stadtwerke investieren 7,9 Mio. Euro

Stabile Strompreise zum 1. Januar 2018 – Neuer Verwaltungsbau in der Industriestraße

Die Smartflower vor dem SWS-Verwaltungsgebäude, Symbol für das Engagement der Stadtwerke in erneuerbare Energien.

Der Aufsichtsrat der Stadtwerke Speyer (SWS) beschloss in seiner Sitzung am 7. November 2017 eine Gesamtinvestitionssumme von 7,9 Mio. Euro für das Jahr 2018. 2,9 Mio. Euro davon setzen die Stadtwerke in den Sparten Strom, Erdgas und Wasser für die Erweiterung und Erneuerung ihrer Netze, Anlagen und Hausanschlüsse ein.

Im Wasserbereich fließen 650.000 Euro in einen neuen Tiefbrunnen, der im Hochgestade des Wassergewinnungsgebietes Süd niedergebracht werden soll. „Die Maßnahme dient der Sicherstellung der Versorgung auch in langen, heißen Sommern, der Redundanz im Störfall sowie der Vergleichmäßigung der Entnahme, um die Grundwasserleiter zu schonen und die Natur zu schützen“, informiert SWS-Geschäftsführer Wolfgang Bühring.

1,0 Mio. Euro werden in den Bereich Fern- und Nahwärmeversorgung investiert. Neben der Erweiterung des Fernwärmenetzes, von Anlagen und Hausanschlüssen (700.000 Euro) sollen innovative Wärmeprojekte (300.000 Euro) weitergeführt bzw. in Angriff genommen werden.

950.000 Euro setzen die SWS 2018 für den Ausbau der Photovoltaik und den Einsatz von Energiespeichersystemen ein. „Energiespeicher sind entscheidend für das Gelingen der Energiewende“, erklärt Bühring das Engagement der SWS. Für die Umsetzung des zukunftsweisenden Projektes „GreenPowerGrid“ wurden davon 500.000 Euro eingestellt. „Die maximale Nutzung des lokalen Sonnenstrom-Potenzials soll dabei unter Einbeziehung von Speichermöglichkeiten und Windkraft zu einem regionalen Grünstromangebot kombiniert werden“, erläutert Bühring das Projekt, das vom Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten mit 1,1 Mio. Euro gefördert wird. Auch soll die Elektroladeinfrastruktur in Speyer weiter ausgebaut werden. 100.000 Euro sind im Planansatz 2018 vorgesehen für zwei E-Ladeschränke für E-Bikes, zwei E-Schnellladestationen und zwei normale E-Ladestationen.

1,7 Mio. Euro investieren die Stadtwerke 2018 in den Neubau eines Verwaltungsgebäudes mit Kantine und Büroräumen. „Das alte Kantinengebäude, Baujahr 1982, ist in die Jahre gekommen und müsste energetisch und baulich saniert werden, was aufgrund der Holzständerbauweise sehr aufwändig wäre“, informiert Bühring. Für die Energieversorgung des neuen Gebäudes sollen innovative Erzeugungssysteme zum Einsatz kommen. „Auf der Dachfläche prüfen wir derzeit den Einsatz sogenannter Hybridkollektoren, die die gleichzeitige Erzeugung von Strom und Wärme ermöglichen“, so Bühring. Zudem sei die Nutzung eines Erdwärmespeichers zur Wärmeversorgung geplant.

Weiter beschloss der SWS-Aufsichtsrat die Strompreise der Grundversorgung für Privat- und Gewerbekunden zum 1. Januar 2018 stabil zu halten und die Preise für Sonderverträge leicht abzusenken. Für die Bewohner eines Einfamilienhauses (Verbrauch von 3.000 Kilowattstunden) macht die Reduzierung 4,60 Euro im Jahr aus. „Die Stadtwerke geben damit die leicht gesunkenen gesetzlichen Umlagen direkt an ihre Kunden mit Sonderverträgen weiter“, erläutert Hansjörg Eger, Aufsichtsratsvorsitzender der SWS. „Nach wie vor bewegen sich die Stadtwerke auf einem niedrigen Preisniveau und gehören zu den günstigsten Versorgern in der Region“, so Eger weiter. Bereits zum 1. Oktober 2017 hatten die Stadtwerke die Treue-Bonus-Regelung für Erdgaskunden mit Sonderverträgen für ein Jahr verlängert.

Stadtwerke Speyer GmbH


In positive Klimaeffekte investiert

Goldenes KISS-Siegel für den Athletenverein 1903 Speyer

Die KISS-Akteure: (v. l.) Jörg Schanninger, Friedel Hinderberger (beide AV 03), Wolfgang Bühring (SWS)

Seit 2012 hat das Klimaschutzkonzept der Stadt Speyer ein Management erfahren mit dem erklärten Ziel, Strom bis 2030 und Wärme bis 2040 zu hundert Prozent regenerativ herzustellen. Vorangetrieben wird das Bestreben von der Klimaschutzinitiative KISS, einem Verbund der Stadt und der Stadtwerke. Diese belohnt Unternehmen, die sich anschließen, mit einem Siegel. Seit 2017 dürfen sich auch Vereine darum bewerben. Am 6. November erhielt der Athletenverein 1903 Speyer die Ausfertigung in Gold.

Mit den Stadtwerken Speyer (SWS) hat sich der Verein mit eigener Anlage in der Raiffeisenstraße auf den Weg gemacht und vieles erreichen können. „Positive Klimaeffekte zu erzielen, bedeutet erst einmal investieren“, machte der Geschäftsführer Wolfgang Bühring klar und lobte mit der Feststellung gleichzeitig den Willen der AV 03-Verantwortlichen zur Veränderung.

Die hatten nicht nur die Zeichen der Zeit erkannt, sondern zuvor bereits, dass Sparmaßnahmen dringend notwendig sind, macht der Ehrenvorsitzende Friedel Hinderberger deutlich. Eine stattliche Geldsumme hat der Verein in Folge dessen in die Hand genommen, um auf- und nachzurüsten im Sinne der Nachhaltigkeit. Verschiedene Dämmungen, beispielsweise an Dach und Decke, wurden umgesetzt, die Fenster wurden als Variante Dreifachverglasung ausgetauscht, Zeitschaltuhren und energiesparende Büroelektronik wurden eingesetzt und die Beleuchtung wurde generell auf LED umgestellt.

„Ich würde mir wünschen, dass noch mehr Menschen diese Möglichkeit nutzen“, hob Bühring gerade hierzu hervor. Auf die gute Zusammenarbeit der SWS mit dem AV 03 deutete er mit einem nächsten Schritt hin, den die Partner gemeinsam gegangen sind. „Wir haben investiert und der AV bekommt die Dachmiete von uns“, fasste Bühring zusammen. Zum Anbringen einer Photovoltaikanlage hat der Verein den SWS im Rahmen des Dachmiete-Programms seine Dachfläche zur Verfügung gestellt. Herangewagt hat sich der erfolgreiche Sportverbund zudem an das Thema Heizen in dem Zusammenhang: mittels Erdgas und Solarthermie funktioniert das nun.

Als einen wesentlichen Schritt in Richtung Klimaschutzziele bezeichnete Oberbürgermeister Hansjörg Eger den Einsatz des AV 03, der unmittelbar zum Auftakt der Klimaschutzkonferenz der Fitschi-Inseln - ausgetragen in Bonn - mit dem KISS-Siegel in Gold gewürdigt wurde. „Es ist schön, dass ein Verein ein Zeichen gesetzt hat“, machte Eger deutlich.

Die neue Siegel-Runde ist bereits eingeläutet. Bis zum 31. Oktober können sich Speyerer Betriebe und Vereine mit einer eigenen Anlage für die Auszeichnung bewerben. Diese muss in den Jahren 2017 und 2018 energieeffizient saniert, gebaut oder in Teilmaßnahmen zur CO2-Reduzierung in der Versorgung umgestellt worden sein. Für eine Bewerbung sind der ausgefüllte Bewerbungsbogen und bei neu gebauten Gebäuden ein gültiger Energieausweis (bedarfsorientiert, auf Basis der EnEV 2009), bei allen sanierten Objekten ein Nachweis der durchgeführten Sanierungsmaßnahmen, vorzulegen. Der Bewerbungsbogen ist auf den Internetseiten der SWS zu finden.

Alles Nähere bei Sabrina Schaefer, SWS-Teamleiterin Erneuerbare Energien, Telefon 06232/625-1430, E-Mail: schaefer@sws.speyer.de

Stadtwerke Speyer GmbH


Sparkasse Vorderpfalz baut betriebliches Gesundheitsmanagement aus

Dienstvereinbarung zum "Betrieblichen Eingliederungsmanagement" unterzeichnet

Das betriebliche Gesundheitsmanagement wird bei der Sparkasse Vorderpfalz für die 970 Beschäftigten mit einer Dienstvereinbarung ausgebaut.

Ludwigshafen/Vorderpfalz - Gesundheit ist nicht nur ein hohes Gut für jeden Einzelnen, sondern ebenso für die Gesellschaft und für Wirtschaftsunternehmen. Das sehen auch die Vorstände und der Personalrat der Sparkasse Vorderpfalz so: Im Rahmen ihres betrieblichen Gesundheitsmanagements haben sie eine Dienstvereinbarung zum “Betrieblichen Eingliederungsmanagement” für alle 970 Sparkassenmitarbeiter geschlossen.

Demnach haben alle Beschäftigten, die länger als sechs Wochen ununterbrochen oder wiederholt arbeitsunfähig sind, das Recht, das "Betriebliche Eingliederungsmanagement" in Anspruch zu nehmen. Ziel hierbei ist es, die Arbeitsunfähigkeit zu überwinden und geeignete Unterstützungsmaßnahmen zu vereinbaren, die vor einer wiederholten Arbeitsunfähigkeit schützen. Als Arbeitgeber achtet die Sparkasse auf die Vereinbarkeit von Beruf und Familie und auf ein ganzheitliches Gesundheitsmanagement. Jahreszeitaktionen z.B. Grippeschutz, aber auch Fitness- und Ernährungsberatung ergänzen das umfangreiche Bewegungs- und Gesundheitsangebot und werden durch den spartenreichen Betriebssportverein vervollständigt.

Sparkasse Vorderpfalz


Sparkasse Vorderpfalz spendet 22.500 Euro für Speyerer Vereine

v.l.: Sparkassen Vorstand Oliver Kolb, 2. Reihe Leiter Stadtjugendkapelle; Vorstände der Sparkasse Dr. Rüdiger Linnebank und Clemens G. Schnell bei der Übergabe der 10.000-Euro-Großspende
  • Stadtjugendkapelle Speyer e.V. gewinnt 10.000-Euro-Spende.
  • 26 Vereine, Organisationen und Initiativen aus Speyer haben sich um die Spende beworben und bekommen  als Dankeschön für ihre Teilnahme jeweils eine Spende von 500 Euro von der Sparkasse.
  • Über 250 Sparkassenkunden gaben Stimmkarte ab.
  • Insgesamt spendet die Sparkasse Vorderpfalz 22.500 Euro an die Teilnehmer.

Große Freude gab es dieser Tage bei der Übergabe einer 10.000-Euro-Großspende in der Hauptstelle Speyer der Sparkasse Vorderpfalz. 75 Sparkassenkunden stimmten für die Stadtjugendkapelle Speyer e.V..

Die Vorstände der Sparkasse Dr. Rüdiger Linnebank, Clemens G. Schnell sowie Oliver Kolb, überreichten im Beisein aller Teilnehmer symbolischen die Spende an die Stadtjugendkapelle Speyer.

Bis Ende August konnten sich Vereine, Organisationen und Initiativen aus dem Stadtgebiet Speyer - die über einen gültigen Freistellungsbescheid verfügen und zugleich Kunde der Sparkasse sind - mit einem DIN-A-2 Plakat und einer Bewerbungskarte um die Spende bewerben.

Wer die Spende bekommen soll, haben über 250 Speyerer Sparkassenkunden mit ihrem Votum entschieden. Die meisten stimmten für die Stadtjugendkapelle Speyer e.V..

Vorstand Dr. Rüdiger Linnebank von der Sparkasse Vorderpfalz

"Die Vielfalt an Vereinen, Organisationen und Initiativen prägen nachhaltig die Lebensqualität in Speyer. Der Einsatz vieler ehrenamtlicher Helfer steht für ein großes bürgerschaftliches Engagement, das wir durch die Übergabe der 10.000-Euro-Großspende an die Stadtjugendkapelle Speyer gerne unterstützen.

Aufgrund der vielen guten Vorschläge der teilnehmenden Vereine, Organisationen und Initiativen haben wir uns wieder dafür entschieden, jedem Teilnehmer, der nicht die Großspende gewonnen hat, als Dankeschön für das Mitmachen, zusätzlich eine Spende in Höhe von 500 Euro für ihr eingereichtes Projekt zukommen zu lassen.

Insgesamt bekommen alle Speyerer Vereine damit 22.500 Euro von der Sparkasse Vorderpfalz", betont Linnebank.

Text: Sparkasse Vorderpfalz Foto: Speyer 24/7 News, dak


Gut entwickelt

Vor einem Jahr eröffnete die Sparkasse Vorderpfalz ihr KundenDialogCenter. Zeit für eine Zwischenbilanz.

Persönlich und digital: Das KundenDialogCenter der Sparkasse Vorderpfalz wurde häufig genutzt: Über 155.000 Telefonanrufe sowie 2.768 Textchats haben das Beraterteam seit Eröffnung Ende Oktober 2016 erreicht.

Ludwigshafen - Das KundenDialogCenter der Sparkasse Vorderpfalz wurde häufig genutzt: Über 155.000 Telefonanrufe sowie 2.768 Textchats haben das Beraterteam seit Eröffnung Ende Oktober 2016 erreicht. Zudem wurden pro Monat im Durchschnitt 160 Beratungstermine vereinbart, teilt die Sparkasse mit.

Vorstandsvorsitzender Dr. Rüdiger Linnebank betont: "Nähe wird durch unsere Kunden zunehmend neu definiert und bedeutet heutzutage, dass der eigene Berater möglichst einfach über viele Kanäle erreichbar ist. Neben unseren 49 Standorten in Ludwigshafen, Speyer und dem Rhein-Pfalz-Kreis eröffnen sich über das KundenDialogCenter, die Sparkassen-App und unsere Homepage weitere Zugänge zu unserem Finanzdienstleistungsangebot, die von unseren Kunden sehr gut genutzt werden. Viele Kunden suchen zu unterschiedlichen Zeiten fundierten Rat zu ihren Finanzen. Und das nicht allein in der Geschäftsstelle, sondern auch auf digitalen Wegen. Über das Medium ihrer Wahl können uns die Kunden - auch dank unseres KundenDialogCenters - deutlich besser und komfortabler erreichen als bisher".

Das KundenDialogCenter der Sparkasse

Vorstandsvorsitzender Dr. Rüdiger Linnebank

Das zentrale KundenDialogCenter der Sparkasse Vorderpfalz wurde Ende Oktober 2016 mit Sitz in Ludwigshafen eröffnet. Seit dieser Zeit ist die Sparkasse rund um die Uhr an sieben Tagen die Woche per Telefon (0621-59920), E-Mail (kontakt@sparkasse-vorderpfalz.de) und Textchat erreichbar. Ausgebildete Bankfachleute stehen dort mit kompetenter Beratung und langjähriger Geschäftsstellenerfahrung zur Verfügung. Sie übernehmen den kompletten Service rund um Konten und Karten, Sparen, Zahlungsverkehr und Online-Banking. Sie ändern auf Wunsch persönliche Daten, vereinbaren Termine für qualifizierte Beratung, nehmen Serviceaufträge entgegen und beantworten alle Fragen zu Produkten und Dienstleistungen der Sparkasse und das unabhängig von Filial-Öffnungszeiten.

Das KundenDialogCenter ist mit allen Geschäftsstellen und den digitalen Angeboten der Sparkasse über gemeinsame Datenbanken verbunden. Die Berater haben beim Live-Chat oder am Telefon also stets dieselben Informationen über den Kunden wie die Geschäftsstellen vor Ort. Damit können die Sparkassenmitarbeiter sehr umfassend beraten.

Video Legitimation

Komplett Online bietet die Sparkasse Vorderpfalz über ihr KundenDialogCenter die Eröffnung eines neuen Girokontos an. Innerhalb weniger Minuten können sich Kunden via Videoberatung mit ihrem Personalausweis und ihrer Unterschrift legitimieren.

Sparkasse Vorderpfalz


Stadtwerke Speyer und Fraunhofer: Ministerium fördert „GreenPowerGrid“-Projekt

Staatssekretär Thomas Griese (3. v. l.) überreicht die Förderbescheide an Oberbürgermeister Hansjörg Eger (5. v. l.) und Vertreter von SWS, Fraunhofer-Institut und StoREgio

Wirtschaftlichkeit und Umweltbewusstsein sollen in einem Vorhaben kombiniert werden, das die Stadtwerke Speyer (SWS) in Kooperation mit dem Fraunhofer Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik (ITWM) und dem StoREgio Energiespeichersysteme e.V. angegangen sind. Die maximale Nutzung des lokalen Sonnenstrom-Potenzials soll dabei unter Nutzung von Speichermöglichkeiten und Windkraft zu einem regionalen Grünstromangebot kombiniert werden. Unter dem Titel „GreenPowerGrid“ ist das Pilotprojekt gestartet, das mit 1,1 Millionen Euro vom Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten unterstützt wird. Die Förderbescheide wurden am Dienstagabend im Historischen Rathaus in Speyer durch Staatssekretär Dr. Thomas Griese übergeben.

Direktbelieferungssystem entwickeln

Bereits im Dezember vergangenen Jahres haben die Partner die Arbeit aufgenommen. SWS-Projektleiter Mathias Reinhart berichtet von einem Kundenangebot, das in einem ersten Schritt ausgearbeitet worden ist. Es wurden Betreiber- und Pachtmodelle analysiert und hochaufgelöste Erzeugungs- und Lastprofile generiert. „Alles wurde durch das Fraunhofer Institut in ein mathematisches Simulationsmodell überführt, auf dessen Basis entschieden wurde, dass das Direktbelieferungsmodell weiterverfolgt werden soll“, führt Reinhart aus.  
Erste Ergebnisse hätten gezeigt, dass das notwendige Photovoltaik-Potenzial vorhanden und wirtschaftliches Arbeiten möglich sei. Vorangetrieben werden soll die lokale Wertschöpfung durch das Projekt bei gleichzeitiger Stärkung der kommunalen Energieversorger. Parallel dazu kommt die Stadt Speyer den in den Klimaschutzleitlinien definierten Zielen im Zuge der CO2-Reduzierung wieder einen großen Schritt näher.

Dezentrale Netzstrukturen schaffen

Mit dem „GreenPowerGrid“-Projekt wird innovative Informationstechnik mit lokaler Energiespeicherung zusammengeführt. Für Staatssekretär Griese ist das Vorhaben ein Vorzeigeprojekt. „Die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien ist dezentral und bedarf dezentraler Netzstrukturen“, stellte er bei der Übergabe der Förderbescheide heraus. Wichtig seien daher Ansätze im Bereich Eigenstromerzeugung und regionaler Grünstromvermarktung. Gerade Photovoltaikanlagen spielten eine wichtige Rolle beim Aufbau einer vollständig regenerativen Stromerzeugung, so Griese.

Sonnenenergie, aber auch Windkraft aus Anlagen, die die SWS im Umland der Stadt betreibt, sollen einen neuen Ökostromtarif speisen. Durch die Zwischenspeicherung in einem Batterie-System soll eine optimale Grundlastfähigkeit entstehen, die einen attraktiven Tarif auf Basis einer lokalen Grünstrombilanz möglich macht.

Mehrere Pilotanlagen vorgesehen

„Zurzeit warten wir auf eine juristische Stellungnahme, die wir in Auftrag gegeben haben“, lässt Reinhart wissen. Unter anderem werden dafür energierechtliche Rahmenbedingungen bezüglich der Abgaben- und Umlagenbelastung sowie die Fördermöglichkeiten der unterschiedlichen Energiemengen geprüft. Notwendig sei die Stellungnahme als Grundlage vor der ersten Pilotinstallation. Mehrere Anlagen sollen dann im Stadtgebiet installiert werden.  Das Fraunhofer ITWM wird in gleichem Zuge das selbstentwickelte Energiemanagementsystem weiterentwickeln und plant die Integration der Anforderungen aus den Regularien zum intelligenten Messsystem, wie Reinhart betont.

Oberbürgermeister Hansjörg Eger lobte die Vorreiterrolle der Stadtwerke Speyer in Gemeinschaft mit den Kooperationspartnern. Im April dieses Jahres hatte der SWS-Aufsichtsrat - vorbehaltlich der Förderung - die Fortführung des Projekts beschlossen. Im Zuge des Projektes sind die Stadtwerke Speyer gemeinsam mit StoREgio Energiespeichersysteme e.V. auch dem Verbundvorhaben „Designetz: Baukasten Energiewende - Von Einzellösungen zum effizienten System der Zukunft“ beigetreten und dadurch zu einem Teil der fünf deutschlandweiten Schaufensterregionen geworden.

Die Fördersumme zum Projekt stammt aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) sowie des Landes Rheinland-Pfalz.

Text: Stadtwerke Speyer GmbH Foto: "Gruppenbild" Stadtwerke Speyer GmbH; dak


Bäckerei Ünlü, Backwaren & Feinkost jetzt auch in Speyer

von Daniel Kemmerich

Während die Umbaumaßnahmen in der Bahnhofstraße voranschreiten und demnächst wohl hoffentlich abgeschlossen sind hat sich ebenfalls auch etwas in der Einzelhandelsgemeinschaft getan.

Die Bäckerei Ünlü, Backwaren & Feinkost hat ihre Pforten geöffnet und bedient, seit etwas über einem Monat, ihre Kunden in der Bahnhofstraße 39 in Speyer (Ecke Agentur für Arbeit, gegenüber der Villa Ecarius).

Nachdem die dort vorher befindliche Azak Bäckerei länger leer stand gibt es nun wieder eine türkische Bäckerei in Speyer. Die Bäckerfamilie Ünlü ist kein Unbekannter in der Region, haben doch die Eltern bereits vor über 30 Jahren mit dem Backwarengeschäft angefangen. Das Geschäft hat mittlerweile der Sohn übernommen der es mit mindestens dem gleichen Herzblut weiterführt wie es seine Eltern aufgebaut haben.

Das Stammhaus ist in Lingenfeld und dort befindet sich auch die eigene Backstube nebst Bäckerei in der Gartenstr. 12, 67360 Lingenfeld. Und anders als es bei leider dem meisten Ketten der Fall ist wird dort wirklich noch Handwerkskunst ausgeübt und die Backwaren frisch gebacken und nicht nur aufgebacken, wie es heute leider bei den meisten der Fall ist.

Neben einer breiten Palette an türkischen Backwaren gibt es aber natürlich auch klassisches wie Brötchen und Baguette. Auch einen Konditor hat die Bäckerei Unlü weshalb dort nicht nur Kuchen und Torten verkauft wird sondern gerne auch, nach Kundenwunsch auf Bestellung gefertigt werden kann.

Der Kunde steht, typisch der türkischen Gastfreundschaft entsprechend, eh im Mittelpunkt des Geschehens. So ist es dort nicht nur stets sauber und gepflegt, man wird auch immer freundlich gegrüßt und bedient. Ein Ort an dem man sich wohlfühlt und gerne einmal ein frisches Stück Bäckerskunst und einen Kaffee genießt.

Neben einer Vielzahl an Backwaren gibt es auch belegte Brötchen (eher Baguettes, so groß wie sie sind) und eine eigene Antipastitheke. Dies wartet von eingelegten Oliven, Peperoni und anderem Gemüse über diverse Schafskäsecremes bis hin zu türkischer Wurst auf.

Auch täglich frische, hausgemachte Salat sowie eigenes Dressing gibt es im Angebot, also eine absolute Alternative zu einem Mittagstisch in der Stadt und erst Recht zu den bekannten Fastfoodunternehmen.

Und auch das Preisgestaltungskonzept kann sich mehr als sehen lassen. So gibt es nicht nur ständig wechselnde Angebote wie z.B. 10 Kaiserbrötchen für 1.-€ sondern auch ansonsten ist die Preisgestaltung mehr als nur fair. Kein Wunder also das u.a. auch die Flüchtlingsunterkunft in Mannheim einer der vielen Großkunden der Bäckerei Unlü ist, Qualität verbunden mit einem guten Preis spricht sich eben rum.

Und auch der Service sucht seinesgleichen. Wie bereits erwähnt wird man nicht nur stets freundlich und zuvorkommend bedient sondern auch Kundenwünsche und Bestellungen sind möglich. So ist es bereits ab einer Bestellung von z.B. 40 Pide (türkisches Brotschiffchen mit Schafskäse oder Fleischfüllung) möglich diese auch nach Hause geliefert zu bekommen.

Natürlich sind auch Unternehmen und Kantinen gerne als Kunden gesehen und können sich, bei entsprechenden Bestellmengen, natürlich auch nochmal über einen Preisnachlass freuen. Aber auch Privatkunden haben dort die Möglichkeit für Feiern, Feste oder andere Aktivitäten ein Angebot einzuholen und alles geliefert zu bekommen.

Unser Fazit:

Wer die Bäckerei noch nicht kennt, oder ob der Baustelle bislang daran vorbeigefahren ist… reingehen und ausprobieren, es lohnt in jedem Fall. Die Familie Ünlü freut sich auf ihren Besuch.

Kontakt:

ÜnLü Bäckerein, Backwaren & Feinkost

Bahnhofstraße 39, 67346 Speyer

Tel: 06344 - 69 85

Fax: 06344 - 95 49 26

Mobil: 0162 - 429 89 25

Email: unlubackwaren@outlook.de


Schildkröte Eddi freut sich auf junge Sparer

Sparkasse Vorderpfalz lädt zum Weltspartag ein

Am 30. Oktober ist Weltspartag. Junge Sparer der Sparkasse Vorderpfalz können sich auf die Kuschel-Schildkröte "Eddi" freuen.

Der 30. Oktober ist bei vielen großen und kleinen Sparern rot im Kalender angekreuzt: An diesem Tag - dem Weltspartag - geht es den angefütterten Sparschweinen „an den Kragen“. Auch die Sparkasse Vorderpfalz lädt wieder alle Kinder ein, ihr Erspartes in ihre Sparkassen-Geschäftsstelle zu bringen. Junge Sparer können sich auf die Kuschel-Schildkröte "Eddi" freuen, an einem Gewinnspiel teilnehmen und mit etwas Glück Spargeschenkgutscheine im Gesamtwert von 1.300 Euro gewinnen. Doch nicht nur das: In den PrivatkundenCentern der Sparkasse in Ludwigshafen (Ludwigsplatz), Ludwigshafen-Oggersheim, Maxdorf, Mutterstadt, Schifferstadt-Schillerplatz und Speyer werden am 30. Oktober ganztägig Selfie-Foto-Boxen aufgestellt. Dort können sich die jungen Sparer mit einer Riesen-Version von "Eddi" fotografieren lassen und das Foto gleich mitnehmen.

Weltspartag erinnert an die Bedeutung des Sparens

Der im Oktober 1924 ins Leben gerufene Weltspartag erinnert an die Bedeutung des Sparens. Gerade in Zeiten niedriger Zinsen stellt sich die Frage: Ist das Sparschwein noch in Mode und lohnt sich Sparen überhaupt noch? „Ja“, antwortet Oliver Kolb, Vorstandsmitglied der Sparkasse Vorderpfalz. „Das Sparschwein-Prinzip ist aktueller denn je“. Die Höhe der einzelnen Beträge sei dabei nicht der allein ausschlaggebende Punkt: "Wichtiger ist, dass regelmäßig angespart wird und dass Kinder und Jugendliche dadurch den verantwortlichen Umgang mit Geld und Finanzdienstleistungen frühzeitig lernen", betont Kolb.

Was für das Sparschwein gilt, gilt ebenso für die Erfüllung von persönlichen Wünschen oder materiellen Bedürfnissen. Regelmäßige Sparbeträge summieren sich im Laufe der Zeit zu einem stattlichen Guthaben. Nur wer rechtzeitig aktiv wird und sich um seine finanzielle Zukunft kümmert, kann diese später unbeschwert genießen. „Durch das aktuelle Niedrigzinsniveau sollte man sich nicht verleiten lassen, nichts zu tun, denn Sparen ist und bleibt wichtig“, betont Oliver Kolb. „Mein Tipp: Lassen Sie ihr Geld arbeiten – nicht nur zum kommenden Weltspartag. Angesichts der nach wie vor sehr niedrigen Zinsen kann es sich lohnen, Gelder, die nicht kurzfristig benötigt werden, in Anlageprodukte zu investieren, die langfristig mehr abwerfen. Wer sein Sparschwein regelmäßig „füttert“ und das Ersparte zielführend anlegt, kann sich auch in Zeiten niedriger Zinsen über gute Erträge freuen“.

Sparkasse Vorderpfalz


Wasser-Spiel-Spaß für Kids im bademaxx

Jede Menge Aktionen für unsere jungen Badegäste sind wieder am Samstag, den 28. Oktober 2017 angesagt.

Dann heißt es "Unter-Wasser-Puzzeln", Wasserball spielen oder auf dem Wasserteppich balancieren.

Von 13.30 bis 17 Uhr laufen die vielen bunten Aktionen für unsere Wasser-Kids.

Kinder und Jugendliche dürfen ihre eigenen Bade- und Schwimmspielsachen mitbringen. Kleine und große Badegäste zahlen lediglich den regulären Eintrittspreis.

bademaxx – Das Sport- und Erlebnisbad in Speyer

Geibstraße 3

67346 Speyer

Tel. 06232/625-1500

www.bademaxx.de

Text: Stadtwerke Speyer / Bademaxx Foto: Fotolia #158748080


Erben und Vererben: Referenten informieren

Jetzt anmelden, solange Plätze frei sind. Die Sparkasse Vorderpfalz lädt am 13. November von 18.00 bis 20.00 Uhr zur Vortagsveranstaltung "Erben und Vererben" mit Fachvorträgen in den Augustinersaal ihrer Hauptstelle in Speyer ein.

Speyer - Das Erbrecht ist ein schwieriges Themenfeld, da viele fachliche und emotionale Aspekte zu berücksichtigen sind. Umso wichtiger sind kompetente Beratung und umfassende Informationen. Hilfestellung hierbei soll die Vortragsveranstaltung "Erben und Vererben" mit Fachvorträgen leisten, die die Sparkasse Vorderpfalz am 13. November von 18.00 bis 20.00 Uhr im Augustinersaal ihrer Hauptstelle in Speyer veranstaltet.

Zwei renommierte Fachanwältinnen für Erbrecht informieren in einem kurzweiligen Vortrag allgemeinverständlich über das deutsche Erbrecht und erläutern anhand verschiedener Fälle das wichtigste über Erbengemeinschaft und Pflichtteilsanspruch. Gemeinsam mit zwei speziell ausgebildeten Generationenmanagern der Sparkasse Vorderpfalz zeigen die Fachanwältinnen auf, welche Auswirkungen der moderne Lebensstil des 21. Jahrhunderts auf eine Nachlassplanung haben kann und welche Besonderheiten man diesbezüglich bei der Testamentsgestaltung berücksichtigen sollte. Auch das Vererben an gemeinnützige Organisationen oder die Gründung einer Stiftung nach dem Tod werden thematisiert und dabei die immer wichtiger werdende Rolle eines Testamentsvollstrecker erklärt. Weitere Informationen sowie kostenfreie Anmeldungen für die Fachvorträge nimmt die Sparkasse Vorderpfalz unter der Telefonnummer 0621 / 5992 - 333 solange Plätze frei sind entgegen.

Sparkasse Vorderpfalz


Persönlichkeitsforschung bei Hunden – Wer bist du und warum?

Dozentin: Dr. Marie Nitzschner
2-tägiges Theorieseminar mit kleinen Praxisanteilen (anerkannt von der TÄK Schleswig-Holstein)

Altlußheim - Was Hundehalter wohl schon immer wussten, erfährt auch in der Wissenschaft immer mehr Aufmerksamkeit: Auch Hunde haben ihre ganz eigene Persönlichkeit. Der Begriff „Persönlichkeit“ beschreibt bestimmte Verhaltensmerkmale und Reaktionsmuster, die sich zwischen Individuen unterscheiden, aber bei einem Individuum über Zeit und verschiedene Situationen hinweg konstant sind. Sie ist ein Produkt aus genetischen und umweltbedingten Faktoren.

  • Wie entwickelt sich die Persönlichkeit eines Hundes?
  • Gibt es Rassenunterschiede in Hinblick auf die verschiedenen Persönlichkeitsmerkmale und wenn ja, wie groß sind die?
  • Wie aussagekräftig sind Welpentests?
  • Kann man wirklich schon im Welpenalter erkennen, ob der Hund für bestimmte Aufgaben geeignet ist?
  • Wie beeinflussen Erfahrungen die Persönlichkeit eines Hundes?
  • Welche Rolle spielen dabei die ersten Lebenswochen?
  • Hat auch die Persönlichkeit des Besitzers Einfluss auf die Persönlichkeit des Hundes?
  • Gibt es auch bei Hunden Optimisten und Pessimisten und wie untersucht man das?

Diese und weitere Fragen werden in diesem Seminar besprochen. Dr. Marie Nitzschner wird verschiedene Persönlichkeitsmodelle vorstellen und erklären, inwieweit diese auch auf Hunde anwendbar sind.

Datum und Uhrzeit:


17.02.2018 von 10-18 Uhr
18.02.2018 von 9.30-17 Uhr
Inkl. kleiner Pausen und einer Mittagspause von ca. 1 Std.

Veranstaltungsort:


Hotel Luxhof
Ketscher Landstr. 2
68804 Altlußheim (bei Speyer)

Veranstalter:

www.pfalz-hunde.de

Kosten:


199,- Euro für beide Veranstaltungstage exklusive Verpflegung, Anreise und Übernachtung
Zahlbar vorab per Überweisung

Verbindliche Anmeldung nur per E-Mail an info@pfalz-hunde.de

Sie bekommen per E-Mail eine Anmeldebestätigung und Rechnung.

Zielgruppe:

Das Seminar ist geeignet für Hundehalter, Trainer/Verhaltensberater und andere Berufsgruppen, die sich intensiver mit der Persönlichkeit von Hunden und der Forschung auf diesem Gebiet beschäftigen möchten. Die Veranstaltung ist von den Tierärztekammern S-H als Fortbildungsveranstaltung für HundetrainerInnen anerkannt.

Hunde:

Dürfen mitgebracht werden, müssen bei der Anmeldung aber angegeben werden. Die Veranstalterin behält sich vor, das Mitbringen von Hunden den Gegebenheiten entsprechend zu limitieren. Die Hunde können, sofern sie den Seminarablauf nicht stören, in den Seminarraum mitgebracht werden. Kleine Spaziergehmöglichkeiten in den Pausen sind in der direkten Umgebung vorhanden. Die Hunde für die Praxiseinheiten werden vor Ort spontan ausgewählt, es wird nicht jeder Hund dran kommen.

Dr. Marie Nitzschner ist promovierte Verhaltensbiologin und hat in den letzten 10 Jahren am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie über die kognitiven Fähigkeiten von Hunden geforscht. Sie wurde 2017 von Dogs, dem größten Hundemagazin Europas zur Persönlichkeit des Jahres gewählt!
Sie hat mehrere Studien selbst konzipiert, durchgeführt und wissenschaftlich publiziert. Durch den Besuch zahlreicher
Konferenzen verfügt sie über einen tiefgreifenden Einblick in den aktuellen Forschungsstand zum Thema Hund.
In ihrem Blog „hundeprofil.de“ stellt sie aktuelle Studienergebnisse und neue hundewissenschaftlichen Erkenntnisse vor.
Seit Anfang des Jahres 2016 gehört sie zum Dozententeam der
Hundetrainerausbildung „KynoLogisch“ (kynologisch.net).
Zur Zeit schreibt sie ein Buch zum Thema „Persönlichkeitsforschung beim Hund“.

Mehr Informationen über Marie und ihre Arbeit finden Sie unter: www.marienitzschner.de

Pfalz-Hunde


Ladies Night im bademaxx

Am Montag, den 16. Oktober 2017 findet in der Saunalandschaft des bademaxx in Speyer wieder eine lange Saunanacht statt - exklusiv für Damen. Unter dem Motto „fruchtige Saunanacht“ werden die Besucherinnen von 19 Uhr bis 23.30 Uhr mit Aufgüssen und Extras verwöhnt, die an diesem Tag in der Blockhaussauna im Garten und in der Finnischen Sauna halbstündlich stattfinden. Von 22.00 Uhr bis 23.30 Uhr ist FKK-Baden im Hallenbad möglich.

Die Gastronomie offeriert neben den üblichen Speisen und Getränken ein besonderes Angebot, und der im bademaxx ansässige Physiotherapeut Matthias Richter und sein Team bieten exklusiv zur Saunanacht Schnuppermassagen an.

Im architektonisch reizvollen Wellnessbereich des bademaxx finden Besucher drei finnische Saunen, ein Dampfbad und eine Biobad. Lounge und Ruheraum bieten ein Erlebnis für die Sinne und einen bezaubernden Blick auf den Saunagarten. Entspannen lässt es sich im charmanten Bistrobereich am offenen Kamin oder auf der weitläufigen Terrasse. Erfrischen können sich die Besucher am Eisbrunnen, unter den Erlebnisduschen, im Tauchbecken oder im Naturteich auf ganz besondere Weise.

bademaxx - Das Sport- und Erlebnisbad in Speyer

Geibstraße 3

67346 Speyer

Tel. 06232/625-1500

Internet: www.bademaxx.de

Text: Stadtwerke Speyer GmbH Foto: www.fotolia.de // #80890122


Die Haushaltskasse voll im Griff

Sparkasse Vorderpfalz: Der neue Haushaltskalender 2018 hilft beim täglichen Finanzcheck

Der kostenfreie Haushaltskalender 2018 hilft beim täglichen Finanzcheck. Er kann auf www.geld-und-haushalt.de oder telefonisch unter 030 204 55 818 bestellt werden.

Die Kombination aus Kalender und klassischem Haushaltsbuch ist nicht neu: Der Haushaltskalender ist ein Klassiker, der jedes Jahr im Herbst neu erscheint - seit mehr als 50 Jahren. Mit bewährtem Konzept, aber frischem Design vertrauen auch 2018 wieder eine Viertelmillion Nutzer dem Haushaltskalender ihre privaten Ausgaben und persönlichen Termine an. Ab sofort ist „Mein Haushaltskalender 2018“ kostenfrei bei Geld und Haushalt, dem Beratungsdienst der Sparkassen-Finanzgruppe erhältlich, teilt die Sparkasse Vorderpfalz mit. Er kann auf www.geld-und-haushalt.de oder telefonisch unter 030 204 55 818 bestellt werden.

Der Kalender hilft durch den Mix aus Kalendarium und Finanzübersicht, jeden Monat mit dem Haushaltsgeld gut auszukommen und die Übersicht zu behalten. So lassen sich neben Terminen oder Geburtstagen auch feste und veränderliche Ausgaben eintragen. Damit ist ganz schnell klar, wie viel Geld noch bis zum Monatsende zur Verfügung steht oder ob es knapp wird. Der Haushaltskalender 2018 bietet darüber hinaus kompakte und praxisnahe Tipps zu verschiedenen Verbraucherthemen. Herausnehmbare Übersichten zu Ferienterminen und Notfallnummern machen den Kalender zu einem praktischen Helfer im Alltag.

Hintergrund: Über den Beratungsdienst Geld und Haushalt

Geld und Haushalt - der Beratungsdienst der Sparkassen-Finanzgruppe - unterstützt Verbraucher mit kostenlosen Angeboten bei der persönlichen Finanzplanung. Im Internetportal unter www.geld-und-haushalt.de finden sich Bestellmöglichkeiten für kostenlose Broschüren und Planungshilfen sowie Online-Angebote. Der beim Deutschen Sparkassen- und Giroverband (DSGV) angesiedelte Beratungsdienst wurde bereits 1958 gegründet und ist für sein zukunftsfähiges Bildungskonzept dauerhaft als offizielle Maßnahme zur deutschen Umsetzung der UN-Dekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung" ausgezeichnet worden.

Sparkasse Vorderpfalz


Sparkassenstiftung: Oliver Kolb ist neuer Vorsitzender

Das Vorstandsmitglied der Sparkasse Vorderpfalz Oliver Kolb ist seit 1. Oktober neuer Vorstandsvorsitzender der "Stiftung der ehemaligen Kreis- und Stadtsparkasse Speyer".

Speyer. Bei einer der fünf selbständigen Stiftungen der Sparkasse Vorderpfalz hat es einen Wechsel im Vorstand gegeben. Das Vorstandsmitglied der Sparkasse Vorderpfalz Oliver Kolb ist seit 1. Oktober neuer Vorstandsvorsitzender der "Stiftung der ehemaligen Kreis- und Stadtsparkasse Speyer". Er folgt auf Klaus Steckmann, dessen Mitgliedschaft im Stiftungsvorstand mit seinem Ausscheiden aus der Sparkasse Vorderpfalz endete.

Die "Stiftung der ehemaligen Kreis- und Stadtsparkasse Speyer" wurde 1995 gegründet, hat ein Stiftungskapital von 2 Mio. Euro und fördert Projekte in Speyer und dem südlichen Rhein-Pfalz-Kreis. Stiftungszweck ist die Förderung der Jugend, der Kultur und des Sports. Das Kuratorium der Sparkassenstiftung besteht aus Oberbürgermeister Hansjörg Eger, Landrat Clemens Körner, Michael Wagner, Otto Reiland, Walter Feiniler sowie Dr. Rüdiger Linnebank, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Vorderpfalz. Dem Vorstand der Stiftung gehören Oliver Kolb, Stephan Scharl und Konrad Reichert an. Weitere Informationen zu den fünf Stiftung der Sparkasse Vorderpfalz gibt es unter www.sparkasse-vorderpfalz.de/stiftungen. Dort können auch Förderanfragen gestellt werden.

Sparkasse Vorderpfalz


Inbetriebnahme der ersten öffentlichen Ladestation für Elektrofahrräder in der Domstadt

von Daniel Kemmerich

Am Freitag, den 06.10.2017, konnten der Geschäftsführer der Stadtwerke, Wolfgang Bühring, gemeinsam mit Oberbürgermeister Hansjörg Eger (CDU) sowie dem Braumeister der Domhofbrauerei, Franz Müller die erste öffentliche Ladestation für Elektrofahrräder einweihen.

Diese befindet sich im Biergarten der Domhofbrauerei und hat acht Schließfächer in denen Akkus kostenlos geladen werden und selbst ein wenig „Gepäck“ wie z.B. einem Fahrradhelm mit eingeschlossen werden kann. Dafür braucht man lediglich eine Ein- oder Zwei-Euro-Münze und natürlich ein freies Fach.

Den Ladeschrank selbst hat die Stadtwerke Speyer angeschafft, mit über 4.000 € Kosten nicht gerade ein „einfacher Schrank“. Die Hausbrauerei Domhof stellt dafür den Standort und die Stromkosten sowie die Inbetriebnahme, eine gelungene Kooperation also.

Genauso wie die Service der sich Gästen dadurch bietet. So kann man „nicht nur“ den Akku des Elektrofahrrades aufladen sondern auch die eigenen bei einer leckeren Mahlzeit und einem frisch gebrauten Bier.

Und auch die Stadtwerke planen die Elektromobilität weiter auszubauen. So sind mit dem Bahnhof und dem Kulturhof bereits zwei weitere Standorte für Ladeschränke fest eingeplant. Und auch die bestehenden Ladepunkte für Elektrofahrzeuge erhalten demnächst mit einem sogenannten Speedcharger ein Upgrade.

Nicht umsonst zählt Speyer als eine der führenden Städte in Rheinland-Pfalz in Punkto Emobilität. So waren 2016 in Speyer 36 E-Fahrzeuge zugelassen laut der Kfz-Zulassungsstelle. Und was nützt ein solch innovatives Fortbewegungsmittel ohne die entsprechende Infrastruktur? Selbst der Strom wird bei den Stadtwerken Speyer „grün“ erzeugt und darf sich Ökostrom nennen. Kein Wunder, ging doch gerade vor kurzem mit dem Windenergiepark Hatzenbühl ein weiterer ökologischer Energieerzeuger an das Netz.


Sparkasse Vorderpfalz startet das kontaktlose Bezahlen mit dem Smartphone

Die Sparkasse Vorderpfalz ist deutschlandweit eine der ersten zehn Sparkassen, die das bargeldlose Bezahlen mit dem Smartphone pilotiert. Mitarbeiter der Sparkasse können bei allen Händlern mit kontaktlosfähigen Terminals mobil mit dem Smartphone bezahlen.

Die Sparkasse Vorderpfalz ist deutschlandweit eine der ersten zehn Sparkassen, die das bargeldlose Bezahlen mit dem Smartphone pilotiert. Mitarbeiter der Sparkasse können bei allen Händlern mit kontaktlosfähigen Terminals mobil mit dem Smartphone bezahlen – und das weltweit. Auf den Smartphones ist eine neue Bezahl-App installiert, in der die Sparkassen-Kreditkarte (Mastercard) digitalisiert hinterlegt ist. Die mobilen Zahlungen werden über die NFC-Technologie („Near Field Communication“, auf Deutsch „Nahfeld-Kommunikation“) abgewickelt. NFC ist ein weltweit verbreiteter Standard für kontaktloses Bezahlen. Überall dort, wo kontaktloses Bezahlen funktioniert, ist auch das Bezahlen mit dem Smartphone möglich.

Nach der Pilotphase wird die Sparkassen-Finanzgruppe ab Mitte 2018 die Bezahlfunktion im Smartphone bundesweit anbieten. Auch die Kunden der Sparkasse Vorderpfalz können dann die neue Bezahl-App auf ihr Smartphone herunterladen und in der App die Karten ihrer Wahl - ihre Sparkassen-Card (girocard), Sparkassen-Kreditkarte (Mastercard) oder beide Karten - unkompliziert digitalisiert hinterlegen. Die Sparkasse Vorderpfalz bietet ihren Kunden damit einen weiteren attraktiven Mehrwert im Rahmen ihres Girokonto-Angebots. „Mit der wachsenden Bedeutung des Smartphones im Alltag der Verbraucher wird auch die Nachfrage nach Mobile-Payment-Verfahren zunehmen“, sagt Andreas Mack, Leiter Medialer Vertrieb der Sparkasse Vorderpfalz. „Mit der digitalisierten Karte im Smartphone auf Basis der bewährten Zahlungsmittel girocard und Kreditkarte bieten wir unseren Kunden ab Mitte 2018 eine komfortable und sichere Lösung zum mobilen Bezahlen.“

Nachfrage nach Smartphone-Bezahlverfahren steigt

Die Sparkassen-Finanzgruppe erfüllt mit ihrer Mobile-Payment-Lösung frühzeitig einen bestehenden Kundenwunsch: Das Bezahlen mit dem eigenen Smartphone an den Kassen des Handels wünschen sich immer mehr, vor allem technikaffine Kunden. Denn wer heute bereits Online-Banking-Transaktionen mobil erledigt, will mit dem Smartphone auch mobil bezahlen können. Laut einer aktuellen Studie des Instituts für Demoskopie Allensbach im Auftrag der Initiative Deutsche Zahlungssysteme e.V. sind 56 Prozent der 16- bis 29-jährigen offen für das kontaktlose Bezahlen per Smartphone.

Text: Sparkasse Vorderpfalz Foto: S-Payment GmbH, 2017


Der Rotstift für mehr Plus

Unter www.budgetanalyse.de können Nutzer ihre private Budgetsituation eigenständig analysieren und den Rotstift selbst in die Hand nehmen.

Sparkasse Vorderpfalz: Neue Online-Budgetanalyse sorgt für Durchblick bei den privaten Finanzen

Mit dem Rotstift verbinden die wenigsten Menschen gute Erfahrungen. Meistens bedeutet er Streichungen, Kürzungen und Einsparungen. Die aktuell veröffentlichte Online-Budgetanalyse des Beratungsdienstes Geld und Haushalt setzt nun auf positive Effekte: Unter www.budgetanalyse.de können Nutzer ihre private Budgetsituation eigenständig analysieren und den Rotstift selbst in die Hand nehmen. Ziel ist es, die Haushaltsfinanzen gut auszubalancieren und für mehr Plus zu sorgen, teilt die Sparkasse Vorderpfalz in einer Pressemeldung mit. Das Angebot ist kostenfrei, enthält keine Produktwerbung und kann komplett anonym genutzt werden.

Die neue Budgetanalyse bietet fünf Teilbereiche zum Check an: Lebenshaltung, Versicherungen, Kredite, Sparen und Altersvorsorge. Für jedes Thema können Nutzer ihre Angaben machen und bekommen Hinweise auf Stärken und Schwächen im Budget. Die individuellen Empfehlungen zeigen, wie sich die persönliche Situation verbessern lässt. An vielen Stellen liefert die Budgetanalyse zudem Vergleichswerte, was Haushalte in einer ähnlichen Situation ausgeben.

Hintergrund: Über den Beratungsdienst Geld und Haushalt

Geld und Haushalt - der Beratungsdienst der Sparkassen-Finanzgruppe - unterstützt Verbraucher mit kostenlosen Angeboten bei der persönlichen Finanzplanung. Im Internetportal unter www.geld-und-haushalt.de finden sich Bestellmöglichkeiten für kostenlose Broschüren und Planungshilfen sowie Online-Angebote. Der beim Deutschen Sparkassen- und Giroverband (DSGV) angesiedelte Beratungsdienst wurde bereits 1958 gegründet und ist für sein zukunftsfähiges Bildungskonzept dauerhaft als offizielle Maßnahme zur deutschen Umsetzung der UN-Dekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung" ausgezeichnet worden.

Sparkasse Vorderpfalz


Erlös des Rennentenverkaufs verteilt

Speyer - 3000 Euro erbrachte der Verkauf der 1500 Rennenten Hardy Hardrock vom Altstadtfest 2017. Soziale Einrichtungen und Vereine konnten sich mit der Beschreibung anstehender Projekte für eine Spende aus diesem Topf bei den Stadtwerken Speyer bewerben. Nun ist die Entscheidung gefallen.

  • Der Ortsverein des Deutschen Kinderschutzbundes freut sich über 750 Euro für einen Mehrlingskinderwagen für die Betreuung der Kinder von Flüchtlingsfrauen im Sprachkurs.
  • Je 500 Euro erhalten der Verein der Freunde
  • und Förderer der Klosterschule St. Magdalena für Turnhallenequipment,
  • die Musical AG der Salierschule für die Ausstattung der nächsten Aufführung,
  • der Hort „Das fliegende Klassenzimmer“ für einen eigenen Trikotsatz
  • und der Förderverein der Kita Pusteblume für die Anschaffung eines Spielgerätes.
  • Die Schulband der Schule im Erlich bekommt 250 Euro für den Nachschub an Materialien wie Gitarrenseiten, Noten oder auch die Anzahlung auf ein neues Instrument.

Stadtwerke Speyer GmbH


Sparkasse Vorderpfalz belohnt die fairsten Fußballvereine

Fair Play auf dem Fußballplatz zahlt sich in barer Münze aus. Die Sparkasse Vorderpfalz belohnt die fairsten Fußballvereine mit Geldprämien von insgesamt 3.350 Euro.

Fair Play auf dem Fußballplatz zahlt sich in barer Münze aus. Mit Geldprämien von insgesamt 3.350 Euro belohnt die Sparkasse Vorderpfalz die fairsten Fußballmannschaften in ihrem Geschäftsgebiet.

Rhein-Pfalz-Kreis - Bei den Männern aus der Verbands-Landes-Bezirksliga erhält der FC Arminia Ludwigshafen II 500 Euro (1. Platz), die SV Phönix Schifferstadt 300 Euro (2. Platz) und der SC Bobenheim-Roxheim 200 Euro (3. Platz). Aus der B-Klasse erhält der ASV Maxdorf II 500 Euro (1. Platz), die SG Limburgerhof 300 Euro (2. Platz) und der MTSV Beindersheim 200 Euro (3. Platz). In der C-Klasse hat sich die SG Limburgerhof II gemeinsam mit der TuS Gronau punktgleich den 1. Platz gesichert. Beide erhalten je 500 Euro, gefolgt von der TuS Altrip II, die 200 Euro bekommt.

Durch faires Verhalten konnte sich die Frauenmannschaft des FSV Schifferstadt den 2. Platz beim Fair-Play-Wettbewerb sichern. Sie erhält 150 Euro von der Sparkasse Vorderpfalz.

Hintergrund zum Fair-Play-Wettbewerb:

Der Südwestdeutsche Fußballverband ermitteln in jeder Saison die fairsten Fußballvereine. Hierbei werden in unterschiedlichen Spielklassen die gezeigten roten, gelb-roten und gelben Karten erfasst und in einem Punktesystem bewertet. Darüber hinaus fließen noch das Zuschauerverhalten, das Nichtantreten und Spielabbruch in die Bewertung ein. Den Fair-Play-Wettbewerb unterstützen die Vorderpfälzer Sparkassen mit Geldpreisen.

Sparkasse Vorderpfalz


bademaxx: Wassergymnastik auch montags

Speyer - Ab 2. Oktober finden Aqua-Gymnastik-Übungen im Sport- und Erlebnisbad bademaxx zusätzlich montags, ab 10.25 Uhr statt.

Treffpunkt für alle Interessierten – Damen und Herren – ist am Freizeitbecken in der Badehalle. Teilnehmer zahlen lediglich den Eintrittspreis. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Weitere Aqua-Gymnastik-Termine (Dauer jeweils 20 Minuten):

  • dienstags 19.15 Uhr,
  • mittwochs 10.25 und 18.15 Uhr,
  • freitags 10.25 Uhr.

bademaxx – Das Sport- und Erlebnisbad in Speyer
Geibstraße 3
67346 Speyer
Telefon: 06232/625-1500
www.bademaxx.de

Stadtwerke Speyer GmbH


Erben und Vererben: Referenten informieren

Vortagsveranstaltung "Erben und Vererben" mit Fachvorträgen am 24.10.17 von 18 - 20 Uhr im Palatinum Mutterstadt.

Mutterstadt - Das Erbrecht ist ein schwieriges Themenfeld, da viele fachliche und emotionale Aspekte zu berücksichtigen sind. Umso wichtiger sind kompetente Beratung und umfassende Informationen. Hilfestellung hierbei soll die Vortragsveranstaltung "Erben und Vererben" mit Fachvorträgen leisten, die die Sparkasse Vorderpfalz am 24. Oktober von 18.00 bis 20.00 Uhr im Palatinum Mutterstadt veranstaltet.

Zwei renommierte Fachanwältinnen für Erbrecht informieren in einem kurzweiligen Vortrag allgemeinverständlich über das deutsche Erbrecht und erläutern anhand verschiedener Fälle das wichtigste über Erbengemeinschaft und Pflichtteilsanspruch. Gemeinsam mit zwei speziell ausgebildeten Generationenmanagern der Sparkasse Vorderpfalz zeigen die Fachanwältinnen auf, welche Auswirkungen der moderne Lebensstil des 21. Jahrhunderts auf eine Nachlassplanung haben kann und welche Besonderheiten man diesbezüglich bei der Testamentsgestaltung berücksichtigen sollte. Auch das Vererben an gemeinnützige Organisationen oder die Gründung einer Stiftung nach dem Tod werden thematisiert und dabei die immer wichtiger werdende Rolle eines Testamentsvollstrecker erklärt. Weitere Informationen sowie kostenfreie Anmeldungen für den Fachvortrag nimmt die Sparkasse Vorderpfalz unter der Telefonnummer 0621 / 5992 - 333 entgegen.

Sparkasse Vorderpfalz


Planspiel Börse startet

Jugendliche tauchen in Börsenalltag ein und handeln mit Aktien und Wertpapieren

Das Planspiel Börse der Sparkasse Vorderpfalz startet: Jugendliche tauchen in Börsenalltag ein und handeln mit Aktien und Wertpapieren.

Auch in diesem Jahr veranstaltet die Sparkasse Vorderpfalz vom 27. September bis zum 13. Dezember 2017 wieder ihr Planspiel Börse. Bisher haben sich 29 Schüler- und 4 Studentengruppen aus dem Geschäftsgebiet der Sparkasse aus Ludwigshafen, Speyer und dem Rhein-Pfalz-Kreis angemeldet. Noch bis zum 8. November können sich weitere Interessenten anmelden.

Mit 50.000 Euro fiktivem Startkapital üben die Jugendlichen die Geldanlage in 175 Wertpapieren und erhalten so kostenlos und ohne Risiko einen Einblick in wirtschaftliche Zusammenhänge und die Funktion der Börse. Zum Spielende werden alle Depots miteinander verglichen und die Siegerteams ermittelt. Die erfolgreichsten Schüler und Studenten der Sparkasse Vorderpfalz erhalten Geldpreise im Gesamtwert von 2.400 Euro und Teams mit dem höchsten Nachhaltigkeitsertrag zusätzlich 600 Euro.

Ganz wie an der realen Börse werden auch die Teilnehmer beim Planspiel Börse die Dynamik des Aktienmarktes zu spüren bekommen. Wer hier Erfolg haben möchte, muss täglich Kurse beobachten, Meldungen lesen, Wertpapiere und Firmen im Auge behalten und Entscheidungen treffen. Zudem werden im Spiel Berührungsängste und Wissensdefizite beim Thema Börse abgebaut. Die Schüler und Studenten machen ihre Erfahrungen mit Gewinn und Verlust und können risikobewusstes Handeln erlernen. Weitere Informationen zum Planspiel Börse gibt es für Schüler unter www.planspiel-boerse.de/skvorderpfalz und für Studenten unter www.planspiel-boerse.de/sk-vorderpfalz.

Sparkasse Vorderpfalz


Fußgönheim: Vor dem Aldi-Markt gibt’s jetzt Bargeld

Schlüsselübergabe auf dem Aldi-Gelände in Fußgönheim (v.l.): Stefan Stark (Sparkasse / Leiter Zentrale Dienste), Marie-Luise Klein (Bürgermeisterin Fußgönheim), Clemens G. Schnell (Sparkasse / stellvertretender Vorstandsvorsitzender), Ralf Holthöfer (ALDI / Geschäftsführer Fußgönheim) und Olaf Maurus (Sparkasse / Leiter Privatkunden).

Fußgönheim - Die Sparkasse Vorderpfalz hat einen neuen SB-Standort auf dem Aldi-Gelände Am Weisenheimer Weg 3 - 5 in Fußgönheim eröffnet.

Er soll den bisherigen SB-Standort in der Bahnhofstraße 41 in Fußgönheim ersetzen.

Nach eigenen Angaben investierte die Sparkasse 140.000 Euro.

Ausgestattet mit Geldautomat und modernster Servicetechnik für Kontoauszüge, Überweisungen, Daueraufträge, Kontostandsabfragen sowie Ladefunktion für GeldKarte und Prepaid Handy ermöglicht er eine zeitlich flexible Durchführung der täglichen Finanzgeschäfte.

Der zwölf Quadratmeter große SB-Standort ist rund um die Uhr erreichbar, verfügt über ausreichend Parkmöglichkeiten und ist mit umfangreichen Sicherheitssystemen ausgestattet.

Für persönliche Beratungen stehen die Kundenberater der Sparkasse Vorderpfalz im PrivatkundenCenter Maxdorf in der Hauptstraße 84 in Maxdorf zur Verfügung.

Sparkasse Vorderpfalz


Heßheim: Vor dem Rewe-Markt gibt’s jetzt Bargeld

Schlüsselübergabe auf dem Rewe-Gelände in Heßheim (v.l.): Michael Krauss (Sparkasse / Leiter Technisches Gebäudemanagement), Stefan Stark (Sparkasse / Leiter Zentrale Dienste), Clemens G. Schnell (Sparkasse / stellvertretender Vorstandsvorsitzender), Michael Reith (Bürgermeister der Verbandsgemeinde Lambsheim-Hessheim), Jürgen Bissinger (REWE / Leiter Expansion), Holger Korn (Bürgermeister Hessheim) und Sandra Wüst (Rewe-Markt Hessheim / Marktleiterin).

Heßheim - Die Sparkasse Vorderpfalz hat einen neuen SB-Standort auf dem Rewe-Gelände in der Frankenthaler Str. 29 in Heßheim eröffnet.

Er soll den bisherigen SB-Standort in der Hauptstraße 25 in Heßheim ersetzen. Nach eigenen Angaben investierte die Sparkasse 140.000 Euro.

Ausgestattet mit Geldautomat und modernster Servicetechnik für Kontoauszüge, Überweisungen, Daueraufträge, Kontostandsabfragen sowie Ladefunktion für GeldKarte und Prepaid Handy ermöglicht er eine zeitlich flexible Durchführung der täglichen Finanzgeschäfte.

Der zwölf Quadratmeter große SB-Standort ist rund um die Uhr erreichbar, verfügt über ausreichend Parkmöglichkeiten und ist mit umfangreichen Sicherheitssystemen ausgestattet.

Für persönliche Beratungen stehen die Kundenberater der Sparkasse Vorderpfalz in der Geschäftsstelle Mühltorstraße 27a in Lambsheim zur Verfügung.

Sparkasse Vorderpfalz


Sparkasse sucht Empfänger für eine 10.000-Euro-Spende

Speyer - Für die 10.000-Euro-Spende der Sparkasse Vorderpfalz haben sich 26 Vereine, Organisationen und Initiativen aus dem Stadtgebiet Speyer beworben. Wer die Spende bekommen soll, entscheidet nicht die Sparkasse, sondern die Speyerer Sparkassenkunden mit ihrem Votum. Noch bis zum 29. September können die Speyerer Sparkassenkunden ihren Favoriten auswählen. Weitere Informationen und die Teilnahmebedingungen sind unter www.sparkasse-vorderpfalz.de/spende abrufbar.

Sparkasse Vorderpfalz


Erdgas: Treue-Bonus verlängert

Preissenkung für Kunden mit Duo FIX-Verträgen

Die Stadtwerke Speyer (SWS) verlängern die Treue-Bonus-Regelung für Privat- und Gewerbekunden mit Erdgas-Sonderverträgen von 1. Oktober 2017 bis 30. September 2018. Der Bonus macht 0,95 Cent je Kilowattstunde (brutto) auf den jeweiligen Arbeitspreis aus. Für die Bewohner eines Einfamilienhauses bedeutet das eine anhaltende Ersparnis von jährlich 190 Euro.

„Kunden, die sich länger an die SWS gebunden haben, erhalten ab 1. Oktober darüber hinaus einen Bonus von 0,24 Cent je Kilowattstunde auf den Arbeitspreis“, informierte SWS-Geschäftsführer Wolfgang Bühring. Dabei handelt es sich um etwa 5.000 Kunden, die sich für einen Erdgas-Kombivertrag mit Preisgarantie (Duo FIX oder Duo FIX NaturPur) entschieden haben. „Die zusätzliche Ersparnis beträgt beispielhaft für ein Reihenhaus (Verbrauch von 20.000 Kilowattstunden) 47,60 Euro im Jahr“, so der Stadtwerke-Chef.

„Nur wenige Kunden in unserem Netzgebiet haben sich bislang – trotz des massiven Wettbewerbsdrucks – für einen anderen Erdgaslieferanten entschieden“, sagte Bühring und erläuterte die Preispolitik der Stadtwerke: „Wir wollen unsere Kunden durch günstige Konditionen und attraktive Serviceangebote überzeugen.“ Nach wie vor gehören die SWS zu den günstigsten Erdgasanbietern in der Region und konnten bislang eine erhebliche Anzahl von Erdgaskunden außerhalb ihres Netzgebietes dazugewinnen.

Die Stadtwerke schreiben im September die Kunden in der Erdgas-Grundversorgung an und unterbreiten günstige Angebote. Kunden, die sich informieren wollen, wenden Sie telefonisch unter 06232/625-1333 an die SWS oder kommen zur persönlichen Beratung in das Kundenzentrum in der Industriestraße 23 in Speyer.

Die Fernwärme- und Wasserpreise halten die SWS stabil. Über die Entwicklung der Strompreise wird Mitte Oktober entscheiden, wenn die Änderungen von gesetzlichen Steuern, Abgaben und Umlagen bekanntgegeben werden.

Text: Stadtwerke Speyer GmbH Foto: Fotolia 23459899


Das größte Börsen-Planspiel Europas startet in die nächste Runde

Sparkasse Vorderpfalz: Anmeldungen ab 13.9.2017 / Für Schüler: www.planspiel-boerse.de/skvorderpfalz. Für Studenten: www.planspiel-boerse.de/sk-vorderpfalz.

Das Planspiel Börse der Sparkasse Vorderpfalz - ab 13.9.2017 anmelden

Ludwigshafen/Rhein-Pfalz-Kreis - Vom 27. September bis zum 13. Dezember 2017 findet erneut das Planspiel Börse statt. Mit 50.000 Euro fiktivem Startkapital üben die Teilnehmer die Geldanlage in Wertpapieren und erhalten so kostenlos und ohne Risiko einen Einblick in wirtschaftliche Zusammenhänge und die Funktion der Börse. Zum Spielende werden alle Depots miteinander verglichen und die Siegerteams ermittelt. Die erfolgreichsten Schüler und Studenten der Sparkasse Vorderpfalz erhalten Geldpreise im Gesamtwert von 2.400 Euro und Teams mit dem höchsten Nachhaltigkeitsertrag zusätzlich 600 Euro. Auf Bundesebene werden die besten Teams zur Siegerehrung nach Frankfurt a. M. eingeladen. Das Planspiel Börse wird laufend aktualisiert. Dieses Jahr gibt es die Permanent-Abrechnung auch im Schülerspiel: durch die fortlaufende Abrechnung anhand der aktuellen Kurse wird das Planspiel Börse noch realitätsnaher. Die Planspiel-Börse-App bietet ebenfalls neue Features: So können sich die Teilnehmer nun Push-Nachrichten auf das Smartphone oder Tablet schicken lassen.

Ganz wie an der realen Börse werden auch die Teilnehmer beim Planspiel Börse die Dynamik des Aktienmarktes zu spüren bekommen. Wer hier Erfolg haben möchte, muss täglich Kurse beobachten, Meldungen lesen, Wertpapiere und Firmen im Auge behalten und Entscheidungen treffen. Zudem werden im Spiel Berührungsängste und Wissensdefizite beim Thema Börse abgebaut. Die Schüler machen ihre Erfahrungen mit Gewinn und Verlust und können risikobewusstes Handeln erlernen. Weitere Informationen zum Planspiel Börse gibt es für Schüler unter www.planspiel-boerse.de/skvorderpfalz und für Studenten unter www.planspiel-boerse.de/sk-vorderpfalz. Dort können sich die Teilnehmer kostenlos für das Spiel anmelden.

Sparkasse Vorderpfalz


Neuer Sparkassenvorstand: Oliver Kolb beginnt im Oktober

Oliver Kolb übernimmt ab Oktober das Vorstandsressort "Privatkunden" bei der Sparkasse Vorderpfalz.

Ludwigshafen - Oliver Kolb nimmt am 9. Oktober seine Arbeit als Vorstandsmitglied der Sparkasse Vorderpfalz auf. Er verantwortet das Vorstandsressort "Privatkunden" und kommt für Elke Rottmüller, die seit Juni in Ruhestand ist. Die Entscheidung der Sparkassengremien für Kolb fiel bereits im Mai, lediglich der Wechselzeitpunkt war noch offen. Der 41-jährige Diplom-Betriebswirt (BA) war zuletzt stellvertretendes Vorstandsmitglied der Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen und zuständig für das Privat- und Individualkundengeschäft. Vorstandsvorsitzender Dr. Rüdiger Linnebank betont, dass mit Oliver Kolb ein ausgewiesener Experte für die Weiterentwicklung des Privatkundengeschäfts an Bord kommt. Er bringe ausgezeichnetes Fach- und Erfahrungswissen in seine neue Funktion mit ein.

Oliver Kolb freut sich auf die Menschen und die Region. In den Mittelpunkt seiner Arbeit möchte er die Wünsche, Ziele und Zufriedenheit der Kunden und damit die Weiterentwicklung der Sparkasse als innovativen und modernen Finanzpartner stellen. "Mit individueller und kompetenter Beratung, umfassenden Leistungen, fairen Preisen und bestem Service wird die Sparkasse für hohe Zufriedenheit im täglichen Bankgeschäft sorgen. Meine Vorstandskollegen und ich werden mit ganzer Kraft daran arbeiten, das der Sparkasse Vorderpfalz entgegengebrachte Vertrauen täglich zu rechtfertigen", so Kolb.

Zur Person:

Oliver Kolb wurde 1975 in Böblingen geboren. Der 41-jährige Diplom-Betriebswirt (BA) hat seine Karriere 1996 bei der Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen begonnen. Nach dem Studium und der Tätigkeit als Individualkundenberater übernahm Kolb 2002 dort die Leitung der Abteilung Vorstandssekretariat und Kommunikation. 2011 wurde er Regionalbereichsleiter Privat- und Individualkunden und im August 2013 zum stellvertretenden Vorstandsmitglied der Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen ernannt, der Nummer 3 der baden-württembergischen Sparkassen.

Sparkasse Vorderpfalz


Aus 5 Euro 5.000 gemacht

Freuten sich (v.l.): Cassia Schädler, Eric Tremmel, Geschäftsstellenleiterin Franziska Eck und die glückliche Gewinnerin Hannelore Elzer.

Speyer. Dieser Gewinn kam mehr als überraschend, dafür war die Freude aber umso größer: Hannelore Elzer, Kundin der Geschäftsstelle Speyer-Nord der Sparkasse Vorderpfalz hat bei der August-Auslosung der Sparlotterie "PS-Sparen" 5.000 Euro gewonnen. Ihre Kundenberaterin Cassia Schädler überbrachte die frohe Botschaft symbolisch mit einem Blumenstrauß. Was die glückliche Gewinnerin mit dem Geld machen wird, steht schon fest. "Das Geld bekommt mein Enkel Eric, denn seinerzeit habe ich das Gewinnerlos für ihn gekauft und nun soll er auch davon profitieren“, meinte sie. Monatlich nehmen rund 21.000 Sparkassenkunden am PS-Los-Sparen teil. In diesem Monat haben sie insgesamt 64.042,50 Euro und seit Anfang diese Jahres bereits über 624.000 Euro sowie ein Auto gewonnen.

Um mitmachen zu können, benötigt man ein PS-Los, das es in allen Geschäftsstellen der Sparkasse Vorderpfalz zum Preis von 5 Euro zu kaufen gibt. Vier Euro wandern auf ein Sparkonto und ein Euro beträgt der Einsatz für die Auslosung mit attraktiven Gewinnen im Gesamtwert von rund 900.000 Euro. Es profitieren aber nicht nur die Gewinner der monatlichen PS-Auslosungen, denn ein Teil des Los-Einsatzes fließt wieder in die Region zurück, als Spenden an Vereine und gemeinnützige Organisationen. So konnte die Sparkasse Vorderpfalz alleine aus der Sparlotterie "PS-Sparen" Projekte und Einrichtungen in Ludwigshafen, Speyer und dem Rhein-Pfalz-Kreis mit mehr als 360.000 Euro im zurückliegenden Jahr unterstützen.

Sparkasse Vorderpfalz


SWS-Homepage in neuem Look

Die neue Homepage der Stadtwerke Speyer ist online. Jetzt können auch Nutzer von Smartphones und Tablets die Website komfortabel abrufen. Die Seiten sind nun „responsive“, passen sich also automatisch an die unterschiedlichen Endgeräte an. Der Internetauftritt im neuen Design überzeugt durch funktionelle Klarheit und Übersichtlichkeit dank einer modernen Informations- und Systemarchitektur.

Auf dieser kann sich der Nutzer schnell und intuitiv zurechtfinden. Neu ist die Unterteilung der Angebote für Privat- und Geschäftskunden sowie die Integration eines Tarifrechners an prominenter Stelle auf der Startseite.

So können Interessenten in Speyer und deutschlandweit ganz schnell die günstigsten Strom- und Erdgasangebote der SWS abrufen. Zudem sind die Themen Abfall, Abwasser und Verkehr jetzt auf den Stadtwerke-Seiten integriert. Online-Services können direkt über das Kundenportal abgerufen werden. Im virtuellen Beratungszentrum erhalten die Nutzer interessante Hinweise über energetische Sanierungsmaßnahmen, Energieeinsparmöglichkeiten und Förderprogramme. Weitere Infos: www.sws.speyer.de

Stadtwerke Speyer


Drehscheibe Girokonto

Sparkasse Vorderpfalz: Kostenfreier Ratgeber informiert und gibt Hilfestellung

Girokonten können viel mehr als nur Geld aufbewahren: Sie sind die Drehscheibe für den Zahlungsverkehr und ermöglichen den Zugang zu Finanzdienstleistungen. Obwohl sie im finanziellen Alltag selbstverständlich und unverzichtbar sind, wird doch selten über sie informiert. Eine erste Hilfestellung dabei gibt der Ratgeber „Drehscheibe Girokonto“. Die Broschüre wird von Geld und Haushalt, dem Beratungsdienst der Sparkassen-Finanzgruppe herausgegeben und ist kostenlos erhältlich, teilt die Sparkasse Vorderpfalz in einer Pressemeldung mit.

Wissenswertes rund ums Konto

Der Ratgeber informiert über alle grundsätzlichen Themen beim Girokonto: Zahlungsverfahren, Onlinebanking/Mobile Banking - Sicherheit beim Bezahlen im Internet, Dispokredit, Kontoauszug und Kontomodelle. Außerdem wird informiert, wie man am besten im Ausland bezahlt, welche Kontomodelle es für Paare gibt, ab wann ein Taschengeldkonto Sinn macht und wie der Kontoumzug gelingt.

Konto-Check verschafft Klarheit

Angesichts der vielen Neuerungen im modernen Zahlungsverkehr ist es sinnvoll, von Zeit zu Zeit das eigene Kontomodell und Nutzungsverhalten zu überprüfen. Die Vielzahl von Anbietern und Kontomodellen auf dem Markt macht es nicht immer leicht, Angebote und Leistungen zu überschauen und zu vergleichen. Mit der Broschüre und einem Konto-Check verschafft man sich Klarheit und findet selbst heraus, welches Konto und Zahlungsmittel zur persönlichen Finanzsituation passt.

Hintergrund: Über den Beratungsdienst Geld und Haushalt

Geld und Haushalt - der Beratungsdienst der Sparkassen-Finanzgruppe - unterstützt Verbraucher mit kostenlosen Angeboten bei der persönlichen Finanzplanung. Im Internetportal unter www.geld-und-haushalt.de finden sich Bestellmöglichkeiten für kostenlose Broschüren und Planungshilfen sowie Online-Angebote. Der beim Deutschen Sparkassen- und Giroverband (DSGV) angesiedelte Beratungsdienst wurde bereits 1958 gegründet und ist für sein zukunftsfähiges Bildungskonzept dauerhaft als offizielle Maßnahme zur deutschen Umsetzung der UN-Dekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung" ausgezeichnet worden.

Sparkasse Vorderpfalz


Sparkassenstiftung übergibt Spenden

Eine von fünf Stiftungen der Sparkasse Vorderpfalz mit dem Förderzweck Kultur schüttet 41.740 Euro aus. Neun Vereine und Projekte aus dem Rhein-Pfalz-Kreis freuten sich über die Unterstützung der "Kulturstiftung der ehemaligen Kreissparkasse Rhein-Pfalz". Landrat Clemens Körner sowie Sparkassenvorstand Clemens G. Schnell übergaben die Fördergelder.

Unterstützt wird unter anderem der Otto-Ditscher-Preis (20.000 Euro), der Amateurtheaterwettbewerb "Schappo 2017" (10.000 Euro), die "First Picture-Initiative" des Beirats für Migration und Integration (5.000 Euro), das Kulturforum Altrip e. V., das ein Interkulturelles Fest veranstalten wird (500 Euro), der Heimat- und Geschichtsverein Altrip, der eine Valentinian-Stele erstellt (1.000 Euro), ein Kunstprojekt von vier Schulen, größtenteils in Bobenheim-Roxheim (2.000 Euro), die PalatinaKlassik-Konzertreihe im Schloss Kleinniedesheim (1.000 Euro), der Förderverein der Realschule plus Bobenheim-Roxheim, der Musikinstrumente anschafft (1.240 Euro) sowie der MGV Frohsinn 1887 Rödersheim, der verschiedene Workshops und Konzerte veranstaltet (1.000 Euro).

Neue Förderung möglich: Kuratorium entscheidet

Alle Vereine und Initiativen aus dem Rhein-Pfalz-Kreis haben erneut die Chance auf Förderung ihrer Kulturprojekte. Förderanfragen können auf der Homepage der Sparkasse unter www.sparkasse-vorderpfalz.de/stiftungen direkt gestellt werden. Das Kuratorium wird in seiner nächsten Sitzung erneut entscheiden, welche Projekte im Sinne der Stiftung gefördert werden.

Stiftungsmanagement der Sparkasse Vorderpfalz: Kulturstiftung der ehemaligen Kreissparkasse Rhein-Pfalz

Die fünf selbständigen Stiftungen der Sparkasse Vorderpfalz unterstützen auf vielseitige Art lokale und regionale Projekte. Eine der fünf Stiftungen ist die Kulturstiftung der ehemaligen Kreissparkasse Rhein-Pfalz. Sie wurde 1996 gegründet, hat ein Stiftungskapital von 1 Mio. Euro und fördert Projekte im Rhein-Pfalz-Kreis. Stiftungszweck ist die Förderung von kulturellen Ideen und Maßnahmen. Das Kuratorium besteht aus Clemens Körner (Vorsitzender), Elke Rottmüller (stellvertretende Vorsitzende), German Bachert, Inge Sabin, Manfred Gräf, Lamiel Kallweit, Konrad Heller, Bernhard Kukatzki, Theo Magin, Dieter Weißenmayer und Ilse Wegmann. Der Vorstand setzt sich zusammen aus Clemens G. Schnell (Vorsitzender), Thomas Bull und Konrad Reichert. Weitere Informationen zu den fünf Stiftung der Sparkasse Vorderpfalz: www.sparkasse-vorderpfalz.de/stiftungen.

Über die Sparkasse Vorderpfalz

Die Sparkasse Vorderpfalz ist mit einer Bilanzsumme von 5,4 Milliarden Euro die größte Sparkasse in Rheinland-Pfalz. Die Zufriedenheit ihrer Kunden ist für sie Maßstab und Antrieb zugleich. Deshalb kombiniert sie persönliche und digitale Services und ermöglicht dadurch einen umfassenden Zugang zu ihren Finanzdienstleistungen. Mit 49 Standorten und sechs KompentenzCentern unterhält sie vor Ort das mit Abstand dichteste Geschäftsstellen-, Service-, und Geldautomatennetz der Region. Über die Sparkassen-App, ihre Webseite sparkasse-vorderpfalz.de, OnlineBanking und das KundenDialogCenter ist sie rund um die Uhr erreichbar.

Gesellschaftlich engagiert: Das macht eine Sparkasse aus

Was gibt es schöneres, als Freude mit anderen zu teilen? Als öffentlich rechtliches Kreditinstitut gehört es zur unternehmerischen Identität der Sparkasse Vorderpfalz, gesellschaftliches und wirtschaftliches Leben in ihrem Geschäftsgebiet zu unterstützen. Ein großer Teil der erwirtschafteten Erträge fließt wieder in Form von Spenden und Sponsoring sowie über ihre fünf Stiftungen mit einem Stiftungskapital von insgesamt über 20 Millionen Euro an Vereine, Schulen, Institutionen und ehrenamtlich wirkende Bürgerinnen und Bürger zurück. Allein im zurückliegenden Geschäftsjahr sind Fördergelder in Höhe von über 1.000.000 Euro geflossen. Damit hat sie in Ludwigshafen, Speyer und dem Rhein-Pfalz-Kreis über 1.000 soziale, kulturelle, gesellschaftliche, wissenschaftliche und sportliche Projekte begleitet, die ohne ihre Unterstützung oftmals nicht zustande gekommen wären. Daneben ist die Sparkasse Vorderpfalz ein wichtiger Steuerzahler, Investor, Ausbilder und Arbeitgeber.

Sparkasse Vorderpfalz


Immobilienkauf: Bereitstellungszinsen vergleichen

Wer einen Immobilienkredit aufnimmt, achtet auf den Effektivzins. Aber auch andere Faktoren wie zum Beispiel Bereitstellungszinsen spielen eine Rolle bei der Wahl des richtigen Darlehens.

Ludwigshafen - Wer eine Immobilie kauft, muss mit hohen Kosten rechnen: Das Haus hat seinen Preis, der Makler möchte sein Honorar, es fällt Grunderwerbsteuer an, das Ganze wird schließlich teurer als erwartet. "Darum sollte man dort sparen, wo es möglich ist – beispielsweise bei den Bereitstellungszinsen", rät Peter Bausch, Leiter ImmobilienCenter der Sparkasse Vorderpfalz.

Wer ein Haus oder eine Wohnung kauft, kommt im Regelfall nicht ohne Darlehen aus. Weil es sich dabei um hohe Summen handelt, ist es ratsam die Konditionen der Institute zu vergleichen. Doch man sollte nicht nur auf den Effektivzins schauen, denn auch andere Faktoren spielen bei der Kreditvergabe eine Rolle – beispielsweise wie wichtig einem der persönliche Kontakt zum Bankberater ist oder ob man ihn im Zweifelsfall schnell erreichen kann. Legt man darauf großen Wert, akzeptiert man vermutlich eher einen höheren Effektivzins. Und noch ein Punkt wird gerne übersehen: "Vor der Vertragsunterschrift sollten Sie einen Blick auf die Bereitstellungszinsen werfen", betont Bausch.

Diese verlangen Finanzinstitute dafür, dass sie den Kredit für ihre Kunden manchmal über Monate bereithalten. Möglicherweise braucht man das Darlehen später als gedacht, weil sich beispielsweise der Neubau verzögert oder die Wohnung doch erst ein halbes Jahr später frei wird. Dann können Bereitstellungszinsen anfallen. Spielen Bereitstellungszinsen beim geplanten Vorhaben keine Rolle, da der Betrag sofort abgerufen wird, um zum Beispiel eine gebrauchte, unbewohnte Immobilie zu kaufen, kann deren Höhe natürlich egal sein. Ansonsten empfiehlt es sich bei der Aufnahme eines Immobilienkredites auch auf die Bereitstellungszinsen zu achten.

Sparkasse Vorderpfalz


Neue SWS-Azubis starten durch

SWS-Azubis und ihr Ausbildungsziel v. l.: Luca Witt (Fachkraft für Wasserversorgungstechnik), Tim Gubener (Bachelor of Science, Wirtschaftsinformatik), Nico Scheurich (Anlagenmechaniker), Kim Sambale (Informatikkauffrau), Sven Braun (Anlagenmechaniker), Dominik Kauz (Industriekaufmann), Michael Nett (Bachelor of Engineering, Energiewirtschaft), Elias Kolbenschlag (Elektroniker für Betriebstechnik), Annika Nau (Bachelor of Arts) und Samuel Hock (Elektroniker für Betriebstechnik)

In dieser Woche begann die Berufsausbildung bei den Stadtwerken Speyer für die zehn Neuzugänge mit einer Aufwärmphase. Gemeinsam mit den Azubis fünf weiterer Stadt- und Gemeindewerke aus der Umgebung nehmen sie an einer Kennenlern- und Einstimmungswoche in der Jugendherberge Altleinigen teil. Neben viel Theorie zu den Rahmenbedingungen im beruflichen Umfeld gibt es Ausflüge zu Anlagen der beteiligten Unternehmen, um die große Vielfalt der Aufgaben kommunaler Versorger zu erfassen, und natürlich auch ein Grillfest.

Die Stadtwerke Speyer bilden seit vielen Jahren erfolgreich den eigenen Nachwuchs in kaufmännischen und technischen Berufen aus und sind Partner der Dualen Hochschule in Mannheim.

Die kommunale Wirtschaft ist eine zukunftsorientierte Branche, die den Jugendlichen gute berufliche Entwicklungschancen bietet. Die Auszubildenden erwarten interessante und herausfordernde Aufgaben beim Betrieb und der Weiterentwicklung der modernen Infrastruktur. Sie können mitgestalten bei technischen und wirtschaftlichen Innovationen und sind in regem Kundenkontakt. Denn als regional agierender Betrieb steht das Tochterunternehmen der Stadt Speyer für zuverlässige Dienstleistungen für die Bürger und die örtliche Wirtschaft.
Wolfgang Bühring, Geschäftsführer der SWS: „Wir sind ein wichtiger und verantwortungsbewusster Arbeitgeber in der Region: Bei uns können junge Menschen im Team den Fortschritt in der Energie- und Wasserversorgung aktiv vorantreiben und sich dabei auf eine Vergütung nach Tarifvertrag sowie eine familienbewusste Personalpolitik verlassen."

Bereits jetzt laufen die Bewerbungen für das Ausbildungsjahr 2018. „Wer also im kommenden Jahr bei uns einsteigen möchte, sollte seine Unterlagen bis 15. Oktober 2017 einreichen", so Steffen Schwind, Personalleiter der Stadtwerke Speyer.

Interessenten richten ihre Bewerbung an: Stadtwerke Speyer GmbH, Personalmanagement, Georg-Peter-Süß-Straße 2, 67346 Speyer. Weitere Information sind auf www.sws.speyer.de/ausbildung zu finden.

Text: Stadtwerke Speyer GmbH


Freie Plätze für AquaZumba und AquaFit im Bademaxx

Für folgende Kurse im bademaxx sind noch Plätze frei:

Aqua-Fit
Start: 16.08.2017, 20:30 Uhr

Aqua-Zumba
Start: 18.08.2017, 18:30 und 19:30 Uhr

Für alle Kurse gilt: 10 Kurseinheiten, Dauer je 45 Minuten, Kursgebühr 90 Euro

Eine Erstattung der Gebühr durch die Krankenkasse für den Aqua-Fit-Kurs ist möglich.

Infos und Anmeldung online: www.bademaxx.de/Kursanmeldung

bademaxx – Das Sport- und Erlebnisbad in Speyer
Geibstraße 3
67346 Speyer
Tel 06232/625-1500
www.bademaxx.de

Text: Stadtwerke Speyer GmbH/Bademaxx Foto: Fotolia#138661106


bademaxx: Poolparty zum zehnten Geburtstag

Die große Geburtstagsfeier zum zehnjährigen Bestehen des Sport- und Erlebnisbades bademaxx am 5. August war ein spritziges Vergnügen. Mit der Poolparty hatten die Stadtwerke Speyer als Betreiber auf das richtige Seepferdchen gesetzt. Tanzen, wetteifern, wohlfühlen - alles war drin im Tagesverlauf, der einen Einblick in die Angebotsvielfalt der Einrichtung gab und zum Wiederkommen motivierte.

„Das bademaxx ist aus Speyer nicht mehr wegzudenken“, stellte Oberbürgermeister Hansjörg Eger bei der offiziellen Eröffnung der Party am Mittag fest. Er selbst hat noch im ehemaligen Hallenbad in der Butenschönstraße schwimmen gelernt. Die Kombination aus Frei- und Hallenbad samt Sauna lobte er als strategisch richtigen Schachzug. Phänomenal sei die große Grünanlage, die zum Verweilen einlade. „Im bademaxx“, machte Eger deutlich, „herrscht immer Urlaubsfeeling.“

Dass das gesamte Bad sich nach dem alten, schützenswerten Baumbestand ausgerichtet habe, ergänzte der SWS-Geschäftsführer Wolfgang Bühring. Stolz war er, auf eine sich stets weiter entwickelnde Erfolgsgeschichte des „bademaxx“ in den vergangenen zehn Jahren zurückblicken zu können. Die Zufriedenheit der Besucher drücke sich in den Zahlen aus und daran, dass die Einrichtung an der Kapazitätsgrenze angelangt sei. Bühring wies auf das Kursbecken hin, dessen Bau nach der Freibadsaison angegangen werden soll.

Beliebt sind die Aktivitäten, die das bademaxx-Team den Gästen bereits jetzt anbieten kann. Etliche der rund 1200 Besucher am 5. August ließen sich zum Testen von Aqua-Gymnastik und Aqua-Fit, Aqua-Zumba und Aqua-Biking animieren. In die Tiefe des hinteren Sportbeckens ging es beim Schnuppertauchen - ein Erlebnis für die Mutigen.

Vor allem der Nachwuchs profitierte von der Poolparty am Nachmittag. Mit dem professionellen fünfköpfigen Animationsteam Zephyrus hatten die SWS sich echte Könner ins Haus geholt. Alle Altersklassen ließen sich mitreißen von flotter Musik aus großen Lautsprecherboxen. In Bikini und Badehose tanzten die Älteren zum Südsee-Sound am Beckenrand, während die Jüngeren sich auf „Riesenkeksen“ im Wasser treiben ließen. Die runden Badeinseln in Pink-Gelb waren der Renner bei der Jugend. Viele nutzten die Möglichkeit, auf dem riesigen Krokodil und dem nicht minder opulenten Hasen herum zu tollen, die im Schwimmerbecken schaukelten.

Selbst kurze Regenschauer störten nicht, denn die bewiesen einmal mehr den großen Nutzen des kombinierten Frei- und Hallenbades. Im Inneren ließ es sich ebenso gut bei Spiel und Spaß aushalten angesichts der facettenreichen Materialien, die die Mitarbeiter zur Verfügung stellen konnten. Von Poolnudeln bis zu aufblasbaren Schwimmtieren in Miniatur reichten diese.

Gelungen war die Poolparty, das war an den zufriedenen Gesichtern der Gäste abzulesen. Genüsslich zurücklehnen durften die sich zwischendurch ebenfalls auf dn ausreichend vorhandenen Sitz- oder Liegemöglichkeiten und den Blick schweifen lassen auf die lebendige Anlage mit ihren kleinen Ruheoasen - ein schöner Urlaubstag vor Ort.

bademaxx – Das Sport- und Erlebnisbad in Speyer
Geißstraße 3
67346 Speyer
Tel. 06232/625-1500
www.sws.speyer.de

Stadtwerke Speyer GmbH, sod


Frauenhaus zeigt Ausstellung zu häuslicher Gewalt

Das Frauenhaus gibt es seit 35 Jahren in Ludwigshafen. Zu diesem Jubiläum ist vom 14. bis 17. August die Ausstellung "Warnsignale" in der Hauptstelle Ludwigshafen der Sparkasse Vorderpfalz (Ludwigstraße 52) zu sehen. Mit 15 Roll-Ups informiert das Frauenhaus über häusliche Gewalt.

Das Frauenhaus Ludwigshafen thematisiert mit aussagekräftigen und berührenden Comiczeichnungen häusliche Gewalt. Die Ausstellung "Warnsignale" ist vom 14. bis 17. August in der Hauptstelle Ludwigshafen der Sparkasse Vorderpfalz (Ludwigstraße 52) zu sehen.

"Gewalt gegen Frauen ist nach wie vor ein Thema in unserer Gesellschaft. Gewalt gegen Frauen und Kinder ereignet sich oft zu Hause, hinter verschlossenen Türen - quer durch alle Bildungs- und soziale Schichten und unabhängig vom kulturellen Hintergrund", betont die Vorsitzende des Frauenhaus Ludwigshafen Gudrun Brendel-Utzinger.

Häusliche Gewalt zwischen den Eltern betrifft auch immer die Kinder. Gewalt kann sich in unterschiedlichen Formen zeigen, wie zum Beispiel: Beleidigungen, Beschimpfungen, Isolation, Demütigung, Kontrolle, ökonomische Gewalt, sowie psychische und auch nicht selten, physische Gewalt. Dies alles hinterlässt körperliche und seelische Verletzungen bei den Betroffenen. Dennoch bleiben die Opfer meist stumm, suchen keine Hilfe, wehren sich nicht. Aus Scham, aus Furcht vor Gerede und aus Angst vor weiteren gewalttätigen Übergriffen. Dies stärkt die Macht der Gewaltausübenden für weitere Unterdrückung und Gewalt.

"Der Weg aus diesem Teufelskreis ist nicht einfach. Erste Warnsignale werden viel zu oft übersehen. Mit diesen Signalen befasst sich die Wanderausstellung, die vom Dachverband der autonomen Frauenberatungsstelle NRW e.V. erstellt wurde", so Brendel-Utzinger. Die Grundlage der Ausstellung ist das Buch “Und das soll Liebe sein“, von Rosalind B. Penfold. Die 15 Roll-Ups der Ausstellung zeigen in sehr aussagekräftigen und berührenden Comiczeichnungen die Erfahrungen der Autorin, die sich über 10 Jahre erstreckt haben. Zu sehen ist der schleichende Weg in eine von Gewalt geprägte Beziehung.

Hintergrund: Was ist das Frauenhaus?

Das Frauenhaus Ludwigshafen ist ein Schutz- und Zufluchtshaus für von Gewalt betroffene oder bedrohte Frauen und ihre Kinder. Eine Aufnahme für Frauen aller Nationen ab 18 Jahren ist bei Tag und Nacht möglich. Dort erhalten sie die erforderliche Beratung, Unterstützung und Hilfe. Die Sozialarbeiterinnen des Frauenhauses helfen unter anderem bei allen notwendigen Gängen zu Ämtern, Rechtsanwälten oder Ärzten, entwickeln mit Betroffenen neue Lebensperspektiven und regeln alle Angelegenheiten zur Existenzsicherung. Zudem beraten sie zu Regelungen des Umgangs- und Sorgerechts, bei Trennung und Scheidung, zu rechtlichen Schutzmöglichkeiten sowie Frauen die von Stalking betroffen sind.

Die Bewohnerinnen des Frauenhaus wohnen mit ihren Kindern in einem eigenen Zimmer und sind für ihre Haushaltsführung selbst verantwortlich. Ihre Kinder werden im hauseigenen Kindergarten von einer Fachkraft betreut und erhalten Unterstützung bei der Bewältigung ihrer Gewalterfahrung. Zur Sicherheit ist die Adresse des Frauenhauses anonym. Die Beratung ist kostenlos und auf Wunsch anonym. Die Mitarbeiterinnen unterliegen der Schweigepflicht. Jede Unterstützung des Frauenhauses ist willkommen: "Wir freuen uns sowohl über Geld- als auch über Sachspenden", erklärt die Vorsitzende Gudrun Brendel-Utzinger.

Kontakt zum Frauenhaus Ludwigshafen:

E-mail: Frauenhaus-Lu.eV@t-online.de

Spendenkonto:

Frauenhaus Ludwigshafen e.V.
Sparkasse Vorderpfalz

IBAN: DE45 5455 0010 0191 4594 45

BIC: LUHSDE6AXXX

Sparkasse Vorderpfalz


Sparkassenstiftung fördert 13 Projekte mit 16.850 Euro

Bürgermeisterin Monika Kabs, Landrat Clemens Körner sowie Sparkassenvorstand Klaus Steckmann übergaben Spenden der "Stiftung der ehemaligen Kreis- und Stadtsparkasse Speyer".


Speyer - Eine von fünf Stiftungen der Sparkasse Vorderpfalz mit dem Förderzweck Jugend, Kultur und Sport schüttet 16.850 Euro aus. Dreizehn Vereine, Schulen und Initiativen aus Speyer und dem südlichen Rhein-Pfalz-Kreis freuten sich über die Unterstützung der "Stiftung der ehemaligen Kreis- und Stadtsparkasse Speyer". Bürgermeisterin Monika Kabs, Landrat Clemens Körner sowie Sparkassenvorstand Klaus Steckmann übergaben die Fördergelder an den Mozartchor Speyer, den Förderverein der Karl-Hufnagel-Schule Dudenhofen, den AV03 Speyer, das Nikolaus von Weis-Gymnasium Speyer, den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge Speyer, die Musikschule der Stadt Speyer, den Förderverein der Grundschule Zeppelinschule Speyer, das Prot. Dekanat Speyer, den TSV Speyer, den Pfälzerwaldverein Waldsee, den Verein für Pfälzische Kirchengeschichte und den Förderkreis Palatina Klassik.

Alle Vereine, Schulen und Institutionen aus Speyer und dem südlichen Rhein-Pfalz-Kreis haben erneut die Chance auf Förderung ihrer Vorhaben und Projekte. Förderanfragen können auf der Homepage der Sparkasse unter www.sparkasse-vorderpfalz.de direkt gestellt werden. Das Kuratorium wird in seiner nächsten Sitzung erneut entscheiden, welche Projekte im Sinne der Stiftung gefördert werden.

Stiftungsmanagement der Sparkasse Vorderpfalz: Stiftung der ehemaligen Kreis- und Stadtsparkasse Speyer

Die fünf selbständigen Stiftungen der Sparkasse Vorderpfalz unterstützen auf vielseitige Art lokale und regionale Projekte. Eine der fünf Stiftungen ist die Stiftung der ehemaligen Kreis- und Stadtsparkasse Speyer. Sie wurde 1995 gegründet, hat ein Stiftungskapital von 2 Mio. Euro und fördert Projekte in Speyer und dem südlichen Rhein-Pfalz-Kreis. Stiftungszweck ist die Förderung der Jugend, der Kultur und des Sports. Das Kuratorium der Sparkassenstiftung besteht aus Oberbürgermeister Hansjörg Eger, Landrat Clemens Körner, Michael Wagner, Otto Reiland, Walter Feiniler sowie Dr. Rüdiger Linnebank, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Vorderpfalz. Dem Vorstand der Stiftung gehören Klaus Steckmann, Stephan Scharl und Konrad Reichert an. Weitere Informationen zu den fünf Stiftung der Sparkasse Vorderpfalz: www.sparkasse-vorderpfalz.de/stiftungen.

Sehen Sie hier das Fotoalbum zur Spendenübergabe:


Text und Gruppenfoto: Sparkasse Vorderpfalz Fotoalbum: dak

Foto:

Bildunterschrift:


19 junge Menschen beginnen eine Ausbildung bei der Sparkasse Vorderpfalz

Mit attraktiver Ausbildung setzt die Sparkasse auf eigene Nachwuchskräfte und sucht bereits jetzt Bewerber für das kommende Jahr.

Gut gelaunt starteten die neuen Auszubildenden der Sparkasse Vorderpfalz ins Arbeitsleben. Begrüßt wurden sie von den Vorständen Dr. Rüdiger Linnebank (l.) und Thomas Traue (r.), der Personalratsvorsitzenden Pia Barth (2.v.l), der Leiterin Personalentwicklung und Ausbildung Tatjana Kamrad (2.v.r.) sowie Ausbildungsleiter Sven Hein (7.v.r.).


Ludwigshafen - Weiterhin stark in Sachen Ausbildung ist die Sparkasse Vorderpfalz: 18 angehende Bankkaufleute und eine Studentin des Studiengangs Bachelor of Arts (DHBW - Fachrichtung Finanzdienstleistung) starteten am 1. August bei der Sparkasse Vorderpfalz ins Berufsleben. Die Ausbildungsplätze sind begehrt. 14 weibliche und 5 männliche Auszubildende im Alter zwischen 17 und 30 Jahren freuen sich auf eine anspruchsvolle und abwechslungsreiche Ausbildung bei der größten Sparkasse in Rheinland-Pfalz. Mit insgesamt 55 Auszubildenden ist die Sparkasse Vorderpfalz engagierter Ausbilder der regionalen Kreditwirtschaft.

Der Vorstandsvorsitzende Dr. Rüdiger Linnebank begrüßte die Auszubildenden und beglückwünschte sie zur Wahl eines lebendigen und spannenden Berufs mit vielfältigen Zukunftsperspektiven. "Sie haben die beste Wahl getroffen, weil sie bei der Sparkasse das Bankgeschäft in allen Facetten gründlich kennen lernen werden. Unsere Philosophie gründet darauf, den Mitarbeitern von Morgen viel Eigenverantwortung, eine individuelle Förderung, aber auch kreativen Freiraum zu bieten. Durch die fundierte und praxisorientierte Berufsausbildung werden die Grundbausteine für zahlreiche Entwicklungs- und Weiterbildungsmöglichkeiten gelegt, die den Aufstieg auf der Karriereleiter und damit ein erfolgreiches Berufsleben garantieren", betont Dr. Linnebank. Die Ausbildung ist auch finanziell attraktiv: Die angehenden Banker erhalten, je nach Schulabschluss und Dauer der Ausbildung, bereits im ersten Ausbildungsjahr rund 930 Euro und Studenten des Studiengangs Bachelor of Arts rund 980 Euro als monatliche Ausbildungsvergütung.

"Wir investieren viel in unsere Aus- und Weiterbildung, erwarten dafür aber auch Leistung", erläutert die Leiterin der Personalentwicklung Tatjana Kamrad. Kamrad betont: "Eine qualifizierte Kundenberatung erfordert gut und umfassend ausgebildete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Daher hat die berufliche Aus- und Weiterbildung bei der Sparkasse Vorderpfalz einen hohen Stellenwert. Genauso entscheidend sind allerdings die persönlichen Fähigkeiten wie Freundlichkeit, Engagement sowie Kunden- und Serviceorientierung. Auch im kommenden Jahr suchen wir kreative und leistungsbereite Bewerber. Interessenten können sich bei Sven Hein (Telefon 0621 / 5988-123) oder unter www.sparkasse-vorderpfalz.de/ausbildung informieren und direkt online bewerben. Mein Tipp: Bewerben Sie sich frühzeitig, denn die Ausbildungslätze bei der Sparkasse Vorderpfalz sind begehrt".

Sparkasse Vorderpfalz


SWS: Windpark Speyer-Hatzenbühl ist in Betrieb

Der Windpark Speyer-Hatzenbühl ist in Betrieb, v. l.: Lutz Gubernator, Geschäftsführer der WEAG Future Energies AG; Uwe Schwind, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Jockgrim; Hansjörg Eger, Oberbürgermeister der Stadt Speyer; Dietmar Seefeldt, Erster Kreisbeigeordneter des Landkreises Germersheim; Wolfgang Bühring, Geschäftsführer der Stadtwerke Speyer GmbH; Till Meßmer, Mitglied des Vorstandes der Volksbank Kur- und Rheinpfalz; Hans-Joachim Ritter, Vorsitzender der EnergieAgentur Speyer-Neustadt/Südpfalz; Paul Rohatyn, Erster Ortsbeigeordneter der Gemeinde Hatzenbühl.

Hatzenbühl/Speyer. - Fünf Jahre hat es gedauert, bis aus der Idee, einen Windpark zwischen Hatzenbühl und Herxheim zu erreichten, ein abgeschlossenes Projekt geworden ist. Mehreren Partnern – darunter die Stadtwerke Speyer – gelang gemeinsam, wovon alle Bürger profitieren sollen: Fast 30 Millionen Euro sind in fünf Anlagen mit einer jährlichen Stromernte von 30 Millionen Kilowattstunden/Windstrom investiert worden, die künftig 17.000 Tonnen Kohlendioxid einsparen helfen. Am Samstag, 29. Juli wurde der Windpark offiziell in Betrieb genommen.

Vertreter von Firmen, Politik und Wirtschaft sowie zahlreiche Bürger bezeugten durch ihre Anwesenheit großes Interesse an dem besonderen Projekt. Abgesehen von den SWS war die WEAG Future Energies AG samt der Fachfirma Enercon als umsetzendes Organ ins Boot geholt worden. Die Volksbank Kur- und Rheinpfalz sorgte für die notwendige Finanzierungshilfe.


Wirtschaftskraft bleibt in der Region

Mehr als 200 Verträge mit Grundstückseigentümern mussten geschlossen, zahlreiche behördliche Hürden genommen und langer Atem bewiesen werden. Das klang in den Grußworten der Beteiligten immer wieder an. Umso größer war der Stein, der allen angesichts des fertig gestellten Projekts vom Herzen fiel, welches sich imposant präsentierte.

„Ab heute werden hier nicht nur Mohrrüben, Kartoffeln und Kohl geerntet, sondern auch Strom“, machte SWS-Geschäftsführer Wolfgang Bühring deutlich. Gemeinsam mit Oberbürgermeister Hansjörg Eger („Speyer hat zwar viel Sonne aber kaum Wind“) wies er auf die partnerschaftliche Zusammenarbeit hin, die das Gelingen des Windparks erst möglich gemacht habe. „Die Wirtschaftskraft bleibt in der Region für die Bürger hier“, machte Eger in dem Zusammenhang deutlich.

8.600 Einfamilienhäuser können versorgt werden

Beeindruckende Zahlen wurden den Anwesenden vorgelegt. So erfuhren sie vom Ersten Beigeordneten der Gemeinde Hatzenbühl, Paul Rohatyn, dass 12,3 Prozent des Stroms in Deutschland bereits mit Windenergie erzeugt werden. „Unser Windpark deckt mehr als den Bedarf der Haushalte ab“, hob er hervor.

8600 Einfamilienhäuser könnten mit der jährlich eingespeisten Strommenge versorgt werden und das – so Rohatyn – „sauber, umweltschonend, wirtschaftlich und ungefährlich“. Für Uwe Schwind, Verbandsbürgermeister von Jockgrim, war der Windpark das komplexeste Verwaltungsverfahren seiner 16-jährigen Amtszeit. „Das Ergebnis lässt sich sehen und hat alle Mühe gelohnt“, stellte er fest und äußerte sich erfreut, als Kommune einen „klitzekleinen Beitrag“ zur Energiewende beitragen zu können. „Die Verbindung zwischen dem grünen Strom und den Bürgern ist unser Ziel und der Windpark ein Baustein dabei“, bestätigte Dietmar Seefeldt, Erster Beigeordneter des Landkreises Germersheim.

Als Bürger-Windpark konzipiert

Lutz Gubernator, Geschäftsführer der WEAG Future Energies AG, unterstrich: „Das Projekt war von Anfang an als Bürger-Windpark konzipiert.“ Auszahlen werde es sich unter anderem über eine Laufzeit von über 20 Jahren in einer Grundstückspacht von etwa 6,3 Millionen Euro, die – zum Großteil an Hatzenbühl – bezahlt werden. Hinzu komme die Gewerbesteuer in Höhe von 1,4 Millionen Euro. „Es sieht alles danach aus“, warf Gubernator ein, „dass sich der wirtschaftliche Erfolg einstellt.“ Fast drei Millionen Kilowattstunden seien seit Januar bereits in den fünf 206 Meter hohen Anlagen erzeugt worden.

Fossiles Zeitalter ist beendet

Beeindruckend, nachhaltig und innovativ beschrieb Till Meßmer vom Vorstand der Volksbank Kur- und Rheinpfalz den Windpark. Gerne habe seine Bank unter Einbindung der genossenschaftlichen Zentralbanken die notwendige Fachexpertise zur Verfügung gestellt. Rund 500 Bürger hätten vom aufgelegten Sparbrief profitiert, der mit einem Zeichnungsvolumen von drei Millionen Euro in nur drei Monaten vergriffen gewesen sei. Für den Vorsitzenden der EnergieAgentur Speyer-Neustadt/Südpfalz, Hans-Joachim Ritter, war die Inbetriebnahme des Windparks Hatzenbühl ein schöner Moment. Insgesamt 39 Anlagen in der Region seien in den zurückliegenden fast 15 Jahren entstanden. „Das fossile Zeitalter ist beendet“, stellte Ritter fest.

Wie eine Windkraftanlage funktioniert und wie der Strom zu den Bürgern kommt, ließen sich alle gerne bei Führungen erklären, die fachlich sowohl von Stadtwerke-Mitarbeitern als auch von Vertretern der Firma WEAG begleitet wurden. „Wir können Ihnen die partnerschaftliche Zusammenarbeit auch in Zukunft zusichern“, gab Wolfgang Bühring den Hatzenbühler Repräsentanten mit auf den Weg.

Sehen Sie hier das Fotoalbum zur Einweihung der Windkraftanlage in Hatzenbühl:

Text: Stadtwerke Speyer GmbH, sod Foto: dak


Bademaxx Speyer feiert 10 Jahre am neuen Standort

Geschäftsführer der Stadtwerke Speyer GmbH, Wolfgang Bühring, erläuterte gemeinsam mit Bereichsleiter Ralf Lang und Sonja Daum vom Marketing die neuen Planungen des Bademaxx.

Speyer - So sind es dieses Jahr, am 5 August 2017, bereits schon wieder 10 Jahre das das Bademaxx an seinen neuen Standort umgezogen ist. In dieser Zeit hat sich vieles getan und das Bademaxx erzeugt mit mittlerweile 2 Blockkraftwerken mehr Energie und Wärme als es selbst benötigt. Es wird also sogar Energie in das Netz eingespeist statt entnommen… eine Energiebilanz die die wenigsten Bäder in Deutschland erreichen. Dies bedeutet aber auch ständig auf dem neusten Stand der Technik zu sein. So wurden die Wärmetauschpumpen erneuert und auch die LED Strahler sind bereits in der zweiten Generation.

Geschäftsführer der Stadtwerke Speyer GmbH, Wolfgang Bühring

Und um wirtschaftlich agieren zu können müssen ständig neue Anreize geschaffen werden. Das dieses Konzept aufgeht zeigt die Auslastung des Bades, so war der Mai der erfolgreichste Mai mit 34.302 Besuchern (sonst unter 30.000) und auch der Juni war der erfolgreichste mit 45.963 Besuchern statt den sonst unter 40.000.

Die angebotenen Kurse des Bademaxx sind eigentlich so gut wie immer ausgebucht und auch das Hallenbad kam nun erstmals an seine Kapazitätsgrenzen. Um das Außenbecken, was gleichzeitig auch als Kursbecken genutzt wurde zu entlasten ist nun ein neues Therapiebecken geplant. Dieses wird seitlich an der Hallenbadhalle angesetzt und sich zum Eingang des Freibades hin erstrecken. Mit den Maßen 12,5 x 8,5 Meter und einer Tiefe von 1,10m bis 1,35m ist es ideal als Therapiebecken und auch für Nichtschwimmer geeignet. Dank dem mobilen Rollstuhllifter den das Bademaxx schon länger besitzt ist es auch möglich gehbehinderte Menschen in die Schwerelosigkeit des Wassers zu lassen.

Die Jubiläumsente thront bereits über dem Bademaxx

Erste Gespräche mit der Diakonie waren positiv und so werden wohl auch viele Kurse, gemeinsam mit der Diakonie Mannheim/Speyer angeboten werden.

Doch bis dahin wird es noch dauern denn zur Zeit befindet sich der mit 1.350.000 € veranschlagte Neubau noch ausgeschrieben. Wolfgang Bühring ist sich aber Sicher das in der zweiten Augusthälfte die Vergabe stattfinden wird und ab September die Aushub- und Bauarbeiten beginnen werden. Geplant ist das der Rohbau bis Mai abgeschlossen ist so das der Freibadbetrieb im Jahr 2018 ungehindert aufgenommen werden kann. Bis Ende August 2018 soll dann auch das neue Therapiebecken eingeweiht und genutzt werden können.

Rutsche und Außenbecken

Ein kleiner Wehmutstropfen ist der Fachkräftemangel der alle Bäderbetriebe trifft. So arbeiten zwar 35 Festangestellte und bis zu 15 Aushilfen im Bademaxx aber bereits seit 2 Jahren ist es nicht gelungen Auszubildende zu finden. Da viele der 35 Festangestellten ebenfalls vom Bademaxx ausgebildet worden bleibt zu hoffen das sich spätestens im nächsten Jahr viele junge Menschen für diesen interessanten und vielseitigen Beruf interessieren werden. Und auch für dieses Jahr kann man sich gerne noch bewerben.

Liegewiese Freibad

Und auch für neue Vorschläge und Kundenwünsche ist das Bademaxx jederzeit offen. So schlug ein Kollege bei der Pressekonferenz zum Beispiel einen 5 m Sprungturm vor wie es ihn damals gab. Dieser kommt nun auch auf die Strategieliste und wird weiter besprochen. Wer selbst Wünsche, Vorschläge aber auch Kritik hat oder sich beim Bademaxx bewerben möchte:

bademaxx - Das Sport- und
Erlebnisbad in Speyer
Geibstraße 3
67346 Speyer
Telefon: 0 62 32/625-1500

Oder auch online unter:  https://www.stadtwerke-ssl.de/speyerGips/Gips?SessionMandant=Bademaxx&SessionMandant=Bademaxx&Anwendung=CMSFormularPage&Methode=ShowHTMLAusgabe&RessourceID=163447&WebPublisher.NavId=147794

Und um das 10 jährige bestehen am neuen Standort gebührend zu feiern haben sich die Verantwortlichen vieles überlegt. So gibt es am Samstag, dem 05. August, von 10 bis 19 Uhr die große Poolparty mit Zephyrus. Auch gibt es die Gelegenheit in das reichhaltige Kursprogramm reinzuschnuppern. Von Aquazumba, Gymnastik und Fitnesskursen bis hin zu Apnoe- und Schnuppertauchen wird vieles gezeigt. Physiotherapie Richter bietet Massagen auf der Freibad-Wiese an und das Animationsteam von Zephyrus lockt mit viel Musik und Spielen zu Wasser und an Land.

Kein Wunder also das das Freibad bei guter Witterung bis zum Einbruch der Dunkelheit geöffnet bleiben wird. Und was wäre eine Feier ohne Gäste? So gibt es an diesem Tag einen Sonderpreis für 3 .-€ bzw 2.-€ ermäßigt damit auch wirklich jeder an diesem Spektakel teilhaben kann.

Eine Woche später, am 12.08.2017 lockt die Summernight-Party in die Sauna. Von 18 bis 24 Uhr wird es Spezialaufgüsse, ein Barbecue und ausgewählte alkoholfreie Getränke geben. Dazu wird DJ Flow für die passende Musik sorgen und die Stimmung anheizen.

Dies alles gibt es für einen Sonderpreis von 28 € in dem auch das BBQ und die Getränke inklusive sein werden. Karten gibt es an der Hallenbad-Kasse und können ab sofort erworben werden… schnell sein lohnt sich also wer bei diesem Event dabei sein möchte.

Speyer 24/7 News gratuliert dem Bademaxx zu seinem 10 jährigen und freut sich bereits auf die nächsten 10 Jahre voller Sonne, Wasser, viel Spaß, tollen Events und Wellness und Entspannung in der Saunaanlage.

Text: dak Foto: privat


Sparkasse Vorderpfalz lädt zum Sparkassen-Tag im Holiday Park ein

Zu einem außergewöhnlichen Erlebnistag lädt die Sparkasse Vorderpfalz am 9. September von 10 bis 18 Uhr in den Holiday Park Haßloch ein. Sparkassenkunden können sich ab 7. August und solange Vorrat reicht, vergünstigte Eintrittskarten in allen Geschäftsstellen sichern. Erwachsene sowie Jugendliche (über einem Meter Körpergröße) erhalten für 14,50 Euro statt 30,99 bzw. 28,99 Euro das Vorzugsticket. Kinder bis einen Meter zahlen 9,99 Euro und für die Kleinsten unter 0,85 Meter ist der Eintritt frei. Weitere Informationen unter www.sparkasse-vorderpfalz.de/holidaypark.

Spaß pur am 9. September im Holiday Park

Zu den Highlights des Parks gehören neben Europas einziger professionellen Wasserski-Stuntshow auch die Katapultachterbahn „Sky Scream” und die preisgekrönte „bigFM Expedition GeForce”, die immer wieder von neuem begeistert und regelmäßig zu einer der besten Achterbahnen weltweit gewählt wird. Für Familienspaß wird am 9. September auch der fantasievolle Themenbereich „Majaland“ und die Wasserattraktion „Wickie Splash“ sorgen, in denen die bekannten Figuren wie Maja, Wickie, Heidi und Tabalug hautnah bei Meet&Greets zu erleben sind.

Sparkasse Vorderpfalz


Lotto-Glück: 5.000 Euro gewonnen

Eine Kundin der Sparkasse Vorderpfalz aus Mutterstadt gewinnt 5.000 Euro beim PS-Sparen der rheinland-pfälzischen Sparkassen.

Mutterstadt. Eine Kundin der Sparkasse Vorderpfalz aus Mutterstadt, die namentlich nicht genannt werden möchte, hat 5.000 Euro gewonnen. Bei der Juli-Auslosung der Sparlotterie "PS-Sparen" fiel der 5.000-Euro-Hauptpreis auf eines ihrer Lose. Die glückliche Gewinnerin staunte nicht schlecht als ihr Sparkassenberater die frohe Botschaft überbrachte. So gute Nachrichten könne die Sparkasse gerne auch öfters vorbeibringen, freute sich die Kundin. Monatlich nehmen über 21.000 Kunden der Sparkasse Vorderpfalz am PS-Los-Sparen teil. Im Juli haben sie 57.827,50 Euro und seit Anfang diese Jahres bereits über 560.000 Euro sowie ein Auto gewonnen.

Hintergrund zur Sparlotterie "PS-Sparen" der rheinland-pfälzischen Sparkassen

Um mitmachen zu können benötigt man ein PS-Los, das es in allen Geschäftsstellen der Sparkasse Vorderpfalz zum Preis von 5 Euro zu kaufen gibt. Vier Euro wandern auf ein Sparkonto und ein Euro beträgt der Einsatz für die Auslosung mit attraktiven Gewinnen im Gesamtwert von rund 900.000 Euro. Es profitieren aber nicht nur die Gewinner der monatlichen PS-Auslosungen, denn ein Teil des Los-Einsatzes fließt wieder in die Region zurück, als Spenden an Vereine und gemeinnützige Organisationen. So konnte die Sparkasse Vorderpfalz ihr bürgerschaftliches Engagement mit Spendengeldern aus der Sparlotterie weiter ausbauen und Projekte und Einrichtungen in Ludwigshafen, Speyer und dem Rhein-Pfalz-Kreis im zurückliegenden Jahr mit mehr als 360.000 Euro unterstützen.

Sparkasse Vorderpfalz


Sparkasse sucht erneut Empfänger für eine 10.000-Euro-Spende

  • Anmeldephase: 1. - 31. August 2017
  • Abstimmungsphase: Speyerer Sparkassenkunden können von 4. bis 29. September ihren Favoriten auswählen
  • Norbert Rotter: 10.000-Euro-Spende soll "vor Ort" helfen

Speyer. Die Sparkasse Vorderpfalz sucht auch in diesem Jahr einen Speyerer Verein, der mit einer 10.000-Euro-Spende eigene Projekte umsetzen möchte. Vom 1. bis zum 31. August können sich Vereine, Organisationen und Initiativen aus dem Stadtgebiet Speyer - die über einen gültigen Freistellungsbescheid verfügen und zugleich Kunde der Sparkasse sind - mit einem DIN-A-2 Plakat und einer Bewerbungskarte um die Spende bewerben. Auf dem Plakat soll die Verwendung der Spende beschrieben sein. Weitere Informationen und die Teilnahmebedingungen sind unter sparkasse-vorderpfalz.de/spende abrufbar.

Sparkassenkunden können Favoriten auswählen

Wer die Spende bekommen soll, entscheidet nicht die Sparkasse, sondern die Speyerer Sparkassenkunden mit ihrem Votum. Hierzu werden alle eingereichten Bewerbungsplakate in der Hauptstelle Speyer (Wormser Straße 39) vom 4. bis 29. September ausgestellt.

Mit Stimmzetteln, die in der Speyerer Hauptstelle der Sparkasse ausliegen, können die Kunden ihren Favoriten vom 4. bis 29. September auswählen. Bewerbungsplakate nimmt die Sparkasse in allen Speyerer Geschäftsstellen bis zum 31. August 2017 an. Die Spendenübergabe an den von den Sparkassenkunden ausgewählten Sieger ist für Ende Oktober geplant.

10.000-Euro-Spende der Sparkasse soll "vor Ort" helfen

Norbert Rotter, Leiter PrivatkundenCenter Speyer der Sparkasse Vorderpfalz, betont: "Mitmachen lohnt sich: Vom 1. bis zum 31. August können sich Vereine, Organisationen und Initiativen aus dem Stadtgebiet Speyer bei der Sparkasse Vorderpfalz um eine 10.000-Euro-Spende bewerben".

Norber Rotter, Leiter PrivatkundenCenter Speyer der Sparkasse Vorderpfalz, hebt hervor: "Was gibt es schöneres, als Freude mit anderen zu teilen? Nach der sehr großen und überaus positiven Resonanz im letzten Jahr, freue ich mich wieder auf viele aussagekräftige Bewerbungsplakate und die Vorhaben und Projekte, für die die Vereine, Organisationen und Initiativen aus dem Stadtgebiet Speyer unsere 10.000-Euro-Spende verwenden möchten. Als öffentlich rechtliche Sparkasse unterstützen wir mit unseren umfangreichen Spenden-, Sponsoring- und Stiftungsgeldern das bürgerschaftliche Engagement seit vielen Jahren. Das machen wir gerne und aus Überzeugung, denn damit möchten wir fördern und anregen, helfen und anschieben, damit die eigenen Kräfte und das Engagement in möglichst vielen Projekten "vor Ort" geweckt und diese verwirklicht werden. Deshalb kann ich alle Vereine, Organisationen und Initiativen aus dem Stadtgebiet Speyer nur auffordern, sich an unserer 10.000-Euro-Spenden-Aktion zu beteiligen. Begeistern Sie uns - und vor allem unsere Kunden - mit ihren Vorschlägen."

Sparkasse Vorderpfalz


Altersvorsorge: Warum Auszubildende sofort damit beginnen sollten

Bereits Auszubildende sollten mit der Altersvorsorge beginnen. Wenn alle staatlichen Fördermittel genutzt werden, kann man 382 Euro pro Jahr für die eigene Vorsorge, den Vermögensaufbau oder für den Erwerb einer Immobilie nutzen.

Das erste Gehalt ist noch nicht überwiesen, und man soll als Auszubildender schon an die Vorsorge fürs Rentenalter denken? "Das kommt einem vielleicht merkwürdig vor – in Wirklichkeit ist es aber clever. Vieles lässt sich besser und günstiger organisieren, wenn man noch jung ist. Und noch ein wichtiger Vorteil: Wenn alle staatlichen Fördermittel genutzt werden, kann man 382 Euro pro Jahr für die eigene Vorsorge, den Vermögensaufbau oder für den Erwerb einer Immobilie nutzen", betont Polychronis Michailidis, Leiter Versicherungen der Sparkasse Vorderpfalz. Der Finanz-Experte gibt Tipps und informiert, worauf es dabei ankommt.

Als Auszubildender ist man zwar bei der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert. Doch sie bietet nur das Grundgerüst für die Altersvorsorge. Um den Lebensstandard im Alter zu sichern, sollte man eigenes Vermögen aufbauen. Dafür gibt es beispielsweise zahlreiche Wege: vermögenswirksame Leistungen, die betriebliche Altersversorgung, Sparpläne, eine private Rentenversicherung, eine Kapitallebensversicherung oder auch den staatlich geförderten Riester-Vertrag.

Sparen mit Chef und Staat: Vermögenswirksame Leistungen

In vielen Unternehmen gibt es vermögenswirksame Leistungen. Deren Höhe wird meistens durch Tarifverträge geregelt. Der Höchstbetrag liegt bei knapp 40 Euro. Auszubildende können aber auch allein sparen und sich so den staatlichen Zuschuss und die Arbeitnehmersparzulage sichern.

Riester-Vertrag sollte erste Wahl für Azubis sein

Ein Riester-Vertrag sollte bei der privaten Altersvorsorge die erste Wahl für Azubis sein. Dank staatlicher Unterstützung eignet er sich ideal auch bei kleinen eigenen Beiträgen. Was man dafür tun sollte? Mindestens vier Prozent des Bruttoeinkommens in den Riester-Vertrag einzahlen.

Betriebliche Altersversorgung (bAV)

Neben der gesetzlichen und der privaten Rente ist die bAV die dritte Säule zur Finanzierung des Ruhestands. Arbeitnehmer haben einen Anspruch darauf, einen Teil ihres Gehalts in eine bAV zu investieren. Dieser Rechtsanspruch auf Entgeltumwandlung gilt für alle Arbeitnehmer, unabhängig vom Alter oder der Betriebszugehörigkeit. Besonders, wenn der Arbeitgeber einen Teil zur Altersvorsorge beisteuert, sollten auch Azubis zugreifen.

Vorsorgen mit der eigenen Immobilie

Polychronis Michailidis, Leiter Versicherungen der Sparkasse Vorderpfalz, empfiehlt: Wer beruflich auf eigenen Beinen steht, sollte über die Rente nachdenken – auch wenn diese noch weit weg scheint. Denn Altersvorsorge lohnt sich, besonders für Azubis die früh starten.

Wenn man für die Ausbildung die elterliche Wohnung verlässt und eine erste eigene Bleibe mietet, weiß man, wie weh es tut, wenn vom knappen Gehalt noch Miete abgeht. Und mit den Jahren steigen Platzbedarf und Kosten fürs Wohnen, mit dem Partner und später vielleicht der ganzen Familie. Für viele Menschen ist mietfreies Wohnen daher ein absolut erstrebenswertes Ziel, auf das man bereits in jungen Jahren sparen sollte. Hierzu gibt es vielfältige Möglichkeiten und die öffentliche Förderung mit der staatlichen Wohnungsbauprämie. Auch der Abschluss eines Bausparvertrages ist eine mögliche Option. Der Vorteil: Man bekommt am Ende der Laufzeit ein Darlehen zu günstigen Zinsen. Außerdem können Bausparer, deren Einkommen unterhalb bestimmter Grenzen liegt, von staatlichen Zulagen profitieren.

Ein absolutes Muss: Absicherung gegen Berufsunfähigkeit und private Haftpflicht
Der Abschluss einer Versicherung gegen Berufsunfähigkeit ist besonders für junge Menschen sinnvoll. Der Vorteil: Man ist in der Regel noch gesund und profitiert daher von niedrigen Einstiegstarifen. Außerdem können durch schwere Krankheit oder einen Unfall auch Auszubildende berufsunfähig werden. Anspruch auf eine staatliche Erwerbsminderungsrente haben Arbeitnehmer in diesem Fall erst nach fünf Jahren Berufstätigkeit. Doch diese Rente fällt nicht besonders hoch aus, gegebenenfalls bekommt man gar nichts. Wer für den Notfall abgesichert sein will, sollte darum in eine Berufsunfähigkeitsversicherung investieren.

Ganz wichtig ist außerdem eine private Haftpflichtversicherung. Sie zahlt, wenn man einem Dritten unbeabsichtigt Schaden zufügt. Das können kleine Fälle sein: Der Kaffeebecher kippt um und der Inhalt läuft in den Computer eines Freundes. Der Computer muss repariert werden. Sie springt aber auch ein, wenn es schlimmer kommt: Man fährt versehentlich mit dem Einkaufswagen im Supermarkt einem anderen Käufer in die Beine, er hat einen Bänderriss und kann mehrere Wochen nicht arbeiten. Allerdings sind Azubis manchmal noch über ihre Eltern in der privaten Haftpflicht versichert: Sinnvoll ist es daher, wenn man einen Blick in den Versicherungsvertrag wirft.

Fazit

Auszubildende, die alle staatlichen Förderwege nutzen, können pro Jahr insgesamt 382 Euro für ihre Altersvorsorge, ihren Vermögensaufbau oder für den Erwerb einer Immobilie nutzen. "Das sollte man sich nicht entgehen lassen. Wer sich die Mühe macht und zusammen mit seinem Berater eine Strategie erarbeitet, ist auf lange Sicht solide aufgestellt. Die Zeit für ein Beratungsgespräch ist gut investiert, denn individuelle Lösungen sind gefragt", betont Michailidis.

Sparkasse Vorderpfalz


Immobilien-Preisspiegel für 960 Städte

LBS-Heft „Markt für Wohnimmobilien 2017“ neu erschienen – Kurzanalysen zu Teilmärkten und Einflussfaktoren

Wie hoch sind die Baulandpreise in Ludwigshafen, Speyer, Schifferstadt oder Berlin? Was kosten gebrauchte Einfamilienhäuser im Vergleich zu neuen? Bleibt der Wohnungsmarkt weiter angespannt oder beruhigen sich bald Mieten und Preise? Und wie haben sich die Finanzierungskonditionen entwickelt? Orientierung bei diesen und vielen weiteren Fragen bietet die Broschüre "Markt für Wohnimmobilien", die jetzt von den Landesbausparkassen (LBS) herausgegeben wurde. Sie kann kostenfrei unter www.lbs-markt-fuer-wohnimmobilien.de/bestellen heruntergeladen oder bestellt werden, teilt die Sparkasse Vorderpfalz mit.

Die Broschüre ist konzipiert für den schnellen Zugriff auf die wichtigsten Zahlen zum Wohnungsmarkt. Sie enthält neben kurzen Analysen der Teilmärkte für Eigenheime, Eigentumswohnungen und Bauland auch aktuelle Daten zur Bautätigkeit, zum Wohnungs- und Vermögensbestand sowie zur Wohneigentumsbildung. Grafisch aufbereitet und mit kurzen Erläuterungstexten versehen sind außerdem die relevanten gesamtwirtschaftlichen Einflussgrößen, etwa die Entwicklung von Einkommen und Sparquote sowie Baupreisen und Mieten.

Am Heftende befindet sich der LBS-Immobilien-Preisspiegel für 960 Städte, darunter 80 Großstädte. Darüber hinaus werden für Städte ab 500.000 Einwohner auch die Immobilienpreise auf der Ebene der Stadtteile oder Bezirke erhoben. Die Faltblätter geben einen Überblick über die Marktlage im Neubau und Bestand, wobei jeweils Preisspannen und der am häufigsten anzutreffende Kaufpreis angegeben sind. Basis für den Preisspiegel sowie für die Einschätzungen zur weiteren Entwicklung ist auch 2017 die traditionelle Frühjahrsumfrage der Landesbausparkassen unter 600 Immobilienvermittlern von LBS und Sparkassen.

Sparkasse Vorderpfalz


Sparkasse Vorderpfalz: 22 erfolgreich ausgebildete Bankkaufleute

Clemens G. Schnell (2.v.l.) und Ausbildungsleiter Sven Hein (6.v.l.) beglückwünschen die jungen Nachwuchskräfte der Sparkasse Vorderpfalz zur bestandenen Prüfung.

Strahlende Gesichter bei der Sparkasse Vorderpfalz: 22 Auszubildende haben ihre Abschlussprüfungen bestanden. Zwei Jahre lang haben sie sich intensiv mit Kundenwünschen, Krediten und der Geldanlage beschäftigt aber auch Betriebs- und Volkswirtschaftslehre gelernt und so das Bankgeschäft in allen Facetten kennen gelernt. Es hat sich gelohnt: Sie sind ausgelernte Bankauffrauen und -männer.

Stellvertretender Vorstandsvorsitzender Clemens G. Schnell

Stellvertretender Vorstandsvorsitzender Clemens G. Schnell betont: "Diese jungen Menschen haben in Theorie und Praxis bewiesen, dass sie unser Team von gut 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ab sofort wirkungsvoll unterstützen können. Sie haben sich gute Fachkenntnis angeeignet, aber vor allem auch die Fähigkeit, auf Kunden einzugehen und ihnen sinnvolle und verständliche Lösungen für ihre Finanzplanung zu liefern. Damit erfüllen unsere Jungangestellten die hohen Service- und Qualitätsansprüche der Sparkasse Vorderpfalz in besonderem Maße".

Sparkasse Vorderpfalz


HOFFEEXPRESS im bademaxx

Das Fanmobil HOFFEXPRESS der TSG 1899 Hoffenheim macht am Samstag, 15. Juli, 10 bis 17 Uhr, im bademaxx Station.

Gäste erwartet ein vielseitiges Unterhaltungsprogramm mit Live-Musik und jede Menge Spaß für alle Altersklassen. Mit dabei haben die Animateure viele Spiele für die ganze Familie.

So wird es u. a. an der Reaktionswand, dem Tischkicker und der Schussanlage spannende Duelle geben. Ebenso bringt das HOFFE-Team eine Hüpfburg mit, auf der man sich so richtig austoben kann.

bademaxx – Das Sport- und Erlebnisbad in Speyer

Geibstraße 3

67346 Speyer

Tel. 06232/625-1500

www.bademaxx.de

Text: Stadtwerke Speyer/Bademaxx Foto: TSG 1899 Hoffenheim


Herausragende kulturelle Leistungen gesucht

Clemens G. Schnell, Vorsitzender des Stiftungsvorstandes und stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Vorderpfalz: "Begeistern Sie uns mit ihren kulturellen Vorhaben und Projekten. Vorschläge und Bewerbungen nimmt die Kulturstiftung bis 31. August 2017 entgegen."

Bewerbungen unter www.sparkasse-vorderpfalz.de/kulturfoerderpreis noch bis zum 31. August 2017 möglich.

Einzelpersonen, Gruppen und Organisationen können sich noch bis zum 31. August bei der "Kulturstiftung der ehemaligen Kreissparkasse Rhein-Pfalz" um den Kulturförderpreis bewerben. Die Auszeichnung ist mit 2.500 Euro dotiert. Über die Vergabe des Preises entscheidet das aus 16 Mitgliedern bestehende Kuratorium der Kulturstiftung, dessen Vorsitzender Landrat Clemens Körner ist.

Der Kulturförderpreis wird für eine besondere Leistung im kulturellen Bereich vergeben, die im Rhein-Pfalz-Kreis erbracht wurde. Hierzu zählen insbesondere die Bereiche der bildenden Kunst (Malerei, Zeichnung, Grafik, Film, Bildhauerei, Kunsthandwerk), der darstellenden Kunst (Theater, Tanz, Medienkunst, Konzeptkunst), der Literatur (Prosa, Lyrik), der Musik (Komposition, Interpretation, Gesang) sowie der Denkmal- und Heimatpflege. Preiswürdig ist eine kulturelle Leistung nur dann, wenn sie herausragend ist oder sich durch ein ehrenamtlich außergewöhnliches Engagement auszeichnet. Die Arbeit sollte in der Regel nicht älter als 2 Jahre sein.

"Durch die jährliche Vergabe unseres Kulturförderpreises werden Initiativen und Projekte, die aus der Vielzahl der ehrenamtlichen kulturellen Leistungen im Rhein-Pfalz-Kreis besonders herausragen, gewürdigt und einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht", informiert Clemens G. Schnell, Vorsitzender des Stiftungsvorstandes und stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Vorderpfalz. Vorschläge und Bewerbungen nimmt die Kulturstiftung der ehemaligen Kreissparkasse Rhein-Pfalz auf der Homepage der Sparkasse Vorderpfalz unter www.sparkasse-vorderpfalz.de/kulturfoerderpreis bis zum 31. August 2017 entgegen.

Sparkasse Vorderpfalz


Jugendsportabzeichen-Aktion der Sparkasse Vorderpfalz zahlt sich aus

Bei der Sparkasse Vorderpfalz stehen mit ihrer Jugendsportabzeichen-Aktion die Zeichen weiterhin auf Förderung von Schulen, Sportvereinen und der persönlichen Fitness der 4.707 Teilnehmer.

4.707 Schüler und Sportvereinsmitglieder haben sich 2016 an der Jugendsportabzeichen-Aktion der Sparkasse Vorderpfalz beteiligt. Das zahlt sich aus: Die Teilnehmer steigerten ihre persönliche Fitness und konnten zugleich ihrer Schule oder ihrem Sportverein eine Spende der Sparkasse Vorderpfalz sichern.

Wie in den Vorjahren zahlt die Sparkasse für jedes abgelegte Jugendsportabzeichen fünf Euro: insgesamt 23.535 Euro. Davon gehen 2.005 Euro nach Ludwigshafen, 11.495 Euro nach Speyer, 4.290 Euro nach Schifferstadt und 5.745 Euro in den Rhein-Pfalz-Kreis. Die Spendengelder werden in den nächsten Wochen von den Sparkassenbetreuern persönlich überreicht. Davon können sich die Schulen und Sportvereine Sportgeräte anschaffen.

Vorstandsvorsitzender Dr. Rüdiger Linnebank betont: "Mit unserer Jugendsportabzeichen-Aktion konnten wir erneut viele junge Menschen begeistern, einen individuellen Fitnessnachweis mit dem Sportabzeichen abzulegen. Dass wir damit zugleich die teilnehmenden Schulen und Sportvereine in unserem Geschäftsgebiet mit Spenden unterstützen können, freut mich sehr. Das machen wir gerne und aus Überzeugung. Denn als kommunal gebundene Sparkasse möchten wir mit unseren umfangreichen Spenden-, Sponsoring- und Stiftungsgeldern das gesellschaftliche und wirtschaftliche Leben in unserem Geschäftsgebiet fördern."

Zahlen und Fakten zur Jugendsportabzeichen-Aktion der Sparkasse Vorderpfalz:

4.707 Schüler und Sportvereinsmitglieder haben sich 2016 an der Jugendsportabzeichen-Aktion der Sparkasse Vorderpfalz beteiligt.

21 Schulen und 24 Sportvereine beteiligten sich an der Aktion.

Die Sparkasse Vorderpfalz zahlt für jedes abgelegte Jugendsportabzeichen fünf Euro: insgesamt 23.535 Euro. Davon gehen 2.005 Euro nach Ludwigshafen, 11.495 Euro nach Speyer, 4.290 Euro nach Schifferstadt und 5.745 Euro in den Rhein-Pfalz-Kreis.

Die Schulen und Sportvereine können sich von der Sparkassenspende Sportgeräte anschaffen.

Den ersten Platz bei den Schulen erarbeitete sich mit 522 absolvierten Jugendsportabzeichen das Edith-Stein-Gymnasium Speyer, gefolgt vom Paul-von-Denis-Gymnasium Schifferstadt (418) und dem Hans-Purrmann-Gymnasium Speyer mit 414 abgelegten Sportabzeichen.

Mit 203 Teilnehmern landete der Turn- und Sportverein 1847 Speyer e.V. auf dem Siegerpodest aller Sportvereine, gefolgt vom Judo Sportverein 1959 e.V. Speyer (90) und der Turngemeinde 1904 Limburgerhof e.V. (66).

Sparkasse Vorderpfalz


SWS: Geschäftsjahr 2016 positiv abgeschlossen

Die Stadtwerke Speyer erwirtschafteten im Jahr 2016 einen Bilanzgewinn in Höhe von 5,6 Mio. Euro (Vorjahr 4,5 Mio. Euro). In der Sitzung am 29. Juni 2017 regte Oberbürgermeister Hansjörg Eger, Vorsitzender des SWS-Aufsichtsrates, an, die vorgeschlagene Gewinnausschüttung von 1,5 Mio. Euro um 500 TEuro auf 2 Mio. Euro zu erhöhen. „Die Mittel benötigt die Stadt Speyer, um den Anforderungen des kommunalen Entschuldungsfonds nachkommen zu können“, erläuterte Eger.

Neben der Gewinnausschüttung leisten die SWS mit 2,2 Mio. Euro Konzessionsabgabe (Vorjahr 2,4 Mio. Euro) und 1,2 Mio. Euro Gewerbesteuer (Vorjahr 1 Mio. Euro) einen wesentlichen Beitrag zum städtischen Haushalt.

Der verbleibende Betrag von 3,6 Mio. Euro wird in die Gewinnrücklage der Stadtwerke eingestellt. „Die Eigenkapitalerhöhung ist notwendig, um auch zukünftig in den Ausbau und in die Modernisierung unserer Anlagen und Netze sowie in regenerative Energien investieren zu können“, betonte SWS-Geschäftsführer Wolfgang Bühring.

Die Umsatzerlöse lagen 2016 bei 117,8 Mio. Euro (Vorjahr 108,3 Mio. Euro). Auch im letzten Jahr behaupteten sich die Stadtwerke im stark umkämpften Energiemarkt.

„Die sinkenden Absatzzahlen beim Stromverkauf im eigenen Netz wurden durch Kundenzugewinne in fremden Netzen mehr als ausgeglichen“, informierte Bühring. Die Abgabe konnte gegenüber dem Vorjahr um 6,8 Prozent gesteigert werden. Der Absatzrückgang im eigenen Netzgebiet erkläre sich vor allem durch die Nutzung energiesparenderer Geräte und der Tatsache, dass viele Hausbesitzer und Unternehmer mittlerweile ihren Strom mittels Photovoltaik selbst erzeugten, so Bühring.

Zu einer wesentlichen Steigerung der Erdgas- (+ 8,2 Prozent) und Fernwärmeabgabe (+ 13,9 Prozent) und somit zum Ergebnis trug die Witterung bei. Die Nahwärme profitierte zusätzlich vom Ausbau und kann eine Mengensteigerung von 19,2 Prozent verzeichnen. Da die Stadtwerke Preisreduzierungen in Form von Treueboni an die Kunden weitergaben, erhöhten sich die Umsatzerlöse in geringerem Maße (Erdgas: 0,9 Prozent, Fernwärme: 6,2 Prozent, Nahwärme: 15 Prozent).

Die Wasserabgabe sank verbrauchs- und witterungsbedingt um 3,8 Prozent. Die Besucherzahlen im Sport- und Erlebnisbad bademaxx (Hallenbad, Freibad und Sauna) gingen im Vergleich zum Vorjahr um 3 Prozent zurück. Ursächlich hierfür war der kühle, verregnete Sommer.

2016 investierten die SWS 6,9 Mio. Euro, davon 3,6 Mio. Euro in den Ausbau ihrer Verteilungsanlagen. In den Wasserwerken Süd und Nord wurden Anfangs-Investitionen in Höhe von 962 TEuro für zwei neue Tiefbrunnen sowie einen neuen Sammelschacht getätigt.

Zum Stichtag 31.12.2016 waren 227 Mitarbeiter/innen bei den SWS beschäftigt. Die Ausbildungsquote lag mit 22 jungen Menschen bei fast zehn Prozent. „Durch die hohe Ausbildungsquote übernehmen wir Verantwortung für die Region“, sagte Bühring. Nur durch die gezielte, qualifizierte Ausbildung in eigenes Personal sowie die Förderung berufsbegleitender Weiterbildungsangebote könnten sich die Stadtwerke den steigenden Anforderungen am Markt stellen und ihre wirtschaftliche Leistungsfähigkeit erhalten, so der Geschäftsführer.

Stadtwerke Speyer GmbH


Sicher durch die Sommerferien – Bahn und Bundespolizei appellieren an Kinder und Jugendliche: Bahnanlagen sind kein Abenteuerspielplatz!

Jeder Unfall ist einer zu viel • Selfies im Gleis und Klettern auf abgestellte Züge sind nicht cool sondern lebensgefährlich • Kostenloses Informations- und Unterrichtsmaterial online abrufbar

Endlich – in Hessen, Rheinland-Pfalz und im Saarland stehen die lang ersehnten Sommerferien vor der Tür! Zeit, sich mit Freunden zu verabreden, die Seele baumeln zu lassen und Abenteuer zu erleben. „Gerade unsere Anlagen, Züge und Gleise üben auf junge Menschen oft eine große Faszination aus und wecken die Neugierde. Es ist uns daher ein wichtiges Anliegen, vor allem auch jetzt zum Ferienbeginn noch einmal auf das richtige Verhalten auf Bahngelände aufmerksam zu machen, damit aus Spaß nicht plötzlich bitterer Ernst wird“, betont Markus Krittian, Eisenbahnbetriebs-leiter bei der DB Netz AG. „Jeder Unfall ist einer zu viel – und durch das Befolgen einiger einfacher Regeln zu vermeiden.“

Der wichtigste Grundsatz lautet: Bahnanlagen sind keine Spielplätze, es ist verboten, sie zu betreten! Auch wenn ein Foto bzw. Selfie im Gleis oder die Abkürzung über die Schienen auf den ersten Blick noch so verlockend und berechenbar erscheint – hier droht ernste Gefahr! Züge können, anders als Fahrzeuge auf der Straße, Hindernissen nicht ausweichen und haben aufgrund ihrer großen Masse einen Bremsweg von bis zu 1.000 Metern. Darüber hinaus sind sie erst spät zu hören und auch mit Blick auf ihre Geschwindigkeit nicht zu unterschätzen: ICE-Züge sind im Durchschnitt mit 160 Stundenkilometern unterwegs – auch in einigen Bahnhöfen und an Haltepunkten.

„Das Klettern auf abgestellte Züge ist ebenfalls lebensgefährlich“, warnt Polizeidirektor Nicolai-Steve Schipfer von der Bundespolizei. „Immer wieder passiert ein Bahnstromunfall mit Kindern oder Jugendlichen, auch 2017 kam es bereits zu mehreren tragischen Ereignissen. Die meisten dieser Unfälle enden mit schwersten Verletzungen oder tödlich. Oft ist jungen Leuten gar nicht bewusst, dass in der Bahn-Oberleitung mit 15.000 Volt etwa 65 Mal mehr Strom fließt als in der Steckdose zu Hause. Und man muss die Oberleitung nicht einmal berühren – schon bei bloßer Annäherung kann es zu einem lebensbedrohlichen Stromüberschlag kommen. Daher unser Appell: Bleibt bitte den technischen Bahnanlagen fern!“

DB AG und Bundespolizei engagieren sich bereits seit Jahren, um Unfälle zu vermeiden. Der Bedarf ist nach wie vor groß: Allein in den vergangenen fünf Jahren ereigneten sich bei der DB AG hunderte Unfälle durch unerlaubtes Überqueren der Gleise. Weitere etwa 80 Unfälle passierten im gleichen Zeitraum durch Klettern auf Waggons oder Strommasten.

Kostenloses Informations- und Unterrichtsmaterial für Schulen, Kindergärten und Interessierte online abrufbar:

Für Vor- und jüngere Grundschüler wurde das Medienpaket „Sicher unterwegs mit Oli“ konzipiert. Unter www.olis-bahnwelt.de/sicher_unterwegs findet sich ein Sicherheitspaket mit vielen Infos und Filmen rund um das richtige Verhalten an Bahnanlagen. Ergänzt wird das Angebot durch ein Interview mit einem Sicherheitsfachmann, ein Plakat mit den wichtigsten Warn- und Hinweisschildern und einem Bastelbogen.

Das Medienpaket „Olis Chance“ setzt sich aus einem Animationsfilm und einer Broschüre für den fachübergreifenden Unterricht zusammen. Es thematisiert unter anderem Mutproben und Unachtsamkeit an Bahnanlagen von Kindern und Jugendlichen. Das Material richtet sich an die Klassenstufen vier bis acht und ist abrufbar unter: oli@deutschebahn.com

„Wir wollen, dass Du sicher ankommst“ wendet sich mit insgesamt acht emotionalen Videospots vor allem an Jugendliche und junge Eltern. Die Kampagne thematisiert die häufigsten Fälle falschen Verhaltens: Missachten von Vorschriften und Durchsagen, Überschreiten der Sicherheitslinie und unachtsames Verhalten auf dem Bahnsteig. Aber auch das unerlaubte Betreten von Schienen, Klettern auf abgestellte Güterzüge oder gefährliche Selfies im Gleis werden aufgegriffen. Ein weiterer Clip, der gleichzeitig Teil der Gemeinschaftsaktion „sicher drüber“ ist, sensibilisiert für die bestehenden Regeln am Bahnübergang. Alle Videos finden sich auf der DB-Jugendwebseite http://www.deutschebahn.com/de/bahnwelt/draufabfahren/ankommen/gecheckt-sicher-unterwegs.html

Mit „sicher drüber“ informieren DB AG, ADAC, Bundespolizei, Verband Deutscher Verkehrsunternehmen sowie die gesetzlichen Unfallversicherungen VBG und UVB Straßenverkehrsteilnehmer über das richtige Verhalten am Bahnübergang. Kampagnenspot, Broschüre, Statistiken und Verhaltensregeln sind online verfügbar unter: www.deutschebahn.com/sicherdrueber.

Das Medienpaket der Bundespolizei „Achtung Bahnstrom! 15 000 Volt sind tödlich - sucht Euch was anderes" richtet sich mit dem Unfallopfer Vanessa vor allem an Jugendliche. Neben einem Präventionsfilm enthält das Paket einen Kino-Trailer, ausführliche Interviews der Beteiligten, Begleitfilme, Faltblätter, Poster, Präsentationen sowie verschiedenes Präventions- und Unterrichtsmaterial für die Präventionsarbeit.
Die Materialien stehen unter https://www.bundespolizei.de/Web/DE/02Sicher-im-Alltag/04Sicher-auf-Bahnanlagen/02_Bahnstrom/bahnstrom_node.html zum Download bereit und können unter kriminalpraevention@polizei.bund.de kostenlos angefordert werden.

Deutsche Bahn AG


Sparkasse baut Münzgeldservice aus

Dr. Rüdiger Linnebank betont: "Mit SB-Münzeinzahler erweitern wir den Service für unsere Kunden. Sie sollen spüren, dass sie bei uns einen umfassenden Service erhalten, der über "das Normale" hinausgeht.

24/7: Kostenlos Euro-Münzen einzahlen

Die Sparkasse Vorderpfalz baut den Service für ihre Kunden weiter aus. In 16 von 30 Geschäftsstellen stehen ab sofort SB-Münzeinzahler zur Verfügung. Dort können Kunden 24 Stunden am Tag Euro-Münzen barriere- und kostenfrei einzahlen. Die Münzen werden vollautomatisch gezählt und anschließend dem Girokonto gutgeschrieben.

Vorstandsvorsitzender Dr. Rüdiger Linnebank betont: "Die Zufriedenheit unserer Kunden ist für uns Maßstab und Antrieb zugleich. In den vergangenen Jahren haben wir kontinuierlich daran gearbeitet sowohl Service als auch Qualität unserer Produkte und Dienstleistungen zu steigern. Mit dem Ausbau des Münzgeldservices in unseren Geschäftsstellen setzten wir diesen Weg kontinuierlich fort. Unsere Kunden sollen spüren, dass sie bei uns einen umfassenden Service erhalten, der über "das Normale" hinausgeht. Schließlich ist es unser Anspruch, unter allen Kreditinstituten der Region, der Qualitäts-Anbieter Nr. 1 zu sein".

Geschäftsstellen der Sparkasse Vorderpfalz die über einen SB-Münzeinzahler verfügen:

  1. Altrip     Ludwigstraße 40     67122 Altrip
  2. Bobenheim-Roxheim     Rathausplatz 1     67240 Bobenheim-Roxheim
  3. Böhl-Iggelheim     Eisenbahnstraße 1     67459 Böhl-Iggelheim
  4. Dudenhofen     Speyerer Straße 13     67373 Dudenhofen
  5. Limburgerhof     Speyerer Straße 8a     67117 Limburgerhof
  6. Ludwigshafen Edigheim     Bgm.-Fries-Straße 14     67069 Ludwigshafen
  7. Ludwigshafen Friesenheim     Sternstraße 91     67063 Ludwigshafen
  8. Ludwigshafen Gartenstadt     Königsbacher Straße 14     67067 Ludwigshafen
  9. Ludwigshafen HGS     Ludwigstraße 52     67059 Ludwigshafen
  10. Ludwigshafen Mundenheim     Saarlandstraße 1     67061 Ludwigshafen
  11. Ludwigshafen Oggersheim     Hans-Warsch-Platz 25     67071 Ludwigshafen
  12. Maxdorf     Hauptstraße 84     67133 Maxdorf
  13. Mutterstadt     Oggersheimer Straße 4-8     67112 Mutterstadt
  14. Schifferstadt-Schillerplatz     Bahnhofstraße 4-6     67105 Schifferstadt
  15. Speyer HGS     Wormser Straße 39     67346 Speyer
  16. Speyer Nord     Falkenweg 2     67346 Speyer

Über die Sparkasse Vorderpfalz

Die Sparkasse Vorderpfalz ist mit einer Bilanzsumme von 5,4 Milliarden Euro die größte Sparkasse in Rheinland-Pfalz. Die Zufriedenheit ihrer Kunden ist für sie Maßstab und Antrieb zugleich. Deshalb kombiniert sie persönliche und digitale Services und ermöglicht dadurch einen umfassenden Zugang zu ihren Finanzdienstleistungen. Mit 49 Standorten und sechs KompentenzCentern unterhält sie vor Ort das mit Abstand dichteste Geschäftsstellen-, Service-, und Geldautomatennetz der Region. Über die Sparkassen-App, ihre Webseite sparkasse-vorderpfalz.de, OnlineBanking und das KundenDialogCenter ist sie rund um die Uhr erreichbar.

Gesellschaftlich engagiert: Das macht eine Sparkasse aus

Was gibt es schöneres, als Freude mit anderen zu teilen? Als öffentlich rechtliches Kreditinstitut gehört es zur unternehmerischen Identität der Sparkasse Vorderpfalz, gesellschaftliches und wirtschaftliches Leben in ihrem Geschäftsgebiet zu unterstützen. Ein Großteil der erwirtschafteten Erträge fließt wieder in Form von Spenden und Sponsoring sowie über ihre fünf Stiftungen mit einem Stiftungskapital von insgesamt über 20 Millionen Euro an Vereine, Schulen, Institutionen und ehrenamtlich wirkende Bürgerinnen und Bürger zurück. Allein im zurückliegenden Geschäftsjahr sind Fördergelder in Höhe von über 1.000.000 Euro geflossen. Damit hat sie in Ludwigshafen, Speyer und dem Rhein-Pfalz-Kreis über 1.000 soziale, kulturelle, gesellschaftliche, wissenschaftliche und sportliche Projekte begleitet, die ohne ihre Unterstützung oftmals nicht zustande gekommen wären. Daneben ist die Sparkasse Vorderpfalz ein wichtiger Steuerzahler, Investor, Ausbilder und Arbeitgeber.

Sparkasse Vorderpfalz


Münzschatz übergeben

Dauerleihgabe an das Historische Museum der Pfalz Speyer

Münzen, Wertmarken, Notgeld aber auch Sammlerstücke wie Medaillen oder Plaketten enthält die rund 3.000 Objekte umfassende Sammlung der Sparkasse Vorderpfalz, die ab sofort als Dauerleihgabe im Historischen Museum der Pfalz beherbergt ist. Sämtliche Stücke haben einen direkten Bezug zu Speyer und ergänzen damit den Bestand des Hauses.

Museumsdirektor Alexander Schubert dankte Sparkassen-Vorstandsmitglied Klaus Steckmann für die großzügige Leihgabe: „Aus Museumssicht ist es immer ein wichtiges Anliegen, dass gewachsene Sammlungen in ihrer Vollständigkeit bewahrt werden. Es ist eine sehr umsichtige und verantwortungsbewusste Entscheidung der Sparkasse Vorderpfalz, ihre historischen Münzbestände dauerhaft unserem Haus zu überlassen.“

Im Rahmen seiner Tätigkeit als Mitarbeiter der Sparkasse begann Franz-Peter Kleiß 1975 Belege zur Speyerer Münzgeschichte zu sammeln. Das älteste Stück ist ein „Triens“, eine Münze aus der Römerzeit von etwa 650.

Die jüngste Münze ist ein Talerstück von 1770. In der Sammlung finden sich aber auch Notmünzen aus dem Ersten Weltkrieg und Notgeldscheine bis 1923. Ebenfalls in der Sammlung enthalten ist ein  Querschnitt des Münzschatzes aus Lingenfeld.


„Die Sparkasse Vorderpfalz unterstützt und fördert das Historische Museum der Pfalz Speyer schon seit Jahren“, erklärte Klaus Steckmann. „Als Engagement für Speyer und als Ausdruck ihrer gesellschaftlichen Verantwortung für die Region hat die Sparkasse nun auch die Übergabe der regionalen, zum Teil antiken Münzen, an das Historische Museum der Pfalz Speyer beschlossen.“

Das Historische Museum der Pfalz in Speyer wird die Sammlung in seinen Bestand aufnehmen, inventarisieren und für Forschungszwecke zur Verfügung stellen. Geöffnet ist das Historische Museum der Pfalz immer dienstags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr. Weitere Informationen zum Haus unter www.museum.speyer.de.

Sparkasse Vorderpfalz


Sammlerwert: Sparkasse Vorderpfalz gibt Brezelfest-Postkarte heraus

Sparkasse Vorderpfalz gibt 26. Brezelfest-Postkarte heraus, die ganz im Zeichen zur Wahl der 1. Speyerer Brezelkönigin 2017 steht.

Speyer. In seiner 26. Auflage gibt die Sparkasse Vorderpfalz die offizielle Brezelfest-Postkarte 2017 heraus. Vom Festplatz aus gehen sie in alle Welt, grüßen Speyerer und Nicht-Speyerer vom größten Volksfest am Oberrhein.

In diesem Jahr wirbt die Ansichtskarte für die Wahl zur „1. Speyerer Brezelkönigin 2017“. Die Brezelfest-Postkarte ist mit einer limitierten Auflage von 3.000 Stück inzwischen ein echtes Sammlerstück geworden.

Sie ist kostenlos - solange der Vorrat reicht - in den Speyerer Geschäftsstellen der Sparkasse Vorderpfalz erhältlich.

Weitere Informationen im Internet unter www.brezelfest-speyer.de.

Sparkasse Vorderpfalz


Einblick in die Arbeitswelt und Spende für Afrika

Schülerinnen und Schüler des Friedrich-Magnus-Schwerd-Gymnasiums Speyer: Mit ihrem ‚Tagwerk‘ bei der Sparkasse Vorderpfalz beteiligten sie sich an der bundesweiten Kampagne "Dein Tag für Afrika"

Dreizehn Schülerinnen und Schüler des Friedrich-Magnus-Schwerd-Gymnasiums Speyer beteiligten sich an der bundesweiten Kampagne "Dein Tag für Afrika".

Sie jobbten am 27. Juni bei der Sparkasse Vorderpfalz, erhielten Einblicke in die Arbeitswelt und spenden den Erlös ihrer Arbeit für Bildungsprojekte in fünf afrikanischen Ländern. I

hr Arbeitslohn, der von der Sparkasse Vorderpfalz zusätzlich aufgestockt wurde: 1.000 Euro.

Damit setzen sich die Schülerinnen und Schüler aktiv für Gleichaltrige in Afrika ein. Unterstützt werden mit dem Erlös der bundesweiten Kampagne Bildungsprojekte des Tagwerk-Projektpartners Human Help Network und des Kooperationspartners Brot für die Welt in Burundi, Ghana, Ruanda, Südafrika und Uganda.

Mehr Informationen zu "Dein Tag für Afrika" unter: www.aktion-tagwerk.de.

Sparkasse Vorderpfalz


Mit dem Bausparvertrag die Wohnung seniorengerecht umbauen

"Mit dem Bausparvertrag beispielsweise das Bad seniorengerecht umbauen", rät Peter Bausch, Leiter ImmobilienCenter der Sparkasse Vorderpfalz.

Altwerden ist beschwerlich. Gut, dass es viele Möglichkeiten gibt, das Leben in der eigenen Wohnung komfortabler zu gestalten. "Diese Maßnahmen können auch mit einem Bausparvertrag finanziert werden", rät Peter Bausch, Leiter ImmobilienCenter der Sparkasse Vorderpfalz.

Mit dem Alter nimmt die körperliche Fitness ab. Um selbstbestimmt möglichst lange im eigenen Heim leben zu können, sind Baumaßnahmen sinnvoll. Beispielsweise erleichtern breitere Türen und Fliesen auf dem Boden Rollstuhlfahrern, allein zurechtzukommen. Außerdem sind besonders in der Küche und im Badezimmer Umbauten nötig: Denn viele ältere Menschen können die oberen Schränke nicht mehr benutzen. Auch das Badezimmer kann voll unüberwindlicher Hürden sein – möglicherweise sind der Badewannen- und der Duschwannenrand zu hoch, um ein- und auszusteigen. Einfacher wird die tägliche Körperpflege mit einer Dusche mit bodengleichem Einstieg. Innen sind Griffe und eine Sitzmöglichkeit hilfreich. Auch Treppen in der eigenen Immobilie lassen sich überwinden. Dazu gibt es spezielle Treppenlifts, die nachträglich eingebaut werden können. Geht es nur um wenige Stufen, hilft oft schon eine Rampe weiter.

Am Anfang steht die Finanzierung

Peter Bausch betont: "So sinnvoll Umbauten zum seniorengerechten Wohnen sind – sie müssen auch finanziert werden. Eine Möglichkeit ist, dafür Geld in einem Bausparvertrag zurückzulegen, beispielsweise, nachdem das Eigenheim abbezahlt ist. Denn mit diesem Geld können auch altersgerechte Umbauten zu günstigen Konditionen geplant und umgesetzt werden. Wer Geld sofort benötigt, kann seinen Bausparvertrag auch vorausfinanzieren. Dann bekommt man die notwendige Summe ausgezahlt und zahlt monatlich Zinsen zurück. Mit regelmäßigen Einzahlungen spart man parallel den eigenen Bausparvertrag an. Übrigens gibt es über die KfW Bankengruppe auch eine staatliche Unterstützung für seniorengerechtes Modernisieren: Programm 159 unter www.kfw.de".

Sparkasse Vorderpfalz


Speyerer Schüler arbeiten für Afrika

Einen Tag lang nicht zur Schule gehen und dabei auch noch Gutes für Gleichaltrige in Afrika tun: Das hatten sich 13 Schülerinnen und Schüler des Friedrich-Magnus-Schwerd-Gymnasiums Speyer am 27. Juni vorgenommen.

Sie beteiligen sich an der bundesweiten Kampagne "Dein Tag für Afrika" und werden an diesem Tag bei der Sparkasse Vorderpfalz jobben.

Der Erlös ihrer Arbeit soll gespendet werden, damit Bildungsprojekte für Kinder und Jugendliche in verschiedenen Ländern Afrikas gefördert werden. Die Sparkasse Vorderpfalz unterstützt das Vorhaben der Schüler, ermöglicht ihnen mit einem Schnupperpraktikum Einblicke in die Arbeitswelt und hat angekündigt, ihren Arbeitslohn auf 1.000 Euro aufzurunden.

Mehr Informationen zur bundesweiten Kampagne "Dein Tag für Afrika" unter: www.aktion-tagwerk.de.

Sparkasse Vorderpfalz


Nachhhaltig: Sparkasse Vorderpfalz erhält GoGreen-Zertifikat

Die Sparkasse Vorderpfalz erhält das GoGreen-Zertifikat der Deutschen Post. Ihre über 267.000 Briefsendungen wurden im zurückliegenden Jahr klimaneutral verschickt. Damit konnten 8,28 Tonnen Co2 ausgeglichen werden.

Ludwigshafen - Seit 2010 versendet die Sparkasse Vorderpfalz ihre Post CO2-neutral. Jährlich sind dies über 267.000 Briefsendungen, die durch die Deutsche Post klimaneutral verschickt werden. Allein im letzten Jahr kompensierte die Sparkasse damit insgesamt 8,28 Tonnen CO2 durch GoGreen Produkte und Services der Deutschen Post. Neben ihrem sozialen Engagement und der Förderung des regionalen Wachstums ist der klimaneutrale Versand mit "GoGreen" für die Sparkasse Vorderpfalz ein weiterer Bestandteil ihrer Nachhaltigkeits-Maßnahmen.

Nachhaltigkeit hat bei der Sparkasse Vorderpfalz viele Facetten

Energiesparen und Klimaschutz fängt bei der Sparkasse Vorderpfalz im eigenen Haus an. So setzt das Kreditinstitut etwa auf die Reduzierung des Energie- und Trinkwasserverbrauchs, den Austausch von energieeffizienten Geldautomaten und Computern, achtet bei Renovierungsmaßnahmen von Geschäftsstellen auf Energieeffizienz, nutzt Papier aus verantwortungsvoller Waldbewirtschaftung und setzt auf Fahrzeuge mit geringem CO2-Ausstoß.

Als Arbeitgeber achtet die Sparkasse auf die Vereinbarkeit von Beruf und Familie, einem ganzheitlichen Gesundheitsmanagement und setzt mit der Förderung von Job-Tickes auf die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel bei ihren rund 1.000 Mitarbeitern.

Nachhaltigkeit ist auch bei Produkten angesagt

So fördert die Sparkasse Vorderpfalz die Finanzierung energieeffizienter Maßnahmen, Projekte und Bauweisen ihrer Kunden und integriert auf Wunsch Nachhaltigkeitsprodukte bei der Wertpapier- und Geldanlage.

Sparkasse Vorderpfalz


bademaxx: Schwimmfest der Speyerer Grundschulen

Am Donnerstag, 8. Juni 2017 findet im bademaxx das Schwimmfest der Speyerer Grundschulen statt.

Deshalb steht das Sportbecken im Hallenbad von 10 bis 13 Uhr nicht für den normalen Badebetrieb zur Verfügung.

Alle weiteren Becken im Hallen- und Freibadbereich sowie die Saunalandschaft können ohne Einschränkung genutzt werden.

Stadtwerke Speyer GmbH/Bademaxx


Stephan Hartmann wird neuer Leiter für Firmenkunden, Heilberufe und Bauträger

Stephan Hartmann (43) wird ab 1. Juni neuer Leiter für Firmenkunden, Heilberufe und Bauträger bei der Sparkasse Vorderpfalz.

Stephan Hartmann (43) wird ab 1. Juni neuer Leiter für Firmenkunden, Heilberufe und Bauträger bei der Sparkasse Vorderpfalz. Ihm zur Seite stehen 14 Finanz-Experten, die die Kunden in Ludwigshafen, Speyer und dem Rhein-Pfalz-Kreis bei der Realisierung ihrer Pläne begleiten.

Sparkassenvorstand Dr. Rüdiger Linnebank betont: "Das Geschäft mit Firmenkunden, Heilberufen und Bauträgern zählt zu den Kernkompetenzen der Sparkasse Vorderpfalz. Deshalb ist es uns wichtig, dass wir mit Stephan Hartmann eine engagierte Führungspersönlichkeit mit bemerkenswerter Qualifikation und hervorragender Expertise für diese verantwortungsvolle Aufgabe gewinnen konnten. Meine Vorstandskollegen und ich freuen uns darauf, gemeinsam mit ihm weiterhin erfolgreiche Arbeit für unsere Kunden zu leisten. Unser Ziel ist es, noch mehr Menschen von unserer umfassenden Service- und Leistungsqualität zu überzeugen".

Der besonderen Verantwortung einer regional orientierten Sparkasse ist sich Stephan Hartmann bewusst. "Ich werde meinen Beitrag dazu leisten, die Sparkasse Vorderpfalz als innovativen und modernen Finanzpartner bei unseren Firmenkunden und den Kundengruppen Heilberufe und Bauträger weiterzuentwickeln", verspricht Harmann und ergänzt: "Kompetenz, Qualität und Fairness werden auch künftig das Partnerschaftsprinzip der Sparkasse Vorderpfalz kennzeichnen. Meine Teams und ich stehen unseren Kunden - und denen, die es noch werden möchten - mit viel Erfahrung, Know-how und Leistungsbereitschaft zur Seite".

Sparkasse Vorderpfalz


Kult(o)urnacht: Außergewöhnliches Programm in der Sparkassen-Hauptstelle

Firedancer: Tanz mit Feuer- und Lichtjonglage - gepaart mit Musik - wird zu einem visuellen atemberaubenden Erlebnis bei der Sparkasse Vorderpfalz.

Speyer. Es gibt Nächte, die sind zum Schlafen zu schade. Die Speyerer Kult(o)urnacht gehört sicherlich dazu. Denn am 9. Juni 2017 laden Galerien, Museen und andere kulturell geprägte Institutionen erneut zur Kult(o)urnacht Speyer ein.

Eine Vielzahl von Ausstellungen, spannenden Aktionen, Musik, Tanz und Theater warten auf kulturelle Nachtschwärmer. Auch die Hauptstelle Speyer der Sparkasse Vorderpfalz  in der Wormser Straße 39 öffnet bis zur späten Stunde ihre Türen. Von 19 bis 1 Uhr steht das Gebäude allen Kunstinteressierten mit einem außergewöhnlichen Programm offen.

Auch die Hauptstelle Speyer der Sparkasse Vorderpfalz in der Wormser Straße 39 öffnet bis zur späten Stunde ihre Türen.

Sparkasse Vorderpfalz: Programm der Nacht

Zeitgenössische Kunst

Aus der Kunstsammlung der Sparkasse Vorderpfalz sind Arbeiten regional und überregional bekannter Künstler zu sehen. Die Ausstellung wird von der Galerie Kulturraum präsentiert.

Firedancer

Die Tänzer begegnen sich in einem beeindruckenden Zusammenspiel aus dynamischen Choreografien, mitreißender Musik und Feuer-Jonglage – ein feuriges Pas de Deux. Auftritte: 20, 21.30 und 23.00 Uhr

BEAT-SHOW

Unsterbliche Musik der sechziger und siebziger Jahre. Das hochkarätige Künstlerensemble hat Hits von Alice Cooper über Rolling Stones bis The Who im Repertoire. Gänsehaut-Feeling ist garantiert. Auftritte: 19.15, 20.30 und 22.00 Uhr.

Wer vor oder nach dem Kunstgenuss eine kleine Stärkung braucht, ist in der Hauptstelle Speyer der Sparkasse Vorderpfalz ebenso an der richtigen Adresse: Die Sportgemeinschaft der Sparkasse wartet mit kleinen Gerichten und Getränken auf.

Sparkasse Vorderpfalz


Nachhaltig engagiert: Sparkasse Vorderpfalz zahlt 1,3 Mio. Euro Bürgerdividende

  • 2016 hat die Sparkasse mit 1,3 Millionen Euro über 1.100 Vereine, Schulen, Projekte und Initiativen gefördert
  • "Bürgerdividende" hilft in den Bereichen Bildung, Soziales, Brauchtum, Kultur und Sport
Dr. Rüdiger Linnebank unterstreicht: "Mit unserer Bürgerdividende möchten wir fördern und anregen, helfen und anschieben, damit die eigenen Kräfte und das Engagement in möglichst vielen Vereinen, Schulen, Initiativen und Projekten geweckt und diese verwirklicht werden können".

Die Sparkasse Vorderpfalz ist auch im Jahr 2016 ihrem Anspruch treu geblieben, Bildung, Soziales, Brauchtum, Kultur und Sport in vielfältiger Weise zu unterstützen. Mit insgesamt 1,3 Millionen Euro förderte das Institut gemeinsam mit seinen fünf Stiftungen über 1.100 Vereine, Schulen, Projekte und Initiativen in ihrem Geschäftsgebiet in Ludwigshafen, Speyer und dem Rhein-Pfalz-Kreis.

Engagement der Sparkasse ist Bürgerdividende für die Region

Ihr bürgerschaftliches Engagement fasst die Sparkasse Vorderpfalz unter dem Begriff "Bürgerdividende" zusammen. Gemeint ist damit die Ausschüttung von Fördermitteln, von der die Menschen in der Region profitieren. Vorstandsvorsitzender Dr. Rüdiger Linnebank betont: "Als kommunal gebundene Sparkasse sind wir dem Gemeinwohl verpflichtet. Mit unseren umfangreichen Spenden-, Sponsoring- und Stiftungsgeldern möchten wir fördern und anregen, helfen und anschieben, damit die eigenen Kräfte geweckt und diese verwirklicht werden können. Deshalb ist es uns eine Herzensangelegenheit, Vereine, Schulen, Projekte und Initiativen mit unserer "Bürgerdividende" zu unterstützen".

Bürgerdividende hat viele Gesichter und unterstützt die breite Vielfalt bürgerschaftlichen Engagements vor Ort

So wurde 2016 das bürgerschaftliche Engagement bei einer Vielzahl von Initiativen und Projekten in Ludwigshafen, Speyer und dem Rhein-Pfalz-Kreis gefördert. Dazu gehören Vereine, Schulen und Kindergärten aber auch Chöre, Musikschulen, Gesangsvereine und Orchester ebenso wie Leseclubs und Obdachlosenhilfen. Ferner wurden Tier-, Reit- und Hundesportvereine sowie Briefmarken- und Münzclubs aber auch Kneipp- und Lebenshilfe-Vereine gefördert. Weiterhin kamen zahlreiche Theater-, Kleinkunst- und Tanzvereine sowie Förderkreise im Bereich Jugend und Familie in den Genuss der Fördermittel. Aber auch bei Zunftbaum-Aufstellungen, Fasnachtsveranstaltungen sowie bei Stadt-, Gemeinde- und Sportfesten half die Sparkasse finanziell mit. Darüber hinaus profitierten Fußball-, Tennis-, Basketball-, Handball-, Turn- und Judovereine aber auch Kanu- und Ruderclubs sowie Wassersportvereine von der "Bürgerdividende" der Sparkasse Vorderpfalz.

Sparkasse Vorderpfalz


Pia Barth bleibt Personalratsvorsitzende der Sparkasse Vorderpfalz

Pia Barth bleibt Personalratsvorsitzende der Sparkasse Vorderpfalz.

Pia Barth ist vom neugewählten Personalrat der Sparkasse Vorderpfalz als deren Vorsitzende bestätigt worden. Die 49-jährige Bankfachwirtin ist damit alte und neue Personalratsvorsitzende des 15-köpfigen Gremiums. Ihre Stellvertreter sind Klaus Fritzmann und Bernd Schmoz.

Die Wahlbeteiligung von 75 Prozent sehen die gewählten Personalratsmitglieder als Ansporn und wollen das in sie gesetzte Vertrauen durch engagierte Arbeit in der Interessenvertretung in den kommenden vier Jahren rechtfertigen. Die hohe Wahlbeteiligung mache deutlich, dass die rund 1.000 Mitarbeiter der Sparkasse Vorderpfalz auch für die Zukunft auf eine starke und konsequente Interessenvertretung setzen. Für ihre Arbeit im Personalrat ist Pia Barth zur Zeit freigestellt, "die Aufgabe ist ein Full-Time-Job", bestätigt die Vorsitzende.

Sparkasse Vorderpfalz


Personalentscheidungen bei der Sparkasse Vorderpfalz

Oliver Kolb (41) folgt auf Elke Rottmüller.

Oliver Kolb folgt auf Elke Rottmüller - Klaus Steckmann wird sich neuen beruflichen Herausforderungen stellen

Ludwigshafen - In ihrer Sitzung am 19. Mai 2017 haben die Aufsichtsgremien der Sparkasse Vorderpfalz Personalentscheidungen getroffen. Oliver Kolb (41) wird das Vorstandsressort "Privatkunden" von Elke Rottmüller übernehmen, die Ende Mai in Ruhestand geht. "Oliver Kolb kommt von der Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen, wo er als stellvertretendes Vorstandsmitglied für das Privat- und Individualkundengeschäft zuständig ist. Er hat sich gegen knapp 50 Bewerber durchgesetzt, wurde einstimmig bestellt und wird - vorbehaltlich der Zustimmung der Aufsichtsbehörden - so früh wie möglich, spätestens zum 1. Januar 2018 zur Sparkasse Vorderpfalz wechseln", das teilt der Zweckverbands- und Verwaltungsratsvorsitzender der Sparkasse, Clemens Körner, gleich nach der Sitzung mit.

Clemens Körner informiert: "Mit Oliver Kolb wurde eine engagierte Führungspersönlichkeit mit bemerkenswerter Qualifikation und hervorragender Expertise im Bereich Privatkunden für diese verantwortungsvolle Aufgabe vom Zweckverband der Sparkasse bestellt". Körner weiter: "Oliver Kolb besitzt das uneingeschränkte Vertrauen des Verwaltungsrates. Seine Vorstandskollegen freuen sich darauf, gemeinsam mit ihm für die Kunden der Sparkasse und für die Region weiterhin erfolgreiche Arbeit zu leisten. Damit ist die Sparkasse Vorderpfalz in allen Finanzfragen mit Vorstandskompetenz für die Kunden vor Ort präsent. Denn das Ziel der Sparkasse ist es, noch mehr Menschen von ihrer Service- und Leistungskraft zu